Connect with us

Kirchheide beweist einen langen Atem

Spielbericht

(bs). Der TSV Kirchheide gewinnt das Pokalspiel der zweiten Runde gegen den SV Wüsten mit 2:0. Somit steht das Team vom Westhang in der dritten Runde vom Lemgoer Kreispokal. Auf dem Papier befinden sich beide Teams auf Augenhöhe als Kreisliga A-Ligisten, aber der TSV setzt sich am Ende in Überzahl erfolgreich durch und spielt jetzt in der dritten Runde gegen den Gewinner der Begegnung VfB Matorf gegen TuS Bexterhagen.

 

Ihr wollt Grillen? Habt Fragen dazu? Dann meldet euch gerne hier!

 

 

Von Björn Schran

 

Schachwand Derbas

Es ist eine Regenschlacht und ein echter Pokal-Fight mit zwei Teams auf Augenhöhe. Zeitweise sind Pfützen auf dem Platz, wie der SVW-Coach Henri Ellerbrok es auf einem Kunstrasenplatz noch nie gesehen hat. Beide Mannschaften sind offensiv etwas verhalten und konzentrieren sich auf eine gute Organisation in der Defensive. In der ersten Halbzeit hat der TSV Kirchheide die etwas besseren Chancen und muss eigentlich in Führung gehen.

Nicolas Mosig

Allerdings liegt es einerseits an dem gut mitspielenden SV Wüsten-Torwart Nicolas Mosig und andererseits an fehlender Absprache, dass sie den Ball frei vor dem Tor nicht über die Linie bugsiert bekommen. Kurz vor der Halbzeitpause erhalten die Gäste dann nochmal zwei große Chancen durch Schachwand Derbas und Marvin Kaminski. Aber vom Verlauf her, das steht für Ellerbrok fest, „ist das Unentschieden zur Halbzeit in Ordnung“. TSV-Torwart und O-Ton-Geber Andreas „Berti“ Siebert war selbst nicht vor Ort, hat sich aber vom Chef-Trainer Carsten Schulze unterrichten lassen, dass „bei diesen Witterungsbedingungen ein gutes Spiel“ gezeigt wird, der Aufsteiger aus dem 3750 Einwohner-Ort „durchaus kontrolliert wird.“

 

 

„Wir sind ein bisschen nachlässig“

 

In der zweiten Halbzeit ist es mit schwindenden Kräften der beiden Parteien mehr und mehr ein offener Schlagabtausch und eigentlich ist früh zu erkennen, dass derjenige, der das erste Tor erzielt, auch als Sieger vom Platz geht. Siebert prangert gewohnt offenherzig via Lippe-Kick an: „Wir wurden schwächer. Da haben wir viel zu viel zugelassen, das Spiel nicht mehr so unter Kontrolle gehabt. Wir sind ein bisschen nachlässig.“ Um zugleich jedoch nicht den berühmten Stab über seine Mannschaft zu brechen. Folglich bezeichnet er die Vorstellung seines Teams doch als „okay.“ Beide Kontrahenten kommen in dieser Phase vermehrt zu Torchancen, die allerdings von beiden Keepern gut pariert werden.

 

#FairPlay#PLEASE#NOSCREENSHOTS!! Ihr wollt flexibel und unabhängig alle Berichte auf Lippe-Kick lesen? Auch noch in einigen Jahren? Wann und wie ihr wollt? Eure Partner-Firmen präsentieren? Mit Frei-Abos? Dann sichert euch jetzt das Vereins-Abo! Meldet euch gerne bei info@lippe-kick.de.

 

 

Platzverweis – Ein Genickbruch im Spiel

 

 

Jan Billotin

In der 80. Minute, als sich der eine oder andere Protagonist schon auf ein Elfmeterschießen eingestellt hat, erleidet der SV Wüsten durch den Platzverweis den Genickbruch. Die Heimelf erzielt postwendend die Führung durch den Neuzugang vom SC St. Pauli, Jan Henrick Billotin. Dies tun sie in der 86. Minute. Ein Treffer, der symptomatisch für das Spiel ist, da die Kugel nach einem guten Konter zunächst vom SV-Verteidiger, dann vom Torwart abgewehrt wird und schlussendlich doch mit viel Willen im Nachschuss über die Linie gedrückt wird.

Niko von Heiden

TSV-Urgestein Niko von Heiden agiert in dieser Szene uneigennützig als Torbutler, präsentiert sich in allerbester Servierlaune. In den letzten Minuten erhöht der SV Wüsten rapide das Risiko, macht dann hinten komplett auf und in Folge einer Ecke, bei der ihr Fänger Mosig mit nach vorne geht, kassieren sie einen Konter und damit einhergehend das 2:0. Niko von Heiden ist in der vierten Minute der Nachspielzeit erfolgreich.

 

 

„Verdienter Sieg in einem guten Spiel“

 

 

Andreas Siebert

Von einem „verdienten Sieg“ und einem „guten Spiel“ von seinen Schützlingen spricht der wohlgelaunte Siebert. Was den passionierten Fänger explizit freut: Zudem habe man den eigenen Kasten „sauber gehalten.“ Ein weiterer Aspekt, der ein Lächeln in Sieberts Gesicht zaubert, ist die erfolgreiche Rückkehr vom zweiten Fänger Jan Rösener, der eine längere Zeit in Auslandsgefilden unterwegs war. Die kommenden Aufgaben für die Schulze-Jünger haben es wahrlich in sich. Für die Kirchheider folgt am Sonntag ein Testspiel beim B1-Ligisten SG Lüdenhausen/Talle/Westorf, ehe am Donnerstag der Kreispokal, am darauffolgenden Sonntag der Liga-Auftakt in Oerlinghausen bewältigt werden muss. „Glückwunsch an Kirchheide“. Der Knackpunkt ist der Platzverweis. „Ansonsten bin ich mit der Leistung und dem Einsatz meiner Jungs zufrieden“, analysiert Ellerbrok das Spiel.

 

Fazit: Der TSV Kirchheide hat verdient gewonnen. Mit etwas mehr Glück und Cleverness kann sich indessen das Spiel auch in Richtung des SV Wüsten drehen.

 

Tore:
1:0 Jan Henrick Billotin (86. Min.)
2:0 Niko von Heiden (90. +4 Min.)

Details

Datum Zeit Liga Saison Spieltag
3. August 2023 90' Kreispokal Lemgo 2023/24 2. Runde

Spielort

Stadion am Westhang
Sportplatz Kirchheide, 41, Driftenweg, Lehmkuhle, Matorf-Kirchheide, Lemgo, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32657, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TSV Kirchheide022Win
SV Wüsten000Loss

More in