Connect with us

Grastrup-Retzen II löst Pflichtaufgabe – Viel Lob für Lemgo/West

Spielbericht

(ab). Der TuS Rot-Weiß Grastrup-Retzen II gewinnt mit 9:2 gegen den SC Lemgo/West und löst seine Pflichtaufgabe souverän. Aber es gibt auch viel Lob für den Kult-Verein von der West-Alm, der immerhin seine ersten beiden Saisontore erzielen kann.

 

 

Und auch, wenn sich das „nach so einem Ergebnis und bei dem Tabellenstand ein bisschen komisch anhört“, singt TuS-Coach Timo Drechshage (Bild links) ein Loblied auf den SC Lemgo/West: „Ich ziehe meinen Hut vor dieser Mannschaft.“ Das hat er auch nach dem Spiel persönlich gegenüber den Westlern bereits getan. „Man muss wirklich mal die letzten Jahre betrachten. Die Ergebnisse waren nie besonders, die Tabellenplätze am Ende der Saison waren auch nie besonders. Aber diese Mannschaft gibt’s noch und die Mannschaft funktioniert noch und die Mannschaft stellt sich immer wieder, jeden Sonntag, der nächsten Aufgabe. Und das ist bemerkenswert, wie die Jungs sich nicht annölen, dass da keine Unruhe aufkommt. Der Trainer ist nicht zu beneiden und auch vor ihm ziehe ich den Hut, dass er immer wieder da in die Bresche springt, selbst auch mitspielt, in der zweiten Halbzeit humpelnd auf den Platz kam, damit das Spiel vernünftig zu Ende gespielt wird.“

 

„Sie haben sich bei uns wohl gefühlt“

Aber nicht nur deshalb hat Drechshage absoluten Respekt vor der Mannschaft des SC Lemgo/West. „Dass die seit Jahren wirklich auch immer wieder versuchen, die Mannschaft immer wieder stabil zu halten und aufzubauen, neue Leute zu holen“, findet er genauso bemerkenswert. Und auch, dass sich der Coach darüber freut, dass sie „absolut verdient zwei Tore geschossen haben“, kauft man ihm ohne zu zögern ab. Der SC Lemgo/West wäre in der Partie beinah sogar mit 1:0 in Führung gegangen. Noch in der ersten Minute haben die Gäste gute Chancen auf den Führungstreffer. Dass das Spiel am Ende deutlich verloren geht für die Westler, ist fast schon nebensächlich, wenn man Drechshage so reden hört: „Die Jungs sind nachher noch bei uns geblieben, wurden mit Getränken verpflegt, das heißt, die haben sich auch sehr wohl gefühlt, glaube ich. Und das Spiel war auch dementsprechend fair und ist gut verlaufen.“

 

„Ganz andere Namen“ in der TuS-Aufstellung

Womit wir beim Sportlichen Teil des Spiels angekommen sind. Und wer „nicht ganz blind ist und in die Aufstellung von uns guckt, der sieht, dass ganz andere Namen drinstanden.“ Aber schon im Vorfeld der Partie hatte der Coach angekündigt, dass „viele Leute, die noch nicht so zum Zuge gekommen sind“, ihre Möglichkeiten bekommen werden. „Auch mal länger als zehn, zwölf Minuten, sondern mal eine ganze Halbzeit oder sechzig, siebzig Minuten. Das war mir ein Bedürfnis, dass sie sich zeigen können, weil sie es verdient haben, aufgrund der Trainingsbeteiligung auch auf dem Platz zu stehen und sich der Mannschaft zu präsentieren.“ So ist beispielweise ein Jascha Prüßner nur 35 Minuten im Einsatz oder auch Florian „Pablo“ Perner, der ein „sehr gutes Spiel gemacht hat, nicht nur wegen seiner Tore“, geht frühzeitig vom Platz. Apropos Perner: „Er war Führungsperson, hat die Mannschaft immer wieder gepusht, wenn man mal gemerkt hat, dass ein bisschen Leerlauf war, also ein wirklich sehr gutes Spiel von Florian“, lobt Drechshage.

 

 

Drechshage freut sich für Hillbrink und Berenz

Auch deshalb kann der Coach „so gut auswechseln“ und „wieder frischen Wind reinbringen, wenn man merkt, dass es mal ein bisschen hakt.“ Zwar hat man auch gemerkt, dass „die Mannschaft natürlich nicht so eingespielt ist“, dennoch schießen die Rot-Weißen neun Tore. Auch für die anderen Torschützen neben Perner, der im Übrigen sechsmal erfolgreich war, freut sich Timo Drechshage. Dass ein Marc Hillbrink getroffen hat, obwohl er noch einen Elfmeter verschossen hat, „was sehr ärgerlich war.“ Dass ein Dimitri Berenz (Bild links) zweimal getroffen hat. „Aber es geht gar nicht so um die Torschützen, sondern mich hat es gefreut, dass diese Mannschaft, obwohl sie nicht eingespielt ist, trotzdem ihr Bestes gegeben hat, sich sehr viele Torchancen rausgespielt hat, viele Chancen natürlich auch liegen gelassen hat, was das einzige ist, was ich zu beklagen hatte und dass wir uns zwischendurch in beiden Halbzeiten zehn Minuten Auszeit genommen haben und nicht ordentlich Fußball gespielt haben.“

