Connect with us

Lockhausen fühlt sich in neuer Liga immer wohler

Spielbericht

(hk). Mühsam, aber fleißig ernährt sich das Eichhörnchen. Der TuS Lockhausen findet sich immer besser in der neuen Spielklasse zurecht. Beim Spitzenreiter und Lokalrivalen TuS Bexterhagen sichert sich der Aufsteiger ein hochverdientes 2:2. Gäste-Coach Stefan Braunschweig meint: „Wenn wir hier 3:2 gewinnen, kann sich auch keiner beschweren.“ Und: „Ich habe hier heute keinen Unterschied zwischen dem Spitzenreiter und dem Drittletzten gesehen.“

Von Henning Klefisch

 

Marius Studtrucker

Beide Teams suchen den Weg nach vorne, starten gute Angriffe. Zum ersten Mal erfolgreich sind die Bexterhäger in der 38. Spielminute, ziehen Nutzen aus einem Kommunikationsproblem zwischen Fänger Florian Stuke und Abwehrmann Fabrice Emunga. Emunga hört nicht auf Stuke, der die Flanke hätte problemlos fangen können, macht die Situation somit scharf. Marius Studtrucker freut sich über so viel Freiheit, netzt ohne Gegnerdruck ein, beweist Nervenkraft und Entschlossenheit in dieser Aktion. Die Antwort folgt prompt. 180 Sekunden später spielt Ex-Bundesliga-Profi Christian Müller einen Traumpass auf Dimitrios Giantssos, der die Gegenspieler zum Tango bittet, aus sechs Metern Torentfernung ausgleicht. In diesen erlebnisreichen Minuten wird Stillstand verpönt, denn Steve Maurice Thiede knallt aus spitzem Winkel per Flachschuss das Objekt der Begierde in die gegnerischen Maschen. Zur Halbzeit nimmt Braunschweig notgedrungen den verletzten Sven Kämmerer und freiwillig den heute teilweise fahrig wirkenden Emunga aus dem Spiel. Kai Krutzsch und Bastian Eikmeier bekommen dafür das Vertrauen geschenkt.

Die wilde emotionale Achterbahnfahrt nimmt kein Ende, denn drei Minuten nach Wiederanpfiff ist der an diesem Tag brillante Ali Fayad dank seiner grandiosen Technik für den abermaligen Ausgleich zuständig. Nach Ansicht von Braunschweig wäre definitiv mehr möglich gewesen, wird seinem Team ein klarer Elfmeter verwehrt.

Ali Fayad

Der eingewechselte Burhan Saka hat kurz vor dem Schlusspfiff das Siegtor auf dem Fuß, doch sein Flachschuss in Richtung lange Ecke verfehlt das gegnerische Gehäuse um nur wenige Zentimeter. „Wir sind noch nicht am Ende unserer Möglichkeiten angelangt. Ich bin richtig stolz auf mein Team. Wir hatten 60 Prozent Ballbesitz, haben richtig gefightet, eine starke mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt“, kann sich Braunschweig damit sehr anfreunden. Trotzdem spart er nicht an Extralob für drei potenzielle Ausnahmespieler. René Kagels ist gelaufen wie ein Duracell-Häschen. Hätte es heute Kilometergeld gegeben, wäre er nun ein reicher Mann. Mit einer großen Gelassenheit mit und ohne Ball bestach Müller, der Räume sieht, die Gegenspieler nicht einmal erahnen können. Ali Fayad, der kleine Zauberzwerg, hat so manche Tricks aus seinem Hut gezaubert, ein hervorragendes Spiel gemacht. Den Gegenspielern präsentierte er meist seine Rückenansicht – mit Ball. Von einem „gerechten Unentschieden“ spricht Sven Gleisner, der sportliche Leiter vom TuS Bexterhagen. Klar hätte er liebend gerne den dritten Dreier in Folge eingesackt, doch letztlich fehlt die Konsequenz beim möglichen 3:1, was wohl die Vorentscheidung gewesen wäre. Junge Spieler machen eben Fehler. „Lockhausen war läuferisch ganz gut gewesen, haben aber von hinten nur lange Bälle nach vorne gehauen. Trotz eines ehemaligen Bundesliga-Spielers im Kader war kaum Spielwitz zu sehen. Sie waren eigentlich nur zu zehnt, weil Müller sich kaum bewegt hat“, so das Urteil von Sven Gleisner. Am Ende, so muss er zugeben, hat seine Mannschaft sogar noch Glück, dass zumindest ein Zähler geholt wird, sieht er ebenfalls Lockhausen um einen möglichen Elfmeter gebracht. Aber, wer will denn gleich meckern. Nach der in Summe starken Startbilanz mit sieben Punkten aus drei Spielen zeigt sich Gleisner „sehr zufrieden und froh über die Entwicklung.“

 

Fazit: Was für ein tolles Fußball-Spiel, was bei zwei Toren von kapitalen Fehlern in den Abwehrreihen profitiert. Bexterhagen lässt sich von den gut zu Fuß marschierenden Gästen zu sehr den Schneid abkaufen. Lockse verpasst kurz vor dem Spielende sogar per Monstermöglichkeit das Siegtor. Man will nicht wissen, was dann in der Gaststätte Dreiländereck so passiert wäre.

 

Tore:
1:0 Marius Studtrucker (38. Min.)
1:1 Dimitrios Giantssos (41. Min.)
2:1 Steve Maurice Thiede (42. Min.)
2:2 Ali Fayad (48. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
13. September 202090'Kreisliga A Lemgo2020/213

Spielort

Sportplatz Bexterhagen
Bexterhagen, Leopoldshöhe, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Bexterhagen202Draw
TuS Lockhausen112Draw

Autohaus Stegelmann

Stadtwerke Bad Salzuflen

Fahrschule Isaak

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

More in