Connect with us

Aufgepimpte Ahmser überwältigen mutigen TBV

Spielbericht

(hk). Jetzt mal unter uns Ordensbrüdern: Wirft man ausschließlich einen prüfenden Blick auf die Torschützen, dann könnte man glatt denken, ein A-Liga, gar Bezirksliga-Spiel wurde bestritten. Ob Jan Ehlert, Jan-Hendrik Pluskat oder Marco Schröder, diese illustren Namen stellt man sich nicht im Lemgoer Kreisunterhaus vor. Wie es der Zufall so will, hat die Erstvertretung vom TuS Ahmsen spielfrei. Deshalb darf TuS II-Spielertrainer Tobias Frenzel seine Formation mit echten Qualitäts-Kickern wie den beiden oben Erstgenannten, zudem Marcel Förster und Torwart Luca Angelo Sievert, anreichern. Das Ergebnis kann sich für das Kellerkind sehen lassen, triumphieren die Grün-Weißen beim TBV Lemgo III mit 5:2, verschaffen sich damit etwas Luft im stickigen Abstiegskampf.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

 

J-H. Pluskat

Die Zuschauer auf dem Lemgoer Jahnplatz bekommen allerfeinste Fußballunterhaltung geboten. Es geht rasant rauf und runter, sind Pausen kaum vorgesehen. Ahmsen-Obmann Lothar Köhnemann muss es zugeben: Der kosmetische Eingriff mit internen Verstärkungen „war auch nötig, stellte Lemgo doch eine schon bärenstarke Mannschaft und damit unsere Truppe vor eine doch große Herausforderung.“ Das erste Viertel der Partie wird vollständig ausgeschöpft, um auf der Hut vor gefährlichen Lemgoer Angriffen zu sein. TBV III-Spielertrainer Dennis Driedger konstatiert gegenüber Lippe-Kick: „Wir sind besser als Ahmsen II in die Partie gekommen, waren die bessere Mannschaft bis zur 20. Minute.“ So wäre es keinesfalls verwerflich, wenn die Hausherren bei einer besseren Chancenverwertung mit ein, zwei Toren Vorsprung agieren. Die Ahmser erwehren sich den gegnerischen Angriffen, senden zugleich im Offensivbereich schüchterne Lebenszeichen. Zunächst sind es einzig weite Zuspiele, mit denen das Frenzel-Team erfolgreich sein möchte. Es dauert rund eine halbe Stunde, bis die Offensiv-Wirbler Pluskat und Ehlert (Bild rechts) auf sich aufmerksam machen. Wichtig an dieser Stelle ist das Comeback von solchen Säulen wie Sebastian und Philipp Schüler, ebenso von Julius Fleher. Sie sorgen für echte Stabilität. Driedger ärgert sich, dass seine Elf es zunehmend unterlässt, mit großer Vehemenz die aufkommenden Ahmser zu bespielen.

 

 

Ehlert profitiert vom Lemgoer-Fauxpas

 

Dass mit Sievert (Bild links) ein reaktionsschneller Schnapper den Ahmser Aluminiumkasten bewacht, ist extrem hilfreich. Dies verleiht dem Team Sicherheit. Dadurch steigt auch die Courage im Offensivspiel, was in mehreren Torraumsituationen mündet. Konkret: 39 Minuten sind absolviert, als Ehlert über die rechte Seite durchbricht, aber von Alexander Ehlebracht (Bild rechts) im TBV III-Tor gestoppt wird. Fleher setzt sich auf der anderen Flanke durch, haut das Runde aber über das Eckige. Nach einem Eckball von rechts wird kurz stehend Kevin Rausch bedient, der zum Vorbereiter vom 1:0 wird. Die Kugel gelangt nach einigen Irrwegen, einem Kopfball und einem Abpraller, zu Ehlert, der aus Nahdistanz einschiebt. Köhnemann sieht es aufmerksam: „Eigentlich hatte der Keeper ihn schon unter Kontrolle, aber irgendwie stolperte er über einen Mitspieler und ließ das Spielgerät aus den Händen gleiten.“ Spürnase Ehlert lauert auf solche Situation, verwendet seinen Schlappen hier erfolgreich.

 

„Was für ein Wahnsinn!”

 

