Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

SG Extertal/LaSi III – Chefcoach Marcel Bonte hört auf

Bald beginnt die Winterpause. Mit dem Ende der Hinrunde hat sich Trainer Marcel Bonte dazu entschieden, dass er nicht mehr in dieser Funktion weitermachen möchte.

Niemals geht man so ganz

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Allein das Zahlenwerk wirkt fast schon bedrohlich. Neun Tore erzielt, gewaltige 57 kassiert. Die SG Extertal/LaSi III stellt den schwächsten Angriff, hat hinter dem TuS Brake III (59 Gegentore) die sorgloseste Abwehrreihe. Bonte ist allerdings fest davon überzeugt, dass seine Mannschaft meist unter Wert geschlagen wurde. Er moniert mit einer Prise von Melancholie in seiner Stimme: „Wir haben es uns aber oft selbst zu schwer gemacht.“

Von Henning Klefisch

 

Das Highlight der bisherigen Spielzeit war sicherlich das respektable 1:1 gegen die SG Bega/Humfeld II am 29. September. „Gute Spiele“ hat das Schlusslicht in den Partien gegen den TuS Brake III, SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III (jeweils 1:4), TuS Sonneborn II (2:6) und TuS Almena (0:2) gezeigt, wurde aber nicht mit einem Punktgewinn belohnt. „Wir hätten auch diese Spiele für uns entscheiden oder einen Punkt mitnehmen können“, bedauert Bonte. Nicht zu vergessen sind auch die „deutlichen Klatschen“, zählt er konkret die Niederlagen gegen Lüdenhausen/Talle/Westorf II (0:12), Bentorf/Hohenhausen III (2:14) oder Unteres Kalletal II (0:6) auf, in denen sich die Extertaler von ihrer schlechten Seite präsentiert haben. „Wir haben alles vermissen lassen“, schimpft Bonte via Lippe-Kick. Dass die Truppe über mehr Potenzial verfügt, als aktuell gezeigt, das ist für Bonte mehr als ein Geheimnis, gibt er die Hoffnung nicht auf, dass dies „spätestens in der neuen Saison passieren wird.“

 

Viel investiert, viel bekommen

 

Es gibt weiterhin einige Baustellen, denn die beständige Präsenz genießt eine große Bedeutung. Zudem ist es entscheidend, dass die Mannschaft auf und außerhalb des Spielfeldes den Teamgedanken mit aller Vehemenz lebt. Mehr Kaltschnäuzigkeit im Torabschluss, zudem eine Abwehr, die mehr Sorgfalt auf die Verteidigung des eigenen Gehäuses legt. Zudem eine Mannschaft, die mit mehr Kondition besticht, das sind Faktoren, die bereits in der Rückserie den erhofften Erfolg bringen werden, zeigt sich Bonte hier zuversichtlich. Was sind nun aber die Gründe, warum der beruflich in der Produktion Tätige seinen Trainerstuhl räumt? „Ich werde zur Winterpause meinen Platz als Trainer verlassen, da ein neuer Wind in die Mannschaft muss. Ich werde jetzt sonntags öfter mit meinem Opa Zeit verbringen/wegfahren, denn diese Zeit kann dir niemand zurückgeben und mich auf die Familie konzentrieren. Außerdem werde ich weiterhin in der zweiten Mannschaft spielen und auch da alles geben und versuchen, wie ich es immer in der dritten Mannschaft getan habe.“ Seit mittlerweile drei Spielzeiten hat Bonte (Bild rechts) ganz viel Eigeninvestment für diese C-Liga-Truppe hineingesteckt, andere Dinge in seinem Privatleben hinten angestellt, um auch als Vorbild voranzugehen. Natürlich setzte es die eine oder andere herbe Klatsche. Dennoch möchte er die Zeit nicht missen, hat die Spielgemeinschaft stets den Kopf oben behalten. Ganz wichtig: Sie hat sich nicht aufgegeben.

 

Schöne und schlechte Momente

 

Gibt es denn auch besonders angenehme Erlebnisse, die er mit seinem Team teilt, möchte Lippe-Kick wissen. Der 26-Jährige hat dafür eine Antwort parat: „Der schönste Teil war, dass ich so viele verschiedene Charaktere kennenlernen durfte, sei es von meinen Spielern oder generell Spieler von den gegnerischen Mannschaften, Schiedsrichter, Trainer etc. Jeder Platz ist anders, man lernt viele Leute kennen, lernt auch viele neue Freunde kennen. Das ist das Tolle am Fußball. Jeder verfolgt dasselbe Hobby, egal ob es die kleinen Kids sind, bis hin zum langjährigem Mitglied, was vor 40 Jahren auch mal gespielt hat.“ Ob Alter, Hautfarbe, Rasse, Religion, Bildungsstand oder das Vermögen, im Fußballtrikot ist jeder gleich. Nicht nur die Sonne hat bildlich geschienen. Neben einigen heftigen Pleiten krachte es zeitweise auch menschlich so sehr, dass Marcel Bonte sogar einige Kicker aus seinem Kader werfen musste. Eine Maßnahme, auf die er nur allzu gerne darauf verzichtet hätte. Was allerdings noch komplizierter für ihn ist: das Ende seiner Trainer-Ära bei der im Sommer 2019 ins Leben gerufenen Spielgemeinschaft. Bereits zuvor hat er den FC Laßbruch/Silixen III gecoacht, hat dafür gesorgt, dass der eine oder andere sogar sein Comeback auf dem grünen Rasen gegeben hat. Wie lauten denn seine Pläne? „Ich werde Anfang des Jahres mit dem Trainerschein anfangen und dann mal schauen, was mich so die nächsten Jahre erwartet! Ich freue mich natürlich sehr darauf“, macht er daraus überhaupt kein Geheimnis.

 

Lobeshymnen für die Wegbegleiter

 

Er möchte an dieser Stelle zugleich auch noch bei einigen Weggefährten Danke sagen, erklärt er nun via Lippe-Kick: „Zu allerletzt möchte ich mich natürlich auch beim Verein, Vorstand, den Spielern – allen von der ersten Mannschaft bis zur dritten Mannschaft – für die letzten drei Jahre und das Vertrauen bedanken! Auch an die beiden Trainer Christian Ziereis, der mit Tipps immer zur Seite stand und Ralf Otto, der, wenn mal Spieler zu wenig waren, immer noch Spieler abgegeben hat, Dankeschön dafür.“ Ebenfalls möchte er das Fußball-Portal loben, was mit ihm die letzten drei Jahre viel Zeit verbracht hat. „Ein großes Dankeschön für die netten Berichte, Fotos und eure Arbeit für Lippe-Kick und den Amateur-Fußball in unserer Region. Ihr macht einen sehr großen Job“, fühlt er sich hier als Fußballer bestens aufgehoben.

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: