Connect with us

Di/Mo gewinnt Schlagabtausch

Spielbericht

(ab). Der SV Di/Mo gewinnt den offenen Schlagabtausch gegen die SG Brakelsiek/Wöbbel in einem torreichen Spiel mit 5:4 (2:2). Die Gäste zeigen eine nach mehrmaligem Rückstand eine tolle Moral, können sich aber nicht belohnen.

 

Phillip Herclik

Schon in der ersten Halbzeit geht es hin und her. Früh im Spiel gehen die Gastgeber in Führung, Phillip Herclik trifft nach vier Minuten bereits zum 1:0 für Diestelbruch/Mosebeck. Doch die Gäste hauen alles raus, agieren nicht wie ein abgeschlagener Tabellenletzter und sind gut im Spiel. Dennis Thorenmeier kann Mitte der ersten Halbzeit zum 1:1 ausgleichen. Doch nur wenige Minuten später bekommen die Hausherren einen Strafstoß zugesprochen, den Christian Laue zum 2:1 verwandelt. Schluss ist damit im ersten Durchgang aber noch lange nicht. Die Nachspielzeit läuft bereits über zwei Minuten, als Dennis Thorenmeier erneut zur Stelle ist und den 2:2-Pausenstand erzielen kann.

 

Vorentscheidung? Von wegen!

Dennis Thorenmeier

Die zweite Halbzeit beginnt unglücklich für die SG Brakelsiek/Wöbbel. Ein Eigentor von Marcel Prasse und das schnell folgende 4:2 von Phillip Herclik scheinen das Spiel vorzuentscheiden. Doch weit gefehlt. Die SG zeigt eine tolle Moral und kommt stark zurück ins Spiel. Thorenmeier mit seinem dritten Treffer und der kurz zuvor eingewechselte Niko Schulze können den Spielstand wieder egalisieren. In der Schlussphase ist es ein offener Schlagabtausch, beide Teams wollen den Sieg. Die Gäste erzielen das vermeintliche 5:4, doch der Treffer findet keine Anerkennung. „Da stehen zwei Leute auf der Linie und der Schiedsrichter entscheidet auf Abseits“, hadert SG-Coach Falk Weskamp. „Hinterher kommen dann ein Offizieller von Diestelbruch und drei, vier Zuschauer zu mir und sagen, das war ein Tor. Aber so ist das, wir haben dann auch kein Glück.“ Statt möglichen drei Punkten gibt es am Ende sogar gar keinen, weil auch Herclik noch einen im Köcher hat und in der 88. Spielminute das 5:4 für Di/Mo erzielen kann.

 

Hoffmann: „Waren die glücklichere Mannschaft“

Patrick Hoffmann

„Wir waren am Ende die glücklichere Mannschaft und haben kurz vor Schluss noch den Siegtreffer erzielt – das war enorm wichtig für die Moral“, meint Di/Mo-Kicker Patrick Hoffmann nach dem Spiel. Er lobt: „Brakelsiek/Wöbbel hat gekämpft und nie aufgesteckt, aber über weite Strecken hatten wir die bessere Spielanlage, dürfen uns aber auch nicht beschweren, wenn Brakelsiek hier etwas mitgenommen hätte.“ Falk Weskamp findet die Niederlage „ärgerlich“, denn: „Wir haben denen vier von den fünf Toren hingelegt. Aber wir sind immer wieder zurückgekommen. Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll, aber ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir kämpfen wir die Bescheuerten und dann werden wir nicht belohnt.“ Letztendlich hat seine Truppe aber auch „hinten zu viele Fehler gemacht, um verdientermaßen irgendwas mitzunehmen.“

 

Weskamp: „Haben uns tapfer gewehrt“

Falk Weskamp

Dennoch passt die Einstellung des Tabellenletzten: „Wir sind Letzter, haben einen Punkt, alle sagen uns tot, aber wir haben uns wirklich tapfer gewehrt. Du liegst kurz nach der Halbzeit 2:4 zurück, das ist eigentlich das Todesurteil. Und trotzdem haben sie weiter malocht und gekämpft. Das spricht für den Charakter und die Moral dieser Mannschaft, trotzdem fährst du mit leeren Händen nach Hause. Das nehmen wir so an und versuchen es im nächsten Spiel. So lange, bis es klappt.“ Weskamp richtet seinen „Glückwunsch an Diestelbruch, die eigentlich immer ein fairer Gegner sind. Wenn wir da nicht immer verlieren würden, würde ich sage­n, wir fahren gerne dahin. Aber wir fahren gerne dahin. Die Zuschauer sind immer entspannt, der Trainer sowieso, den ich total gerne mag und der ein netter Kollege ist. Und dann sind zwei Spieler dabei, die beim Lippe-Kick-Spiel dabei waren mit Joel [Weber] und Jannik [Bahms; Anm. d. Red.], das sind so coole Aktionen.“

 

„Werden volle Pulle angreifen“

Doch auch in den Dörenwald fahren die SG-Kicker, „um Punkte zu holen. Das ist uns mal wieder nicht gelungen, das ist da aber schon Tradition. Aber was ganz klar ist: Wir geben nicht auf, wir machen weiter, wir werden volle Pulle angreifen und alles versuchen gegen jeden, egal wann, egal wo und dann gucken wir, was dabei herauskommt.“

 

Fazit: Der SV Di/Mo gewinnt glücklich den offenen Schlagabtausch mit der SG Brakelsiek/Wöbbel. Die Gäste zeigen eine tolle Moral, können sich aber für ihren Kampf nicht belohnen. Die SG bleibt Schlusslicht der Liga, Diestelbruch/Mosebeck bleibt auf Rang zehn. (Zur Tabelle der Kreisliga A Detmold)

 

Tore:

1:0 Phillip Herclik (4. Min.)

1:1 Dennis Thorenmeier (23. Min.)

2:1 Christian Laue (Elfmeter, 30. Min.)

2:2 Dennis Thorenmeier (45. Min.)

3:2 Marcel Prasse (Eigentor, 48. Min.)

4:2 Phillip Herclik (52. Min.)

4:3 Dennis Thorenmeier (54. Min.)

4:4 Niko Schulze (63. Min.)

5:4 Phillip Herclik (88. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
3. November 201990'Kreisliga A Detmold2019/2013

Spielort

Dörenwald-Stadion
Dörenwaldstraße 36, 32760 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Diestelbruch-Mosebeck235Win
SG Brakelsiek/Wöbbel224Loss

More in