Connect with us

Kreisliga B Detmold

Vorberichte 14. Spieltag 17/18 B Detmold

Neun Spiele hat auch der 14. Spieltag zu bieten, das ultimative Spitzenspiel steigt in Wöbbel, wo die SG Brakelsiek/Wöbbel auf den FSV Pivitsheide trifft. Aber auch im Tabellenkeller geht es spannend zu.

Die Spitze rückt näher zusammen

Kreisliga B Detmold (ab). Nachdem sich das ein oder andere Top-Team eine punktemäßige Auszeit geleistet hat, ist die Tabellenspitze noch enger zusammengerückt. Tabellenführer FSV Pivitsheide liegt nur noch vier Zähler vor der auf Rang sechs platzierten SG Sabbenhausen/Elbrinxen. Am Sonntag geht es für den FSV zum Spitzenspiel zur SG Brakelsiek/Wöbbel. Die am Donnerstag erfolgreichen Verfolger BSV Müssen (gegen Hagen-Hardissen) und FC Augustdorf II (gegen Schlangen II) haben vergleichsweise leichtere Aufgaben. Der RSV Hörste ist auswärts gefordert bei der SG Istrup-Brüntrup, ebenfalls auf Reisen ist die SG Sabbenhausen/Elbrinxen, es geht zum TuS Eichholz-Remmighausen. Am anderen Ende der Tabelle kommt es zu zwei Abstiegs-Knaller zwischen der SG Klüt-Wahmbeck und dem FSV Pivitsheide II und zwischen dem SuS Pivitsheide II und dem Post TSV Detmold III. Punkte für den Klassenerhalt braucht auch der SV HW Falkenhagen, der beim Hakedahler SV gastiert. Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II will gegen die SF Oesterholz-Kohlstädt nachlegen.

Von André Bell & Henning Klefisch

SG Hiddesen/Heidenoldendorf II vs. SF Oesterholz-Kohlstädt

(ab). Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II und die Sportfreunde Oesterholz-Kohlstädt stehen sich in der Tabelle näher, als manch einer vor der Saison gedacht hätte. Nur vier Punkte liegt die SG hinter dem Absteiger. Mit zwei Siegen aus den letzten drei Spielen haben sich die Gastgeber herangearbeitet ans Mittelfeld der Tabelle.

Für die Sportfreunde geht es in den letzten Spielen der Hinserie darum, in geordnete Fahrwasser zu kommen. Für das Gastspiel in Heidenoldendorf sieht Obmann Björn Brinkmann gute Voraussetzungen, denn „das letzte Auswärtsspiel um 13 Uhr haben wir gewonnen.” Die Gastgeber bezeichnet Brinkmann als „Wundertüte, bei der man nie weiß, was rauskommt.” Damit meint er: „Sie haben gegen die oberen Mannschaften immer nur knapp verloren, wenn man Eichholz mal rausnimmt und Sabbenhausen sogar ein 1:1 abgekämpft. Dann verlieren sie in der Woche gegen FSV Pivitsheide II, gewinnen dann wieder wichtige Spiele wie zuletzt in Falkenhagen. Die Mannschaft scheint unberechenbar zu sein und das ist das gefährliche.” „Sie haben keinen richtigen Knipser in ihren Reihen, sondern werden tief stehen und auf Konter lauern”, vermutet der Obmann, der die SG als „diszipliniert und kämpferisch stark” einschätzt, das bedeutet für die Sportfreunde „ein hartes Stück Arbeit.” Auf die Tabelle schauen die Sportfreunde derzeit auch nicht, denn „sie ist sehr zerfahren durch die unterschiedliche Spielanzahl der Mannschaften.” Er warnt seine Spieler aber: „Wir müssen aufpassen, bis Winter nicht unten reinzurutschen.” Der direkte Wiederaufstieg ist abgehakt: „Uns ist klar, dass wir oben kein Wort mehr mitreden werden, dennoch werden wir die Spannung hochhalten und noch punkten müssen, am Sonntag wäre ein idealer Zeitpunkt. Nachdem wir ein turbulentes Wochenende hinter uns haben, wo Eugen Schlej um Freistellung seines Traineramtes aus persönlichen Gründen gebeten hatte geht es nun, bis wir einen neuen Trainer gefunden haben, mit Phillipp Schnieders als Interimscoach weiter, der die erste Mannschaft kennt und sie diese Woche auf die Aufgabe Auswärtssieg gut vorbereitet hat”, ist Brinkmann mit der Vorbereitung auf das Spiel sehr zufrieden. Unter Druck setzen lässt man sich nicht: „Wir gehen wie immer ruhig und sachlich damit um, die Mannschaft ist intern so gefestigt, dass ich ihr das auch zutraue. Wir haben die Woche Gespräche geführt und ich bin mir sicher, dass wir Sonntag aus Heidenoldendorf drei Punkte mit über die Gauseköte nehmen werden.”

Ob das gelingt, zeigt sich dann, wie oben bereits angesprochen, ab 13 Uhr auf dem Sportplatz in Heidenoldendorf.

SuS Pivitsheide II vs. Post TSV Detmold III

(ab). Ein spannendes Duell im Abstiegskampf wird diese Partie, beide Teams können die Punkte gut gebrauchen, sind allerdings nicht besonders gut in Form. Der SuS Pivitsheide II verlor seine letzten vier Spiele, steht also schon ganz schön unter Druck. „In diesem Spiel werden wir versuchen, zu Hause alles zu geben, damit wir die Punkte bei uns behalten”, meint Co-Trainer Andrew Wilson. Allerdings: „Wir sind leider mit einem engen Kader vertreten, da wir einige Verletzte haben. Es wird ein spannendes Spiel. Auch den Gegner werden wir auf keinen Fall unterschätzen, auch Post wird versuchen die drei Punkte mitzunehmen und das wird sicherlich zu spüren sein.”

Das kann Post-Keeper Ferhan Demir so nur bestätigen. „Sehr wichtiges Sechs-Punkte-Spiel für uns. Nach unglücklichen und bitteren Niederlagen gegen Müssen und Wöbbel müssen wir unbedingt punkten.” Erste Voraussetzung dafür sind aber „100 Prozent Konzentration und Motivation”, denn „SuS wird uns die Punkte nicht kampflos überlassen.” Aber Demir hat ein gutes Gefühl: „Wenn die Einstellung, wie in den letzten beiden Spielen, stimmt, dann haben wir gute Chancen, aus Pivitsheide was Zählbares mitzunehmen.”

Sebastian Termöllen ist für die Leitung der Partie zuständig, um 13 Uhr ist Anstoß auf dem Sportplatz in der Hebbelstraße.

FC Augustdorf II vs. FC Fortuna Schlangen II

(ab). Die Sandhasen sind mittendrin im Geschäft um die Aufstiegsplätze. Das 4:3 bei der SG Sabbenhausen/Elbrinxen am Donnerstag-Abend war der fünfte Sieg in Folge, seit sieben Spielen ist der FCA II ungeschlagen. „Gegen Schlangen wollen wir unsere Hausaufgaben erledigen, sonst wären die zwei letzten Siege ohne Wert”, so Adam Penkalla. „Wir wollen weiterhin Gas geben und uns oben festbeißen. Die Moral stimmt und das wollen wir am Sonntag wieder allen beweisen.”

In guter Form sind auch die Gäste aus Schlangen. Mit vier Zählern aus den letzten beiden Spielen hat sich der Aufsteiger etwas Luft zum Durchatmen verschafft. Trainer Douglas Vukadinovic weiß aber um die Rollenverteilung für das Spiel beim FCA. „In den nächsten beiden Spielen sind wir nicht gerade in der Favoritenrolle”, trifft die Fortuna eine Woche später noch auf Brakelsiek/Wöbbel. Aber der Coach meint: „Es nützt alles nichts, wir werden uns nicht kampflos ergeben und vielleicht gelingt uns ja mal eine Überraschung.” Vom FCA II hat er eine ganz hohe Meinung: „Augustdorf habe ich eigentlich auf dem Zettel als Aufsteiger, mal sehen was passiert, wir haben dort nichts zu verlieren.”

Klaus Frassa wird das Spiel um 15 Uhr anpfeifen, gespielt wird am Schlingsbruch.

Hakedahler SV vs. SV HW Falkenhagen

(ab). Mit dem Hakedahler SV und dem SV HW Falkenhagen treffen zwei Teams aufeinander, die vor der Saison etwas höher eingeschätzt worden sind. Der HSV liegt mittlerweile im Mittelfeld der Tabelle, muss den Blick aber eher nach unten richten. Die spielerische Leistung stimmt meistens, es fehlen aber die Punkte. „Es wird schwer”, meint Nuri Kurt, „aber wir müssen endlich mal zu Hause überzeugen und uns für die letzten guten Spiele selbst mit drei Punkten belohnen. Wir schauen nur auf uns, wenn wir unser Potential abrufen, dann ist vieles möglich.” Allerdings werden erneut einige Spieler ausfallen. Aziz Kurt, Marcel Brinkmann, Saeid Ghazanfari, Mohammad Quraishi, Mohamad Qahremani, Nizam Igrek und Majid Affo können nicht dabei sein.

Das sieht bei den Gästen derzeit nicht besser aus, die Grippewelle machte die Runde unter der Woche. „Scheinbar hatte jemand am letzten Sonntag etwas eingeschleppt, sodass im Laufe der Woche mehr als die Hälfte der Mannschaft flachlag. Von daher hoffen wir, dass Sonntag die Masse wieder einsatzbereit ist”, so Kai Schrader. Er erwartet mit Hakedahl eine „kämpferisch starke Mannschaft, die auch immer wieder spielerisch zu glänzen weiß.” Daraus resultiert: „Wir müssen kämpferisch von Beginn an auf Augenhöhe sein. Dass Hakedahl aber verwundbar ist, hat man in dieser Saison bereits gesehen.” Der SV will verhindern, dass die Punkte in Hakedahl bleiben, dazu „müssen wir vorm Tor zwingender werden, da reicht es nicht, einfach ein gutes Spiel zu machen. Wir brauchen mehr Szenen im Strafraum.” Schrader ist sich sicher: „Wenn uns das gelingt, nehmen wir etwas Zählbares mit und die bittere und unnötige Niederlage vom letzten Sonntag schmerzt dann hoffentlich nicht mehr ganz so arg.”

Auch hier ist um 15 Uhr Anstoß, Spielort ist der Sportplatz Hohenloh in Detmold. Geleitet wird das Spiel von Gani Yildirim.

SG Istrup-Brüntrup vs. RSV Hörste

(ab). Nach zwei Unentschieden in Folge hat die SG Istrup-Brüntrup nun mit dem RSV Hörste das nächste große Kaliber vor der Brust. Für Roy Wangert ist der RSV „ein Aufstiegsfavorit”. „Die haben letzte Saison oben mitgespielt und auch diese Saison stehen sie oben. Wie wir haben sie auch noch Nachholspiele und könnten ein paar Plätze klettern”, traut der Coach den Gästen viel zu. Und auch diesmal gilt für die SG, dass man „alles daransetzt, nicht als Verlierer vom Platz zugehen. Ich erwarte ein enges Spiel. Der Rasen wird wieder tief sein, ein schönes Spiel wird es nicht geben.” Wanger ist guten Mutes, dass was geht für seine SG: „Wir müssen es schaffen die Zweikämpfe zu gewinnen und hellwach zu sein. Dann sehe ich gute Aussichten, die Punkte in Istrup zu behalten.”

Neun Siege in Folge holte der RSV zuletzt, die Mannschaft ist in Topform, auch bei der SG gibt es ein ganz klares Ziel. „Wir wollen weiter marschieren und uns ganz oben festsetzen”, verkündet Kevin Leps. Er hat Respekt vor dem Gegner „nach den letzten Spielen, in denen sie gut gepunktet haben. Wir freuen uns auf dieses Spiel, wir sind gut drauf.” Leps vermutet: „Es wird mit Sicherheit kampfbetont und da wollen wir definitiv gegenhalten.”

Los geht es um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Istrup, Detlef Hübner sorgt für Ordnung auf dem Platz.

BSV Müssen vs. Spvg Hagen-Hardissen

(hk). Es ist Derbyzeit, wenn der BSV Müssen Sonntag ab 15.00 Uhr die Spielvereinigung aus Hagen/Hardissen auf dem heimischen Rasenplatz in Empfang nimmt. Mit 30 Punkten stehen die Müssener aktuell auf dem Aufstiegsrang drei. Damit haben sie 18 Punkte mehr auf dem Konto als der kommende Gegner, der mit zwölf Zählern an elfter Position steht und nur vier Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsrang aufweist. Heike Schnittcher ist für die Spielleitung zuständig.

TuS Eichholz-Remmighausen vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen

(ab). Sowohl der TuS Eichholz-Remmighausen als auch die SG Sabbenhausen/Elbrinxen haben ein wenig ihre Form verloren. Für beide gab es zuletzt nur einen Punkt aus den letzten beiden Partien. Trotzdem hat Felix Tcheon Respekt vor dem kommenden Gegner: „Sonntag wird es verdammt schwer. Sabbenhausen ist eine gute Truppe und wir haben momentan mit vielen Ausfällen zu kämpfen.” Deshalb schätzt Tcheon auch: „Sabbenhausen geht als Favorit ins Spiel, trotzdem kennen wir unsere Stärken und wissen, dass wir gerade auf unserem Platz etwas holen können.” Fehlen werden beim TuS Röhl, Lukas, Mergel und Ziver, hinter Marco Barkowski steht noch ein dickes Fragezeichen.

Bei der SG lässt man nach den letzten beiden Spielen nicht den Kopf hängen. „Wir werden da wieder alles in die Waagschale werfen um das Spiel zu gewinnen”, so Trainer Sven Grossmann nach der unglücklichen Niederlage am Donnerstag gegen den FC Augustdorf II. „Wir fahren da nicht hin, um die drei Punkte dazulassen.” Dafür muss die SG aber die Chancenverwertung verbessern: „Wir versuchen die Chancen, die wir haben und wir eigentlich in jedem Spiel haben, diesmal auch zu nutzen und dann werden wir auch sicher als Sieger vom Platz gehen. Die Niederlage gegen Augustdorf tut zwar weh, aber wir stehen wieder auf und bin auch guten Mutes, dass wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden werden.”

Detlev Mönnich wird diese Begegnung leiten, um 15 Uhr ist Anstoß auf dem Sportplatz in Remmighausen.

SG Klüt-Wahmbeck vs. FSV Pivitsheide II

(ab). Abstiegskampf pur heißt es am Sonntag auf der Wahmbeckerheide. Die beiden Aufsteiger SG Klüt-Wahmbeck und FSV Pivitsheide II treffen aufeinander. Den Schwung aus dem 2:2 bei der SG Sabbenhausen/Elbrinxen hat Klüt-Wahmbeck beim 0:4 in Hörste schnell wieder verloren. Nun heißt es, sich kurz zu sammeln. „Am Sonntag wird es darum gehen, welche von beiden Mannschaften den größeren Willen hat”, vermutet Lars Stöffgen. „Wir haben das Hörste-Spiel gut analysiert und brennen darauf, Sonntag die Punkte am heimischen Platz zu behalten. Personell stehen alle Spieler zur Verfügung”, sind zumindest diese Voraussetzungen hervorragend.

Die Gäste aus Pivitsheide deuten ihr Können hin und wieder mal an, sind aber nicht konstant genug. In der Tabelle liegt der FSV drei Punkte vor der SG, könnte den Vorsprung bei einem Sieg also verdoppeln. „Ich denke, mit der SG Klüt-Wahmbeck treffen wir auf einen Gegner, der stärker ist als es die Tabelle hergibt und wir sind uns bewusst, dass es eine schwere Aufgabe wird”, so Andree Köhler. „Aber natürlich fahren wir nicht dorthin um die Punkte abzuliefern, sondern wir wollen was mitnehmen. Wir werden uns gut vorbereitet auf den Weg machen und sehen, was am Ende dabei herumkommt.”

Ab 15 Uhr geht es zur Sache, Rudi Brunke wird das Spiel leiten.

SG Brakelsiek/Wöbbel vs. FSV Pivitsheide

(ab). Das Top-Spiel des Tages steigt auf der Emmer-Kampfbahn in Wöbbel. Die SG Brakelsiek/Wöbbel ist top in Form, war zuletzt viermal in Serie siegreich. Der Rückstand auf den FSV Pivitsheide ist auf einen Zähler zusammengeschrumpft. Die Tabellenführung winkt also für die SG. Allerdings wird das Spiel gegen den FSV kein Selbstläufer. „Ich erwarte einen starken Gegner. Ich habe zwei Spiele gesehen und war über die Art und Weise etwas überrascht”, meint SG-Coach Falk Weskamp. Was er damit meint: „Intensive Zweikämpfe, laufstark und schnell.” Seine Elf wird er wie immer gut vorbereiten: „Wir haben am Samstag nochmal Training und werden uns dann besprechen, wie wir es angehen.” „Erster gegen Zweiter, ein echtes Topspiel. Für die Zuschauer sicherlich ein Highlight. Hoffentlich spielt das Wetter mit”, könnte nur der Wettergott einem guten Spiel noch im Wege stehen. Am Gegner orientieren wird sich der Tabellenzweite auch diesmal nicht: „Wir sind bisher immer gut damit gefahren, wenn wir uns nicht auf den Gegner, einstellen sondern versuchen, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Das werden wir auch dieses Mal tun.”

Bei den Gästen ist derzeit ein wenig der Wurm drin, nur einen Zähler gab es aus den letzten beiden Spielen. Verletzungssorgen plagen den FSV, so fehlten am letzten Wochenende sieben Stammspieler. „Das wird ein schweres und ein spannendes Spiel gegen Brakelsiek, die einen guten Lauf haben und auch ansehnlichen Fußball bieten”, meint Leo Schulz. Man hat zwar weiterhin „viele Verletzte”, aber positiv ist, „dass Trainer Gatzke zurück aus dem Urlaub ist.”

Los geht es um 15 Uhr, Michael Lüke ist in dieser Partie der Unparteiische.

Vigilant Team Sports

Taskin Haustechnik

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: