Connect with us

Kreisliga A Lemgo

Vorberichte 1. Spieltag 17/18 A Lemgo

Nach fast exakt zwei Monaten Sommerpause, startet die Kreisliga A Lemgo bereits am Samstag mit dem Kalletalderby SG Ben/Hoh – TuS Lüdenhausen in die Saison 2017/18. Dabei kommt es am ersten Spieltag gleich zu einem Spitzenspiel, wenn der Absteiger aus der Bezirksliga, SV Werl-Aspe, den VfL Lüerdissen empfängt. Klickt hier, um alle Vorberichte zu lesen.

Kalletalderby eröffnet die neue Saison

 

Kreisliga A Lemgo (re). Das lange Warten hat ein Ende. Nach zwei Monaten Pause eröffnen die SG Bentorf/Hohenhausen und der TuS Lüdenhausen mit einem Derby am Samstag um 17:00 Uhr die neue A Liga Saison. Alle weiteren Partien finden am Sonntag statt. Besonders im Blickpunkt stehen dürfte das Duell zwischen dem Absteiger SV Werl-Aspe und einem A Liga Spitzenteam der vergangenen Jahre, dem VfL Lüerdissen. Nur drei Tage nach dem spektakulären Pokalduell (5:4) kommt es an gleicher Stelle zur Neuauflage des Duells zwischen Vizemeister SG Hörstmar/Lieme und dem Aufsteiger TuS Ahmsen. Der zweite Aufsteiger, FC Laßbruch/Silixen, gastiert unterdessen beim TuS Brake.

 

von André Bell und Robin Engelking

SG Bentorf/Hohenhausen vs. TuS Lüdenhausen

(re). Mit einem Kalletalderby startet die neue A Liga Saison. Bereits am Samstag, um 17:00 Uhr, stehen sich diese beiden Teams in Bentorf gegenüber. Keine 48 Stunden zuvor mussten beide Teams noch im Pokal ran. Während die Spielgemeinschaft den TuS Leopoldshöhe mit 3:1 bezwang, musste sich der TuS dem TuS Asemissen 1:6 geschlagen geben. Nach so kurzer Zeit wieder zu spielen wird kein leichtes Unterfangen, zumal bei den favorisierten Gastgebern nur Dennis Reger aus dem Urlaub zurückkehrt, wie Coach Kai Gröchtenmeier berichtet. „Verzichten muss ich hingegen weiterhin auf Torhüter Farwick, Alex Jantzen, Kappel, Löber und jetzt auch noch Krause.” Der TuS hadert ebenfalls mit Personalproblemen und wird auf Tölle, Schauf, Dietz, Schmidt und Knaup verzichten müssen. Wie Stürmer Patrick Strate berichtet, geht der Blick nach der herben Pokalniederlage dennoch nach vorne: „Wir freuen uns auf das Derby. Das sind Spiele, wo man keinen motivieren braucht. Derbys zwischen der TSG und dem TuS sind immer was feines.”, so „Lepper”, der in dieser Saison erneut seinen ausgeprägten Torinstinkt unter Beweis stellen möchte.

TSV Oerlinghausen II vs. TuS Lipperreihe

(re). Das Kalletalderby zur Saisoneröffnung soll nicht das einzige Derby an diesem Wochenende bleiben, denn die Zweitvertretung des TSV Oerlinghausen empfängt am Sonntag Nachbar TuS Lipperreihe. Die Vorfreude auf beiden Seiten ist spürbar, so berichtet Oerlinghausens Trainer Sebastian Boer: „Das Derby gegen Lipperreihe ist immer sehr interessant für beide Seiten, auch wenn es der erste Spieltag ist.” Personell hat er dabei die Qual der Wahl, dennoch ist für ihn klar: „Wir gehen natürlich als Außenseiter ins Rennen und wollen schauen, ob da was zu holen ist.” Auch Gästekeeper Bruno Moreira blickt gespannt auf den kommenden Sonntag: „Egal ob wir gegen deren erste, zweite oder dritte Mannschaft spielen, es ist und bleibt immer ein heißes Derby.” Somit schlussfolgert er:”Wir müssen voll konzentriert zur Sache gehen, um bestehen zu können. Wir müssen die guten Ansätze aus dem Pokalspiel gegen Sonneborn am Sonntag weiter verbessern, zumal ich den Gegner stärker als im Vorjahr einschätze.”

