Connect with us

Kreisliga C2 Lemgo

Vorberichte 19. Spieltag 18/19 C2 Lemgo

Es geht in die Endphase der Saison, die Aufstiegsfrage bleibt weiterhin spannend. Besteht der Tabellenführer bei der starken SG Hör/Lie III?

 

Stolpert der TBV in Lieme? – Holzhausen/Sylbach in Entrup

Kreisliga C2 Lemgo (ab). Der TBV Lemgo III thront noch immer an der Tabellenspitze, steht aber vor einer richtig schweren Aufgabe. Man muss zur SG Hörstmar/Lieme III. Die TSG Holzhausen/Sylbach II hat es allerdings auch nicht viel einfacher, ist beim FC Union Entrup II gefordert. Spannend wird sicher auch das Aufeinandertreffen des VfB Matorf mit dem TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen II. Und am Sonntag könnte auch eine schwarze Serie enden. Der TuS Lockhausen II will gegen den SC Lemgo/West im achten Anlauf endlich den ersten Heimsieg. Oder holt der SC seine ersten Punkte der laufenden Saison? Außerdem trifft der BSV Leese II auf den SV Wüsten II und der TuS Brake III auf den SC St. Pauli.

 

SG Hörstmar/Lieme III vs. TBV Lemgo III

Die SG Hörstmar/Lieme III hatte den TBV Lemgo III im Hinspiel am Rande einer Niederlage, führte bereits mit 2:0 und kassierte erst zehn Minuten vor Schluss das entscheidende Gegentor zur 2:3-Niederlage. Trainer Mark Lüpke erinnert sich: „Die hatten zwei aus der ersten Mannschaft dabei, das war schone in Klassenunterschied von Bezirksliga zu Kreisliga C.“ Dennoch konnte die SG lange mithalten. „Die Möglichkeiten sind dieses Mal genauso und wir werden alles Mögliche dafür tun, das hinzukriegen“, so Lüpke, der mit seiner Mannschaft den Tabellenführer ärgern will. Ob es gelingt, ist abhängig davon, „welche Mannschaft ich habe. Es gibt verletzte und einige angeschlagene wegen einer Erkältung. Aber wir werden es Lemgo nicht leicht machen, sind positiv eingestellt. Wir kriegen das schon hin.“

 

Der TBV Lemgo III ist gewarnt, denn „Hörstmar hat eine tolle erste Halbzeit gegen Holzhausen gezeigt und ist in Führung gegangen“, so Serkan Köse, der sich auch noch gut an das Hinspiel erinnert: „Auch da haben die uns das Leben sehr schwer gemacht und wir haben glücklich am Ende drei Punkte geholt.“ Dennoch liegt die Favoritenrolle bei den Gästen: „Wir sind Tabellenführer und wollen es auch bleiben und müssen Sonntag nachlegen.“ An der Seitenlinie wird Serkan Köse dann aber nicht stehen, den Job übernimmt Sebastian Klaas. „Ich selber drücke die Daumen aus dem Urlaub“, so Köse.

 

Um 13.00 Uhr ist Anstoß auf der Begakampfbahn in Lieme, Schiedsrichter ist Lucas Launert.

 

FC Union Entrup II vs. TSG Holzhausen/Sylbach II

Der FC Union Entrup II bekommt es am Sonntag mit einem Großkaliber zu tun. „Das ist ja eigentlich eine Kreisliga-B-Mannschaft, mit der wir uns am Sonntag messen müssen bzw. dürfen“, so Spielertrainer Mirko Ehle. Man geht mit dem nötigen Respekt ins Spiel, freut sich aber „auf diese Herausforderung und wir wollen versuchen zu zeigen, dass wir mithalten können. Ich hoffe uns gelingt das.“ Dafür wird es entscheidend sein, „insgesamt konsequenter zu Werke zu gehen. Im Abschluss vorne, aber auch in der Defensivarbeit“, so Ehle. Personell ist die Lage Stand jetzt entspannt.

 

Das Hinspiel (1:0) gewann die TSG „denkbar knapp“, so die Erinnerung von Trainer Henri Ellerbrok. „Dementsprechend erwarte ich auch am Sonntag ein enges Spiel, in dem Entrup sicher auf eine gute Defensivarbeit bauen wird.“ Die Aufgabe für den Tabellenzweiten besteht darin, „den Gegner zu beschäftigen und Lücken zu finden, um dann Torchancen zu kreieren.“ Personell gibt es eine Änderung. Manuel Hanke kehrt nach seiner abgesessenen Sperre zurück, dafür wird Lars Thiesmeier nicht zur Verfügung stehen. „Darüber hinaus bleibt die Personallage gegenüber der Vorwoche unverändert“, erläutert Ellerbrok.

