Connect with us

TuRa Heiden — TSV Rischenau

Spielbericht

Unterschiedliche Halbzeiten sorgt für verdientes Remis

 

(hk). Die weite Fahrt hat sich für den TSV Rischenau gelohnt. Auf der berühmt-berüchtigten Rotenberg-Kampfbahn ergattern die Neubauer-Schützlinge einen Zähler. Innerhalb von nur acht Minuten fallen die beiden Tore des Tages. Für Heiden-Coach Thorsten Geffers steht eindeutig fest, dass man sich mit der einfachen Punkteinfuhr arrangieren müsse, weil: „Nach hinten heraus geht das Unentschieden schon mehr oder weniger in Ordnung“, ist es eine ausgeglichene Partie zwischen den direkten Tabellennachbarn.

 

Von Henning Klefisch

 

Mürrisch gibt sich der TuRa-Trainer, dass seine Zöglinge bereits frühzeitig die Entscheidung hätten herbeiführen müssen. Schon in der Anfangsminute haut Unverricht die Kugel knapp neben das Tor. Zehn Minuten danach hat Nispel Pech, scheitert er doch am bärenstarken TSV-Fänger Eppler. Weitere

C. Böckhaus

fünf Zeigerumdrehungen später hat Böckhaus Pech, lupft er doch direkt in die Epplerschen Arme. Der kickende Obmann Manuel Di Paterniano hat im Laufe der ersten Hälfte ebenfalls nicht das Glück im Bunde, als er schön von Werner und Freitag freigespielt, das Runde nicht in das Eckige befördert. Wenige Augenblicke vor dem Pausenpfiff schlägt es doch noch im Rischenauer Gehäuse ein, als Böckhaus einen gut getimten Unverricht-Freistoß zur 1:0-Pausenführung einköpft.

 

Rischenauer Moral sticht

 

Nach dem gleichen Prinzip ist Tore Schäfer 180 Sekunden nach dem Seitenwechsel für die Gäste erfolgreich. Für Rischenau ist dieses Ausgleichstor gleichbedeutend mit einer Initialzündung, sind sie deutlich besser drin im Spiel und so ergeben sich Chancen auf beiden Seiten. Heiden, aber auch Rischenau haben die Siegchance auf dem Fuß, doch es fehlt das so relevante Abschlussglück. Thorsten Geffers trauert den verpassten Möglichkeiten hinterher: „Hätten wir in den ersten 45 Minuten unsere Chancen effektiver genutzt, wären die drei

T. Schäfer

Punkte ziemlich sicher am Platz geblieben. So verdiente sich Rischenau den Punkt aufgrund ihrer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt. TSV-Obmann Sebastian seufzt erleichtert auf: „Wir sind zufrieden mit dem einen Punkt, da wir durch eine Verletzung von Kay Reinhold die letzten 25 Minuten zu zehnt spielen mussten“, haben die Südostlipper im Duell zweier ehemaliger Bezirksligisten diese Hypothek gut kompensiert. In den 65 Minuten davor ist es eine Begegnung auf Augenhöhe, erspielen sich beide Teams mehrere Chancen. Ein Indiz für mutige Gäste: „Auch zu zehnt hatten wir noch Kontermöglichkeiten, die wir leider liegen gelassen haben“, fahren die Rischenauer nicht mit Tränen in den Augen nach Hause. Immerhin haben sie in diesem einen Spiel 25 Prozent ihrer Gesamtauswärtsbeute eingefahren.

 

Fazit: In den ersten 45 Minuten sind die Gastgeber klar besser, kommen zu einer Fülle an Torchancen. In der zweiten Halbzeit steigern sich die Rischenauer kolossal, trumpfen mit einer frechen Spielweise auf.

 

Tore:
1:0 Christian Böckhaus (40. Min.)
1:1 Tore Schäfer (48. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
30. April 201990'Kreisliga A Detmold2018/1923

Spielort

Rotenbergkampfbahn
Auf der Heue 1, 32791 Lage, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuRa Heiden101Draw
TSV Rischenau011Draw

Autohaus Stegelmann

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in