SG Hörstmar/Lieme vs. TuS Ahmsen

(re). Nur drei Tage nach einem spektakulären Pokalfight beider Teams und einem 5:4-Heimsieg für die Spielgemeinschaft, kommt es zum erneuten Aufeinandertreffen dieser Teams. Die Ausgeglichenheit des Pokalspiels überraschte durchaus, empfing doch der Vizemeister des Vorjahres einen Aufsteiger. Hör/Lie-Betreuer Dennis Wieder geht erneut von einem „heißen Duell” aus, da „beide Mannschaften jetzt auch noch die Stärken und Schwächen des Gegners besser kennen. Für ihn steht jedoch fest: „Wir spielen zu Hause und wollen die drei Punkte am Platz behalten. Wir wollen zeigen, dass wir nicht einfach nur so Vizemeister geworden sind!” Fehlen bei diesem Unterfangen werden jedoch „fünf wichtige Spieler”, so Wieder. Immerhin kommen drei Schichtarbeiter zum Team zurück. Ahmsens Lothar Köhnemann war sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft und möchte am Sonntag daran anschließen: „Wir werden ähnlich wie Donnerstag agieren und versuchen, die Fehler abzustellen.” Der Respekt vor der Spielgemeinschaft ist jedoch groß: „Wir müssen 90 Minuten wach sein, um bestehen zu können. Ich erwarte von Hörstmar unheimlich viel Power und dass sie aufs Tempo nach vorne drücken.” Im personellen Bereich sieht es beim Aufsteiger wieder besser aus. Spieler, die aus beruflichen oder persönlichen Gründen gefehlt haben, kehren am Sonntag zurück. Zwei Spieler fehlen hingegen noch wegen eines Urlaubsaufenthalts. Insgesamt bezeichnet Köhnemann die Hinrunde „als Lernprozess, der am Sonntag starten wird.”

TSV Kirchheide vs. TSV Schötmar

(re). Im vergangenen Jahr ist der TSV Schötmar sang- und klanglos aus der Bezirksliga abgestiegen und möchte sich nun in der Kreisliga A erst einmal etablieren, wie auch Schriftführer Yasin Altinsik vor dem ersten Spiel meint: „Es ist auf jeden Fall eine richtungsweisende Partie für uns um zu sehen, wo man leistungsmäßig in der Kreisliga A steht. Wie werden uns erst mal dieser Liga anpassen müssen, daher ist es wichtig sich gegen Gegner, die auf Augenhöhe sind, durchzusetzen”, wozu Altinsik auch den TSV Kirchheide zählt, wohin es zum Auftakt geht. Kirchheide war im vergangenen Jahr stets im unteren Tabellendrittel zu finden, hat sich aber im Pokal gegen den VfL Lüerdissen (0:1) gut verkauft. Kapitän Jannik von Heiden: „Schötmar ist aufgrund der vielen Abgänge und Neuzugänge eine große Unbekannte. Wir wissen nicht genau, was uns erwartet”, steht er wohl nicht alleine damit, dass eine Einschätzung der Gäste noch durchaus schwer fällt. Im Pokal gab es eine 1:5-Niederlage gegen den SC Bad Salzuflen für die Schötmaraner. Dennoch ist für von Heiden die Ausrichtung eindeutig: „Aber wir haben ein Heimspiel und wollen unbedingt mit einem Dreier in die Saison starten.” Dafür, dass das auch gelingt, spricht die personelle Situation. Gegenüber dem Pokalspiel kehren einige Spieler zurück.

