Connect with us

Kreisliga A Detmold

BSV Müssen II – Bessere Abstimmung soll mehr Erfolg bringen

Künftig enger zusammenarbeiten wollen die ersten beiden Seniorenteams vom BSV Müssen. Wie das genau ablaufen soll, kann Lippe-Kick euch hier veranschaulichen.

 

Aus einem 45-Mann-Kader auswählen

 

Kreisliga C1 Detmold (hk). Die Vorsaison ist nicht das Gelbe vom Ei gewesen für die Reserve vom BSV Müssen. Das ist ein offenes Geheimnis, was auch Jan Brinkmann, der Chefcoach der Erstvertretung, so beobachtet, wenn er brummt: „Ich denke, die Spielzeit lief für niemanden so, wie wir uns das vor der Saison vorgestellt hatten. Der Kader der Ersten war eigentlich zu groß, aber qualitativ so ausgeglichen, dass wir niemanden fest in die zweite Mannschaft heruntergeben wollten.“ Die Konsequenz, die für unglückliche Mienen allenthalben gesorgt hat: „Dadurch haben dann am Wochenende immer viele aus dem Erste-Mannschafts-Kader ausgeholfen, wodurch aber nichts eingespielt oder gut abgestimmt war.“ Wichtig ist für ihn, dass die richtigen Schlüsse aus der Vorsaison gezogen werden, die von der Reserve auf dem fünften Tabellenplatz abgeschlossen wurde. Merke: Zu viel Druck ist auch nicht hilfreich, wächst doch das Gras auch nicht schneller, wenn man daran zieht.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

Jan Brinkmann

Brinkmann mosert im Lippe-Kick-Gespräch: „Es gab zwischen den Mannschaften auch keine einheitliche Linie. Das war aber auch gar nicht unbedingt so geplant gewesen, hat aber sicherlich dazu beigetragen, dass es eine schwierige Spielzeit war. Wenn man dann jedoch sieht, auf welchem Platz wir gelandet sind, kann man auch direkt wieder das Potenzial erkennen“, kann der fünfte Tabellenplatz durchaus einige Defizite kaschieren. Zu oft herrschte vielleicht das Denken vor: In der Farbe vereint, aber in der Sache getrennt, möchten die Müssener zukünftig mehr gemeinsame Sache machen. Eine Verzahnung der ersten beiden Mannschaften ist das erklärte Ziel, gibt es zukünftig gemeinsame Übungseinheiten. Am Sonntag wird dann konkret geschaut, welcher Spielertyp für welchen Gegner und Situation passend erscheint. „Dadurch ergeben sich neue Trainingsmöglichkeiten und ein ganzheitliches Konzept, welches mehr und mehr im Verein etabliert werden soll. Alle Spieler lernen die gleichen Spielsysteme und die gleiche taktische Ausrichtung kennen, können so flexibel in beiden Mannschaften eingesetzt werden und es minimieren sich die Anpassungsprobleme“, listet Jan Brinkmann die zahlreichen Vorzüge dieser gemeinsamen Ausrichtung auf.

 

Keine Sorgen im Tor

 

Artur Krispin

Enorm wichtig ist die Zusammensetzung der Mannschaft, die über gewisse Komponenten verfügen muss: „Essenziell ist dafür, dass man einen Kader hat, der das personell hergibt. Dafür haben wir eine gewisse Mindestanforderung, um die Qualität im Training hochzuhalten.“ Nur das Krispin-Duo Artur und David (Bild links) sowie Dennis Kuhlmann sind noch Mitglieder aus der Reserve-Truppe, die sich im reichhaltigen BSV-Kader einzugliedern haben. Die große blau-weiße Truppe hat erst vor einigen Wochen mächtig Zuwachs erhalten. Michael Meyer, Luca Zaplata, Matthias Prib, Alexander Hoppe, Sören Rottschäfer und Michael Fritzmann sind bereits bekannt. Joel Wall, der mehrere Spielzeiten bei der SG Hörstmar/Lieme II, am Schluss in Hörste fußballerischen Esprit verströmt hat, stößt neu dazu. Sein Problem ist die enorme Verletzungsanfälligkeit, die ihn arg am sportlichen Fortkommen gehindert hat. Lukas

