Connect with us

Helpup überrennt punktlosen SVWA II

Spielbericht

(hk). Die Punkte bleiben konstant bei null, die Tordifferenz verschlechtert sich immer mehr. Auch das fünfte Saisonspiel geht für den SV Werl-Aspe II verloren. Dieses Mal wird ein 0:6 beim TuS Helpup kassiert. Die Erwartungen waren da, möchte man mit dem ersten Saisonsieg doch den Negativtrend umkehren. Auch die Personalsituation liest sich günstig. Zunächst gibt es sechs Einwechseloptionen, davon bleibt nur noch die Hälfte beim Anpfiff. Das Problem: Ein Duo hat sich kurzfristig abgemeldet, ein Akteur darf A-Liga-Luft schnuppern. Werl-Aspe II-Leader Marius Grimm benennt die wahrhaften Probleme in der Kreisliga: „Blöd war dann leider noch, dass in dem 14-Mann-Kader zwei angeschlagene Spieler waren und zwei weitere noch die Party vom Vorabend tief im Körper und im Kopf hatten. Dennoch bissen alle auf die Zähne.“

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

 

Von Henning Klefisch

 

Das Schlusslicht möchte das Beste aus dieser Situation machen. Das Problem: Gegner Helpup ist sehr wachsam, äußerst flink und agil unterwegs. Es sind keine 120 Sekunden absolviert, als Goalgetter Marc Schubert (Bild links) das 1:0 markiert. Nach einem Eckball fehlt das sorgfältige Deckungsverhalten in der Asper-Defensive, doch der Kampfgeist ist trotz des Fehlstarts längst nicht erloschen: „Wir ließen die Köpfe nicht hängen und versuchten es immer weiter. Leider wollte und sollte uns nach vorne nicht viel gelingen“, bedauert Grimm. Die Zuspiele in die Spitze kommen flipperartig schnell zurück. Stattdessen fällt in der 25. Spielminute das 2:0. Nach einem extrem langen Flankenversuch von der rechten Seite der Grundlinie auf die Höhe des gegnerischen Fünfmeter-Raums ist wieder der willensstarke Schubert, dieses Mal per Flugkopfball, zur Stelle, verdoppelt den Vorsprung. Der lupenreine Hattrick wird sieben Minuten vor dem Seitenwechsel realisiert. Bei diesem schulbuchmäßigen Konter macht Timo Höke eine verbesserungswürdige Figur. Den Unglücksraben packt das schlechte Gewissen. Er tankt sich auf der linken Position geschickt durch, bedient den in der Mitte positionierten Brian Galou-Auyilaborth (Bild links), der das Runde nicht im Eckigen unterbringt. „Zur Pause ging die große Rotation dann wieder los. Wer hat noch Luft, wer kann noch auf die Zähne beißen?“, ist hier die Frage, die schnell geklärt werden muss. Hidir Oezer (Bild rechts) muss nach einem unglücklichen direkten Duell aus dem Spiel genommen werden. Auch die Feierbiester können nicht mehr, fehlt die nötige Mütze Schlaf, um die Knochen angemessen zum Ball auszurichten. In der Schlussphase spielen die Helpuper ihre fußballerischen und körperlichen Vorteile aus und machen am Ende das halbe Dutzend voll. Johannes Brückmann (Bild links unten; per Elfmeter; 80. Min.), erneut Schubert (82. Min.) und Florian Helweg (89. Min.) sind die Torschützen.

„Durch Tageslaunen nicht selbst schwächen“

 

In den zweiten 45 Minuten wollen die Asper zupackender auftreten, doch vielmehr sind sie Profiteure einer unsäglichen Helpuper Tor-Schusspanik. Dreimal werden sie zu Aluminiumtestern, sind es weitere hochpreisige Möglichkeiten, die vergeben werden. „Dass es am Ende dann nur drei weitere Treffer werden, können wir glücklich hinnehmen. Jetzt müssen wir dieses Spiel schnell vergessen, auch im nächsten gegen den TSV Schötmar rechnen wir uns, verständlich, nicht viel aus“, möchten sich Grimm (Bild rechts) und sein Team doch gerne positiv überraschen lassen. Die fußballerischen Fähigkeiten treten grundsätzlich zum Vorschein. Nun muss an den richtigen Stellschrauben gedreht werden, damit die nötige Portion Stabilität Einzug hält. Sein mahnender Appell: „Auch dürfen wir uns in Spielen, in denen Chancen bestehen, nicht durch Tageslaunen selbst schwächen. Ich hoffe, hier werden alle in die nächsten Spielen mit der entsprechenden Einstellung gehen und sich entsprechend vorbereiten“, sind Partys nicht die optimale Einstimmung dafür. Helpup-Coach Andre Plaß freut sich über diesen „klaren Sieg“, doch hadert: „Wir hätten noch viel mehr Tore erzielen können, hätten normalerweise zweistellig gewinnen können.“

 

 

 

Fazit: Auch in dieser gnadenlosen Deutlichkeit geht dieser Sieg mehr als in Ordnung. Marc Schubert ist mit seinem Viererpack der Mann der Partie. Vielleicht sollte der eine oder andere SV Werl-Aspe II-Kicker etwas an der Spielvorbereitung ändern, um mehr Wettbewerbsfähigkeiten herzustellen.

 

 

Tore:
1:0 Marc Schubert (3. Min.)
2:0 Marc Schubert (25. Min.)
3:0 Marc Schubert (38. Min.)
4:0 Johannes Brückmann (per Elfmeter; 80. Min.)
5:0 Marc Schubert (82. Min.)
6:0 Florian Helweg (89. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
27. September 202090'Kreisliga B2 Lemgo2020/216

Spielort

Sportplatz Helpup
Am Sportpl. 11, 33813 Oerlinghausen, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Helpup336Win
SV Werl-Aspe II000Loss

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in