Connect with us

Kein Gewinner im schwachen Bezirksliga-Spiel

Spielbericht

(hk). Die Sieges-Serie der SG Hiddesen/Heidenoldendorf ist gerissen. Nach fünf Dreiern in der Liga und im Pokal hintereinander teilt man sich beim VfR Borgentreich die Punkte. Für SG-Coach Markus Rüschenpöhler ist dieses 2:2 noch lange kein Grund, um mit seiner Equipe nun ins Tal der Tränen aufzubrechen, beschreibt er doch: „Insgesamt ein Remis, mit dem wir leben können. Wir haben in der Summe gesehen kein so gutes Spiel abgeliefert, trotzdem auswärts 2:2 gespielt”, vor 120 Zuschauern in der Roland-Kampfbahn in Borgentreich.

Von Henning Klefisch

Man muss den Fußball schon sehr wertschätzen, um die Startphase gut zu finden. Nach dem leichten Abtasten findet der Aufsteiger einen besseren

Ja. Sprengelmeyer

Bezug zu dieser Partie, erzielt nach 13 Minuten durch Jannik Sprengelmeyer auch das 1:0. Das durchaus mögliche zweite Tor verpasst die Spielgemeinschaft nur knapp. Entweder wird das Spielgerät am langen Pfosten verpasst oder ein Borgentreicher kann in letzter Sekunde noch retten. Als Niklas Mertens nach 28 Minuten den Ausgleich markiert, ist die Verwunderung groß, denn es deutet zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich viel darauf hin. „Wir hatten keine gute Staffelung im Zentrum und der Gegner konnte von der Sechzehn-Meterlinie zum 1:1 einschießen“, moniert Markus Rüschenpöhler im Lippe-Kick-Gespräch. Die Orgelstädter steigern sich in der Endphase der ersten Halbzeit, sind engagierter, doch treffen nicht, weshalb es mit einem 1:1 in die Kabinen geht.

SG hat das Siegtor auf dem Fuß

Auch nach dem Seitenwechsel sind zunächst die VfR-Kicker tonangebend, erspielen sich sofort zwei klasse Chancen, die SG-Fänger Andre Swoboda (Bild rechts) aber überragend pariert. Ein weiterer Kopfball geht am Gehäuse vorbei. „Wir haben da nicht gut gespielt in dieser Phase, hatten sehr viele Ballverluste und waren passiv“, zeigt sich der ehemalige Bezirksliga-Spieler mit dem Auftritt seiner Mannschaft nach der Pause zunächst gar nicht zufrieden. Als erneut Mertens mit einem satten und präzisen Distanzschuss nach 67 Minuten auf 2:1 für Borgentreich stellt, ist dies zu diesem Zeitpunkt nur mehr als verdient. Der Aufsteiger zeigt die richtige Reaktion nach diesem Rückstand, investiert viel, egalisiert nach 76 Minuten berechtigterweise durch Sprengelmeyer nach einem kostenlosen Lieferservice von Sebastian Schönfelder. Yannik Sprengelmeyer findet zunächst im VfR-Fänger Hendrik Dohmann seinen Meister, ist er wenige Augenblicke danach für das 2:2 verantwortlich. In den Schlussminuten vergeben die Lipper sogar den Siegtreffer. Markus Rüschenpöhler vermisst in einer Szene einen möglichen Elfmeter-Pfiff für sein Team, als Sprengelmeyer zu Fall gebracht wird. „Da hätte der Schiedsrichter durchaus auch Elfmeter pfeifen können“, moniert der Blondschopf. Darüber hinaus beobachtet er, wie Köllner nach einer maßgerechten Kramer-Flanke die Kugel an die Latte köpft.

„Bestimmt 80, 90 Prozent wurde für Borgentreich gepfiffen“

Alles in allem hat der Aufstiegstrainer ein „mäßiges Spiel“ wahrgenommen. „Beide Mannschaften haben sicherlich keinen brillanten Fußball gespielt, aber ich denke, beide können auch mit einem Punkt leben. Wir sind Aufsteiger, spielen auswärts, da darf man dann nicht so vermessen sein und denken, dass man jeden Gegner weghaut“, ist viel Realismus in seiner Stimme vorhanden. Da sein Ensemble nicht die Maximal-Leistung abruft, ist dies ein „gewonnener Punkt“ für Rüschenpöhler, der sich mit den Primärtugenden einverstanden zeigt, weil: „Der Einsatz, die Moral, der Wille stimmen auf jeden Fall.“ Von der Schiedsrichterleistung zeigt er sich nicht angetan, begründet er doch: „Bestimmt 80, 90 Prozent wurde für Borgentreich gepfiffen. Das fand ich schon sehr, sehr auffällig. Da hatte ich auch immer mal wieder Schiss, dass wir einen Platzverweis bekommen, Oder einen Elfmeter gegen uns. Da passt auch wieder die Szene, dass der eine Elfmeter nicht für uns gegeben wurde. Mit dieser Leistung bin ich nicht einverstanden. Sehr kleinlich und eine sehr unverhältnismäßige Kartenverteilung. Dennoch müssen wir damit leben, auch mit den uns gegebenen Widrigkeiten, ein schlechter Kunstrasenplatz, das Wetter, Schiedsrichter“. Dass es sein Team trotzdem geschafft hat, trotz all dieser Hindernisse einen Zähler zu holen, nötigt ihm Respekt ab. Er hat das große Pokal-Duell bereits im Hinterkopf, spekuliert er: „Das wird dann ein ganz anderes Match, Derby, Flutlicht. Jerxen-Orbke konnte sich heute ausruhen“, könnte dies ein Vorteil für die Eintracht sein.

Fazit: Eine leistungsgerechte Punkteteilung. Beide Mannschaften zeigen nicht die ganze Pracht ihrer Leistungsfähigkeit, lassen noch einige Wünsche unerfüllt. Hiddesen/Heidenoldendorf hadert mit einigen Schiedsrichterentscheidungen, während Borgentreich sich über den fehlenden Killerinstinkt bei Torraumsituationen ärgert.

Tore:
0:1 Jannik Sprengelmeyer (13. Min.)
1:1 Niklas Mertens (28. Min.)
2:1 Niklas Mertens (67. Min.)
2:2 Jannik Sprengelmeyer (76. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
22. September 201990'Bezirksliga Staffel 32019/207

Spielort

Roland-Kampfbahn
Platz der Stadt Rue 1000, 34434 Borgentreich, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
VfR Borgentreich112Draw
SG Hiddesen/Heidenoldendorf112Draw

Fahrschule Duru

More in