Connect with us

TuS Ahmsen — TuS Leopoldshöhe

Spielbericht

Strittige Tore lassen den Köhnemann-Vulkan Lava spucken

(hk). Die Löwen sind weiterhin auf der Jagd. Dies erfolgreich. Mit 2:0 erlegt der TuS Leopoldshöhe den Namensvetter aus Ahmsen. Natürlich Punkte, aber auch ein gehöriges Stück an Prestige, das sind die Elemente, um die an diesem Dienstag-Abend mit allen Bandagen gefightet wird. Das Wahrnehmungsempfinden von Ahmsen-Obmann Lothar Köhnemann: „Für Leo ging es ein bisschen mehr um das Prestige, wie es scheint oder sie waren einfach nur ein bisschen galliger und griffiger im Spiel.“

 

Von Henning Klefisch

 

Für Köhnemann hätte das einzig richtige Resultat eine Punkteteilung zwingend sein müssen, wollen die Hausherren vieles zumindest spielerisch lösen,

L. Köhnemann

wenn auch oft jedoch der Wunsch der Vater des Gedankens gewesen ist. Die Leopoldshöher investieren eine Menge, sind auch zweimal erfolgreich. Beim ersten Tor von Jan-Moritz Reh (Bild rechts) nach 20 Minuten hat Köhnemann im Vorfeld „zweieinhalb Meter-Abseits“ erkannt, das aber nicht als strafbar sanktioniert wird. „Die Schiedsrichter-Kollegen aus Bielefeld hielten die Hände vor das Gesicht.“ Für ihn ist die Position vom Referee grundsätzlich ganz ansprechend, um die Situation angemessen zu überblicken. Reh trifft von halblinker Position aus mit einem Schlenzer zunächst den Innenpfosten, dann das Torinnere. Nach einer Stunde Spielzeit trifft Gian-Luca Gentile mit einer exquisiten Einzelleistung aus 20 Metern Torentfernung zum finalen 2:0. Zuvor allerdings hat Köhnemann beobachtet, wie sein Schützling „Philipp Hampel im Mittelfeld körperlich dabei nur weggerannt wurde und zwei Meter zur Seite flog.“ Der junge Referee greift nicht ein – in der Folgeaktion fällt das besagte 2:0.

 

„Es wäre ein Unentschieden par excellence gewesen“

Ein pragmatischer Obmann der Hausherren: „Wir müssen mit der Null leben, da beide Tore vom Gast nicht wirklich ordnungsgemäß erzielt wurden und zwei durchaus gute Möglichkeiten liegen gelassen wurden. Dann wären auch sie mit null dabei gewesen“, so seine Sicht der Dinge. Man darf nicht in Abrede stellen, dass der Gastgeber durchaus Abschlussaktionen in seinem Werkzeugkasten hat, knallt Jan-Hendrik Pluskat einen Schuss an das Lattenkreuz. Von dort aus springt die Kugel an den Rücken von Leo-Fänger Andre-Pascal Bultmann, dann ins Toraus. Tim Jahn köpft anschließend neben das Tor. Viel Pech für die im zweiten Abschnitt besser agierenden Ahmser. Lothar Köhnemann ist felsenfest davon überzeugt: „Auch bei den Abschlüssen ist es ausgeglichen. Der neutrale Zuschauer wird mir zustimmen, dass es ein Unentschieden par excellence gewesen wäre, aber hätte, wenn und aber“, ist das Leben bekanntlich kein Konjunktiv. Ärgerlich für den Ahmsen-Bomber: „Mit noch einer Entscheidung lag er dann noch mal daneben, als beim Pressschlag im Mittelfeld Henni Pluskat ein bisserl eher am Ball war als der Gegner. Der Gegenspieler dabei aber voll durchzog und den Fuß dermaßen traf, dass es durch die nächtliche Arena nur so knallte.“ Die wenig erheiternde Konsequenz für Köhnemann: „Es gab keinen Pfiff, dafür wieder einen verletzten Spieler mehr“, kann er dies nicht gebrauchen, denn mit Florian Ewert und Pluskat wächst das Lazarett weiter an. „Stärkste Saisonleistung meiner Mannschaft! Über das gesamte Spiel sehr konzentriert und stark gegen den Ball. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir dem Gegner kaum Luft zum Atmen gelassen, ein gutes Pressing gespielt“, ist Leo-Coach Christian Martens mit dem Auftritt seiner Mannschaft mehr als zufrieden. Daher bilanziert er: „Insgesamt ein verdienter Sieg!“

 

Fazit: Für Köhnemann sind die Tore des Tages strittig, für Martens vor allem wunderschön. Ersterer hätte ein Remis als das einzig gerechte Ergebnis erkannt, während der Oberlöwe den Auswärtserfolg seines Rudels als angemessen einordnet. Ein Pazifist würde sagen: Beide haben recht. Lippe-Kick ist der Ansicht: Fußball ist ein Ergebnissport. Wer die Tore erzielt, hat die Argumente auf seiner Seite. Leopoldshöhe springt somit auf Rang drei.

 

Tore:
0:1 Jan-Moritz Reh (19. Min.)
0:2 Gian-Luca Gentile (58. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
3. September 201990'Kreisliga A Lemgo2019/206

Spielort

Werrekampfbahn
TuS Ahmsen, 1, Am Sportplatz, Biemsen-Ahmsen, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Ahmsen000Loss
TuS Leopoldshöhe112Win

Autohaus Stegelmann

Stadtwerke Bad Salzuflen

Schiewe

Fahrschule Isaak

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

More in