 

SV Werl-Aspe vs. VfL Lüerdissen

(re). Das Spitzenspiel des ersten Spieltages steigt am Heerser Bruch, wo Bezirksligaabsteiger SV Werl-Aspe den VfL Lüerdissen empfängt. Für Aspe-Coach Thorsten „Bonzo” Meier ist die Ausrichtung klar: „Alles in Allem denke ich, dass wir gut gerüstet sind und einen heißen Tanz erwarten können.” Was ihn sehr erfreut: „Durch die ordentlichen Ergebnisse in der Vorbereitung und im Pokal, gehen wir mit viel Selbstvertrauen in das Spiel.” Verzichten muss er dabei urlaubsbedingt auf Leon Fröhling, Jan Lange, Till Meßmann und Guiseppe Allevato. Dennoch zeigt er sich optimistisch, dass der „Kader groß genug ist, um die Ausfälle aufzufangen.” Auch Gästecoach Tim Steffen zeigt sich sehr respektvoll vor dem Gegner: „Gleich zum Anfang wartet auf uns ein sehr schwerer Gegner. Werl-Aspe zähle ich zu den Kandidaten für den Aufstieg in die Bezirksliga. Ich erwarte ein enges und von Zweikämpfen geprägtes Spiel. Wir sind gut in Form und stellen uns auf ein heißes Spiel ein” Zurückkehren werden für dieses Spiel Matthias Golla und Alexander Kirsch, die nach Urlaubsaufenthalten wieder dabei sind. Jan Ehlert ist hingegen noch nicht spielberechtigt. Eine Klarstellung bezüglich Neuzugang Patrick Siebert liegt Steffen noch am Herzen: „Ich freue mich sehr über diesen qualitativ hochwertigen Neuzugang, allerdings hat er die Vorbereitung nicht absolvieren können und klar gemacht, dass seine Prioritäten bei seiner Familie liegen. Insofern wird er nur aushelfen, wenn „Not am Mann” herrscht”, möchte er für die richtige Einordnung sorgen.

TuS Leopoldshöhe vs. FC Donop/Voßheide

(re). Beide Teams mussten am Donnerstag das Aus im Kreispokal hinnehmen. Während sich der TuS bei der 3:1-Niederlage bei der SG Bentorf/Hohenhausen teuer verkaufte, musste der FC Don/Voß eine erschreckende 0:4-Heimpleite gegen den TuS Brake verkraften. Für Trainer Ralf Ackmann ist klar, dass sich das Auftreten seiner Männer am Sonntag ändern muss: „Wir können und müssen nun einige Dinge aufarbeiten, um uns auf Sonntag und den Start in die neue Ligasaison vorzubereiten und einzustimmen.” Für ihn steht fest: „So wie am Donnerstag dürfen wir nicht noch einmal verteidigen.” Ganz anders hingegen ist die Stimmung bei den Gastgebern, wie Spieler Sven Sielemann betont: „Wir werden an die Leistung gegen Hohenhausen anknüpfen und daheim unser erstes Saisonspiel gewinnen”, ist er sich absolut sicher. Verzichten muss der Gastgeber dabei weiterhin auf Gordon Kral und zudem auf Philipp Posteher. Tobias Becker und Luis Butigan kehren hingegen zurück.

TuS Brake vs. FC Laßbruch/Silixen

(ab). Für Aufsteiger FC Laßbruch/Silixen steht am ersten Spieltag gleich ein schweres Auswärtsspiel auf dem Programm, es geht zum TuS Brake. Und der TuS wird mit ordentlich Rückenwind in den Saisonauftakt gehen. Nicht nur, dass die Vorbereitung sehr zufriedenstellend verlaufen ist, in der zweiten Runde des Lemgoer Kreispokals gab es ein klares 4:0 beim Liga-Konkurrenten FC Donop/Voßheide. „Die Ausrichtung ist klar”, verkündet dann auch Fabian Schnittger, „wir wollen die drei Punkte.” Nachvollziehbare Zielsetzung. Schnittger zeigt Selbstbewusstsein, wenn er sagt: „Ich bin überzeugt, dass wir diese drei Punkte holen können, wenn wir uns auf die Vorgaben konzentrieren und jeder bereit ist.” Doch er warnt davor, den Aufsteiger auf die leichte Schulter zu nehmen, denn „gegen einen Aufsteiger ist es immer schwierig. Die Euphorie des Aufstiegs ist noch da, aber wir werden alles geben.” Auch Gäste-Coach Maik Grenner ist natürlich bewusst, dass Brake ein schwerer Gegner werden wird: „Mit Rückenwind aus dem Pokal und mit einem Heimspiel erwarte ich, dass Brake selbstbewusst auftritt.” Für La/Si geht es erst einmal darum sich „in der neuen Liga einzuleben.” „Wir müssen schauen wie wir mit der neuen Herausforderung zurechtkommen”, so Grenner, der aber auch selbstbewusst ist weiß, was seine Mannschaft kann: „Ich weiß um die Qualität meiner Mannschaft und sehe dem ersten Spiel entspannt entgegen. Wir werden nicht den Fehler machen einen unserer Gegner auf die leichte Schulter zunehmen. Da wir uns dessen vollkommen bewusst sind, werden wir das Spiel hochkonzentriert angehen. Drei Punkte zum Saisonstart wären natürlich super und sind nicht unrealistisch.”

