Connect with us

TBV Lemgo II — TuS Leopoldshöhe

Spielbericht

Zehn Löwen erkämpfen sich Punkt bei naiven Lemgoern

 

(gb). Einen weiteren wichtigen Zähler im Kampf um den Klassenerhalt holt die Zweitvertretung des TBV Lemgo gegen personell arg gebeutelte Löwen aus Leopoldshöhe, die sich mit dem letzten Aufgebot ein 2:2 Unentschieden erkämpfen.

„Vor dem Spiel wäre ich sicherlich mit einem Unentschieden zufrieden gewesen“, zeigt sich TBV-Coach Benny Rawe am Ende aber dann doch unzufrieden mit dem 2:2 gegen den TuS Leopoldshöhe.

M. Meckelmann

„Wir stehen ordentlich und erspielen uns nach vorne Möglichkeiten“. In der 14. Minute kann der Ball von der Löwen-Defensive nicht sauber geklärt werden, Michel Meckelmann lenkt den Ball ins eigene Netz. „Nach dem 1:0 für Lemgo gab es keine großartigen Torchancen auf beiden Seiten“, analysiert Leopoldshöhes Co-Trainer John Edward, der sich aufgrund der Voraussetzungen vor dem Spiel hochzufrieden mit dem Unentschieden zeigt. „Aufgrund von Verletzungen und privaten Terminen sind wir nur mit elf Mann nach Lemgo gefahren“, macht er die Personalnot an diesem Tag deutlich.

Ab der 35. Minute muss man sogar den Rest des Spieles in Unterzahl spielen, nachdem sich ein Leopoldshöher verletzt hatte. Die Reserve des TBV kommt mit der Überzahlsituation allerdings nicht ganz zurecht und begeht bei einem Entlastungsangriff von Leopoldshöhe in der 43. Minute ein Foul im eigenen Sechszehner. Marcel Heisler wird regelwidrig zu Fall gebracht, sodass der Referee auf den Punkt zeigt. Thomas Gubin netzt sicher vom Punkt ein. Mit diesem 1:1 geht es dann in die Pause.

 

„Ich musste sogar einen Handballspieler in den Sturm stellen“

T. Gubin

Mit dem Ziel, die Überzahl in der zweiten Halbzeit nun besser auszuspielen, kommt in der 50. Minute der kalte Schlag für die Mannen von Benny Rawe. „Neben unserer Naivität kommt auch noch die individuelle Klasse von Marcel Heisler dazu, die dazu führt, dass wir einem Rückstand hinterherlaufen“. Heisler lässt zwei Gegenspieler stehen und schiebt eiskalt ein. „Danach macht Lemgo viel Druck und unser Torwart Keno Spangenberger hält die Führung mit tollen Paraden fest“, gibt es Löwen-Co Edwards ein kleines Extralob für den A-Jugendlichen, der genauso aushilft wie Tim Kruse, der normalerweise den Ball mit den Händen ins Tor katapultiert, ist er eigentlich für die Handballabteilung aktiv, zögert aber nicht auch mal mit den Füßen an den Ball zu treten. „Leo verteidigt mit Mann und Maus und kommt sogar durch die Offensivriege zu Entlastungen“, zieht Rawe den Hut vor der Defensivleistung der Löwen. In der 66. Minute macht sich aber das kräftezehrende Verteidigen bemerkbar und Lemgo kommt nach einer Ecke durch Jannes Knecht zum 2:2. Weitere gute Möglichkeiten durch Dingemann, Schröder, Hildebrand oder zwei Mal Fuchs bleiben für den TBV ungenutzt. Rawe hätte sich vor allem „mehr Köpfchen“ von seiner Mannschaft gewünscht, die mit zu vielen langen Bällen agiert, die von der kopfballstarken Defensive vereitelt werden. Das Spiel plätschert danach noch so vor sich hin, bis der Schiedsrichter dann beim Stand von 2:2 abpfeift.

 

Fazit: Aufgrund der 55-minütigen Überzahl ist es für den TBV sicherlich ein unbefriedigendes Ergebnis, zeigt sich vielleicht die mangelnde Erfahrung, wie man in solchen Spielen dann agiert um zum Erfolg zu kommen. Für die Westlipper hingegen ist es aufgrund der Voraussetzungen vor dem Spiel ein gewonnener Punkt, den man sich mit viel Einsatz erarbeitet.

 

Tore:

1:0 Michel Meckelmann ET (14. Min.)

1:1 Thomas Gubin (43. Min.)

1:2 Marcel Heisler (50. Min.)

2:2 Jannes Knecht (66. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
14. April 201990'Kreisliga A Lemgo2018/1923

Spielort

Jahnplatz
Pideritstraße 15, 32657 Lemgo, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TBV Lemgo II112Draw
TuS Leopoldshöhe112Draw

Autohaus Stegelmann

Stadtwerke Bad Salzuflen

Schiewe

Fahrschule Isaak

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

More in