Connect with us

Heiden erteilt dem TuS eine Lektion

Spielbericht

(hk). TuS Eichholz/Remmighausen, was war das denn? Anschauungsunterricht aus erster Hand, wie ein flotter und attraktiver Fußball aussehen könnte, hat der Aufsteiger erfahren. In der lippischen Anfield Road erleben die Hosch-Jungs ihr persönliches Waterloo, gehen mit 0:6 unter. Die Hausherren wirken am Boden und in der Luft robuster, williger, schlichtweg besser, weshalb ein erquickter TuRa-Trainer Thorsten Geffers feststellt: „Ein hochverdienter Sieg, der durchaus noch höher hätte ausfallen können, bzw. müssen.“

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

 

 

Im Fußball bist du entweder der Baum oder der Hund. In den letzten beiden Partien sind die Heidener zum Baum mutiert, haben sie jeweils punktlos die Partien bei der FSV Pivitsheide (2:3) und beim Blomberger SV (0:3) beendet. Obwohl die Performance in der Nelkenstadt sehr vorzeigbar war, ist der Dämpfer groß gewesen, weshalb die Drucksituation immens war vor diesem Match. Für die Heiden-Kicker ist die Lieferzeit angebrochen, sie wurden durch diesen Gala-Auftritt zu echten Lieferhelden. „Meine Jungs haben es sehr, sehr gut umgesetzt.“ Insbesondere in den ersten 45 Minuten sprühen die Hausherren vor Tatendrang,

J. Markmann

schießen sich eine beruhigende 5:0-Pausenführung heraus. Ultrafrüh gelingt den Hausherren das Führungstor. Nicht einmal zwei Minuten sind absolviert, als der Tausendsassa Maximilian Unverricht mit einem Tomasz Hajto-Einwurf glänzt. Jann König verlängert mit der Rübe auf Marvin Scholten, der nur noch seinen Schlappen hinhalten muss. Unverricht hat Gefallen am präzisen Einwerfen gefunden, König hat seinen Kopf nicht nur zum Denken. Nach 16 Minuten ist Jan Kemmler der Nutznießer, schädelt gefühlvoll ein. Unverricht lässt zwölf Zeigerumdrehungen später nichts unversucht, zirkelt einen Eckball auf das Haupt von Janik Markmann (Bild rechts), der am zweiten Pfosten steht, ohne Gegnerdruck einnickt. In der

Maximilian Unverricht

39. Spielminute besticht dieses Mal Hendrik Böke als Service-Kraft, beweist er seine hohe Spielintelligenz mit einem Chipball an den gegnerischen Fünfmeterraum. Dort lauert der nimmersatte Maximilian Unverricht, köpft zum 4:0 ein. Fünf Minuten danach demonstrieren die Heidener ein vorbildliches Umschaltspiel. Der starke König bedient per Querpass Markmann, für den es ein leichtes ist, aus kürzester Entfernung zum 5:0-Halbzeitstand zu versenken.

„War vom Eichholz/Remmighausen-Auftritt enttäuscht“

 

 

Im zweiten Durchgang agiert der Turn- und Rasensportverein mit der klaren Führung im Rücken etwas energiesparender, nimmt den einen oder anderen Gang heraus. Die begeisterten TuRa-Schlachtenbummer werden noch mit einem 20-Meter-Kracher von Scholten in der 64. Spielminute verzückt. Thorsten Geffers fasst im Lippe-Kick-Gespräch zusammen: „Der Sieg war heute gegen völlig überforderte Gäste hochverdient. Ein wenig war ich schon vom Auftritt von Eichholz/Remmighausen enttäuscht, da sie heute sicherlich auch nicht ihr Leistungspotential abgerufen haben.“ Eindringliche Worte verwendet TuS Eichholz/Remmighausen-Coach Tim Hosch, wissend, dass seine Mannschaft derzeit eine Menge Lehrgeld blechen muss: „Es gibt nicht viel schönzureden in dem Spiel. Wir zahlen auswärts – besonders auf Rasen – gerade einfach Lehrgeld und schlagen uns am Ende selbst.“ Er steigt etwas tiefer ein in die massive Fehleranalyse: „Wenn ich mir heute angucke, dass wir nach drei langen Einwürfen drei Tore fangen und Aktionen teilweise schon vor dem 16-Meterraum als für beendet erklärt werden, dann liegt das nicht an der spielerischen Klasse des Gegners, sondern an uns selbst. Ich als Trainer will mich da nicht herausnehmen und muss heute ganz klar sagen, dass die gewählte Taktik nicht aufgegangen ist“, ist es eine erfrischende Offenheit, die Hosch im Lippe-Kick-Gespräch zeigt. Weiter fortführend: „Das in Kombination mit individuellen Fehlern, einer griffigen Heim-Mannschaft und dann fehlendem Selbstbewusstsein führt zu so einem Ergebnis.“

