Connect with us

Post TSV Detmold — SV Atteln

Spielbericht

Was ist los, Post TSV ?

 

(hk). Den nächsten Rückschlag muss der Post TSV Detmold im Aufstiegsrennen hinnehmen. Das Heimspiel gegen den SV Atteln geht mit 0:2 verloren. Dabei muss betont werden: Die Gäste laufen mit erheblichen Personalsorgen auf. Co-Trainer Carsten Volbert muss die komplette Spielzeit über mitwirken. Atteln-Obmann Jörg Kahmen schwärmt: „Er hat eine Bomben-Leistung gebracht.“ Auf der Bank sitzen zunächst der Alt-Herren-Spieler Kevin Lauhoff und A-Jugendkicker Niklas Weber.

Von Henning Klefisch

 

Zwei frühe Tore von Kai Schumacher (5. Min.) und Marius Köhler (8. Min.) besiegeln die belastende Pleite in der Werre-Arena. „Aufgrund der ersten Halbzeit hat Atteln das Spiel sicherlich verdient gewonnen“, sagt Post TSV-Manager Michael Grundmann, der am Spiel seiner Mannschaft moniert: „Wir haben die erste halbe Stunde komplett verschlafen.“ Anders der SVA, der „richtig biss hat, richtig gut war, sich richtig reingehauen hat.“ Auch Kahmen zeigt sich von der dominanten Spielweise seiner Truppe spürbar angetan, adelt er die „gewisse Konsequenz“ im Umgang mit den Tormöglichkeiten. Das frühe Pressing zwingt die Lipper zu Fehlern. Deshalb betreten die Gastgeber auch zunächst nur äußerst selten das letzte Spielfelddrittel. Die Attelner zeigen Tugenden, die bei den Residenzlern schmerzlich vermisst werden. Nach dem frühen 0:2-Schock finden die Postler sicherlich besser in die Partie hinein, haben aber einzig durch Fabio Cucchiara und Alexander Felker (Kopfball aus fünf Metern) Möglichkeiten zum Anschlusstor.

 

Post TSV verpasst mögliches Anschlusstor

R. Fiorilli

Anders gestaltet sich die Szenerie in den zweiten 45 Minuten. Die Hausherren sind klar tonangebend, die Attelner verwalten nur noch. Die zu bespielenden Räume können die Brokmänner zu gefährlichen Abschlüssen durch Cucchiara, Enis Cömert und Robert Fiorilli nutzen, die das so wichtige Anschlusstor aber verpassen. Als die Gäste eine Ampelkarte in der 82. Minute wegen einem wiederholtem Foulspiel kassieren, haben die Postler den Luxus, ein Überzahlspiel zu genießen, was sie jedoch nicht nutzen können. Das Faktum, warum seine Mannschaft im Laufe der zweiten Halbzeit immer mehr in die Defensive gedrängt wird, ist für den SVA-Obmann nicht überraschend, stehen doch zwei Akteure in seinem Team, die in den letzten anderthalb Monaten erst zwei Übungseinheiten absolviert haben. „Wir wussten, dass wir kräftesparend agieren mussten. Deshalb haben wir die zweite Halbzeit tiefer gestanden“, begründet Kahmen bei Lippe-Kick. Der Sieg für seine Mannschaft ist daher auch „klar verdient.“

 

Fazit: Eine klar leistungsgerechte Heimniederlage für den selbsternannten Aufstiegskandidaten. Der SV Atteln legt los wie die Feuerwehr, erspielt sich früh ein beruhigendes Polster und übersteht die Druckphase der Post-Kutsche im zweiten Abschnitt unbeschadet. Eine erwachsene Leistung der Ewert-Mannen.

 

Tore:

0:1 Kai Schumacher (5. Min.)

0:2 Marius Köhler (8. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
18. November 201890'Bezirksliga Staffel 32018/1915

Spielort

Werresportplatz
Georg-Weerth-Straße 19A, 32756 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
Post TSV Detmold000Loss
SV Atteln202Win

More in