Connect with us

Lädierte Ahmser mutieren zum Bexterhäger-Spielball

Spielbericht

(hk). Ein deutliches Ergebnis steht am Ende, eine klare Angelegenheit ist es auch während der vorangegangenen neunzig Minuten. Der TuS Bexterhagen II dominiert die Ahmser Gäste und siegt in der Höhe verdient.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

Von Henning Klefisch

 

 

Der TuS Ahmsen II beginnt die Partie couragiert, respektlos. Wie auch schon in den vorherigen Spielen zeigt der Außenseiter keine Scheu und sorgt bei Ahmsen-Obmann Lothar Köhnemann für Genugtuung: „Man merkte kaum, dass wir mit doch einigem Ersatz antraten.“ Das Verletzungspech klebt den Grün-Weißen am Stiefel. Das alte Schlachtross Idris Ekinci (Bild links) muss verletzungsbedingt nach 18 Minuten passen. Für ihn bekommt Martin Mader (Bild rechts) Spielzeit, der seit vier Jahren ein fußballerisches Sabbatical eingelegt hat. In der 15. Spielminute trifft Dominik Niekamp nach einem Eckball – per Flugkopfball. Köhnemann findet: „Kämpferisch sind wir da, aber haben nichts dagegenzuhalten, wenn es um die Offensive geht“, ist die Personalnot so kolossal, dass mit Tim Lothar Hoffmann sogar ein Angreifer zwischen die Pfosten rückt. Zehn Minuten später ist es erneut der starke Niekamp, der mit einer Direktabnahme aus 15 Metern links in die untere Ecke auf 2:0 stellt. Hoffmann ist hier ohne eine Abwehrchance. In der 33. Minute treffen die Gäste im Anschluss an einem Eckball aus dem Gewühl, springt die Kugel zuvor an die Latte, den Pfosten, auch der Bex II-Hüter Maurice Flegel pariert den ersten Abschluss gekonnt. Dann ist er jedoch machtlos. Dale Welland ist der Torschütze, zeigt sich von seiner Magen-Operation gut erholt, empfiehlt er sich doch nach zwei Trainingseinheiten erfolgreich für ein Startelf-Mandat. „Das 1:2 war auch der einzige echte Torschuss. Wir konnten sogar noch zweimal klären, aber der dritte Versuch war dann drin. Es war aber auch der Beginn von einigen Nachlässigkeiten unsererseits, ohne dass die Partie aber jemals in Gefahr geriet“, so TuS-Trainer Dennis Lütkehölter.

 

Ahmser Personalnot

 

Nach der Pause machen die Hausherren dann sofort Druck. Nach 51. Minute trifft Saad Shamo Yousif (Bild rechts) aus dem Tohuwabohu heraus zum 3:1. Hoffmann fälscht das Spielgerät sogar noch ab. In der 62. Spielminute köpft Julian Droste (Bild links) eine Traumflanke von Salih Yousif zum 4:1 ein. Die Gäste haben Kontermöglichkeiten, die allerdings nicht zu Ende gespielt werden. Sie müssen auf den muskelverletzten Sokol Kajtazi ebenso Rücksicht nehmen, wie auf die humpelnden Rausch und Marder, die sich gemeinschaftlich durchbeißen müssen, da die Alternativen fehlen. Von den Gästen kommt danach gar nichts mehr. Doch auch die Hausherren lassen die letzte Konzentration vermissen. Erst in der Schlussphase erhöhen dann Maximilian Schmidt nach einem Konter und Marc Stühlmeyer auf den 6:1-Endstand.

 

 

Des einen Freud, des anderen Leid

 

„Ein total verdienter Sieg, der allerdings keine besonders gute Leistung unsererseits benötigte. Ich bin mit den jeweils zwanzig Minuten zu Beginn der Halbzeiten zufrieden. In den anderen Phasen waren wir teilweise gegen den Ball zu nachlässig und am Ende haben wir zu viel und zu schnell nach vorne spielen wollen, anstatt der Ball mehr laufen zu lassen.” Wohl dem, der nach einem so deutlichen Erfolg noch unzufrieden sein kann. Anders wird sicherlich die Gefühlswelt beim TuS Ahmsen II aussehen. Die Grün-Weißen stecken weiterhin im Keller fest, während die Roten nun auf den sechsten Tabellenplatz sprangen. Lütkehölter (Bild links) blickt nach vorne. „Die nächsten Aufgaben werden sicherlich deutlich schwieriger, da kommen wieder Teams von oben, aber da haben wir ja auch schon gute Erfahrungen mit gemacht”, wartet nun der TuS Grastrup/Retzen auf die im Aufwind befindlichen Reds. Köhnemann (Bild rechts) bilanziert gegenüber Lippe-Kick: „Ein schwaches Spiel gewinnt die etwas bessere Mannschaft, weil sie einfach Abschlüsse hatte und wir bis auf einen und einen halben keine richtige Idee und somit auch keinen Abschluss hatten oder diese wenigen Chancen dann nicht richtig zu Ende spielen konnten.“ Angenehm, dass in diesem Derby der Zweitvertretungen die Besonnenheit stark auftrumpft, es in den direkten Duellen allerdings kernig zur Sache geht. Die Ahmser hoffen vor allem, dass mehr Personal mit mehr Punkten einhergeht, müssen die Wunden zunächst geleckt werden, um zukünftig noch schlagkräftiger aufzulaufen.

 

 

Fazit: Ein verdienter Erfolg für den TuS Bexterhagen II, der nicht viel anbrennen lässt. Klasse, wie sie in den zweiten 45 Minuten ihre Tore herausspielen. Die Ahmser sind zu sehr mit sich und körperlichen Beschwerden beschäftigt, um wirklich für Punkte infrage zu kommen.

 

 

Tore:
1:0 Dominik Niekamp (18. Min.)
2:0 Dominik Niekamp (23. Min.)
2:1 Mirsad Berisa (35. Min.)
3:1 Martin Mader (per Eigentor; 47. Min.)
4:1 Julian Droste (50. Min.)
5:1 Maximilian Schmidt (85. Min.)
6:1 Marc Stuhlmeyer (88. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
4. Oktober 202090'Kreisliga B2 Lemgo2020/217

Spielort

Sportplatz Bexterhagen
Bexterhagen, Leopoldshöhe, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Bexterhagen II246Win
TuS Ahmsen II101Loss

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in