Connect with us

Kreisliga C2 Lemgo

Vorberichte 18. Spieltag 18/19 C2 Lemgo

Ein Spiel am Samstag, fünf am Sonntag, der 18. Spieltag bietet einige spannende Partien. Schaut mal rein.

 

Kommen die Verfolger näher? – Kellerduell auf der West-Alm

Kreisliga C2 Lemgo (ab). Während Tabellenführer TBV Lemgo III die Füße hochlegen kann, sind die Verfolger allesamt im Einsatz. Die TSG Holzhausen/Sylbach II bekommt es mir der starken dritten Mannschaft der SG Hörstmar/Lieme zu tun. Der SV Wüsten II empfängt den FC Union Entrup II und der TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen II spielt am Samstag bereits gegen den TuS Lockhausen II. Am anderen Ende der Tabelle trifft Schlusslicht SC Lemgo/West auf den vorletzten BSV Leese II. Die dritten Mannschaften aus Bexterhagen und Brake spielen ebenso gegeneinander wie der SC St. Pauli und der VfB Matorf.

 

TuS RW Grastrup/Retzen II vs. TuS Lockhausen II

Die Rot-Weißen haben sich unter der Woche gut auf das Spiel zu neunt vorbereitet. Aus gutem Grund: „In der Hinrunde haben wir noch Lehrgeld bezahlt und uns zwei einschenken lassen.“ Auf dem Sepp gab es nur ein 2:2 für die Drechshage-Elf. Zwar ließ der Coach am Dienstag und Donnerstag „normale Einheiten“ durchführen, allerdings bei den einzelnen Spielformen mit „mehr Platz auf dem Sportplatz, um uns daran zu gewöhnen.“ Ziel ist ganz klar, „in der Erfolgsspur zu bleiben und den Druck nach oben zu hören, dass sie nachlegen müssen. Wir haben hochkonzentriert und intensiv gearbeitet.“ Zur nächsten Woche kommen zudem „einige Leute zurück, dann habe ich noch mehr Möglichkeiten.“ Für das Spiel am Samstag aber gibt es „einige Verschiebungen, aber die werden wir kompensieren.“

 

Die Gäste aus Lockhausen sind unterwegs zum ersten Auswärtsspiel des Jahres. Auf fremdem Geläuf gelangen immerhin schon drei Siege und drei Unentschieden, in der Heimtabelle steht weiterhin die Null in der Spalte „Siege.“ Dennoch geht man als klarer Außenseite in das Duell mit den Rot-Weißen. Spielertrainer Jan Streiber ist nicht so recht wohl bei der Aufgabe: „Personell sieht‘s wieder kritisch aus. Wir lassen es auf uns zukommen.“

 

Um 15.00 Uhr ist Anstoß, Manfred Heinrich leitet die Partie.

 

SC Lemgo/West vs. BSV Leese II

Beim punktlosen Schlusslicht SC Lemgo/West blickt man hoffnungsfroh auf die kommenden Partien. Aus personeller Sicht ist man für Sonntag „gut aufgestellt“, auch, wenn man unter der Woche „die gleichen Probleme wie Leese (Lippe-Kick berichtete) hat. „Viele Schichtarbeiter und deshalb ist auch die Trainingsbeteiligung auch nicht so, wie man möchte“, erklärt Andreas Linne. Aber „trotzdem wird der Zusammenhalt und das Spielerische immer besser, auch, wenn wir noch lange nicht da sind, wo wir hinwollen.“ Gegen den BSV Leese II will man „den nächsten Schritt nach vorne machen und nicht zurück.“ Die Umstellungen in der Mannschaft „fruchten langsam“ und außerdem: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

 

Als „überaus erfolgreich“ bezeichnet BSV-Keeper Nils Langenhop die Woche beim BSV Leese II. Der Grund: „Wir konnten ein paar Neuzugänge, unter anderem aus unserer A-Jugend, gewinnen. Diese sind am Ball ziemlich stark und besitzen eine sehr gute Schusstechnik, sodass sie uns mit genügend Training sehr stark weiterhelfen sollten. Sie wirken nicht nur technisch stark, sondern auch sehr motiviert, was unserer Mannschaft in den kommenden Spielen nur zu Gute kommen kann.“ Auf der West-Alm rechnet man sich „aufgrund unserer bisher verbesserten personellen Lage einiges aus, dennoch müssen wir auf jeden Fall einige Schüppen mehr drauf legen als gegen Hörstmar/Lieme, sonst wird man auch gegen Lemgo/West in Schwierigkeiten geraten.“ Langenhop vermutet, dass auch der SC die ersten Punkte anpeilt: „Die werden wie wir vollends motiviert sein, denn bei uns beiden ist es so – wenn man Punkte gewinnen kann, dann in diesem Duell.“ Dass Lemgo/West die mit 100 Gegentoren schwächste Defensive der Liga hat, ist für den BSV kein Grund, leichtfüßig in das Duell zu gehen: „Unser Sturm steht nicht viel besser da, sodass am Ende auch eine große Portion Glück die Partie entscheiden kann. Dennoch sehe ich leichte Vorteile bei uns und hoffe, dass wir dieses Duell für uns entscheiden können.“

 

Um 11.00 Uhr ist bereits Anstoß auf der West-Alm, Josef Güner leitet das Spiel.

