Connect with us

Oerlinghausen II siegt nach Blitz-Start

Spielbericht

(ab). Der TSV Oerlinghausen II gewinnt nach bärenstarker erster Halbzeit mit 5:2 beim TBV Lemgo II.

 

 

TSV-Coach Jan Rüter ist „erstmal super erleichtert, dass wir uns endlich für unseren Aufwand belohnt haben.“ Vor allem die ersten 30 Minuten des Spiels bezeichnet er als „Traum.“ Es gelingt einfach alles: „Wir haben ein brutales Pressing gespielt und die Tore auch verdient gemacht. Mit der Möglichkeit auf zwei, drei mehr.“ Der Pausenstand von 4:0 ist nach Treffern von Caner Vardar (Bild rechts), Philipp Wenske und einem Doppelpack von Felix Formanski hochverdient. Das muss auch TBV-Coach Benjamin Rawe anerkennen: „Die erste Halbzeit, speziell die erste halbe Stunde, geht komplett an Oerlinghausen und das 0:4 ist zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Oerlinghausen setzt uns sehr stark unter Druck und – im Vergleich zum Asemissen-Spiel – können wir damit überhaupt nicht umgehen. Schlechte Pässe, schlechte Ballverarbeitung, zu wenig Bewegung ohne Ball.“ Chancen für den TBV? Fehlanzeige. Und auch erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit kommen die Gastgeber etwas besser ins Spiel.

 

TBV trifft zu spät

„Die zweite Halbzeit sieht dagegen komplett anders aus“, meint Rawe weiter. Der TBV Lemgo II bestimmt nun das Geschehen, lässt den Ball laufen, erarbeitet sich Chancen und lässt hinten wenig zu. Das alles aber auch, weil der TSV „platt ist von der enormen Laufarbeit aus der ersten Halbzeit.“ Den Gästen geht die Luft aus, was „aber normal ist, wenn man bedenkt, wie viele sich trotz Verletzung bei uns momentan für die Mannschaft in den Dienst stellen“, so Jan Rüter. So fehlt auch die Entlastung nach vorne. Die Gäste können von Glück reden, dass der TBV erst in der 80. Minute das 1:4 durch Tolga Pulat (Bild links) erzielen kann, „sonst hätte es auch eine ganz widerliche zweite Hälfte werden können.“ Hildebrand, Prachnau und Pulat haben auch davor schon gute Möglichkeiten, treffen aber leider nicht. „Sonst hätte das nochmal spannend werden können“, trauert Rawe den Möglichkeiten hinterher. Luka Ciler kann sogar noch auf 2:4 verkürzen, aber die Zeit reicht nicht mehr. Den Schlusspunkt setzt Gerrit Barthelmeus mit dem 5:2-Endstand.

 

So urteilen die Trainer

„Am Ende gewinnt Oerlinghausen aufgrund der ersten Halbzeit verdient und wir haben nach 17 Gegentoren in vier Spielen einiges aufzuarbeiten“, meint Benjamin Rawe. Für Jan Rüter und seine Mannschaft sind „die zwei Gegentore zu verkraften gewesen, weil wir zum Glück in der ersten Halbzeit uns den Vorsprung erspielt haben.“ Der Coach ist „sehr stolz auf die Jungs. Sie haben sich trotz aller Widrigkeiten in Form von Verletzungen und massiven Ausfällen voll reingeworfen und am aufgrund der ersten 30 Minuten sich die drei Punkte verdient.“

 

Fazit: Nach einer starken Vorstellung in den ersten 30 Minuten gewinnt der TSV Oerlinghausen II völlig verdient in Lemgo.

 

Tore:

0:1 Caner Vardar (5. Min.)

0:2 Philipp Wenske (6. Min.)

0:3 Felix Formanski (16. Min.)

0:4 Felix Formanski (30. Min.)

1:4 Tolga Pulat (80. Min.)

2:4 Luka Ciler (88. Min.)

2:5 Gerrit Barthelmeus (90. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
18. Oktober 202090'Kreisliga A Lemgo2020/219

Spielort

Jahnplatz
Pideritstraße 15, 32657 Lemgo, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TBV Lemgo II022Loss
TSV Oerlinghausen II415Win

More in