Connect with us

TSV Schötmar II — SV Wüsten

Spielbericht

Schötmar II erweist sich als harter Brocken

(hk). Der SV Wüsten verhält sich in diesen Tagen wie ein gutes Pferd. Er springt nur so hoch, wie notwendig. Der Tabellenführer tut sich im Auswärtsspiel beim TSV Schötmar II schwer, gewinnt nur knapp mit 4:3. SVW-Coach Sebastian Milde findet deutliche Worte im Lippe-Kick-Gespräch: „Was mir gar nicht gefällt ist, dass man verdient 4:2 führt und dann Schötmar II noch heranlässt.“ Der erste Treffer des Tages bleibt aber den spielstarken und gut startenden Schötmaranern vorbehalten, die in der 13. Minute durch Utku Karacan das 1:0 erzielen. Noch vor der Pause drehen die Gäste die Begegnung, gleichen nach 21 Minuten durch Jewin Derbas zunächst aus, ehe ein Kunststück passiert. Per exzellentem Freistoßtor aus 20 Metern Torentfernung zirkelt Ionica Serea die Kugel in das Kreuzeck. Milde zeigt sich angetan: „Ein sehr tolles Tor“ zum 2:1-Halbzeitstand. „Ich muss zugeben, dass uns das frühe 1:0 selbst aus der Bahn geworfen hat“, räumt TSV II-Kapitän Ersan Dargecit (Bild rechts) ehrlich ein. Schließlich haben die Hausherren damit gerechnet, dass Wüsten die Spielkontrolle übernimmt, um dann selbst zu schauen, wann man zu Abschlussaktionen kommt. „Nach der Führung wussten wir selber dann erstmal nicht, was wir tun sollen, weil das so schnell nicht wirklich geplant war.“

Starke Schötmaraner im zweiten Abschnitt

Auch in den zweiten Abschnitt erwischen die Gastgeber den besseren Start. Sergen Beken ist acht Minuten nach dem Wiederanpfiff für das Ausgleichstor verantwortlich. Zehn Zeigerumdrehungen später ist es erneut der ehemalige FIFA-Schiedsrichter, der erfolgreich ist. Im gegnerischen Strafraum befinden sich fünf Akteure vor ihm. Die Kugel prallt zunächst ab, dann legt Serea sich sie auf links und knallt sie oben in den Winkel. „Er ist zurzeit eine Waffe für uns“, erklärt Milde via Lippe-Kick. Yanik Hesse (Bild links) erhöht fünf Minuten später auf 4:2, ehe Karacan mit seinem Tor zum 3:4-Endstand in der 74. Spielminute den Reigen schließt. Zum Ausgleichstor langt es nicht mehr. „Wir freuen uns über den Sieg, aber wir haben einfach zu viele Gegentore bekommen und das darf nicht passieren.“ Dennoch bezeichnet er es als „schön, dass wir unsere Tabellenführung ausbauen konnten“, da die Verfolger nicht konstant gepunktet haben. Sebastian Milde gesteht: „Schötmar II war nicht einfach, aber der Sieg geht schon in Ordnung.“ Trotz der vielen Gegentore hat Dargecit sein Team in den zweiten 45 Minuten als „befreiter und selbstbewusster“ gesehen, kommt noch als positives Merkmal hinzu: „Wir haben viel mehr Kampfgeist gezeigt und offensiv mehr Akzente gesetzt und haben auch verdient den Ausgleich erzielt.“  Was bei Ersan Dargecit nach diesem Spiel hängen bleibt: „Rückblickend kann ich sagen, dass wir vor allem in der zweiten Hälfte viel Kampfgeist und Willen gezeigt haben. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.“

Fazit: In der Frühphase und in weiten Teilen des zweiten Abschnitts sind die Schötmaraner stark in der Partie, fahren aber zu wenig Ertrag ein. Bis in die Schlussphase schnuppern die guten Hausherren am Punktgewinn. Wüsten spielt nur wenig berauschend, macht das, was für den Sieg nötig erscheint.

Tore:

1:0 Utku Karacan (13. Min.)

1:1 Jewin Derbas (21. Min.)

1:2 Ionica Serea (34. Min.)

2:2 Sergen Beken (53. Min.)

2:3 Ionica Serea (63. Min.)

2:4 Yanik Hesse (68. Min.)

3:4 Utku Karacan (74. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
30. September 201890'Kreisliga B2 Lemgo2018/1910

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TSV Schötmar II123Loss
SV Wüsten224Win

More in