Sören Rottschäfer

Schulz diente als Vermittler, als Ratgeber bei diesem Transfer, „bei dem im Winter der Wechsel von Hörstmar/Lieme II auf dem Papier nicht geklappt hatte, der aber schon bei unserer Zweitvertretung mittrainierte“, berichtet Jan Brinkmann im Lippe-Kick-Gespräch. Ebenfalls aus dieser Connection entstammt Jonas-Luca Tews, hat dieser sogar in der Bezirksliga mit der Spielgemeinschaft gekickt, im Vorjahr beim TBV Lemgo in der A-Lemgo. Dort hatte er einen gewichtigen Anteil daran, dass die direkte Rückkehr in die Bezirksliga gelang. Für den Kasten kam mit Ole Kretschmann vom SV Eintracht Jerxen/Orbke ein neuer Schnapper. Der Chefcoach zeigt sich extrem zuversichtlich: „Beim  Trainingsauftakt konnten die beiden neuen Torhüter Kretschmann und Fritzmann schon Eindruck schinden und lassen uns damit hoffen, dass wir nächste Saison auf dieser Position deutlich konstanter aufgestellt sind, da wir mit Kevin Rey (Bild rechts) und Nils Petersmeier (Bild links) schon zwei talentierte Fänger in unseren Reihen hatten und nun aus dem Vollen schöpfen können.“ Sehr gut möglich, dass die Müssener-Vereinslegende Torsten Johanning aus dem Vorruhestand zurückkehrt. Bei ihm muss geschaut werden, wie er tatsächlich körperlich die Vorbereitung verkraftet. Die Kaderstärke mit 45 Akteuren ist bombastisch, „was zwangsläufig dazu führt, dass wir nur ein Ziel für die zweite Mannschaft haben, über das es auch nichts zu diskutieren gibt: Aufstieg!“

 

Brinkmann mag kein stures Konditionsschinden

 

Andreas Bösener coacht in der kommenden Spielzeit hauptverantwortlich die C1-Reserve, wird sich dadurch auch ein neuer Schwung erhofft. Um an den Aufgaben zu wachsen, möchte der BSV Müssen II in der baldigen Vorbereitung ausschließlich gegen höherklassige Teams proben, sollen die Auswärtspartien so gelegt werden, dass die Erste und Zweite hintereinander spielen können. Nach einer Kennenlern-Woche wird es darum gehen, gezielter die Übungselemente zu studieren, soll vor allem das Spiel mit dem Ball in den Fokus genommen werden, wird dafür erforderlich sein, dass die körperliche Voraussetzung vorhanden ist. Einen weißen Kenianer wird es in näherer Zukunft beim BSV Müssen nicht geben, betont Brinkmann schließlich im Lippe-Kick-Gespräch: „Laufschuhe können bei mir grundsätzlich zu Hause gelassen werden. Da sollte jeder Einzelne schauen, was er zusätzlich machen möchte“, erhält Eigenverantwortung eine große Bedeutung. Inklusive von Test-Matches sind es zwei bis vier Einheiten, die bis zum Saisonstart veranschlagt wurden. Mit stumpfer Konditionsbolzerei wollen die Müssener nicht zu viel Zeit veranschlagen, ist für Brinkmann vor allem „eine ganzheitliche Trainingssteuerung“ ganz wichtig.

 

„Ob 18 oder 34, ist uns egal“

 

Keineswegs wird der BSV Müssen II ausschließlich auf juvenile Akteure setzen, vielmehr auch Akteuren Spielpraxis verschaffen, die sonntags aus unterschiedlichen Gründen kein Mandat für den Spieltags-Kader vom A-Liga-Aufsteiger erhalten, „aber trotzdem Bock haben, einen anspruchsvollen, offensiven und Spaß-bringenden Fußball zu spielen. Ob diejenigen dann 18 oder 34 sind, ist uns egal“, hat schon einst der große Lehrmeister Otto Rehhagel klargestellt, dass es kein jung oder alt, sondern nur gut oder schlecht gibt. Vorrangig ist für Jan Brinkmann: „Wichtig ist, dass alle Bock haben, unser Konzept mitzutragen und auch gewisse sportliche Ambitionen mitbringen.“ Der Beigeschmack bei diesem Corona-Aufstieg ohne Feierlichkeiten war schon äußerst bitter. Grund genug für die Müssener, dass sie im kommenden Jahr die Aufstiegsfeier nachholen, dann wieder zünftig und ausgelassen zu Partyhengsten mutieren. Entscheidend wird es auf dem Platz sein, ob der BSV Müssen tatsächlich die Aufstiegswiederholung schafft. Dann eine Etage tiefer.

Altekrüger

Fahrschule Duru

Schülerhilfe

Autohaus Stegelmann

Schiewe

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

Barbara Walker Kinderbücher

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: