Connect with us

Kreisliga B Detmold

Vorberichte 15. Spieltag 18/19 B Detmold

Der 15. Spieltag steht an und damit ist die erste Hälfte der Saison am Sonntag ab ca. 16.45 Uhr auch bereits beendet. Hier sind die Vorberichte.

Nachbarschaftsduell in Augustdorf

Kreisliga B Detmold (ab). Nur sieben Spielen finden am Sonntag statt, da sich der BSV Müssen und der CSL Detmold geeinigt haben, ihr Spiel erst übernächste Woche auszutragen. Dafür steigt beim FC Augustdorf II ein interessantes Spiel, hier ist nämlich der FSV Pivitsheide zu Gast. Die SF Oesterholz/Kohlstädt sind bei der SG Belle/Cappel gefordert. Ebenfalls ein schweres Auswärtsspiel steht für die SG Istrup/Brüntrup (beim SV HW Falkenhagen) und für die SG Sabbenhausen/Elbrinxen (bei der SG Klüt/Wahmbeck) auf dem Programm. Außerdem trifft der SuS Pivitsheide II auf die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II, der Hakedahler SV auf den SC Augustdorf und der TuS Eichholz/Remmighausen auf TuRa Heiden II.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

FC Augustdorf II vs. FSV Pivitsheide

(hk). Raphael Kampmeier, der Hüter des FC Augustdorf II, freut sich wie Bolle auf das Aufeinandertreffen mit dem „unmittelbaren Nachbarn.“ Dass man gegen die Pivitsheider nicht nur optisch, sondern auch fußballerisch stets gut ausgesehen hat, das weiß Kampmeier. Dennoch weiß er auch, dass seine Mannschaft es tunlichst vermeiden muss, in Schwulitäten zu geraten: „Wir müssen dringend aus dem Tief kommen, ich bin aber zuversichtlich, dass das klappt.“ Was gigantisch wäre: Mit einem klaren Heimsieg könnten die Sandhasen fröhlich vom zwölften auf den achten Rang hoppeln. Dafür sollten allerdings die vier besser platzierten Teams allesamt patzen. Markus Golze kann bei diesem Unterfangen nicht behilflich sein, weilt er doch auf einem Familienfest. Eduard Fedorov muss gesperrt zuschauen, Kampmeier hat berufliche Dinge zu erledigen. Letzterer gibt bei Lippe-Kick bereits ein Versprechen ab: „Sonst sind alle da und sicher heiß auf den Sieg.“

Relativ früh aufstehen müssen am Sonntag die Akteure des FC Augustdorf II und des FSV Pivitsheide. Um 12.30 Uhr pfeift Bernhard Engelke die Begegnung an. Bis 4.30 Uhr auf der Box im Hermanns die lippischen Schönheiten mit einem exquisiten Hüftschwung bezirzen, um dann noch bis 5:15 Uhr den Köstlichkeiten bei Burger King zu frönen, das wird in der Vornacht daher wohl nicht möglich sein.

FSV-Taktgeber Tobias Gatzke stellt mit glänzenden Augen fest: „Wir können seit langem mal wieder aus dem Vollen schöpfen und fahren nach Augustdorf, um was mitzunehmen“, soll es doch zum Schlingsbruch nicht nur eine Erlebnis-, sondern auch Ergebnisfahrt sein. Gatzke rechnet im Duell mit der Mannschaft von seinem Team Detmold-Trainer 2018 Artur Kanke mit einem „knappen Spiel, wo am Ende Kleinigkeiten den Unterschied machen werden.“ Einem Täuschungsversuch verdächtig ist nach seinem Dafürhalten die derzeitige Tabellensituation. Der zwölfte Rang der Sandhasen ist nach Gatzkes Ansicht nicht deren Leistungsstand entsprechend.

 

SuS Pivitsheide II vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf II

(hk). Ein durchaus löbliches Ziel verfolgt SuS Pivitsheide II-Kicker Henning Diekmann: „Wir wollen Sonntag bei uns am Platz drei Punkte holen.“ Mit dieser vollen Punktzahl aus dem Derbychen gegen die Zwote aus Hiddesen/Heidenoldendorf könnten die Pivitker im Optimalfall bis auf Rang sechs vorstoßen. Diekmann hat sich mit dem Team von Coach Michael Blanke etwas näher beschäftigt, urteilt: „Der Gegner ist ja ein Mix aus der letztjährigen zweiten und dritten Mannschaft, daher erwarte ich einen Gegner auf Augenhöhe, der diese Saison auch schon überraschende Siege gefeiert hat“, ist die SG H/H II ein Produkt aus der hervorragenden Nachwuchsarbeit, die bei der Spielgemeinschaft betrieben wird. Die Erfolgsmaxime: „Wir müssen also hellwach und top motiviert sein, um die drei Punkte zu holen“, so Diekmann bei Lippe-Kick.

