Connect with us

SG Hiddesen/Heidenoldendorf — FC Blau-Weiß Weser

Spielbericht

Junge Fohlen ballern sich in die Fußballgeschichte

 

(hk). Was für eine Fußballshow. Mit einem grandiosen 5:1-Heimerfolg über den FC BW Weser verbucht die SG Hiddesen/Heidenoldendorf ihren ersten Saisonsieg, nein, sogar den ersten Bezirksliga-Erfolg ihrer Vereinshistorie. „Darüber freuen wir uns sehr und sind zufrieden und glücklich über diese gute Leistung und vier Punkten auf der Habenseite“, erklärt ein äußerst erleichterter SG-Coach Markus Rüschenpöhler im Lippe-Kick-Gespräch.

Von Henning Klefisch

 

M. Wiebe

Das Spiel hätte einen völlig anderen Verlauf nehmen können, denn die Gäste vergeben die ersten beiden Möglichkeiten. Auch Rüschenpöhler muss einräumen, dass die Anfangsphase nicht nach seinem Geschmack vonstattengeht. Ein Schussversuch geht rechts am Torpfosten nur knapp vorbei. Ein weiterer Kopfball wird freistehend über das gegnerische Gehäuse gesetzt. Weser schaltet mental, hinterher auch fußballerisch mächtig ab, nachdem der Referee ein Foulspiel an Stefan Lübke nicht pfeift. Nach 33 Minuten nutzt die SG diese kurzzeitige Verwirrung der Blau-Weißen aus. Julian Jobstmeier fummelt sich in den Strafraum, schaut kurz hoch, wo Marvin Wiebe steht und mit dem ersten Torschuss sein Team zur 1:0-Pausenführung schießt. „Tolles Tor, ein schöner Angriff“, applaudiert Rüschenpöhler artig zum ersten Senioren-Pflichtspieltor von Wiebe.

 

Jobstmeier erlebt einen ziemlich perfekten Tag

Ja. Sprengelmeyer

In der Halbzeitpause wählt Weser-Coach Marcus Menzel von seinem Team, dass es genauso weiter spielt wie im ersten Abschnitt, haben es die Weser-Jungs doch ziemlich gut insgesamt gemacht, nur eben zu wenig Torgefahr entwickelt. Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff dameln die BW-Innenverteidiger am eigenen Strafraum zu viel mit dem Spielgerät, verlieren dieses, wofür sich Julian Jobstmeier mit dem 2:0 für den Aufsteiger bedankt. Interessant: Der Vorlagengeber hat erst am heutigen Vormittag für die A-Jugend 45 Minuten in Mastbruch gekickt. „Danach war ein Knick drin, der mir zurzeit noch absolut unerklärlich ist“, fragt sich Menzel leicht verwirrt im Lippe-Kick-Gespräch. Mit einem Doppelschlag (63., nach Traumpass von Jannik Sprengelmeyer; 64. Min.) mutiert Jobstmeier zum lupenreinen Hattrick-Kantonisten. „Im Grunde haben wir uns alle Tore selber reingelegt durch individuelle Fehler“, findet Menzel.

 

Fußball ist ein ausgleichender Sport

Simon Hartmann schwächt für die Spielgemeinschaft mit einem strammen Schuss in das kurze Eck aus Beverungen und Lauenförde zwar etwas ab, doch in der Nachspielzeit trifft Sebastian Schönfelder zum Endstand. Marco Seifert liefert die Vorarbeit. Es hätte noch besser kommen können für HH. Jonas Sprengelmeyer scheitert bei einem Lattenschuss. Menzel wählt außergewöhnliche Worte: „In der zweiten Halbzeit war es das Schlechteste, was wir bis jetzt gespielt haben.“ Markus Rüschenpöhler zeigt sich mit dem Auftreten seiner Mannschaft im zweiten Durchgang „sehr zufrieden“, findet die ersten 45 Minuten „nicht schlecht“, aber BW Weser „war richtig gut.“ Es gleicht sich im Fußball alles im Laufe einer Saison aus. In der Vorwoche hat die Spielgemeinschaft in Atteln vielleicht um zwei Tore zu hoch verloren, nun waren sie eben um diese Zahl zu deutlich siegreich. Hart wie Stein wird die Aufgabe in Mastbruch in der kommenden Woche sein. Beim Klassenbesten geht es einzig und allein nur um Bonuspunkte, gehen die Blau-Gelben doch als klarer Außenseiter in dieses Spiel.

 

Fazit: In den ersten 45 Minuten deutet nicht viel darauf hin, dass Hiddesen/Heidenoldendorf am Ende so deutlich triumphiert. BW Weser macht es nämlich richtig gut, lässt es nur an der fehlenden Torgefahr mangeln. Es herrscht zumeist eine relative Chancenarmut vor. Furios spielt der Hausherr dann in Durchgang zwei auf, besticht mit tollen Angriffszügen. Die Heimstärke wird bei der Mission Klassenerhalt eine äußerst entscheidende Bedeutung spielen. Dort ist die SG nämlich noch ungeschlagen, hat im Premierenduell vor heimischer Kulisse dem Stadt-Rivalen Post TSV Detmold ein 1:1 abgetrotzt.

 

Tore:

1:0 Marvin Louis Wiebe (33. Min.)

2:0 Julian Jobstmeier (55. Min.)

3:0 Julian Jobstmeier (63. Min.)

4:0 Julian Jobstmeier (64. Min.)

4:1 Simon Hartmann (75. Min.)

5:1 Sebastian Schönfelder (90. + 3 Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
1. September 201990'Bezirksliga Staffel 32019/204

Spielort

Sportplatz Heidenoldendorf
Niedernfeldweg 12, 32758 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Hiddesen/Heidenoldendorf145Win
FC Blau-Weiß Weser011Loss

Dorothea Design

More in