Connect with us

Langer Atem führt TuSK an die Spitze

Spielbericht

(hk). Der TuS Kachtenhausen wächst immer besser zusammen. Mit dem dritten Saisonsieg im vierten Spiel übernehmen die Haferbach-Jungs die Spitzenposition in der B Detmold. Auf dem herausragend gepflegten Naturrasen am Hiddeser Bent triumphieren die Männer von Coach Jörg Horstkötter deutlich mit 4:0. Die Hausherren ärgern sich, dass sie bei den strittigen Situationen Pech haben.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

Von Henning Klefisch

 

In den ersten 45 Minuten ist viel Leerlauf im Spiel des Favoriten erkennbar, bleiben viele Wünsche unerfüllt. Es hat schon durchaus eine gewisse Tradition, dass die dritte Mannschaft der SG Hiddesen/Heidenoldendorf einen sehr guten Auftakt erwischt, spielerisch mindestens ebenbürtig ist. Auf Tormöglichkeiten müssen die Beobachter allerdings nahezu verzichten. Meist wird gefällig bis zum gegnerischen Hoheitsgebiet kombiniert, ehe dann die Kreativität und Wucht fehlt. In einer Szene muss jedoch SG III-Schnapper Pascal Zapf (Bild links) aus spitzem Winkel einen Einschlag verhindern. Von „zwei dubiosen gelben Karten“ gegen seine Mannschaft spricht SG III-Kicker Nils Hinder (Bild rechts), sind es „taktische Foulspiele“ gewesen, die sich laut Hinders Einschätzung in der Nähe vom gegnerischen Strafraum ereignen. Eine Szene verwirrt ihn tatsächlich. So fällt ein Defensivspieler der Gäste hin, hat die Hand oben, berührt damit den Ball. Referee Alexander Schnüll gibt Freistoß, aber keine gelbe Karte, was für Hinder nicht in Ordnung ist. So moniert er, dass hier „mit zweierlei Maß gemessen wurde“, fehlt die Einheitlichkeit. Aus seiner Gefühlswelt macht er kein Geheimnis.

 

Verwechslungsgefahr mit einem Abwehrspieler

 

Die Pausen-Predigt von Horstkötter (Bild links) ist offenbar eindringlich und klar verständlich, denn, nach dem Überstehen von einem Unterlattentreffer der Hausherren – ein Volleyschuss von Sebastian Schönfelder, kommt der TuSK mächtig in Fahrt, dreht an den Schwungrädern, kommt zu Abschlussaktionen. Dass die Gäste tonangebend sind, ist für Hinder keineswegs abwegig. „Wir sind nur eine dritte Mannschaft, trainieren weniger als eine erste Mannschaft“, weshalb man keinen Trauermarsch antritt, wenn die eigene Ballbesitzquote nicht allzu hoch ist. Die folgende Ampelkarte gegenüber seinem Abwehrspieler Clemens Schröder ärgert ihn sehr, weil: „Das angebliche Foulspiel hat nicht er, sondern ein anderer Abwehrspieler begangen. Unser Außenverteidiger bekommt den Platzverweis, obwohl er mit der Szene überhaupt nichts zu tun hatte“, begreift dies Nils Hinder nicht. Nun in Unterzahl bekommt der Gastgeber einen Freistoß gegen sich. Tobias Schulz (Bild rechts) zirkelt diesen chirurgisch genau auf Dennis Kran. Dieser versenkt mühelos. „Erst waren die Köpfe unten. Wir haben das in Unterzahl die nächsten zehn Minuten dann aber echt gut gemacht“, sagt Hinder, der „ein, zwei echt gute Chancen“ von seinem Team beobachtet.

 

Flügelzange ist hochtourig unterwegs

 

 

Speziell über ihre dynamischen Außenbahn-Akteure erzeugt der TuS Kachtenhausen so einige Gefahrenmomente. Fedor Mihaelis und Dennis Kran wirbeln die gegnerische Defensive ein ums andere Mal kräftig durcheinander. Kran verdoppelt in der 72. Minute nach einem Konter die Führung. Nesthäkchen Andy Schaad markiert in der 83. Spielminute das 3:0, ehe mit dem Schlusspfiff der etatmäßige Fänger Damian Mielewczyk (Bild links) den 4:0-Endstand markiert. „Weitere Chancen konnten wir leider nicht nutzen. Am Ende ein verdienter Sieg, wo wir vieles mitnehmen können für die Zukunft“, so die Analyse von TuS Kachtenhausen-Obmann Andree Köhler bei Lippe-Kick. Hinder fragt sich unterdessen: „Was wäre nur passiert, wenn die Chance nach dem Seitenwechsel hineingegangen wäre? Mit der Leistung vom Referee war ich echt sauer“, möchte er mit seiner Meinung auch nicht hinter dem Berg halten. Natürlich sind die vier Niederlagen zum Auftakt eine miese Bilanz. Allerdings hat es das Auftaktprogramm für die Spielgemeinschaft wahrlich in sich gehabt. Hinder hadert: „Die Gegner haben andere Ansprüche als wir. Spielerisch haben wir absolut mitgehalten. Es ist ärgerlich, dass man sich für solche Leistungen absolut nicht belohnt. Wir waren 60, 65 Minuten absolut auf Augenhöhe“, dauert ein Spiel allerdings 90 Minuten.

 

Fazit: Was für ein Sieg. Lange müssen die Haferbach-Jungs strampeln, bis dieser Erfolg feststeht. Es ist ein hartes Stück Arbeit, doch mehr Puste und Glück in den entscheidenden Situationen haben die Gäste, die vor allem über ihre Flügelspieler zahlreiche Gefahrenmomente konstruieren.

 

Tore:
0:1 Dennis Kran (60. Min.)
0:2 Dennis Kran (72. Min.)
0:3 Andy Schaad (83. Min.)
0:4 Damian Mielewczyk (90. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
27. September 202090'Kreisliga B Detmold2020/216

Spielort

Sportplatz am Bent
Bentweg 10, 32760 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Hiddesen/Heidenoldendorf III000Loss
TuS Kachtenhausen044Win

Vigilant Team Sports

Taskin Haustechnik

More in