Ein nachvollziehbares Versprechen gibt SG II-Coach Blanke bereits vorab ab: „Natürlich werden wir am Sonntag wieder alles geben.“ Immerhin weiß doch „Hansa“, dass mit einem Sieg das gesicherte Mittelfeld erreicht ist. In dieser Tabellenregion fühlt sich der Aufsteiger gut aufgehoben. Trotzdem: „Klappt es nicht, ist das für uns aber auch kein Beinbruch.“ Blanke hat beobachtet, dass die Stimmung und Moral intakt in seinem Team ist, hat man doch bei den vergangenen Niederlagen stets auch viel Pech gehabt. Bis Sonntag muss personalmäßig hinter dem einen oder anderen Fragezeichen noch ein Ausrufezeichen gesetzt werden.

Hartmut Tegeler pfeift diese Begegnung um 13.00 Uhr auf dem Rasenplatz an der Hebbelstraße in Pivitsheide an.

 

Hakedahler SV vs. SC Augustdorf

(ab). Der Hakedahler SV hat den Kontakt zur Spitzengruppe ein wenig verloren, nur einen Sieg gab es aus den letzten vier Spielen. Satte 17 Gegentore gab es in dem Zeitraum, genauso viele, wie in den acht Spielen zuvor. Auch letzten Sonntag hat der HSV bei der Niederlage beim FSV Pivitsheide „enttäuscht“, meint Nuri Kurt. „Wir müssen es im Heimspiel wiedergutmachen, egal, gegen wen es geht.“ Gegen das Schlusslicht der Liga will man wieder in die Erfolgsspur. Wer bei dem Unterfangen fehlen wird, steht noch nicht genau fest. „Aber egal wie, es müssen drei Punkte verbucht werden“, lässt Kurt keine Ausrede gelten.

Auf Seiten der Gäste ist die Enttäuschung über den bisherigen Saisonverlauf auch recht groß. Sieben Punkte beträgt der Abstand auf das rettende Ufer bereits. Coach Alban Bela erwartet „ein kampfbetontes Spiel von beiden Seiten.“ Er vermutet: „Der Hakedahler SV hat länger nicht mehr gepunktet und wird am Sonntag alles dafür tun.“ Seine Mannschaft wird aber „dagegenhalten“ und es „Gegner nicht leicht machen, da wir Punkte brauchen werden.“ „Wir versuchen, Punkte mit nach Hause zunehmen“, erwartet Bela daher, dass die Jungs „alles geben und die drei Punkte mitnehmen.“ Aus personeller Sicht sind die Voraussetzungen dafür sehr gut. Die Urlauber sind zurück, somit stehen alle Akteure zur Verfügung.

Max Meckelmann pfeift das Spiel um 15.00 Uhr an.

 

SG Belle/Cappel vs. SF Oesterholz/Kohlstädt

(ab). Die SG Belle/Cappel hat es in den letzten Spielen hart erwischt. BSV Müssen, CSL Detmold und nun kommt „mit Kohlstädt der nächste Aufstiegskandidat zu uns“, so Trainer Timo Welsandt. „Das heißt für uns, wir sind natürlich Außenseiter, trotzdem möchten wir zu Hause gewinnen.“ Denn gerade auf heimischem Geläuf „haben wir immer eine Chance zu punkten“, setzt Welsandt am Sonntag auf den Heimvorteil und die Unterstützung der eigenen Zuschauer. Fehlen werden dem Aufsteiger Schulze-Terhan, Jankoswki, Schacht, Reilender und Glapa.

Die SF Oesterholz/Kohlstädt nehmen den nächsten Anlauf, auch auswärts mal eine überzeugende Leistung auf den Platz zu bringen. Obmann Björn Brinkmann erachtet die nächsten Spiele als „enorm wichtig, um oben dran zu bleiben und nicht den Anschluss zu verlieren. Das heißt auch, dass wir gerade auswärts nun richtig Gas geben müssen.“ Denn zu Hause läuft es wie am Schnürchen. Zuletzt spielte man zwar nur zweimal 0:0, ist aber seit insgesamt drei Spielen ohne Gegentor und ungeschlagen. Brinkmann will noch mehr: „Das reicht mir gegen Belle/Cappel nicht. Wir wollen das Spiel gewinnen, auch, wenn der Platz in Belle vielleicht nicht dazu einlädt, Fußball zu zelebrieren. Dann müssen der Kampf und der Einsatz definitiv stimmen. Jeder muss wissen, um was es geht jetzt in dieser Phase der Serie.“ Die Sportfreunde haben für das Spiel allerdings ein paar angeschlagene Spieler zu verzeichnen. „Aber wir werden eine schlagfertige Truppe finden“, ist sich Brinkmann sicher.

Martin Hoischen hat ab 15.00 Uhr die Spielleitung.

 

SV HW Falkenhagen vs. SG Istrup/Brüntrup

(ab). Nach drei Niederlagen in Folge hat der SV HW Falkenhagen am vergangenen Wochenende den SF Oesterholz/Kohlstädt auf deren Platz beim 0:0 die ersten Punkte abgeknöpft. Ein Achtungserfolg, der genau reinpasst in die bisher gute Saison der Südost-Lipper. Platz neun ist der verdiente Lohn.