 

TuS Bexterhagen III vs. TuS Brake III

Im ersten Heimspiel des Jahres erwartet man beim TuS Bexterhagen III gegen den „vor der Saison selbsternannten Aufstiegsaspiranten aus Brake ein wahnsinnig schweres Spiel“, so Coach Timo Winter. In Anspielung auf das Hinspiel, als Bexterhagen von Brake-Coach Björn Menze „Schauspielerei“ vorgeworfen wurde, die für einen Platzverweis eines Braker Spielers verantwortlich gewesen sein soll, haben sich Winter und seine Jungs etwas Spezielles für Sonntag überlegt: „Wir versuchen mit rustikaler Fußballkultur und ein wenig Schauspielerei dagegenzuhalten.“ Natürlich untermalt mit einem ironischen Unterton. Dennoch wirkt das Hinspiel noch nach und nach dem 1:4 haben die Roten noch eine Rechnung zu begleichen. Die Voraussetzungen sind gut: „Personell sind wir ordentlich aufgestellt.“

 

In der Liga ist Brake III seit dem Sieg gegen Bexterhagen hinter die Roten zurückgefallen. Björn Menze erwartet mitnichten einen Selbstläufer. Und „selbst, wenn wir die drei Punkte mitnehmen sollten, kommen wir nicht an Bexterhagen vorbei.“ Dennoch wäre ein Sieg nach zuletzt sieben Niederlagen in Folge „mal nicht schlecht.“ Menze erinnert sich: „Das Hinspiel ging ganz klar an uns mit 4:1, aber diesmal ist mein Tipp auch ganz knapp 2:3, so wie das Spiel am Samstag-Abend Bayern gegen Dortmund.“

 

Auch in Bexterhagen geht es um 11.00 Uhr los, Detlev Sorowik ist der Spielleiter.

 

SC St. Pauli vs. VfB Matorf

Beim SC St. Pauli stehen die Vorzeichen für dieses Duell ganz schlecht. Besonders personell drückt der Schuh. „Neben der leider weiter wachsenden Anzahl an Verletzten, sind auch zusätzlich mehr als eine Handvoll Stammkräfte nicht in Lemgo und somit nicht einsatzbereit. Es bleibt abzuwarten, ob wir das kompensieren können.“ Sehr zum Ärger von Simon Meschonat, wurde der „Wunsch nach Spielverlegung auf kommenden Mittwoch, welcher Matorf und wir bereits untereinander zugestimmt hatten, von der Staffelleitung nicht nachgegeben.“ Völlig unverständlich für Meschonat: „Das Ergebnis des Spiels hat schließlich keinerlei Auswirkungen für Aufstieg oder Abstieg und letzten Endes interessiert es keinen, wann gespielt wird.“ Nichtsdestotrotz will man im ersten Heimspiel der Saison eine ordentliche Leistung auf den Platz bringen. „Es wird durchaus entscheidend sein, welche Mannschaft mit den miserablen Platzverhältnissen auf der West-Alm besser bzw. weniger schlecht zurechtkommt“, hat Meschonat auch hier einen Wunsch: „Der Platz bedürfte weiterhin deutlich besserer und vor allem mehr Pflege.“ Die Rollen sieht der SC-Coach am Sonntag klar verteilt: „Matorf ist stark in die Rückrunde gestartet und ich denke, dass der Sieg gegen den TBV kein Ausrutscher nach oben war. Bereits in der Hinrunde war der VfB Matorf, nach Holzhausen/Sylbach, der stärkste Gegner, gegen den wir gespielt haben. Für uns heißt es also abermals die Rolle als Außenseiter anzunehmen und geschlossen als Mannschaft zu kämpfen, auch, wenn Sonntag viele Spieler anderweitig beschäftigt sind. Natürlich wollen wir versuchen Punkte zu Hause zu behalten – mit dem richtigen Glück auf unserer Seite ist alles drin.“

 

Die knappe 0:1-Niederlage am Sonntag gegen Holzhausen/Sylbach II beendete den guten Start des VfB Matorf ins Jahr 2019. Schlüssel zu den vorher erzielten Siegen war der Einsatz. „Wir haben in den letzten Spielen immer gut gekämpft und deshalb auch gute Ergebnisse erzielt“, meint Waldemar Helmut. „Das wollen wir auch am Sonntag wieder zeigen.“ Seine Vermutung lautet, dass „Pauli tief stehen und auf ihre Chancen lauern“ wird, „wie schon im Hinspiel.“ Das entschied Matorf nach 0:2-Rückstand zur Pause noch mit 4:2 für sich. Einen Kontrahenten haben Matorf und St. Pauli aber gemeinsam: „Der härteste Gegner für beide Mannschaften wird sicherlich der Platz sein.“ Und „wenn wir damit gut zurechtkommen, rechnen wir uns gute Chancen aus“, so der VfB-Kicker.