 

Ab 13.00 Uhr an der Pfeife: Hermann Langenhop.

 

BSV Leese II vs. SV Wüsten II

Sieben Mal musste BSV-Keeper Nils Langenhop den Ball im Hinspiel aus seinem Kasten holen. „Wüsten II hat uns im Hinspiel mit einer gnadenlosen Effektivität überrascht, der wir nur wenig entgegen zu setzen hatten“, erinnert sich noch gut an das 2:7. „Zwar hatten wir auch da Personalprobleme, dennoch ist eine so gute Chancenverwertung sehr zu respektieren.“ Für Sonntag bedeutet das: „Wir müssen versuchen, schon früh mit unseren Offensivspielern jeglichen Spielaufbau zu stören und sie möglichst weit weg von unserem Tor weghalten. Dafür wird viel Laufarbeit erforderlich sein, die wir mit genug Ersatzspielern hoffentlich auffangen können.“ Man will den SVW II so lange wie möglich ärgern: „Wenn es uns gelingt, möglichst lange die Null zu halten und wir aus einer stabilen Defensive aufspielen, werden auch wir zu unseren Möglichkeiten kommen, da ich Wüsten defensiv eher schwach finde. So taten sich im Hinspiel einige Schwächen auf, die wir dieses Mal besser ausnutzen wollen.“ Zwar ist die Ausgangslage klar und beim BSV ist man sich bewusst, „dass wir eher der Außenseiter sind“, aber dennoch „wollen wir durch eine gute Lauf- und Kampfleistung starke Gegenwehr bieten und eventuell mit etwas Glück einen Punkt mitnehmen. Dass wir auf Rasen spielen, kommt uns dabei sicherlich nur zu Gute.“

 

Die Favoritenrolle liegt also beim SV Wüsten II, findet auch Tobias Krause. „Der Gegner ist auf jeden Fall machbar. Wir müssen nur aufpassen, dass wir uns auf dem tollen Platz nicht selbst ein Bein stellen.“ Da es aus personeller Sicht nicht besser aussieht als am letzten Wochenende, wird man wieder „voll auf die Motivation und den Mannschaftsgeist setzen. Wir müssen das Spiel in die Hand nehmen. Stehen wir hinten sicher, werden wir vorne sicherlich zu unseren Chancen kommen.“ Krause vermutet, dass Leese „sehr motiviert“ sein wird, „da es bekanntlich immer Spaß macht zu versuchen, den Mannschaften von den oberen Plätzen ein Bein zu stellen.“ Doch der SV Wüsten II wird alles daran setzen, dass es nur beim Versuch bleibt. „Drei Punkte müssen mit nach Hause fahren“, macht der SVW-Kicker klar.

 

Auch in Leese geht es um 13.00 Uhr los. Geleitet wird das Spiel von Sanel Krijestorac.

 

TuS Lockhausen II (9er) vs. SC Lemgo/West

Klappt es endlich mit dem ersten Heimsieg für den TuS Lockhausen II? Zumindest die personelle Lage ist „endlich mal entspannter.“ Coach Jan Streiber freut sich: „Ich muss mich nicht bis kurz vor Spielbeginn um Spieler kümmern.“ Das Ziel ist klar definiert: „Am Sonntag wollen wir endlich mal den ersten Heimsieg einfahren.“ Dafür muss der TuS aber einiges tun, „bei jedem einzelnen muss die Motivation, der Kampfgeist und die Konzentration stimmen.“ Denn „jeder weiß, wie schwer wir es uns im Hinspiel (2:1) gemacht haben. Deswegen darf man das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.“ Streiber verspricht: „Wir werden alles dafür tun, um die drei Punkte in Lockhausen zu lassen.“

 

Auch bei den Gästen ist man in Sachen Personalsituation diesmal entspannter unterwegs. „Da es nur eine 9er ist, denke ich mal, haben wir keine Probleme mit Leuten“, so Andreas Linne, der sich in diesem Spiel die Freiheit nimmt, sich „das Spiel von außen anzuschauen, um besser Anweisungen zu geben.“ Ob es dann für die ersten Punkte der Saison reicht, „wird man sehen.“

 

Schiedsrichter Marius Teuber gibt das Spiel um 13.00 Uhr frei.

 

VfB Matorf vs. TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen II

Im Hinspiel war der VfB Matorf, der mit Personalproblemen und nur zu zehnt angereist war, ohne Chance, zeigte aber eine engagierte Leistung. Am Sonntag wird man zu elft auf dem Platz stehen und den Rot-Weißen sicherlich mehr entgegenbringen können als beim 0:6 Mitte September.

 

Entsprechend ist man beim TuS auf einen „schwierigeren Gegner als wir die letzten Wochen hatten“ vorbereitet. Timo Drechshage gibt seiner Mannschaft mit auf dem Weg, „defensiv auf der Hut“ zu sein und sich „nicht kalt erwischen“ zu lassen. Der Coach will vermeiden, dass seine Mannschaft die „Selbstverständlichkeit reinbekommt, dass man alles gewinnt.“ Der VfB Matorf ist „ein anderes Kaliber. Die werden defensiv gut stehen und wahrscheinlich auf Konter setzen.“ Das heißt für die Gäste, „das Spiel breit zu machen und über die außen zu kommen. So können wir die Abwehr knacken.“ Drechshage erachtet es als „absolut möglich, auch diese Hürde zu nehmen. Wenn man oben dran bleiben will, müssen wir jetzt konstant bleiben und auch mal geduldig spielen, nicht immer Hauruck und die Peitsche rausholen. Wenn es in der ersten Halbzeit nicht klappt, muss die Mannschaft geduldig weiterspielen und im richtigen Augenblick zuschlagen.“ Die Marschroute für die Rot-Weißen: „Die starke Offensive einbinden, viele Chancen erspielen, die Gefahr bei Standards nochmal unterstreichen. Die Defensive wach rütteln, die darf sich keine Fehler erlauben.“ Auf dem tiefen Platz wird „nicht viel los sein mit Schönwetterfußball, da müssen wir dann auch mal die schmutzigen Dinge auspacken, statt fünf Metern oder einem doppelten Doppelpass das Ding auch mal lang schlagen.“

 

Detlev Sorowik ist der Unparteiische dieser Begegnung, um 13.00 Uhr geht es los.

 

TuS Brake III vs. SC St. Pauli

TuS-Coach Björn Menze sieht dem Duell gegen den SC St. Pauli eher pessimistisch entgegen: „Im Moment sieht es eher schlecht aus, wenn ich mir die letzten Spiele anschaue.“ „Wenn wir nicht langsam das Ruder rumreißen, werden wir auch nicht gegen Pauli gut aussehen“, hofft Menze, dass seine Mannschaft ihn diesmal jubeln lässt. Viele Spieler des TuS werden nach der Saison aufhören, „aber auch ein paar neue darf ich dann in meinem Team begrüßen. Mal schauen, wie es am Sonntag wird.“

 

Deutlich optimistischer ist da St. Pauli-Coach Simon Meschonat, auch, wenn er weiterhin auf sieben Mann verzichten muss. „Personell verbessert sich unsere Lage“, so der Coach. Neben den Langzeitverletzten Rose, Albrecht und Klemen stehen ebenfalls Langhammer, Sobioch, Warkentin und Isaak kurzfristig nicht zur Verfügung. „Nichtsdestotrotz werden einige weitere Jungs zu Hause bleiben müssen, da der 16-Mann-Kader für den Spieltag gut besetzt ist.“ Die Formkurve des SC St. Pauli zeigt nach oben, findet auch Meschonat: „Die Mannschaft hat sich in den letzten Spielen, inklusive Testspiele in der Winterpause, kontinuierlich gesteigert. Spielerisch und auch in Sachen Zusammenhalt setzen wir das um, was wir uns vorgenommen haben und somit ist das Ziel gegen Brake klar: ein Sieg und damit drei Punkte.“ Dass das Spiel auf dem Hartplatz ausgetragen wird, ist für den SC St. Pauli kein Nachteil, im Gegenteil: „Der Ball läuft darauf gut und deutlich besser als auf der West-Alm, was unserem Spiel zu Gute kommen kann.“ Der Coach hofft, dass seine Mannschaft „schlich und einfach an das Spiel gegen Matorf anknüpfen und etwas mehr Zug aufs Tor bekommen“ kann. Weitere Infos in Sachen Personal: „Unser jüngster Neuzugang Jonas Janzen wird sein zweites Pflichtspiel bestreiten, nachdem er letzten Sonntag gegen Matorf ein starkes Debüt abgeliefert hat. Ebenso rückt Jonas Klassen in die Startelf, der nach einem dreiviertel Jahr Auszeit vom Fußball vor zwei Wochen wieder endgültig zurückgekehrt ist. Zwei sehr starke Spieler, auf die wir nun in der Rückrunde voll bauen können und die dem Team enorm weiterhelfen.“

 

Ab 13.00 Uhr rollt der Ball, geleitet wird das Spiel von Hüseyin Öztürk.

More in Kreisliga C2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: