Connect with us

TuS Dornberg — TSV Oerlinghausen

Spielbericht

Heitkamp trifft und fliegt

(ab). Der TuS Dornberg und der TSV Oerlinghausen trennen sich in ihrem Duell mit einem 1:1-Unentschieden, mit dem die Gastgeber etwas besser leben können.

 

Dornberg-Coach Jens Horstmann sieht seine Elf im ersten Durchgang „leicht spielbestimmend“, attestiert ihr eine „gute Struktur“ und dass sie sich ein „paar Mal gut durchgespielt“ hat. Zwei, drei gute Möglichkeiten, nach denen sich Horstmann fragt, wieso sie nicht genutzt worden sind, kann sich Dornberg erspielen. „Da müssen wir nur quer spielen müssen und machen das auch, aber den Ball kriegen wir nicht über die Linie. Ich kann nicht sagen, warum das keine Tore geworden sind. Auf der anderen Seite sieht Milko Micanovic eine „ausgeglichene“ erste Halbzeit: „Wir hatten Respekt voreinander, man kennt sich, deshalb spielt man auch nicht ganz so befreit auf und geht nicht voll rein in die Zweikämpfe.“ Das insgesamt sehr chancenarme Spiel hat kurz vor dem Pausenpfiff einen ersten Höhepunkt, als zunächst der TSV Oerlinghausen eine Doppelchance hat, doch einen Kopfball nicht richtig aufs Tor bringt. Der Nachschuss wird auf der Linie geklärt. „Das hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt“, findet Horstmann. Im Gegenzug geht Dornberg in Führung. Der TuS spielt sich schön durch und aus 17 Metern erzielt Charin Huxohl das 1:0 für die Gastgeber.

 

Heitkamp vom Punkt…

Noel Heitkamp

Nach der Pause spielt der TSV so, wie Horstmann es erwartet hat: „Aggressiv nach vorne, hohes Pressing.“ Das Problem dabei: „Wir haben ultraschlecht gespielt. Unglaublich viele Fehler, haben keine Bälle mehr festgemacht. Das war unglaublich unclever, sind immer wieder unnötig ins Dribbling gegen physisch überlegene Gegner gegangen, in die Zweikampfduellen nicht mit dem Körper, da haben wir uns abkochen lassen und die Bälle freigegeben, bevor der Zweikampf geführt wurde.“ Doch so richtig viel kann der TSV damit nicht anfangen. Die Bergstädter sind zwar überlegen und spielen „40 Minuten auf ein Tor“, doch sind nahezu ungefährlich, der letzte Pass kommt selten an. „Das haben wir nicht konsequent zu Ende gespielt“, hadert Micanovic. So braucht es einen Elfmeter für den TSV. Laut Micanovic „ein klarer Elfer.“ Jens Horstmann berichtet von Aussagen seiner Spieler, die von einer Schwalbe sprechen. „Wenn es eine war, dann eine sehr gute. Ich habe es aus 60 Metern gesehen und bin kurz zusammengezuckt. Das sah für mich nach einem klaren Elfmeter aus.“ Den nutzt Noel Heitkamp zum verdienten 1:1-Ausgleich.

 

…und muss vorzeitig vom Platz

Auch danach bleibt Oerlinghausen „weiter am Drücker, aber uns hat auch das Quäntchen Glück gefehlt.“ In der Schlussphase muss der TSV dann sogar nochmal zittern, als Dornberg zur Schlussoffensive ansetzt, aber auch das ohne große Torgefahr. Zudem fliegt Noel Heitkamp nach klarem Foul kurz vorm eigenen Strafraum mit gelbrot vom Platz. „Das Foul musste er machen“, so Micanovic, „sonst wäre der durch gewesen.“ Aber: „Das wäre auch nicht gerecht gewesen, wenn wir das Spiel noch gewonnen hätten“, so das ehrliche Urteil von Jens Horstmann. Es bleibt bei der Punkteteilung. „Unterm Strich zwei verschenkte Punkte“, findet Milko Micanovic. Aber: Oerlinghausen bleibt ungeschlagen und steht im oberen Tabellendrittel.

 

Micanovic: „Brauchen mehr Selbstvertrauen“

Milko Micanovic

Der Co-Trainer sieht dennoch weiter Luft nach oben: „Wir müssen mit mehr Selbstvertrauen in die Spiele gehen. Wir müssen weg davon, dass wir uns freuen, wenn jemand sagt, vor der Saison hätte keiner damit gerechnet, dass wir nach vier Spielen acht Punkte haben. Das muss selbstverständlicher für uns werden. Die Jungs sind in einem Lernprozess.“ Dass der TSV Oerlinghausen in „die oberen Tabellenhälfte“ gehört, findet auch Jens Horstmann. „Das war bisher unser stärkster Gegner. Besser als Rheda, besser als Avenwedde. Mein Respekt, den ich vor dem Spiel hatte, war berechtigt. Alles, was ich erwartet hatte, ist so eingetreten. Ein bisschen ärgerlich ist das aber, weil man die Mannschaft ja darauf vorbereitet.“ Doch die zeigt im zweiten Durchgang eine schwache Vorstellung, die „schwächste“, seitdem Horstmann Coach ist. „Dann muss man auch anerkennen, dass man das nicht gut gemacht hat. Wir haben nicht die richtigen Waffen gewählt. Aber wenn man schlecht spielt und nicht verliert, ist das auch wieder positiv.“

 

Fazit: In einer insgesamt sehr chancenarmen Partie trennen sich Dornberg und Oerlinghausen mit einem gerechten Unentschieden. Der TSV spielte seinen klaren Vorteil im zweiten Abschnitt nicht gut aus.

 

Tore:

1:0 Charin Huxohl (45. Min.)

1:1 Noel Heitkamp (Elfmeter, 65. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
1. September 201990'Bezirksliga Staffel 22019/204

Spielort

BIPA-Sportarena
Kirchdornberger Str. 46, 33619 Bielefeld, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Dornberg101Draw
TSV Oerlinghausen011Draw

More in