Connect with us

TuS Asemissen III — SV Werl-Aspe II

Spielbericht

Werl-Aspe II-Sieg im munteren Scheibenschießen

 

(hk). Der Klassenerhalt ist absolut in Sichtweite für den SV Werl-Aspe II nach dem 4:3-Auswärtserfolg beim TuS Asemissen III. Ein Szenario, was vor einigen Monaten noch völlig undenkbar gewesen wäre. Zwei Zähler benötigen die Schwarz-Weißen noch, um für endgültige Klarheit zu sorgen. Die kleine Einschränkung: Wenn Leopoldshöhe II am Mittwoch im Nachholspiel gegen den FC Union Entrup nicht gewinnt, dürfen die Asper auf dem Sofa ein weiteres Jahr B-Ligazugehörigkeit feiern. Man möchte nach dieser irren Aufholjagd aber selbst aktiv werden, kündigt Werl-Aspe II-Kicker Marius Grimm indessen bei Lippe-Kick an: „Wir wollen aber am kommenden Sonntag bei unserem letzten Heimspiel mit einem Sieg das Ziel ‘Klassenerhalt’ erreichen.“

 

Von Henning Klefisch

 

Wie bereits im vergangenen Spiel haben auch die Asper in dieser Partie das Geschehen im ersten Durchgang klar diktiert. Einige taugliche Abschlussaktionen ergeben sich für das Kellerkind, die Asemisser-Angriffsbemühungen dämmen die Asper geschickt ein. Die Gastgeber sind in der interessanten Spielfeldzone wenig konsequent. Nach zehn Minuten kracht zum ersten Mal das Gebälk, als nach einer Flanke und der anschließenden Direktabnahme die Torlatte die frühe Aspe-Führung verhindert. Weitere Möglichkeiten erspielen sie sich, ohne aber zu treffen. Die Naturgewalten sind aber nicht zu verachten: „Der aufgekommene Wind fegte fleißig über das Feld und “störte” gewaltig im Spielfluss“, erklärt Werl-Aspe II-Spieler Marius Grimm. Trotz dieser erschwerten Bedingungen erzielen die Gäste durch Aboubacar Soumah das 1:0. Überflüssig für Asemissen III-Coach Florian Meerkötter, der einen „eigentlich gar nicht gefährlichen Ball“ bemerkt, mit Argusaugen beobachtet, dass seine beiden Innenverteidiger eine falsche Bewertung der Situation vornehmen. Soumah sagt kurz Dankeschön, läuft in prächtiger Stimmung auf das gegnerische Gehäuse zu, trifft. In der Folgezeit ebbt das Spiel etwas ab. Es dauert bis zur 45. Minute, bis wieder etwas Interessantes passiert. Tobias Kock verwandelt einen Freistoß, nämlich direkt.

 

Asemissen III kommt hervorragend zurück

 

Unnötig für Grimm: „Leider war dann in der zweiten Hälfte wieder das gleiche Bild wie beim Spiel gegen den TSV II zu sehen. Mit dem Abschwächen des Windes ging bei uns irgendwie auch nicht mehr viel.“ Auf den zentralen Positionen fehlt der vernünftige Zugriff, entwickelt sich fortan eine muntere Partie, in der die Asemisser das 2:1 erzielen. Zuvor tankt sich Matthias Riediger exzellent durch, möchte quer spielen. Höke kommt ihm aber zuvor, befördert die Murmel in das eigene Tor. Somit hat Asemissen III die Partie vollends gedreht. Das 3:1 liegt in der Luft, scheitern die Asemisser doch sehr vielversprechend – dies gleich mehrfach. Es kommt ganz anders. Alexander Ruge (Bild links) gleicht 13 Minuten später aber aus, ist der Nutznießer eines Asemisser-Patzers. Julian Lindheim erzielt in der 72. Minute die 3:2-Führung für die Asper. Patrick Dove (Bild rechts) egalisiert nur 180 Sekunden später – nach starkem Butler-Service von Riediger. Nach einem Foulspiel an Julian Lindheim entscheidet der gute Referee Jakob Kasper auf Elfmeter, den Sören Krack souverän zum 4:3-Siegtor verwandelt. Es ist eine richtige Entscheidung vom Schiedsrichter. Für die Asemisser eine wahrlich bittere  Niederlage, haben doch Justin Vogt und Marc Schubert den wohl entscheidenden Treffer zuvor bereits auf dem Fuß. Grimm gibt bei Lippe-Kick abschließend zu Protokoll: „Wichtige Punkte, die wir glücklich mitgenommen haben. Wir hoffen, dass wir nun am Sonntag den Klassenerhalt perfekt machen! Ein Wermutstropfen vom Spiel ist, dass Timo sich neben dem Eigentor auch noch die fünfte Gelbe geholt hat und somit kommende Woche fehlen wird“, wird der mögliche Klassenerhalt auf dem Spielfeld wohl ohne seine Hilfe eingefahren werden. Meerkötter fasst zusammen: „Am Ende können wir nicht mehr nachlegen. Insgesamt wäre eine Punkteteilung sicherlich in Ordnung gewesen.“ Weil: „Insbesondere in der zweiten Halbzeit haben wir uns eine Vielzahl von Chancen erarbeitet. Leider haben wir an diesem Tag zu viele vergeben und hinten zu viele Fehler gemacht, sodass wir aus meiner Sicht unnötig verlieren.“

 

Fazit: In Addition findet diese Auseinandersetzung auf Augenhöhe statt. Die Gäste sind im ersten Abschnitt besser, die Asemisser im zweiten. Beide Teams haben das Siegtor auf dem Schlappen, aber nur Werl-Aspe II trifft entscheidend in dieser abwechslungsreichen Begegnung mit einem hohen Unterhaltungswert.

 

Tore:
0:1 Aboubacar Soumah (25. Min.)
1:1 Tobias Koch (45. Min.)
2:1 Timo Höke (per Eigentor; 50. Min.)
2:2 Alexander Ruge (63. Min.)
2:3 Julian Lindheim (72. Min.)
3:3 Patrick Dove (75. Min.)
3:4 Sören Krack (84. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
26. Mai 201990'Kreisliga B2 Lemgo2018/1928

Spielort

Sportzentrum Greste
Grester Str. 169, 33818 Leopoldshöhe, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Asemissen III123Loss
SV Werl-Aspe II134Win

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in