TuS Sonneborn vs. TBV Lemgo II

(re). Mit einem klaren Vorteil gehen die Gäste in diese Partie: Während man selbst nicht am Kreispokal teilnimmt, da man eine Zweitvertretung ist, musste der TuS am Donnerstag 120 Minuten und ein Elfmeterschießen in Lipperreihe absolvieren, bevor es auf die lange Heimfahrt ging. Während man Zweitvertretungen traditionell schwer einschätzen kann und in diesem Fall hinzu kommt, dass die Erstvertretung des TBV sehr ambitioniert ist und dementsprechend Spieler, die bisher der ersten Mannschaft angehörten, in die zweite Mannschaft rutschen könnten, müssen die Gastgeber zudem urlaubsbedingt auf Torjäger Jan-Oliver Drawe verzichten. Dieser zeigt sich dennoch optimistisch vor dem Duell, das in der letzten Saison eines auf Augenhöhe war: „Wir haben ein Heimspiel und da ist es unser klares Ziel, drei Punkte einzufahren. Wir wissen um unsere Stärken auf dem eigenen Platz und wollen einen positiven Start in die Serie einfahren”, merkt er ob der traditionellen Heimstärke berechtigt an, zumal mit Marter, Westphal und Faße einige Stammspieler in die Mannschaft zurückkehren. Hinter dem Einsatz von Drifte steht dagegen noch ein Fragezeichen.

 

 

Kreisliga A Lemgo (re). Das lange Warten hat ein Ende. Nach zwei Monaten Pause eröffnen die SG Bentorf/Hohenhausen und der TuS Lüdenhausen mit einem Derby am Samstag um 17:00 Uhr die neue A Liga Saison. Alle weiteren Partien finden am Sonntag statt. Besonders im Blickpunkt stehen dürfte das Duell zwischen dem Absteiger SV Werl-Aspe und einem A Liga Spitzenteam der vergangenen Jahre, dem VfL Lüerdissen. Nur drei Tage nach dem spektakulären Pokalduell (5:4) kommt es an gleicher Stelle zur Neuauflage des Duells zwischen Vizemeister SG Hörstmar/Lieme und dem Aufsteiger TuS Ahmsen. Der zweite Aufsteiger, FC Laßbruch/Silixen, gastiert unterdessen beim TuS Brake.

 

von André Bell und Robin Engelking

SG Bentorf/Hohenhausen vs. TuS Lüdenhausen

(re). Mit einem Kalletalderby startet die neue A Liga Saison. Bereits am Samstag, um 17:00 Uhr, stehen sich diese beiden Teams in Bentorf gegenüber. Keine 48 Stunden zuvor mussten beide Teams noch im Pokal ran. Während die Spielgemeinschaft den TuS Leopoldshöhe mit 3:1 bezwang, musste sich der TuS dem TuS Asemissen 1:6 geschlagen geben. Nach so kurzer Zeit wieder zu spielen wird kein leichtes Unterfangen, zumal bei den favorisierten Gastgebern nur Dennis Reger aus dem Urlaub zurückkehrt, wie Coach Kai Gröchtenmeier berichtet. „Verzichten muss ich hingegen weiterhin auf Torhüter Farwick, Alex Jantzen, Kappel, Löber und jetzt auch noch Krause.” Der TuS hadert ebenfalls mit Personalproblemen und wird auf Tölle, Schauf, Dietz, Schmidt und Knaup verzichten müssen. Wie Stürmer Patrick Strate berichtet, geht der Blick nach der herben Pokalniederlage dennoch nach vorne: „Wir freuen uns auf das Derby. Das sind Spiele, wo man keinen motivieren braucht. Derbys zwischen der TSG und dem TuS sind immer was feines.”, so „Lepper”, der in dieser Saison erneut seinen ausgeprägten Torinstinkt unter Beweis stellen möchte.