 

„Müssen lernen, mit Niederlagen umzugehen“

 

Hosch hat in diesem Auswärtsspiel einige Leistungsträger ersetzen müssen. Es wäre zu leicht, hier ein Alibi zu verwenden, denn der Kader ist quantitativ und qualitativ ausreichend, um eine andere, eine bessere Leistung anzubieten. Es gibt Ansätze, die für Zuversicht bei ihm sorgen: „Positiv stimmt mich die zweite Halbzeit und das Verhalten des Teams nach dem Spiel. Wir sind ruhig und sachlich in die Analyse gegangen und ich denke, dass wir auch aus diesem Spiel das nötige Etwas mitnehmen werden.“ Was klar Fakt ist: „Es ist einfach so, dass wir in der neuen Liga Lehrgeld zahlen und auch lernen müssen, mit Niederlagen umzugehen oder in einem Spiel der Underdog zu sein. Das mag banal klingen, aber auf dem Weg diesen Prozess zu lernen, sind wir gerade.“ So wird es vor allem darauf ankommen, vor einem etablierten A-Ligisten nicht ängstlich wie das Kaninchen vor der Schlange zu agieren, den eigenen Match-Plan mit Leben zu füllen, dennoch die Stärke vom Kontrahenten anzuerkennen. Völlig aus allen Wolken fällt der Aufstiegs-Coach (Bild links) nicht, sind Rückschläge vorprogrammiert: „Es ist eine Entwicklung, die ich geahnt habe und wir sind intern alle ruhig und besonnen und geben allem auch Zeit.“ Jetzt voreilig die weiße Fahne zu hissen, frühzeitig aufgeben, das möchte der TuS auf keinen Fall: „Wir nehmen aber dennoch wichtige Erkenntnisse mit nach Remmighausen. Wir wollen die A-Liga und wir lernen von Mal zu Mal, was uns noch fehlt. Wir sind aber sicher, dass wir Schwächen zu Stärken machen werden und wir die nötigen Punkte so schnell holen werden.“ Kämpferisch hat er noch eine nette Grußbotschaft an die siegreichen Hausherren parat: „TuRa, viel Erfolg. Im Rückspiel wurden die drei Punkte nicht so einfach erobert.“

 

Fazit: Heiden gewinnt mehr als verdient. Wenn sie im zweiten Abschnitt noch konsequenter gespielt hätten, wäre auch ein zweistelliger Sieg möglich. Bei den Gegentoren stellt sich der TuS etwas dösig an, denn mehrfach lassen sie sich von einer relativen simplen Einwurfvariante übertölpeln. Mehr Mut, mehr Agilität, das hätte man dem TuS heute gewünscht.

 

 

Tore:
1:0 Marvin Scholten (2. Min.)
2:0 Jan Kemmler (16. Min.)
3:0 Janik Markmann (28. Min.)
4:0 Maximilian Unverricht (39. Min.)
5:0 Janik Markmann (45. Min.)
6:0 Marvin Scholten (65. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
4. Oktober 202090'Kreisliga A Detmold2020/217

Spielort

Rotenbergkampfbahn
Auf der Heue 1, 32791 Lage, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuRa Heiden516Win
TuS Eichholz-Remmighausen000Loss

Autohaus Stegelmann

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in