Die im ersten Abschnitt so bemühten Lemgoer wollen in den zweiten 45 Minuten an diesen Auftritt anknüpfen, zugleich möglichst schnell den Rückstand revidieren. Sie beißen sich am Ahmser-Abwehrfundament aber reihenweise die Zähne aus. Immer wieder verschaffen sich die Gäste Entlastung, wenn allerdings die Hansestädter dennoch einen gewaltigen Druck entfachen. Nach rund einer Stunde Spielzeit riskieren die Lemgoer zu viel, offerieren somit Räume, die Ehlert und Pluskat sehen und besetzen. Zunächst schließt Fleher (Bild links) nach einem feinen Pluskat-Zuspiel überhastet ab, doch 120 Sekunden später bittet Kraftpaket Ehlert die Gegenspieler zum Tanz, finalisiert cool zum 2:0. Zwei Zeigerumdrehungen danach spielt sich der Torschütze auf der linken Seite durch, marschiert bis zur Grundlinie und bedient mit einem Querpass Pluskat, der völlig frei aus elf Metern zum dritten Tor erfolgreich ist. Seine gefühlvolle Seite offenbart „JHP10“ nur 60 Sekunden später, als er nach einem Zauber-Pass vor Ehlebracht steht, diesen per Lupfer bezwingt. Ein enthusiastischer Köhnemann ist außer sich vor Glück: „Was für ein Wahnsinn. Da waren es keine vier Minuten, die das bis dahin sehr spannende Spiel entschieden haben“, schreibt doch der Fußball bekanntlich seine schönsten Geschichten. Mit dieser individuellen Klasse werden die Lemgoer mattgesetzt, ausgerechnet in einer Phase, in der sie klar am Drücker sind. Driedger realisiert: „Verloren haben wir das Spiel in den Minuten 55 bis 60, da hat sich Ahmsen II kurzzeitig in einen Rausch gespielt, unsere Schwächen gnadenlos ausgenutzt und teils sehr ansehnlichen Fußball gespielt!“ Bis zu diesem Dreierschlag ist es eine ausgeglichene Begegnung mit zwei fußballerisch starken Kontrahenten und einem umsichtigen Referee Olaf Dubbert. Auffällig: Es geht beherzt zur Sache, werden auch mal die Rippen oder ein Knöchel getroffen, doch die Fairness steht über allem.

 

 

„Verrückt, was ein paar Jungs aus der Ersten ausmachen“

 

Die Hansestädter ergeben sich nicht ihrem Schicksal, drängen auf das Anschlusstor. Marco Schröder (Bild links) verwandelt in der 76. Minute einen Elfmeter, der für Köhnemann durchaus von strittiger Natur ist: „Plötzlich fiel ein Lemgoer Spieler an der Torauslinie. Eigentlich war es nicht mal ein Zweikampf, sie standen und drehten sich, dann fiel einer über das Bein des anderen.“ Was für Köhnemann eine Reaktion ist, die sehr beeindruckt: „Es war nur ein Anschluss, mehr nicht. Wir ließen uns an diesem Sonntag nichts anmerken. Sonst haben wir nach so einer Situation Schweißausbrüche und zittrige Hände oder Beine bekommen. Heute aber waren wir stabil. Verrückt, was doch ein paar Jungs aus der Ersten ausmachen“, erweist sich diese Hinzunahme als entscheidendes Erfolgsrezept. Pluskat erhöht sogar nach 80 Minuten auf 5:1, muss allerdings auch Köhnemann zugeben, dass dies aus „mehr als verdächtiger Abseits-Position“ geschieht.

 

„Slapstick-Tor“ zum Endstand

 

Die letzte Szene gehört den Hansestädtern, die durch Schröder in der 89. Spielminute den Treffer zum 2:5-Endstand markieren. Köhnemann spricht hier von einem „Slapstick-Tor“ und beschreibt es sehr anschaulich: „Einen Fernschuss aus 20 Metern fälscht der sonst sehr umsichtig agierende Marcel Förster (Bild links) so unglücklich ab, dass er zur Bogenlampe wurde. Sievert war schon fünf Meter vor dem Tor, ruderte zurück und erreichte die Murmel noch, als diese auf die Latte prallte. Von dort sprang sie senkrecht hoch und dem Lemgoer Stürmer auf den Schädel, der wiederum hat sich fast entschuldigt dafür.“ Man merkt: Schröder trägt einen echten Goalgetter-Magneten in sich, zieht die gefährlichen Situationen an.

 

„Munteres Spielchen“ mit spontanen Heilsbringern

 

TBV Lemgo III-Coach Dennis Driedger (Bild links) muss einräumen: „Ein verdienter Sieg für Ahmsen, sie waren insgesamt die bessere Mannschaft.“ Schmunzelnd thematisiert er die Spielfreiheit der Erstvertretung, die somit massiven Einfluss auf diese Partie nimmt: „Etwas Pech auch für uns, dass die Erste von Ahmsen nicht gespielt hat und Jungs wie Ehlert und Pluskat zum Einsatz kamen.“ Driedger ist sich natürlich vollauf bewusst, dass auch seine Elf sich zeitweise aus den ersten beiden Mannschaften bedient. Köhnemann (Bild rechts) resümiert derweil im Lippe-Kick Gespräch: „Ein munteres Spielchen, was wir für uns entscheiden können und so ein positives Gefühl mit nach Hause nehmen.“

 

 

Fazit: Ein sehr unterhaltsames Match mit kuriosen Toren und vor allem im zweiten Durchgang einer gewaltigen Offensiv-Power. Die Lemgoer werden unter Wert geschlagen, doch die Tor-Dreier-Orgie innerhalb von nur 180 Sekunden lässt die äußerst agilen Hansestädter nahezu verstummen.

 

Tore:
0:1 Jan Ehlert (36. Min.)
0:2 Jan Ehlert (57. Min.)
0:3 Jan-Hendrik Pluskat (58. Min.)
0:4 Jan-Hendrik Pluskat (59. Min.)
1:4 Marco Schröder (per Elfmeter; 76. Min.)
1:5 Jan-Hendrik Pluskat (80. Min.)
2:5 Marco Schröder (89. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
18. Oktober 202090'Kreisliga B2 Lemgo2020/219

Spielort

Jahnplatz
Pideritstraße 15, 32657 Lemgo, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TBV Lemgo III022Loss
TuS Ahmsen II145Win

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in