TSV Oerlinghausen II vs. TuS Lipperreihe

(re). Das Kalletalderby zur Saisoneröffnung soll nicht das einzige Derby an diesem Wochenende bleiben, denn die Zweitvertretung des TSV Oerlinghausen empfängt am Sonntag Nachbar TuS Lipperreihe. Die Vorfreude auf beiden Seiten ist spürbar, so berichtet Oerlinghausens Trainer Sebastian Boer: „Das Derby gegen Lipperreihe ist immer sehr interessant für beide Seiten, auch wenn es der erste Spieltag ist.” Personell hat er dabei die Qual der Wahl, dennoch ist für ihn klar: „Wir gehen natürlich als Außenseiter ins Rennen und wollen schauen, ob da was zu holen ist.” Auch Gästekeeper Bruno Moreira blickt gespannt auf den kommenden Sonntag: „Egal ob wir gegen deren erste, zweite oder dritte Mannschaft spielen, es ist und bleibt immer ein heißes Derby.” Somit schlussfolgert er:”Wir müssen voll konzentriert zur Sache gehen, um bestehen zu können. Wir müssen die guten Ansätze aus dem Pokalspiel gegen Sonneborn am Sonntag weiter verbessern, zumal ich den Gegner stärker als im Vorjahr einschätze.”

SG Hörstmar/Lieme vs. TuS Ahmsen

(re). Nur drei Tage nach einem spektakulären Pokalfight beider Teams und einem 5:4-Heimsieg für die Spielgemeinschaft, kommt es zum erneuten Aufeinandertreffen dieser Teams. Die Ausgeglichenheit des Pokalspiels überraschte durchaus, empfing doch der Vizemeister des Vorjahres einen Aufsteiger. Hör/Lie-Betreuer Dennis Wieder geht erneut von einem „heißen Duell” aus, da „beide Mannschaften jetzt auch noch die Stärken und Schwächen des Gegners besser kennen. Für ihn steht jedoch fest: „Wir spielen zu Hause und wollen die drei Punkte am Platz behalten. Wir wollen zeigen, dass wir nicht einfach nur so Vizemeister geworden sind!” Fehlen bei diesem Unterfangen werden jedoch „fünf wichtige Spieler”, so Wieder. Immerhin kommen drei Schichtarbeiter zum Team zurück. Ahmsens Lothar Köhnemann war sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft und möchte am Sonntag daran anschließen: „Wir werden ähnlich wie Donnerstag agieren und versuchen, die Fehler abzustellen.” Der Respekt vor der Spielgemeinschaft ist jedoch groß: „Wir müssen 90 Minuten wach sein, um bestehen zu können. Ich erwarte von Hörstmar unheimlich viel Power und dass sie aufs Tempo nach vorne drücken.” Im personellen Bereich sieht es beim Aufsteiger wieder besser aus. Spieler, die aus beruflichen oder persönlichen Gründen gefehlt haben, kehren am Sonntag zurück. Zwei Spieler fehlen hingegen noch wegen eines Urlaubsaufenthalts. Insgesamt bezeichnet Köhnemann die Hinrunde „als Lernprozess, der am Sonntag starten wird.”

