Connect with us

TSG macht es pragmatisch, jedoch erfolgreich

Spielbericht

(hk). „Erst einmal einen Dank an den TuS Ahmsen, dass wir den Platz für dieses Nachholspiel nutzen durften“, beginnt TuS-Trainer Dennis Lütkehölter seine Ausführungen. Zu einem Punktgewinn reicht es dann für die Roten jedoch nicht. „Dass es für uns schwer werden würde, war im Vorfeld klar. Die TSG hat einen neuen Trainer und einige neue junge Spieler. Da ist nach einer Zeit der Stagnation wieder frischer Wind drin. Dazu trainierte der Gast des Öfteren auf dem Ahmser Kunstrasen, somit haben wir aus einem Heimvorteil einen Nachteil gemacht“, geht man aufseiten der Bexterhäger die Analyse recht kühl an.

Dieser Bericht wird präsentiert von:

Zunächst sieht es jedoch gut für die Heimmannschaft aus. Marc Stühlmeyer (Bild links) erzielt in der vierten Minute die 1:0-Führung im Anschluss an eine Ecke. Die Gäste trifft diese frühe Hypothek völlig unvorbereitet. „Der Gegner hat uns kalt erwischt“, dechiffriert TSG Holzhausen/Sylbach-Coach Jörg Koring. „Wir haben die ersten fünfzehn Minuten richtig gut gespielt, früh die Räume zugestellt und Holzhausen/Sylbach kaum nach vorne spielen lassen.“ Dann kommt jedoch die 18. Minute und ein leichtsinniger Ballverlust 25 Meter vorm eigenen Tor. In der Folge zieht der Holzhauser Angreifer Tom Luis Lünemann (Bild rechts) erst mit dem Ball nach innen und dann flach in die lange Ecke ab. „Nach dem Ausgleich waren wir zwanzig Minuten komplett raus. Hatten keine guten Abstände mehr, liefen somit nur noch hinterher“, kritisiert Dennis Lütkehölter im Lippe-Kick-Gespräch. Trotzdem ergeben sich auch für die Roten noch klare Einschussmöglichkeiten. Erst scheitert Jan Piel am gut reagierenden Gäste-Hüter Moritz Lucks, dann verzieht Patrick Jasper aus zentraler Position. Die TSG macht es besser. Nach einem erneuten Ballverlust im Bexterhäger Spielaufbau nutzt Fabian Rönicke die Chance und schiebt zur 2:1-Halbzeitführung ein. Koring betont: „Es war eine zähe Partie in der ersten Hälfte.“

 

„Mit der Phase nach dem Gegentor überhaupt nicht einverstanden“

 

D. Lütkehölter

Nach dem Wechsel sind die Gastgeber nun wieder präsenter. Lütkehölter meint: „Wir hatten wieder eine bessere Ordnung, konnten somit wieder mehr Bälle abfangen und erobern. Leider fehlte uns der letzte Pass, um dann auch klare Chancen herauszuspielen.” Die TSG verlegt sich aufs Kontern. Fabian Rönicke nutzt ein ums andere Mal seine Geschwindigkeit, um in den Rücken der Abwehr zu kommen. Koring zeigt sich durchaus angetan vom Auftritt seiner Mannschaft in den zweiten 45 Minuten, beschreibt er das verrichtete Tagwerk wie folgt: „Zweite Halbzeit kamen wir dann mit mehr Schwung aus der Kabine, wir hatten einige schöne Ballstafetten und ließen auch zwei, drei hundertprozentige Chancen liegen.“ Es dauert deshalb bis zur 87. Minute, ehe die Gäste mit dem 3:1 die Partie entscheiden. „Leider haben wir in der ersten Hälfte einige Einschussgelegenheiten liegen lassen. Mit der Phase nach dem Gegentor bin ich überhaupt nicht einverstanden, da waren wir zwanzig Minuten komplett aus der Partie. Dass uns hinten raus die Wechseloptionen in der Offensive fehlten, war uns im Vorfeld bekannt. Wir nehmen dieses Spiel mal als weiteren Test so an. Ich hoffe nun auf bessere Trainingsmöglichkeiten für uns. Kurzfristig müssen wir dringend die Kommunikation auf dem Platz verbessern, damit wir bessere Abstände untereinander haben und somit mehr Ballgewinne bekommen”, so der TuS-Coach.

 

„Spiel mit vielen Abspielfehlern behaftet“

 

„Letztlich hat die Mannschaft gewonnen, die zwei Fehler weniger gemacht und zwei Tore mehr erzielt hat. Das Spiel war auf beiden Seiten noch mit vielen Abspielfehlern behaftet”, findet Lütkehölter im Lippe-Kick-Gespräch. Dass die Partie kompliziert wird, war so zu erwarten für TSG Holzhausen/Sylbach-Trainer Jörg Koring. Dass dies so ist, kann er auch näher erläutern, ist die Vorbereitungsphase eben mit Pflichtspielen nicht zu vergleichen. Nach dem hart erkämpften Sieg darf Koring erst einmal ganz tief durchatmen, spekuliert er keinesfalls zu optimistisch: „Ein starker Gegner, der auch schon wie in der Hinrunde manchen Gegner das Leben sehr schwer machen wird.“ Was ihn zu einem solchen Hindernis mutieren lässt: „Der TuS aus Bexterhagen ist eine Einheit und sehr schwer zu spielen“, ist dieser Sieg letztlich aber so angemessen. Vor allem genießt Priorität, dass aus der langen spielfreien Zeit mit einem Erfolgserlebnis die Rückkehr gefeiert wird: „Wichtig war es, mit einem Sieg zu starten“, stellt Koring völlig angemessen fest.

 

Fazit: Es sind zahlreiche Stockfehler auf beiden Seiten anzutreffen. Die Ungenauigkeiten nehmen Überhand. Im Fehlerspiel Fußball begehen die Gäste etwas weniger Aussetzer, weshalb der Sieg nicht unverdient ist. Auch von einem Rückstand lassen sie sich nicht einschüchtern, antworten schnell, dann effizient. Keine berauschende, aber eine ordentliche Leistung der TSG im ersten Spiel von Coach Jörg Koring.

 

Tore:

1:0 Marc Stuhlmeyer (3. Min.)
1:1 Tom Luis Jünemann (20. Min.)
1:2 Fabian Rönicke (35. Min.)
1:3 Fabian Rönicke (86. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
1. März 202090'Kreisliga B2 Lemgo2019/2016

Spielort

Werrekampfbahn
TuS Ahmsen, 1, Am Sportplatz, Biemsen-Ahmsen, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Bexterhagen II101Loss
TSG Holzhausen/Sylbach213Win

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in