Connect with us

Werl-Aspe liest Ben/Hoh die Leviten

Spielbericht

(hk). Mit einem Paukenschlag zieht der SV Werl-Aspe in das Viertelfinale vom Lemgoer Kreis-Pokal ein. Coach Marcio Goncalves schwärmt nach dem 8:2 über die SG Bentorf/Hohenhausen: „Ein deutlicher Sieg, der aber auch in der Höhe definitiv verdient war.“

Von Henning Klefisch

 

M. Seipt

Das überraschende 2:2 in der Liga gegen den TuS Leopoldshöhe hat für einen enormen Rückenwind gesorgt, schwärmt doch der juvenile Coach: „Wir haben von Anfang an da weitergemacht, wo wir am Sonntag aufgehört haben. Wir waren griffig und vor allem gierig auf die Tore.“ Diese spielen die Asper sich „toll heraus“, ist es vor allem auch ein Zeichen einer starken Mannschaftsleistung, dass sechs unterschiedliche Torschützen dafür zuständig gewesen sind. Im Detail: Tim Meier (2. Min.) trifft früh, Klaus Ole Kersten (19. Min.) gleicht für die Kalletaler aus. Dann schießen sich die Goncalves-Jungs einen deutlichen 6:1-Vorsprung heraus durch Tore von Jan-Hendrik Lange (per Elfmeter; 34. Min.), Finn Niklas Jordan (37. Min.). Marius Seipt (45. Min.), Basel Naemy (47. Min.) und Till Messmann (52. Min.). Ali Obaed schwächt nach 70 Minuten etwas ab, bevor wieder Meier (70. Min.) und Ole Maxim Seipt (89. Min.) den 8:2-Endstand ermöglichen.

Niklas Brand

In der Liga an diese Leistung anzuknüpfen, dies wird das erklärte Ziel sein: „Jetzt gilt es, genauso gierig auch gegen Sonneborn aufzutreten und wichtige Punkte zu holen“, möchte man dem Abstiegskampf möglichst schnell Lebewohl sagen. Ben/Hoh-Angreifer Niklas Brand zählt die Schwächen im Spiel seiner Mannschaft auf, wählt durchaus erfrischend offene Worte dabei: „Die Einstellung hat gefehlt und läuferisch war es von der Position zwei bis zur elf zu wenig.“ Folglich betrachtet er den Sieg für die Schwarz-Weißen als „völlig verdient.“ Ein schwaches Trostpflaster bleibt für die Nordlipper: Neuzugänge auf der Verletztenliste bleiben aus. Brand möchte nicht mehr zurückblicken, hofft auf eine schnelle Vergesslichkeit, wenn er dem Fußball-Portal seines Vertrauens zu Protokoll gibt: „Jetzt heißt es, das Spiel abhaken und auf die Liga konzentrieren.“

 

Fazit: Eine deutliche Überlegenheit zeigt der SV Werl-Aspe, der die SG Bentorf/Hohenhausen in Grund und Boden spielt. Allerdings sind die Gäste an diesem Abend mehr Opfer als Gegner, lassen es mit sich geschehen. Es ist ein Angsthasenfußball der Kalletaler. Die Hausherren haben sich die Tore fair aufgeteilt, gewinnen beide Halbzeiten mit jeweils 4:1, dies völlig verdient.

 

Tore:
1:0 Tim Meier (2. Min.)
1:1 Klaus Ole Kersten (19. Min.)
2:1 Jan-Hendrik Lange (per Elfmeter (34. Min.)
3:1 Finn Niklas Jordan (37. Min.)
4:1 Marius Seipt 45. Min.)
5:1 Basel Naemy (47. Min.)
6:1 Till Messmann (52. Min.)
6:2 Ali Obaed (70. Min.)
7:2 Tim Meier (70. Min.)
8:2 Ole Maxim Seipt (89. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
3. Oktober 201990'Kreispokal Lemgo2019/20Achtelfinale

Spielort

Heerser Bruch
Werl-Aspe, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Werl-Aspe448Win
SG Bentorf/Hohenhausen112Loss

More in