„Mit Falkenhagen haben wir wieder eine schwere Auswärtsreise vor der Brust“, weiß auch SG-Coach Roy Wangert, denn: „Zuhause ist Falkenhagen sehr stark, dazu kommt, dass Sie eine gute Saison spielen.“ Beim SV erwartet Wangert „vom Ablauf des Spiels ein ähnliches Bild wie gegen SuS II.“ Erst in der Schlussphase konnte die Partie mit viel Kampf mit 2:1 gewonnen werden. „Wir müssen von Anfang an mit der Einstellung in das Spiel gehen, Zweikämpfe gewinnen und ein sicheres Passspiel an den Tag legen“, fordert der Coach. Außerdem hat man mit Falkenhagen noch eine Rechnung offen: „Die Mannschaft ist heiß, die zwei Niederlagen der letzten Saison haben sehr geschmerzt.“

Matthias Gorka pfeift das Spiel um 15.00 Uhr an.

 

TuS Eichholz/Remmighausen vs. TuRa Heiden II

(hk). Der Auftakt ist für Tim Hosch und Marco Barkowski, dem neuen Trainerduo des TuS Eichholz/Remmighausen, glänzend verlaufen. Mit 3:1 wurde bei der starken Zweitvertretung aus Hiddesen/Heidenoldendorf gewonnen. Mittelfeldmann Felix Tcheon lobt anerkennend: „Wir haben gerade die ersten 30 Minuten alles richtiggemacht.“ Dennoch ist er auch realistisch genug, um die Fehlerpunkte klar anzusprechen: „Danach haben wir ein paar Fehler gemacht, die wir noch abstellen müssen.“ Keine präzisen Angaben kann er zum TuRa Heiden II tätigen, ist es doch ein Liga-Neuling, der einige Unklarheiten liefert. Die Zielsetzung ist nach Tcheons Ansicht auf den Maximalertrag ausgerichtet: „Es ist allen bewusst, dass es ein Muss ist, die drei Punkte Sonntag zu Hause zu behalten.“ Die grün/weißen Hausherren können ihre beste Mannschaft aufbieten.

Dass der TuS Eichholz/Remmighausen favorisiert in diese Partie geht, ist für Heiden II-Trainer Andreas Reil ein offenes Geheimnis. Immerhin rangieren die Grün/Weißen an sechster Position, haben neun Punkte mehr als die abstiegsbedrohten Heidener auf der Habenseite. Auch der Kunstrasenplatz ist nach Ansicht von Heiden II-Coach Andreas Reil ein „klarer Vorteil“ für den TuS. Trotzdem glaubt er auch an seine technisch starken Spieler: „Wir haben einige Spieler in der Mannschaft, die gerne auf Kunstrasen spielen.“ Aber: „Eichholz ist ein guter Gegner, den wir nur mit einer starken Leistung bezwingen können“, ist diese Kombination doch allseits bekannt. Der urlaubende Björn Holtmann fällt auf jeden Fall aus. Da einige Heiden-Jungs noch erkältet sind, wird erst am Samstagvormittag Klarheit über die Kaderzusammensetzung herrschen.

Jannik Simon pfeift diese Begegnung um 15.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Remmighausen an.

 

SG Klüt/Wahmbeck vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen

(ab). Durch die Niederlage im direkten Duell bei TuRa Heiden II am letzten Sonntag hat die SG Klüt/Wahmbeck nun vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Gegen Sabbenhausen/Elbrinxen soll die Niederlagenserie endlich ein Ende finden. „Ich schätze den Gegner stark ein“, meint Lars Stöffgen und erinnert sich: „In der letzten Saison waren es zwei interessante und spannende Spiele.“ 2:2 und 3:3 gingen die Spiele in der vergangenen Saison aus. Und auch am Sonntag rechnet man sich durchaus etwas aus: „Personell entspannt sich bei uns die Lage, daher sehe ich uns nicht chancenlos.“

Die Formkurve spricht allerdings für die Gäste, die zuletzt sechsmal als Sieger vom Platz gehen konnten. Damit hat man auch den Anschluss an die Aufstiegsränge wiederherstellen können. Sollte man die Nachholspiele siegreich gestalten, könnte man sogar auf deinen Aufstiegsplatz klettern. Zunächst steht aber die schwere Aufgabe bei Klüt/Wahmbeck an. „Wir werden alles geben, um dort zu gewinnen, es wird aber schwer werden, weil Klüt alles geben wird um uns zu schlagen“, so Sven Großmann. Auf dem Papier ist seine Truppe favorisiert. „Wir werden das Spiel aber nicht auf die leichte Schulter nehmen“, ist sich der Coach sicher.

Dusko Brkic hat ab 15.00 Uhr die Spielleitung.

Vigilant Team Sports

Taskin Haustechnik

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: