Connect with us

Türkischer SV Horn — SV Atteln

Spielbericht

Horn und Atteln geizen mit Toren

(ab). Die Sieges-Serie des TSV Horn ist gerissen, der Rekord von fünf Siegen in Folge knapp verpasst, doch mit dem 0:0 gegen den SV Atteln kann man zufrieden sein.

Es ist von der ersten Sekunde an ein umkämpftes Spiel. Beide Defensivreihen stehen sicher, das Spiel findet hauptsächlich im Mittelfeld steht. Die meisten Offensivaktion enden spätestens am 16er. So dauert es auch fast eine halbe Stunde, ehe Horn die erste richtig gute Chance hat. Markus Wittmann wird steil geschickt, will aus gut 13 Metern abziehen, doch Niklas Kahmen ist im letzten Moment dazwischen und klärt. Kurz darauf eine Chance auf der anderen Seite, erneut ist es Kahmen, der von der linken Seite mit rechts auf den langen Pfosten zielt, TSV-Keeper Robert Kimmel bekommt aber noch eine Hand an den Ball und lenkt ihn an die Latte. Viel mehr passiert im ersten Abschnitt nicht.

Die Gastgeber kommen mit viel Dampf aus der Kabine. Kurz nach dem Seitenwechsel ist erneut Markus Wittmann durch, kommt auch zum Schuss, aber verfehlt das Tor knapp. Der TSV Horn hat jetzt Chancen im Minutentakt, kann diese aber nicht nutzen. Mehsut Tasin Demir zielt zunächst knapp vorbei, dann ist es wieder Wittmann, der sich diesmal auf der rechten Seite durchsetzt und mit einem satten Schuss aufs lange Eck zielt, aber diesmal hat Kevin Lauhoff, der Mitte der ersten Halbzeit für den verletzten Julian Karch eingewechselt wurde, noch die Fingerspitzen am Ball. Kurz darauf hat Atteln dann eine gute Chance, nach einer Ecke kommt Alexander Pietsch aus 16 Metern zum Schuss, wird aber im letzten Moment geblockt. In der Folge beruhigt sich das Geschehen wieder, es sieht nach einem torlosen Remis aus. Doch die Gäste versuchen es in der Schlussphase noch einmal. Andre Sprottke ist auf einmal rechts durch, TSV-Kapitän Cihat Keles kann im letzten Moment klären. Doch der TSV wackelt, Atteln erhöht den Druck. Kurz vor Schluss muss sich Robert Kimmel noch zweimal strecken. Erst boxt er eine verunglückte Flanke aus dem Strafraum, den anschließenden Schuss aufs lange Eck pariert er mit einer Flugeinlage. Kurz darauf ist Schluss, es bleibt beim torlosen Unentschieden.

Einen guten Eindruck macht auch der junge Schiedsrichter Philipp Miska, der das Spiel jederzeit im Griff hat und auch mit den Verwarnungen oft richtig gelegen hat.

Zufrieden mit dem Unentschieden sind nach dem Spiel auch beide Teams, Ender Ünal meint: „Es war das erwartet schwere Spiel, wo beide mit dem 0:0 leben können.“ Vor allem die Einstellung beider Mannschaften sind lobenswert: „Beide Teams haben 90 Minuten ehrenvoll gekämpft, wobei wir Anfang der zweiten Halbzeit innerhalb von zehn Minuten 3:0 vorne liegen könne. Aber durch Auswechslungen bedingt hätten wir Ende der zweiten Halbzeit auch das Tor bekommen können, in der Hinsicht ist das Remis für beide Teams okay.“

Dem stimmt Atteln-Obmann Jörg Kahmen zu: „Ich finde, es war ein leistungsgerechtes Unentschieden. In der ersten Halbzeit hatten wir ein leichtes Chancenplus. Nach der Pause hatten wir Glück, als Horn die drei dicken Chancen hatte. Hinten heraus hatten wir dann wieder zwei, drei gefährliche Aktionen. Von daher sehe ich das Ergebnis als leistungsgerecht an und bin mit der Leistung unserer Jungs zufrieden.“ „Auf Asche ist es nie einfach, Horn ist eine robuste Truppe. Von daher können wir damit gut leben“, ist auch Kahmen zufrieden mit dem einen Zähler.

Fazit: Das 0:0 geht absolut in Ordnung. Beide Abwehrreihen stehen überwiegend sicher, lassen mit wenigen Ausnahmen nur wenig zu. Beide Teams hatten Möglichkeiten auf den Sieg, verdient wäre diese aber nicht gewesen.

Tore:

Fehlanzeige

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
2. April 201890'Bezirksliga Staffel 32017/1826

Spielort

Eggestadion
Am Eggestadion 6, 32805 Horn-Bad Meinberg, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
Türkischer SV Horn000Draw
SV Atteln000Draw

More in