TSV Kirchheide vs. TSV Schötmar

(re). Im vergangenen Jahr ist der TSV Schötmar sang- und klanglos aus der Bezirksliga abgestiegen und möchte sich nun in der Kreisliga A erst einmal etablieren, wie auch Schriftführer Yasin Altinsik vor dem ersten Spiel meint: „Es ist auf jeden Fall eine richtungsweisende Partie für uns um zu sehen, wo man leistungsmäßig in der Kreisliga A steht. Wie werden uns erst mal dieser Liga anpassen müssen, daher ist es wichtig sich gegen Gegner, die auf Augenhöhe sind, durchzusetzen”, wozu Altinsik auch den TSV Kirchheide zählt, wohin es zum Auftakt geht. Kirchheide war im vergangenen Jahr stets im unteren Tabellendrittel zu finden, hat sich aber im Pokal gegen den VfL Lüerdissen (0:1) gut verkauft. Kapitän Jannik von Heiden: „Schötmar ist aufgrund der vielen Abgänge und Neuzugänge eine große Unbekannte. Wir wissen nicht genau, was uns erwartet”, steht er wohl nicht alleine damit, dass eine Einschätzung der Gäste noch durchaus schwer fällt. Im Pokal gab es eine 1:5-Niederlage gegen den SC Bad Salzuflen für die Schötmaraner. Dennoch ist für von Heiden die Ausrichtung eindeutig: „Aber wir haben ein Heimspiel und wollen unbedingt mit einem Dreier in die Saison starten.” Dafür, dass das auch gelingt, spricht die personelle Situation. Gegenüber dem Pokalspiel kehren einige Spieler zurück.

 

SV Werl-Aspe vs. VfL Lüerdissen

(re). Das Spitzenspiel des ersten Spieltages steigt am Heerser Bruch, wo Bezirksligaabsteiger SV Werl-Aspe den VfL Lüerdissen empfängt. Für Aspe-Coach Thorsten „Bonzo” Meier ist die Ausrichtung klar: „Alles in Allem denke ich, dass wir gut gerüstet sind und einen heißen Tanz erwarten können.” Was ihn sehr erfreut: „Durch die ordentlichen Ergebnisse in der Vorbereitung und im Pokal, gehen wir mit viel Selbstvertrauen in das Spiel.” Verzichten muss er dabei urlaubsbedingt auf Leon Fröhling, Jan Lange, Till Meßmann und Guiseppe Allevato. Dennoch zeigt er sich optimistisch, dass der „Kader groß genug ist, um die Ausfälle aufzufangen.” Auch Gästecoach Tim Steffen zeigt sich sehr respektvoll vor dem Gegner: „Gleich zum Anfang wartet auf uns ein sehr schwerer Gegner. Werl-Aspe zähle ich zu den Kandidaten für den Aufstieg in die Bezirksliga. Ich erwarte ein enges und von Zweikämpfen geprägtes Spiel. Wir sind gut in Form und stellen uns auf ein heißes Spiel ein” Zurückkehren werden für dieses Spiel Matthias Golla und Alexander Kirsch, die nach Urlaubsaufenthalten wieder dabei sind. Jan Ehlert ist hingegen noch nicht spielberechtigt. Eine Klarstellung bezüglich Neuzugang Patrick Siebert liegt Steffen noch am Herzen: „Ich freue mich sehr über diesen qualitativ hochwertigen Neuzugang, allerdings hat er die Vorbereitung nicht absolvieren können und klar gemacht, dass seine Prioritäten bei seiner Familie liegen. Insofern wird er nur aushelfen, wenn „Not am Mann” herrscht”, möchte er für die richtige Einordnung sorgen.

TuS Leopoldshöhe vs. FC Donop/Voßheide

(re). Beide Teams mussten am Donnerstag das Aus im Kreispokal hinnehmen. Während sich der TuS bei der 3:1-Niederlage bei der SG Bentorf/Hohenhausen teuer verkaufte, musste der FC Don/Voß eine erschreckende 0:4-Heimpleite gegen den TuS Brake verkraften. Für Trainer Ralf Ackmann ist klar, dass sich das Auftreten seiner Männer am Sonntag ändern muss: „Wir können und müssen nun einige Dinge aufarbeiten, um uns auf Sonntag und den Start in die neue Ligasaison vorzubereiten und einzustimmen.” Für ihn steht fest: „So wie am Donnerstag dürfen wir nicht noch einmal verteidigen.” Ganz anders hingegen ist die Stimmung bei den Gastgebern, wie Spieler Sven Sielemann betont: „Wir werden an die Leistung gegen Hohenhausen anknüpfen und daheim unser erstes Saisonspiel gewinnen”, ist er sich absolut sicher. Verzichten muss der Gastgeber dabei weiterhin auf Gordon Kral und zudem auf Philipp Posteher. Tobias Becker und Luis Butigan kehren hingegen zurück.