 

„Sie lassen die Köppe nicht hängen“

Natürlich ist es auch „ein Spiel auf ein Tor“, aber auch die Westler haben sich in der zweiten Halbzeit steigern können: „Sie haben sich Möglichkeiten rausgespielt und haben gut dagegengehalten, egal bei welchem Spielstand und das schaffen viele Mannschaften nicht, selbst in der C-, B- oder manchmal sogar in der A-Liga nicht. Wenn manche Mannschaften drei, vier Gegentore haben, lassen sie die Köppe hängen, gehen nicht mehr so in die Zweikämpfe und die haben wirklich bis zur neunzigsten Minute jeden Zweikampf angenommen, sind immer noch hinterhergelaufen und da schließt sich der Kreis vor meinem Respekt.“ Die beiden Treffer für den SC Lemgo/West, die ersten Saisontore, schießt Jan Filbert. Je eines pro Halbzeit. Viele lobende Worte hat Timo Drechshage aber nicht nur für den Gegner, sondern auch für seine eigene Mannschaft. Er spricht von perfekten Rahmenbedingungen.

 

 

Drechshage hat „Luxusprobleme“

„Wie die Mannschaft momentan mitzieht, was für eine Stimmung in der Mannschaft ist, das ist perfekt. Ich unterhalte mich auch mit vielen Leuten einzeln über die Situation. Da sind einige Spieler bei mir im Kader, die selbst Sonntag nicht zum Einsatz gekommen sind, wo natürlich vielleicht ein bisschen Unzufriedenheit aufkommt. Bei den Torhütern, bei vier Stück braucht man nicht zu sagen wie da bei mir auch immer wieder die Bemühungen sind, die bei Laune zu halten. Aber das brauche ich gar nicht, die halten sie selbst hoch und das ist momentan bombastisch, wie die Stimmung in der Mannschaft ist. Natürlich, wenn man noch kein Spiel verloren hat und ganz gut da steht in der Tabelle, dann ist es einfach zu sagen. Aber wir hatten jetzt zwei Einheiten, und ich weiß jetzt gar nicht, ob ich das Coronamäßig erwähnen darf, wo 22, 24 Leute beim Training waren, vier Torhüter beim Training waren, wir eine richtig schöne Turnierform spielen konnten, wir da auch im Training aus dem Vollen schöpfen können wo mir manchmal auch schon fast die Übungen ausgehen, dass ich alle gleichzeitig vernünftig beschäftigen kann. Das sind Luxusprobleme und da ziehe ich auch von meiner Mannschaft den Hut.“

 

SC Lemgo/West kann auf die Partie aufbauen

Dass es derzeit so gut läuft, hatte Drechshage vor der Saison so nicht erwartet, rechnet stattdessen mit „viel mehr Unruhe“ und „viel mehr Unzufriedenheit. Aber da kann sich jeder einsortieren und die Gespräche sind natürlich auch wichtig. Ich bin sehr begeistert und ich freue mich jetzt auf die Woche, die jetzt kommt, wo ich davon ausgehe, dass Mittwoch und Freitag auch wieder eine große Anzahl an Leuten da sein wird. Die Leute wollen sich aufs Bad Salzuflen-Spiel am Sonntag vorbereiten. Die wollen sich anbieten. Einfach grandios, muss ich ganz ehrlich sagen“, so Drechshage, der sich derzeit „ein bisschen vor den Kopf geschlagen“ fühlt, wie gut es funktioniert. Gut funktioniert hat auch teilweise der SC Lemgo/West. Zwar konnte Coach Andreas Linne (Bild rechts) „die sechs Ausfälle nicht so kompensieren“, wie er erhofft hatte. Aber er hatte zwei neue Spieler dabei: „Die haben positiv überrascht und darauf kann man aufbauen.“ Und mit so viel Lob, wie es diesmal nach dem Spiel gegeben hat, kann man auch mit breiter Brust in die kommenden Partien gehen.

 

Fazit: Sportlich gibt es keine Überraschung, Grastrup-Retzen II löst seine Pflichtaufgabe souverän und hält weiter gute Karten im Kampf um die ersten vier Ränge in der Hand. Viel Lob gibt es für den SC Lemgo/West, der erhobenen Hauptes vom Platz gehen kann.

 

Tore:

1:0 Florian Perner (1. Min.)

2:0 Dimitri Berenz (18. Min.)

3:0 Florian Perner (19. Min.)

4:0 Florian Perner (23. Min.)

5:0 Florian Perner (25. Min.)

5:1 Jan Filbert (27. Min., 11m)

6:1 Florian Perner (37. Min.)

7:1 Marc Hillbrink (63. Min.)

8:1 Florian Perner (66. Min.)

9:1 Dimitri Berenz (73. Min.)

9:2 Jan Filbert (74. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
4. Oktober 202090'Kreisliga C2 Lemgo2020/215

Spielort

Sportplatz Grastrup
97a, Lemgoer Straße, Grastrup, Grastrup-Hölsen, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32108, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS RW Grastrup-Retzen II639Win
SC Lemgo/West112Loss

More in