Connect with us

TuS gewinnt nicht schön, aber deutlich

Spielbericht

(hk). Eine dringliche Bitte in Richtung seiner Mannschaft hatte SuS Pivitsheide II-Coach Sören Müller vor dem Match beim Primus TuS Eichholz/Remmighausen kundgetan: Bitte keine solche herbe Klatsche wie zuletzt beim 1:5-Debakel gegen die SG Sabbenhausen/Elbrinxen. Seine Spieler hören, doch setzen das Gewünschte nicht in die Tat um, verlieren mit dem gleichen Ergebnis in Remmighausen. TuS-Coach Tim Hosch fällt keineswegs aus allen Wolken, dass die Aufgabe gegen das Schlusslicht kompliziert ist. Er freut sich vielmehr ganz pragmatisch über den berechtigten Maximalertrag, der farblos geschieht.

 

Von Henning Klefisch

 

Wenn ein Fremder sich dieses Spiel anschaut, könnte er glatt denken, dass eine schottische Mannschaft aus den dortigen Highlands zu Besuch ist. Die Pivitker handeln nach dem Motto: Lang und weit bringt Sicherheit, kloppen die Bälle unkonventionell Richtung gegnerischen Strafraum. Selbst sind sie extrem tief gestaffelt, verteidigen vielbeinig ihr eigenes Gehäuse. Hosch moniert: „Wir hatten Schwierigkeiten, in die Zweikämpfe zu kommen und zwingend vor dem Tor zu sein.“ So muss ein Mario Basler-Gedächtnis-Eckball, direkt verwandelt von Mario Quiering (Bild links), die berühmt-berüchtigte Büxe öffnen. Es bleibt sogar bis zur Halbzeitpause beim knappsten aller potenziellen Vorsprünge. Zumindest in den ersten 45 Minuten scheinen die Worte von Müller gefruchtet zu haben. „Wir haben sehr gut mitgehalten“, stellt Müller mit Genugtuung in seiner Stimme fest. Was ihm noch besser gefällt: „Wir spielen gut mit, haben sogar Chancen.“ Er schränkt jedoch ein: „Spielerisch war Eichholz/Remmighausen klar besser, aber wir haben immer gute Nadelstiche gesetzt“, erklärt der Gäste-Coach via Lippe-Kick.

 

Esau besorgt die Vorentscheidung

 

Dennis Esau

Der 33-jährige Coach der Gastgeber wählt während der Kabinenansprache wohl die angemessene Rhetorik, denn in den zweiten 45 Minuten spielen die Grün-Weißen mit mehr Überzeugung und mehr Esprit in den eigenen Aktionen. In der Frühphase der zweiten Spielhälfte trifft Dennis Esau nach prächtigen Spielzügen über jeweils eine Außenbahn (47.,57. Min.), erst über rechts, dann über die linke Seite. Müller ärgert sich, dass es „individuelle Fehler“ sind – beim Passspiel von der Abwehr ins Mittelfeld – die seine Mannschaft in Bedrängnis bringen. „Danach“, so die Beobachtung von Tim Hosch, „hat das Spiel dann so einen Lauf genommen, ohne dass auf beiden Seiten sonderlich viel passiert ist.“ Dominik Korinth (Bild rechts) erzielt nach einer knappen Stunde Spielzeit das zwischenzeitliche und wunderschöne 4:1, fahren die Lila-Grünen hier einen gescheiten Umschaltmoment, während die Hausherren unter einem Mangel an Konsequenz leiden. Vielleicht Lars Philip Wiens (79. Min.) und erst recht Tarek-Samuel Renusch (82. Min.) sorgen für die Vorentscheidung, fallen diese Treffer beide aus dem Spiel heraus. Beim Wiens-Tor presst der TuS situativ und erfolgreich. Nur 180 Sekunden später markiert Tarek-Samuel Renusch nach tollem Solo-Auftritt den 5:1-Endstand.

 

„Der Sieg ist zwei Tore zu hoch“

 

„Pflichtsieg“, das kommt dem jungen Coach zunächst über die Lippen, hat er auch den gesamten Spielplan im Hinterkopf: „Durch die Niederlagen der

Tarek-Samuel Renusch

anderen Teams bekommt das Ergebnis natürlich einen schönen Anstrich. Wir sind jetzt gespannt, ob wir dieses Jahr nochmal ran müssen oder nicht.“ In der Fremde, im Spitzenspiel bei den Sportfreunden Oesterholz/Kohlstädt, droht der Spiel-Ausfall, verfügt der Tabellendritte doch nur über zwei Rasenplätze. Anders gestaltet sich die Gemengelage vor dem Heim-Kick gegen den FC Augustdorf II, steht schließlich der wetterunabhängige eigene Kunstrasenplatz zur Verfügung. Die Höhenluft tut dem Turn- und Sportverein richtig gut. „Wir genießen die Momentaufnahme an der Spitze der Tabelle“, macht Tim Hosch deutlich. Skepsis

Sören Müller

prägt seine Gedankenwelt, als er über den SuS Pivitsheide II spricht: „Dem SuS wünschen wir alles Gute. Ich fürchte, dass es aber eine enge Kiste wird für das Team. Sie müssen dringend zwingender vor dem Tor sein. In der Verteidigung herrschte schon Leidenschaft“, schluckt das Schlusslicht dennoch einmal mehr fünf Gegentore. „Schade, dass wir uns für die gute erste Halbzeit nicht belohnt haben. Wir haben gesehen: Wir können es. Der Sieg ist aber zwei Tore zu hoch“, fühlt er sich unter Wert geschlagen.

 

Fazit: Ein angemessener Erfolg für den TuS Eichholz/Remmighausen, der auf verbesserte Pivitsheider trifft. Die Gäste machen es im ersten Abschnitt noch gut, doch nach dem dritten Gegentreffer ist der Stecker gezogen, ergeben sie sich ihrem Schicksal.

 

Tore:
1:0 Mario Quiering (21. Min.)
2:0 Dennis Esau (47. Min.)
3:0 Dennis Esau (57. Min.)
3:1 Dominik Korinth (59. Min.)
4:1 Lars Philip Wiens (79. Min.)
5:1 Tarek-Samuel Renusch (82. Min.)

 

 

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
17. November 201990'Kreisliga B Detmold2019/2015

Spielort

Sportplatz Remmighausen
14, In der Fried, Detmold, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32760, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Eichholz-Remmighausen145Win
SuS Pivitsheide II011Loss

Vigilant Team Sports

Taskin Haustechnik

More in