TuS Brake vs. FC Laßbruch/Silixen

(ab). Für Aufsteiger FC Laßbruch/Silixen steht am ersten Spieltag gleich ein schweres Auswärtsspiel auf dem Programm, es geht zum TuS Brake. Und der TuS wird mit ordentlich Rückenwind in den Saisonauftakt gehen. Nicht nur, dass die Vorbereitung sehr zufriedenstellend verlaufen ist, in der zweiten Runde des Lemgoer Kreispokals gab es ein klares 4:0 beim Liga-Konkurrenten FC Donop/Voßheide. „Die Ausrichtung ist klar”, verkündet dann auch Fabian Schnittger, „wir wollen die drei Punkte.” Nachvollziehbare Zielsetzung. Schnittger zeigt Selbstbewusstsein, wenn er sagt: „Ich bin überzeugt, dass wir diese drei Punkte holen können, wenn wir uns auf die Vorgaben konzentrieren und jeder bereit ist.” Doch er warnt davor, den Aufsteiger auf die leichte Schulter zu nehmen, denn „gegen einen Aufsteiger ist es immer schwierig. Die Euphorie des Aufstiegs ist noch da, aber wir werden alles geben.” Auch Gäste-Coach Maik Grenner ist natürlich bewusst, dass Brake ein schwerer Gegner werden wird: „Mit Rückenwind aus dem Pokal und mit einem Heimspiel erwarte ich, dass Brake selbstbewusst auftritt.” Für La/Si geht es erst einmal darum sich „in der neuen Liga einzuleben.” „Wir müssen schauen wie wir mit der neuen Herausforderung zurechtkommen”, so Grenner, der aber auch selbstbewusst ist weiß, was seine Mannschaft kann: „Ich weiß um die Qualität meiner Mannschaft und sehe dem ersten Spiel entspannt entgegen. Wir werden nicht den Fehler machen einen unserer Gegner auf die leichte Schulter zunehmen. Da wir uns dessen vollkommen bewusst sind, werden wir das Spiel hochkonzentriert angehen. Drei Punkte zum Saisonstart wären natürlich super und sind nicht unrealistisch.”

TuS Sonneborn vs. TBV Lemgo II

(re). Mit einem klaren Vorteil gehen die Gäste in diese Partie: Während man selbst nicht am Kreispokal teilnimmt, da man eine Zweitvertretung ist, musste der TuS am Donnerstag 120 Minuten und ein Elfmeterschießen in Lipperreihe absolvieren, bevor es auf die lange Heimfahrt ging. Während man Zweitvertretungen traditionell schwer einschätzen kann und in diesem Fall hinzu kommt, dass die Erstvertretung des TBV sehr ambitioniert ist und dementsprechend Spieler, die bisher der ersten Mannschaft angehörten, in die zweite Mannschaft rutschen könnten, müssen die Gastgeber zudem urlaubsbedingt auf Torjäger Jan-Oliver Drawe verzichten. Dieser zeigt sich dennoch optimistisch vor dem Duell, das in der letzten Saison eines auf Augenhöhe war: „Wir haben ein Heimspiel und da ist es unser klares Ziel, drei Punkte einzufahren. Wir wissen um unsere Stärken auf dem eigenen Platz und wollen einen positiven Start in die Serie einfahren”, merkt er ob der traditionellen Heimstärke berechtigt an, zumal mit Marter, Westphal und Faße einige Stammspieler in die Mannschaft zurückkehren. Hinter dem Einsatz von Drifte steht dagegen noch ein Fragezeichen.

 

Fahrschule Duru

Autohaus Stegelmann

Stadtwerke Bad Salzuflen

Fahrschule Isaak

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

More in Kreisliga A Lemgo

%d Bloggern gefällt das: