Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 17. Spieltag 18/19 B1 Lemgo

Ein echter Knaller steigt am Sonntag am Sporker Holz, wenn der FC SSW die SG Extertal/La/Si empfängt. Der Respekt voreinander ist groß.

Top-Spiel am Sporker Holz

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Das Spitzenspiel des 17. Spieltags liefern sich der FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen und die SG Extertal/Laßbruch/Silixen. Aber auch im Tabellenkeller geht es zur Sache. Der FC Donop/Voßheide II und die SG Talle/Westorf streiten sich um wichtige Punkte. Unten raus will auch der TSV Kirchheide II, der sich gegen den RSV Barntrup II drei Punkte auf den Wunschzettel geschrieben hat. Auch der VfL Lüerdissen II rutscht langsam unten rein, will sich mit Punkten beim FC Unteres Kalletal aus der Gefahrenzone schießen, ebenso wie die SG Bentorf/Hohenhausen II gegen den TBV Jahn Alverdissen. Seriensieger SG Bega/Humfeld ist beim TuS Sonneborn II gefordert. Außerdem: Donop/Voßheide empfängt Almena und Lüdenhausen den TuS Brake II.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

FC Donop/Voßheide II vs. SG Talle/Westorf

(ab). Eine klare Angelegenheit war das Hinspiel zwischen diesen beiden Teams, das die SG Talle/Westorf mit 5:1 für sich entscheiden konnte. SG-Trainer Oliver Gehrmann vermutet aber, „dass Don/Voß II deutlich stärker sein wird als noch im Hinspiel.“ Denn: „Das zeigt auch die Ergebnisse, die erzielt worden sind von ihnen gegen andere gute Teams.“ Von seiner Mannschaft erwartet Gehrmann allerdings, „dass sie alles geben und alles versuchen, damit wir als Sieger vom Platz gehen.“ Aber: „Das wird schwierig genug werden, auch aufgrund der personellen Lage“, die weiterhin stark verbesserungswürdig ist.

Spielbeginn ist um 13.00 Uhr, Bahman Kiadaliri leitet die Begegnung.

 

TuS Sonneborn II vs. SG Bega/Humfeld

(ab). TuS-Kicker René Brinkmann erinnert sich an das 0:3 im Hinspiel: „Hätten wir die zwei Blackouts direkt vor der Halbzeit nicht gehabt, wäre es vielleicht nicht so klar gewesen.“ Und er fordert: „Das darf uns im Rückspiel natürlich nicht wieder passieren und dann wollen wir mal sehen, wie lange wir Bega/Humfeld Paroli bieten können.“ Schon am letzten Sonntag mit dem 0:0 bei der SG Extertal/La/Si hat der TuS Sonneborn II gezeigt, „dass wir die oberen ärgern können und das wollen wir am Sonntag natürlich auch wieder beweisen.“ Zwar erwartet Brinkmann von der SG ein „Offensiv-Feuerwerk, aber da heißt es gegenzuhalten und ihnen die Lust am Fußball spielen zu nehmen.“ Auch die Rolle des Underdogs nimmt man wieder gerne an, in der fühlt man sich schließlich sehr wohl. „Es geht mal wieder nur übers Kollektiv und den absoluten Willen“, weiß Brinkmann zudem ist es „gegen Bega/Humfeld schon so ein kleines Derby und da kommt es auf die Einstellung und Bereitschaft alles für das Team zu geben an. Die Spiele waren auch immer hitzig, da schenkt einem keiner was und gönnt sich nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln.“ Gegen die Gäste aus Bega/Humfeld will man „wie letzten Sonntag die Null lange halten, meinetwegen auch gerne wieder über 90 Minuten. Mit dem einen Punkt wären wir schon mal zufrieden, schließlich haben wir nach der Hinspielpleite was gutzumachen.“ Persönlich freut sich René Brinkmann mit Ex-Sonneborn-Kicker Nico Czepan, der den TuS im Sommer verlassen hat und im Hinspiel noch verletzungsbedingt nicht spielen konnte: „Ich bin gespannt, was für eine Entwicklung er genommen hat.“ Bei den Blau-Gelben könnte es aus personeller Hinsicht durchaus besser aussehen, man sehnt sich bereits die Winterpause herbei, „um endlich mal Zeit zu haben, seine Wehwehchen auszukurieren.“ Und auch am Sonntag wird das Trainergespann mal wieder die Rotations-Maschinerie anschmeißen müssen. „Aber egal wer auflaufen wird, die Marschrichtung ist klar: die Punkte bleiben zuhause“, ist Brinkmann siegessicher.

