Connect with us

Kreisliga A Detmold

SuS Lage – Gegendarstellung Manuel Eßer

Fußball ist voller Emotionen. Nach dem Spiel herrscht Meinungsfreiheit. Hier haben wir die Aussagen von Lage-Kicker Manuel Eßer zum jüngsten Spiel gegen Ditib Detmold.

„Ich finde das eine Frechheit“

Kreisliga A Detmold (hk). Das Spiel zwischen dem SC Ditib Detmold und dem SuS Lage ist schon im letzten Jahr nicht frei von Spannungen gewesen. Es gab ein verbales Gefecht, auch ging es sehr emotional zur Sache. Im Nachholspiel am Dienstag, den 17. April 2018, hat sich SuS Lage in einem intensiven Spiel mit 4:2 durchgesetzt. Eine Aussage von Ditib Co-Trainer Teyfik Aytekin sorgt aber für Verwunderung im Lagenser Lager. Lippe-Kick achtet, trotz aller „Bärbel Schäfer-Kritik“, penibel darauf, immer beide Seiten zu Wort kommen zu lassen. Weil wir dies nur als fair empfinden, lassen wir nun Lage-Kicker Manuel Eßer (Bild links) zu Wort kommen.

 

„Ich habe ein großes Problem mit der Aussage von Herrn Aytekin: „Es war ein Kampfspiel mit vielen Nickligkeiten und Fouls. Es ging nicht immer fair zur Sache, aber das kennt man ja von Lage.“ Vorweg: Ich habe nichts gegen Ausländer, ich spiele selber mit vielen beim SuS und bei unserer Niederlassungsmannschaft von der Post zusammen. Ich behaupte auch nicht, dass wir die liebste Mannschaft sind, aber diese Aussage von einer Mannschaft, die keinen Deut besser ist, finde ich eine Frechheit. Gleich in der ersten Aktion wird unser Spieler so heftig angegangen, dass er ordentlich Nasenbluten hatte und erstmal behandelt werden musste. Ich halte dem Gegenspieler zugute, dass er nicht mit dem Ellenbogen reingegangen ist, aber mehr auch nicht. Vor einigen Jahren habe ich es auch schon zu spüren bekommen, als ich nach einem Zweikampf gefallen bin und mir am Boden liegend gegen den Kopf getreten wurde. Letztes Jahr, als es Tumulte bei uns an der Allee gab, hat man sich auch als Opfer hingestellt, was ich so auch nicht gesehen habe. In meinen Augen stellen sie sich gerne als Unschuldslämmer dar! Mir stößt so etwas übel auf. Wie schon gesagt: Ich behaupte ja auch nicht/nie, dass wir die fairsten Akteure sind. Vielleicht stehe ich mit meiner Meinung auch alleine da, aber es ist in den letzten Spielen fast immer etwas passiert. Ich werde mir überlegen, für mich selber Konsequenzen für das nächste Spiel zu ziehen.

Zum Spiel: Für mich waren beide Elfmeter in Ordnung, klar gibt den zweiten nicht jeder, aber der Torwart kommt raus, springt zum Ball hoch und trifft diesen nicht und springt dabei in unseren Mann. Dieses Spiel fand ich eigentlich recht fair, bis auf diese eine Aktion gleich am Anfang und ich dachte: Guck, zwischen den beiden Mannschaften geht es ja doch besser zu und dann lese ich so etwas.“

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: