Connect with us

Nachbarn begnügen sich mit Punkteteilung

Spielbericht

(hk). Ein 1:1-Unentschieden steht am Ende eines spannenden Derbys. Für wen ist es nun ein Punktgewinn oder Punktverlust? „Wenn man über lange Zeit in Überzahl agiert, sollte man eigentlich den Anspruch haben, zu gewinnen. Da wir grundsätzlich schon nicht unseren besten Tag hatten und der Platzverweis dazu geführt hat, dass Asemissen II ab dem Zeitpunkt mit einer ganz klaren, einfachen und durchaus effektiven Marschroute agieren konnte, nehmen wir den Punkt mal so mit. Was er wert ist, wissen beide Teams wohl erst in ein paar Wochen“, versucht Bex-Coach Dennis Lütkehölter sich an einer Einschätzung.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

 

Von Henning Klefisch

 

D. Lütkehölter

Zu Beginn der Partie sind die Hausherren zunächst etwas schneller auf Betriebstemperatur. „Dass wir an Wochenspieltagen schwer in die Gänge kommen, ist nichts Neues für mich. Unsere Bilanz ist verheerend – ich glaube, von zehn Wochenspielen in den letzten Jahren haben wir neun verloren“, weiß der Gästecoach um die fehlende Fokussierung der Seinen. „Ein paar mehr Gründe hat es schon, aber lassen wir das mal intern bleiben.” So gehört den Blauen auch die Anfangsphase, in der durch eine Vielzahl an Ecken immer wieder Gefahr im Gästestrafraum entsteht. Wirklich zwingend werden beide Teams allerdings noch nicht. Die Asemisser zeigen in einigen Situationen Kommunikations-Defizite in der Verteidigung. In der 20. Minute sprintet Bex-Stürmer Saad Shamo Yousif (Bild rechts) in einen tiefen Ball und wird vom Torhüter Alexander Klassen unsanft von den Beinen geholt. Da dieses vor dem 16er geschieht, bleibt dem Unparteiischen Manfred Heinrich nur der Griff zur roten Karte. Lütkehölter: „Regelkonform! Ich hätte mir im Nachhinein lieber gelb und einen Elfmeter gewünscht.” Auch Asemissen II-Co-Trainer Philip Plaschke ist der Ansicht: „Eine etwas harte, aber vertretbare Entscheidung.“ In der Folgezeit agieren die Asemisser mit zwei tief stehenden Abwehrlinien und versuchen ihr Heil über Konter und lange Schläge aus der eigenen Hälfte. Die Folge ist eine Verringerung vom Ballbesitzanteil, aber mehr Sicherheit für das Asemisser Hab und Gut, dem eigenen Gehäuse. Nach einem flotten Konter fehlt nicht viel, damit Raffael Giebel für die Gäste zum 1:0 trifft, doch ein Gegenspieler haut die Kugel in letzter Sekunde von der Torlinie. „Jeder Standard wurde auf die letzte Reihe geschlagen. Das ist ein legitimes Mittel, verlangte uns permanente Aufmerksamkeit ab“, so Dennis Lütkehölter, der mit einer kleinen Umstellung den Seinen dort ein wenig helfen kann, diese tiefen Bälle zumindest aus dem laufenden Spiel besser zu unterbinden.

 

Plaschke vermisst den Elfmeter-Pfiff!

Nach dem Wechsel ist es dann Björn Gutsfeld, der die „Roten“ in der 50. Minute mit 1:0 in Führung bringt. Asemissen II hat hier Probleme, angemessen den Zweikampf zu bestreiten. In der Folgezeit haben die nunmehr trotzdem kompakter stehenden Gäste häufig den Ball, der heimische TuS setzt auf sein bewährtes Prinzip, kommt auch zweimal gefährlich durch, als die Absprache in der Bex-Hintermannschaft mal nicht perfekt ist. Insbesondere die flinken Flanken-Spieler und die Angreifer strahlen eine ständige Torgefahr bei den Meerkötter-Männern aus. Aufseiten der Gäste verpassen Nils Gleisner und Björn Gutsfeld den möglichen zweiten Treffer um wenige Zentimeter. Auch Kai Hansen (Bild rechts) scheitert knapp mit einem Freistoß. In der 72. Minute dann eine Unaufmerksamkeit auf der rechten Bex-Seite, als ein Asemisser Spieler Tempo aufnimmt und, an Freund und Feind vorbei, den Weg aufs Gästetor suchte. Auch ein versuchtes, taktisches Foul, kann ihn nicht stoppen und die Hausherren kommen zum 1:1-Ausgleich. Giebel serviert und Yannik Klippenstein (Bild links unten) erzielt den verdienten Ausgleichstreffer. Am Ende fehlt dem Gastgeber auch etwas die Kraft, muss man doch über einen geraumen Zeitraum mit einem Mann weniger agieren. Was für Plaschke zumindest ein Teilerfolg ist: „Dennoch konnten wir das 1:1 durch eine starke Leistung von Jens Hammermeister verteidigen.“ Liebend gerne hätte er sich jedoch eine andere Schlusspointe erwünscht, schildert er gegenüber Lippe-Kick innerlich etwas erregt: „Das Spiel endete mit einer äußerst fragwürdigen Entscheidung des Schiedsrichters, als er bei einem klaren Kontakt an Justin Vogt im Sechzehner nicht auf Elfmeter entschied, sondern lieber abpfiff.“ Ein weiteres Tor soll für keine der Mannschaften mehr fallen. „Ich denke, der Punkt geht so in Ordnung, auch wenn wir etwas mehr vom Spiel hatten. Asemissen II hat taktisch sehr diszipliniert gespielt und in Unterzahl die richtigen Mittel eingesetzt. Das tat dem Spiel und auch gerade unseren Stärken nicht so gut. Auch wenn wir nicht gewonnen haben und im letzten Drittel die Durchschlagskraft heute etwas fehlte, muss ich meiner Mannschaft doch auch ein Kompliment machen. Viele andere Teams hätten an diesem Tag hier verloren, weil sie die Balance zwischen offensiv etwas probieren und defensiv kompakt die Konter absichern, wohl nicht so gut hinbekommen hätten“, resümiert Dennis Lütkehölter im Lippe-Kick-Gespräch. Philip Plaschke (Bild links oben), der Asemisser-Co-Trainer bilanziert schlussendlich: „Alles in allem können wir, basierend auf der frühen roten Karte, mit dem Unentschieden zufrieden sein. Die Mannschaft hat einen großen Kampf gezeigt und sich deutlich verbessert im Vergleich zum Wochenende.“

 

Fazit: Ein Remis, was schon so in Ordnung geht. Beide Mannschaften haben noch Chancen zur Genüge, um weitere Einschläge zu feiern. Es fehlt aber das Schussglück, weshalb dieses Ergebnis leistungsgerecht ist. Ganz am Ende wäre für Asemissen II allerdings sogar noch mehr möglich gewesen. Die Partie verfügt über einen ausgeprägten Entertainment-Faktor.

 

Tore:
0:1 Björn Gutsfeld (50. Min.)
1:1Yannick Klippenstein (60. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
9. September 202090'Kreisliga B2 Lemgo2020/212

Spielort

Sportzentrum Greste
Grester Str. 169, 33818 Leopoldshöhe, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Asemissen II011Draw
TuS Bexterhagen II011Draw

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in