Auch SG-Coach Michael Krügel denkt zurück: „Das Hinspiel war vom Ergebnis her klar, aber Sonneborn hat individuelle Fehler gemacht. Es stand zur Halbzeit ja schon 3:0.“ Der Sieg wird nicht zu hoch bewertet, zumal sich der TuS letzten Sonntag gut präsentiert hat: „Das 0:0 von Sonneborn gegen Extertal ist uns eine Warnung, dass man nicht denkt, die haut man weg.“ Die SG wird mit komplettem Kader antreten können, Oguz Erk kehrt im Vergleich zum letzten Spiel in den Kader zurück. Angesprochen auf Nico Czepan meint Michael Krügel dann: „Er hat bei uns eine gute Entwicklung genommen, was ihm aber noch ein fehlt, ist die Langzeitschnelligkeit.“ Czepan ist unter Krügel Stammspieler. „Er hat sich hier gut eingelebt und ich glaube, er fühlt sich hier auch wohl.“

Melih-Ahmet Güler ist ab 13.00 Uhr der Schiedsrichter.

 

TSV Kirchheide II vs. RSV Barntrup II

(ab). TSV-Coach Julian Meise hat seine gute Laune noch lange nicht verloren: „Personell sieht es gut aus, von daher wäre alles andere als ein deutlicher Sieg eine Enttäuschung“, meint er mit einer kleinen Prise Humor. Aber man rechnet sich durchaus etwas aus gegen den RSV Barntrup II. Die Vorfreude auf das Spiel ist groß. „Wir sind in letzter Zeit gut geschlossen aufgetreten“, ist die Hoffnung auf Punkte berechtigt.

Zumal der RSV Barntrup II in den letzten Spielen Federn ließ. Coach Martin Schäfer geht von einem „Spiel auf Augenhöhe.“ Im Moment fehle seinem Team „die Spritzigkeit und die Leidenschaft. Vielleicht sind die Jungs einfach nur müde.“ Mit der Gesamtsituation ist Schäfer aber dennoch zufrieden, auch, wenn in den letzten Spielen „die Durchschlagskraft und die Laufbereitschaft“ fehlte. „Ich hoffe, die Mannschaft kann die zwei Spiele noch positiv gestalten.“ Allerdings ist der TSV Kirchheide II „schwer bespielbar.“ Hinzu kommt das Problem, dass der RSV mit ein paar angeschlagenen Spielern. „Es läuft nicht so glatt, wie ich mir das vorstelle.“ Aber: „Wenn alle, die da sein werden, Normallform zeigen, dann können wir was Zählbares mitnehmen.“ Mit einem Punkt wäre Schäfer schon zufrieden, das wäre zu den letzten Spielen ein Fortschritt. In den letzten zwei Spielen hat der RSV kein Tor erzielt und „nur wenige Torchancen“ gehabt.

Axel Wattenberg hat ab 13.00 Uhr die Spielleitung.

 

SG Bentorf/Hohenhausen II vs. TBV Jahn Alverdissen

(ab). Sechs Tore gab es im Hinspiel zu sehen, je drei auf jeder Seite. Und SG-Coach Christoph Güse erwartet auch für Sonntag wieder „ein intensives Spiel. Der Platz wird wohl sein Übriges dazu tun.“ Und der Coach weiß: „Alverdissen ist vor allem nach Standards gefährlich. Im Hinspiel fielen alle drei Gegentore durch ruhende Bälle. Pascal Oberwinter ist da brandgefährlich. Da dürfen wir nichts zulassen.“ Was Güse zum Zeitpunkt der Aussage noch nicht wusste ist, dass Pascal Oberwinter am Sonntag verletzt passen muss. Grundsätzlich gilt: „Heimspiele wollen wir natürlich immer gewinnen.“  Personell wird es wie immer ein paar Änderungen geben: „Schmidt kehrt zurück, Fuchs und Schneider sind dagegen nicht dabei.“

Neben Pascal Oberwinter muss der TBV Jahn Alverdissen auch Christian Düwel, Christopher Schlüter und Florian Schalofsky ersetzen. Bei Marius Brand entscheidet sich ein Einsatz erst kurzfristig, hinter Daniel Düwel und Tizian Kowalski stehen noch Fragezeichen. Dennoch ist man guter Dinge. „Ich erwarte, wie im Hinspiel, ein ausgeglichenes Duell, in dem die Tagesform entscheiden wird“, so Betreuer Tim Rose, der aber weiß: „Auswärts bei der SG sahen wir bisher nie gut aus, das wollen wir ändern.“ In Gastspielen bei der SG gab es aus drei Spielen nur einen Zähler. Aber mit den beiden Siegen der letzten Spiele im Rücken will der TBV am Sonntag ebenfalls punkten. Rose tut sich schwer, den Gegner einzuschätzen, „da kommt es ja auch immer ein wenig auf die personelle Situation der ersten Mannschaft an.“

Um 13.00 Uhr geht es los, Eugen Podsigun ist der Unparteiische.

 

FC Unteres Kalletal vs. VfL Lüerdissen II

(ab). Mit eher unguten Gefühlen blickt UK-Coach Sven Mingram auf das 1:1 im Hinspiel in Lüerdissen: „Das war auch eines unserer Spiele, wo wir viel Ballbesitz hatten und Chancen über Chancen und nix kam dabei heraus.“ Den Gegner hat er beobachtet: „Lüerdissen ist sehr gut in die Saison gestartet, hat jetzt zum Ende hin einige Federn lassen müssen.“ Den Gegner schätzt er grundsätzlich „sehr kampfstark und sehr körperbetont spielend ein“, hofft aber natürlich, „dass wir den Schwung vom Barntrup-Spiel mitnehmen können.“ Aus personeller Sicht sieht es allerdings nicht ganz so gut aus. Vogelsang und Neufeld fallen aus, hinter Barletta steht noch ein dickes Fragezeichen.“ Aufgrund des deutlich kälter werdenden Wetters rechnet Mingram „mit einem Kampfspiel auf tiefem Boden.“

Bei den Gästen aus Lüerdissen denkt man schon etwas lieber auf das 1:1 zurück. „Im Hinspiel haben wir uns verdienterweise ein Unentschieden erkämpft, welches auch wir am Sonntag anstreben“, so Alex Riegler, der allerdings „Respekt vor dem Gegner“ hat und sie „etwas stärker einschätzt als im Hinspiel.“ Was das Personal angeht wird der VfL „eine Mannschaft vollbekommen, aber Unterstützung von der ersten werden wir wohl nicht bekommen.“

Der Anstoß ist um 14.30 Uhr, Jonas Engelke leitet die Begegnung.

 

FC Donop/Voßheide vs. TuS Almena

(hk). Leicht wird es wohl auch diesmal nicht für den Favoriten. Schwierigkeiten hat der FC Donop/Voßheide im Hinspiel offenbart, als erst nach größter Kraftanstrengung der TuS Almena mit 2:0 bezwungen worden ist. Ein Schlussfinish hat hierfür gesorgt. Der 2:0-Sieg bei der SG Talle/Westorf könnte noch hilfreich sein. FC-Coach Ralf Ackmann kündigt via Lippe-Kick bereits an: „Auf Grund des Erfolges letzte Woche gehen wir aber selbstbewusst in das Spiel.“ Jan Lüpke und der Langzeitverletzte Robin Kemena fallen weiterhin aus. Ansonsten verfügt Ackmann personaltechnisch über die Creme de la Creme. Seine Prophezeiung ist eindeutig: „Wenn wir konzentriert und geduldig ins Spiel gehen, bin ich überzeugt, dass wir das Match erfolgreich bestreiten werden.“ Zudem fühlt man sich in gewisser Weise auch gegenüber seiner eigenen Reserve in der Bringschuld, sagt Ralf Ackmann doch: „Auch unserer Zweiten wollen wir Schützenhilfe leisten, um für sie den Gegner auf Augenhöhe zu halten.“ Zum Hintergrund: Die Don/Voß-Reserve weist nur zwei Punkte Rückstand auf den TuS Almena auf, steht auf einem Abstiegsrang.

Keine ansprechende Vorbereitung auf dieses Spiel hat der TuS Almena erlebt. Der heimische Rasenplatz ist gesperrt gewesen, weshalb die Übungseinheit in der Halle hat stattfinden müssen. Christian Brandt vom Vorstand des TuS Almena gibt zu Protokoll: „Don/Voß hat eine gute Mannschaft zusammen, im Hinspiel mussten wir uns knapp 1:2 geschlagen geben. Mit einer ähnlichen Leistung ist ein Punkt sicherlich nicht unmöglich“, muss die Vorstellung aus dem August konserviert werden. Parallelen erkennt er mit Blick auf die Rasenplätze in Donop und Almena, werden daher keinerlei Umstellungsprobleme zu beobachten sein. Ihre Rückkehr in das Team feiern Stumpenhagen und Fahrenkamp, „wodurch wir offensiv mehr Möglichkeiten als zuletzt gegen Ben/Hoh II haben werden“, zeigt sich Brandt hier zuversichtlich.

Schiedsrichter Hüseyin Igrek pfeift die Begegnung am Sonntag um 14.45 Uhr im Eichenstadion Donop an.

 

TuS Lüdenhausen vs. TuS Brake II

(ab). Die Bräker Reserve war einer der besten Gegner in der bisherigen Saison“, hat TuS-Coach Tim Schauf großen Respekt vor dem kommenden Gegner und erinnert sich an das Hinspiel: „Da haben wir mit sehr viel Dusel gewonnen.“ Die personelle Situation bessert sich durch die Tatsache, dass die zweite Mannschaft bereits in der Winterpause ist und die Schauf-Truppe unterstützen kann. „Es sind dieselben Spieler nicht einsetzbar wie letztes Wochenende, als wir eigenartigerweise in Humfeld nicht spielen konnten.“ Nun freut man sich auf das Spiel gegen Brake II, muss und will sich aber „auch deutlich steigern im Vergleich zum Hinspiel.“

Eine deutliche Steigerung braucht auch der TuS Brake II. „Nachdem das Spiel letzte Woche für uns komplett in die Hose gegangen ist, wollen wir diese Woche natürlich eine klare Leistungssteigerung erkennen lassen“, so Kicker Timo Lesmann. Zwar ist der Kader gewohnt breit aufgestellt, mit Felix Dyck fehlt aber ein wichtiger Führungsspieler. Und auch Coach Eric Menze kann urlaubsbedingt nicht beim Spiel sein. „Aber wir werden in beiden Fällen unser Bestes tun, um die Ausfälle aufzufangen. Ich denke schon, dass wir dazu in der Lage sind auch zu punkten, aber dafür müssen wir unser Potential maximal abrufen. Es wird so oder so ein schweres Spiel, das wir hoffentlich spannend gestalten können“, lautet die Hoffnung von Lesmann.

Milcan Colak pfeift das Spiel um 15.00 Uhr an.

 

FC SSW vs. SG Extertal/Laßbruch/Silixen

(ab). Im Hinspiel musste SSW-Coach Markus Kettern passen und hat damit auch die bislang einzige Saisonniederlage nicht mitbekommen. In den letzten Wochen hat er den kommenden Gegner zweimal beobachtet. „Auch, wenn Extertal/La/Si zuletzt einige Punkte liegen gelassen hat, treffen am Sonntag am Sporker Holz die, meiner Meinung nach, beiden über weite Strecken der Saison souveränsten Team aufeinander“, spricht Kettern von einem echten Spitzenspiel. Die Vorteile sieht er bei seiner Truppe: „Natürlich spricht die Tendenz der letzten Spiele eher für uns, aber im Prinzip hatte die SG zuletzt nur zehn Tage keinen Lauf und kein Glück.“ So ist die Mannschaft „individuell stark, taktisch gefestigt und verfolgt einen erkennbaren Plan und sie werden in die Erfolgsspur zurückkehren.“ Das aber möglichst noch nicht am Sonntag: „Natürlich versuchen wir das für diesen Sonntag noch zu verhindern, indem wir mit Wucht und Leidenschaft das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden.“ Für die letzte Motivation hat der Gegner „selbst im doppelten Sinn gesorgt“, erläutert der Coach: „Zum einen wurmt uns die Niederlage aus dem Hinspiel noch immer. Viel tiefer sitzt aber der Stachel bei meinen Spielern, dass Kollege Ziereis ausgerechnet unsere Nachbarn aus Humfeld als stärksten Gegner auserkoren hat.“ Eine intensive Trainingswoche hat der FC SSW hinter sich, in dieser wurden aber einige leicht angeschlagene Spieler „produziert, so dass wir schauen müssen, ob wir den kompletten Kader für Sonntag zur Verfügung haben oder jemandem eine Auszeit gönnen.“

Ähnlich respektvoll wie Markus Kettern äußert sich auch SG-Coach Christian Ziereis über den FC SSW: „Wir müssen zu einer absoluten Top-Mannschaft, die wir bisher als einziges Team geschlagen haben.“ Aber genau deshalb erwartet Ziereis „einen Gegner, der alles daransetzen wird, uns zu schlagen.“ Die personellen Voraussetzungen für Sonntag sind besser als noch letzte Woche gegen Sonneborn, Christian Ziereis hat wieder einen größeren Kader.

Dann steht einem Spitzenspiel nichts mehr im Wege. Einzig die Tatsache, dass kein Schiedsrichter angesetzt ist, könnte es etwas verkomplizieren. Um 15.00 Uhr soll es losgehen.

KFZ Rothbauer

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

Marktkauf Wiele

Wirtshaus Zum Raben

Pizzeria Rustica

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: