Connect with us

Asemissen II: Kein Glanz, aber erfolgreich

Spielbericht

(hk). Am Ende wird es doch noch die erwartungsgemäß klare Angelegenheit. Im Aufeinandertreffen der beiden Zweitvertretungen setzt sich der TuS Asemissen deutlich mit 4:0 gegen die SG Leese/Hörstmar/Lieme durch. Der Motor stottert in der Startphase ein wenig, kommt er nicht richtig in Fahrt. Der Asemisser-Coach Florian Meerkötter mosert im Lippe-Kick-Gespräch: „In den ersten zehn Minuten waren wir nicht richtig wach und haben viele Fehlpässe gespielt.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

R. Giebel

Nach dieser Eingewöhnungsphase läuft das Spiel der Hausherren geschmierter, erzielt in der 16. Spielminute folgerichtig Raffael Giebel das erste Tor für die Blau-Weißen. Im Mittelfeld stibitzen sich die West-Lipper das Spielgerät. Justin Vogt ist im Ballbesitz, leitet per Direktpass auf Raffael Giebel weiter, der per Flachschuss erfolgreich ist. Gäste-Trainer Robert Maros (Bild rechts) spricht in diesem Fall von einer „dämlichen Grätsche“ seines Spielers, wodurch der Ballgewinn fahrlässig verpasst wird. Daraus entsteht diese gegnerische Kontersituation. In der Folgezeit sind die Blau-Weißen tonangebend, was sich im Erspielen von mehreren guten Einschussmöglichkeiten widerspiegelt. Das so wichtige 2:0 fällt allerdings nicht. Die Gäste erzeugen über einen ruhenden Ball etwas Torgefahr, doch ein Kopfball geht rund 50 Zentimeter am Asemisser Kasten vorbei. „Ansonsten haben wir das Spiel aus meiner Sicht im Griff“, meint Meerkötter, der noch viel Verbesserungsbedarf im Spielvortrag seiner Formation erkennt. Zu wenig Coolness im Torabschluss verstimmt ihn ein wenig.

 

Vogt/Klippenstein als kongeniales Duo

 

In den zweiten 45 Minuten werden einige taktische Umstellungen vorgenommen, um griffiger im Spiel gegen den Ball zu sein. Die Änderungen haben Erfolg, denn acht Minuten nach dem Wiederanpfiff trifft Yannick Klippenstein (Bild links) nach einem Zulieferservice von Vogt zum 2:0. Da Klippenstein ein dankbarer Mensch ist, spielt er nach einer knappen Stunde Spielzeit nach einem Defensiv-Aussetzer der Gäste Vogt frei, der ohne Gesellschaft auf Leese/Hörstmar/Lieme II-Schnapper Jan-Hendrik Becker (Bild rechts) zuläuft, diesen per Flachschuss bezwingt. 65 Minuten sind absolviert, als Marcel Jablinski einen Eckball auf die Rübe von Yannick Klippenstein zirkelt, der aus Nahdistanz einschädelt. „Spätestens hier ist die Gegenwehr von Leese/Hörstmar/Lieme II dahin“, so die Beobachtung von Meerkötter. „Wir lassen den Ball gut laufen und haben weitere gute Anschlussmöglichkeiten, die wir aber zum Teil leichtfertig vergeben.“ Den Sieg erkennt er als leistungsgerecht an, aber es mangelt seinem Team, ernsthaft mit den Abschlussaktionen umzugehen. Die nächste Aufgabe wird noch anspruchsvoller, appelliert Meerkötter an seine Jungs: „Im nächsten Spiel erwartet uns mit Helpup ein guter Gegner. Hier müssen wir uns sicherlich noch weiter steigern, um die drei Punkte in Asemissen zu behalten.“ Richtig angetan ist er von Referee Marcel Lubanski, attestiert er ihm „eine sehr gute Leistung.“

 

 

„Für uns ist jedes Spiel schwierig“

 

Dennis Rauscher

Wirklich enttäuscht zeigt sich Gäste-Coach Robert Maros nicht. „Sie haben jetzt nicht so verdient gewonnen, dass ich sagen würde, dass es eine starke Mannschaft ist“, zeigt er sich nicht sonderlich angetan von den gezeigten Fähigkeiten der Hausherren. Allerdings: „Wir sind keine so überragende Mannschaft, dass wir sagen können: Wir haben drei, vier, fünf, sechs Leute, die bringen Leistung, die sind 100 Prozent da, die schießen Tore“, gibt sich Maros realistisch. So muss er notgedrungen auch Spieler wie Ruven Steffen (Bild rechts) ins kalte Wasser werfen. Im vergangenen Jahr habe er konstante Leistungsträger gehabt, wie ein Roman Winter, ein Konstantin Levykin, ein Dennis Rauscher oder auch ein Patrick Frisch, die nun nicht mehr seinem Team angehörig sind. „Wir müssen von Spiel zu Spiel gucken. Für uns ist jedes Spiel schwierig. Mit einer guten Mannschaft hätte man einen Punkt, wenn nicht sogar einen Sieg geholt.“ Den Asemissern möchte er höflich zum Sieg beglückwünschen. Nun blickt er auf das Duell mit dem SV Wüsten II, ist dies ein direktes Duell im Tabellenkeller.

 

Fazit: Ein klar verdienter Heimerfolg für den TuS Asemissen II, der die Basis für den klaren Sieg dank einer starken Anfangsphase im zweiten Abschnitt legt. Die Gäste haben eine Kopfballchance im ersten Abschnitt, doch lassen sich bei den Gegentoren zu leicht ausspielen.

 

Tore:
1:0 Raffael Giebel (16. Min.)
2:0 Yannick Klippenstein (53. Min.)
3:0 Justin Vogt (58. Min.)
4:0 Yannick Klippenstein (65. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
27. September 202090'Kreisliga B2 Lemgo2020/216

Spielort

Sportzentrum Greste
Grester Str. 169, 33818 Leopoldshöhe, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Asemissen II134Win
SG Leese/Hörstmar/Lieme II000Loss

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in