 

Um 13.00 Uhr geht es los auf der West-Alm, geleitet wird das Spiel von Axel-Frank Lefiehn.

 

SV Wüsten II vs. FC Union Entrup II

Die ganz große Vorfreude auf das Duell mit Entrup II herrscht beim SV Wüsten II nicht. Das aber aus gutem Grund, wie Tobias Krause erläutert: „Einige Stammspieler fehlen bei uns. Daher ist die Euphorie auf das Spiel etwas gebremst.“ Man rechnet mit einem Gegner, der „wie immer konterstark und intelligent agieren wird.“ Dagegen hilft, „auf heimischen Gefilden trotzdem zu versuchen, das Spiel in die Hand zu nehmen.“ Denn: „Trotz aller Probleme müssen für uns drei Punkte her.“ Und man hat ja auch schon seine Erfahrungen mit Ausfällen gemacht: „Wir hatten ja schon öfter den Fall, dass ein geschwächter Kader trotzdem einige Überraschungen bereit halten kann. Also versuchen wir Entrup mit allen Mitteln zu überraschen.“

 

Anders als bei den Hausherren, sieht es bei den Gästen „personell okay aus.“ Spielertrainer Mirko Ehle meint aber: „Wir müssen so oder so über uns hinauswachsen, um in Wüsten zu punkten. Wüsten spielt bisher eine konstant gute Saison.“ Aber auch die Unioner sind nach holprigem Start immer besser in die Saison gekommen, von den letzten sechs Spielen verlor man nur eins. Also freut man sich „trotzdem auf ein schönes Fußballspiel bei bestem Wetter und vielleicht können wir ein wenig überraschen“, so die Hoffnung von Ehle.

 

Um 13.00 Uhr pfeift Andreas Hellmich die Begegnung an.

 

TSG Holzhausen/Sylbach II vs. SG Hörstmar/Lieme III

Die TSG Holzhausen/Sylbach II ist in Lauerstellung, will sich weiter in Position bringen, um Tabellenführer TBV Lemgo III spätestens im direkten in fünf Wochen überholen zu können. Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter weg, zunächst muss die Hürde Hör/Lie III übersprungen werden. „Lieme ist sehr unbequem zu spielen. Das Hinspiel war auch entsprechend knapp – wir mussten einem Rückstand hinterher laufen“, erinnert sich Henri Ellerbrok an das 3:1 Anfang September. Was auf ihn und seine Truppe zukommt, ist allen bewusst: „Sie verfügen auf jeden Fall genug Offensivpower, um uns das Leben schwer zu machen.“ Die beste Defensive der Liga wird also ordentlich zu arbeiten haben. „Nichtsdestotrotz spielen wir zu Hause und wollen dieses erste Heimspiel in diesem Jahr natürlich siegreich bestreiten.“ Die Vorbereitungen auf das Spiel verliefen „ordentlich, die Spieler sind motiviert den nächsten Schritt auf unserem Weg zum erklärten Ziel zu gehen.“ Aus personeller Sicht muss Ellerbrok auf die weiterhin verletzten Sebastian Funke, sowie Engelhardt verzichten. Manuel Hanke fehlt ebenfalls nach seiner gelb-roten Karte und hinter dem Einsatz von Ivanov steht aktuell noch ein Fragezeichen.

 

Die SG Hörstmar/Lieme III hat sich heimlich, still und leise auf Rang fünf der Tabelle vorgearbeitet. Rein tabellarisch ist es also ein echtes Top-Spiel. Dazu will die SG auch ihren Teil beitragen. Trainer Mark Lüpke traut seiner Mannschaft auch im Spiel bei der TSG „einiges zu“, geht aber von einem „sehr harten und umkämpften Spiel“ aus. Schon ein einfacher „Punktgewinn wäre nicht schlecht“, meint Lüpke zu den Zielen. Eines kann er den Gastgebern aber versichern: „Wir werden es denen schon schwer machen.“

 

Los geht es um 13.00 Uhr, geleitet wird die Begegnung von Hüseyin Öztürk.

Stadtwerke Bad Salzuflen

More in Kreisliga C2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: