Connect with us

Asemisser-Tor-Orgie gegen liberale Hansestädter

Spielbericht

(hk). Ein wahres Torfestival findet auf dem Asemisser-Kunstrasenplatz statt. Im Reserve-Duell düpiert der TuS Asemissen II die dritte Mannschaft vom TBV Lemgo mit 5:3. Mit diesem Heimsieg, zugleich der erste dreifache Punktgewinn der Saison, schieben sich die Meerkötter-Männer auf Rang zehn vor, somit etwas weg von den Abstiegsrängen. Für die Hansestädter ist es die erste Enttäuschung in der noch jungen Saison, haben sie doch ihre ersten beiden Saisonspiele jeweils überzeugend gewonnen.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

 

Von Henning Klefisch

 

Die Hansestädter sind richtig gut im Spiel drin, haut Fänger Walter Lemke (Bild links) in der Anfangsminute einen weiten Ball in die gegnerische Hälfte. Dieser wird vom gegnerischen Abwehrverbund nicht wirklich ernst genommen, weshalb Yannick Klippenstein (Bild rechts) ganz viele Freiheiten genießt und Alexander Ehlebracht im Gäste-Gehäuse überwindet. Nach neun Minuten verdoppeln die Hausherren ihre Führung. Auf der linken Außenposition tankt sich Raffael Giebel geschickt durch, spielt einen Flachpass auf Klippenstein. Den ersten Versuch hält Ehlebracht geschickt, beim zweiten Ball ist er allerdings chancenlos. In beiden Fällen lädt Lemgo III den Kontrahenten großherzig ein, sich in aller Vielfalt auszutoben. TBV III-Coach Dennis Driedger mahnt bei Lippe-Kick: „Wir waren insgesamt nicht griffig genug, wobei Asemissen II gerade zu Beginn auch sehr druckvoll gespielt hat.“ In Spielminute 20 wird erneut Klippenstein hervorragend freigespielt, aus 18 Metern in zentraler Position durch eine Notbremse gestoppt. Der umsichtige Referee Tim Grabowski stellt daraufhin den Lemgoer Abwehrspieler vom Spielfeld. Driedger bezeichnet dies als eine „50/50-Notbremse“, erläutert seine Bewertung: „Vertretbar, aber nicht zwangsläufig zwingend.“ Driedger denkt zuerst: „Wir standen mit dem Rücken zur Wand.“ Weil: „70 Minuten in Unterzahl plus einem 0:2 hinterherzurennen ist keine gute Ausgangslage mehr.“

 

Kock kickt ein

 

Beachtlich: Trotz Unterzahl schlucken die Asemisser allerdings mit dem ersten Abschluss der Gäste das Gegentor. 21 Minuten sind absolviert, als Top-Torjäger Marco Schröder (Bild links) per Direktschuss aus äußerst spitzem Winkel einschießt. Der Gäste-Coach staunt nicht schlecht, sagt: „Ab da haben wir uns aber gut gewehrt und Moral bewiesen, sind mehrfach zurückgekommen und konnten das Spiel vom Ergebnis her lange spannend halten.“ Andererseits. „Aufgrund der roten Karte zieht sich Lemgo nun etwas mehr zurück und attackiert nicht mehr so früh. Dadurch haben wir noch mehr Ballbesitz als bereits zuvor“, schildert

T. Kock

Meerkötter die Szenerie. Äußerst diszipliniert, mit einer starken Struktur im eigenen Spielvortrag, lassen die Hausherren die Kugel durch die eigenen Reihen laufen, ziehen ein starkes Passspiel auf. Daraus ergeben sich noch weitere Einschussmöglichkeiten. Tobias Kock nutzt eine davon in der 31. Spielminute nach Assist von Klippenstein. Aus halblinker Position knallt er den Ball per Flachschuss in die rechte Ecke.

„Waren fast das ganze Spiel die spielbestimmende Mannschaft“

 

Darvin Dreymann

In den zweiten 45 Minuten wollen die West-Lipper an die Leistung vom ersten Durchgang anknüpfen, zugleich mit einer kontrollierten Offensivabteilung agieren. Nach einer Stunde Spielzeit ist Lemgo III nach einem heftigen Asemisser-Abwehraussetzer Nutznießer, erzielt durch Joel Sebastian Schmidt (Bild rechts) das 3:2. Bereits nach 67 Minuten erhöhen die Hausherren jedoch durch Michel Klippenstein zum 4:2, verwertet er einen Freistoß von Hannes Driediger per Kopfball. In der Folgezeit obliegt dem TuS Asemissen II die Spielkontrolle, aber in der Defensive sind sie zunehmend unkonzentriert. Nach einem erneuten Fehler schiebt Darvin Dreymann zum 4:3 ein. Die prompte Antwort lässt aber nur 180 Sekunden auf sich warten, als Giebel Michel Klippenstein in Position bringt, der per Kopf für den 5:3-Endstand sorgt. Versöhnliche Worte stimmt TuS Asemissen II-Trainer Florian Meerkötter gegenüber Lippe-Kick an: „Insgesamt war ich mit dem Spiel meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir waren fast das ganze Spiel die spielbestimmende Mannschaft. Was wir sicherlich noch abstellen müssen, sind die individuellen Fehler, die Lemgo heute zweimal wieder in das Spiel zurückbringen. Ansonsten müssen wir am Mittwoch erneut genauso auftreten, um die nächsten drei Punkte einzufahren“, steht wieder einmal eine englische Woche vor der Tür.

 

Fazit: Die Abwehrreihen beweisen ein großes liberales Bewusstsein, verzichten teilweise auf einen engeren Körperkontakt. Stattdessen werden so einige Gegentore viel zu leicht hergeschenkt. Dieser Heimsieg geht daher völlig in Ordnung, weil die Klippenstein-Kicker eine große Torgefahr ausgestrahlt haben.

 

Tore:
1:0 Yannick Klippenstein (1. Min.)
2:0 Yannick Klippenstein (9. Min.)
2:1 Marco Schröder (21. Min.)
3:1 Tobias Kock (33. Min.)
3:2 Joel Sebastian Schmidt (61. Min.)
4:2 Michel Klippenstein (67. Min.)
4:3 Darvin Dreymann (83. Min.)
5:3 Michel Klippenstein (86. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
20. September 202090'Kreisliga B2 Lemgo2020/214

Spielort

Sportzentrum Greste
Grester Str. 169, 33818 Leopoldshöhe, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Asemissen II325Win
TBV Lemgo III123Loss

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in