Connect with us

Kreisliga A Detmold

TSV Rischenau – Gründe für Trainer-Aus

Es hat nicht mehr richtig gepasst zwischen den Verantwortungsträgern des TSV Rischenau und dem Ex-Coach, vor allem, weil auch die Ergebnisse nicht mehr wunschgemäß waren.

Trainer-Aus und die Hintergründe

Kreisliga A Detmold (hk). Das Kapitel vom Ex-Trainer beim TSV Rischenau ist vorbei. Am Sonntagabend wurden wir informiert, dass der Übungsleiter und der TSV Rischenau sich nach dem SuS Pivitsheide-Spiel (4:4) getrennt haben. Nach kurzer Kontaktaufnahme mit dem TSV-Manager Sebastian Tunke ist vereinbart worden, dass diese Sache erst am heutigen Samstag publik gemacht werden sollte, wenn Aussagen vom Verein vorliegen.

Von Henning Klefisch

Einst prägte Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß den altbekannten Börsenspruch: „The trend is your friend.“ Fröhlich wiederholte er den Satz und lachte, als hätte er gerade eine Weltneuheit präsentiert. Für den ehemaligen Rischenauer-Trainer jedenfalls ist der Trend alles andere als sein Freund gewesen, denn die sportliche Talfahrt nach der Winterpause ist nicht von der Hand zu weisen. Nach einem 2:2 beim SV Diestelbruch/Mosebeck, was als „okay“ bezeichnet werden kann, folgte eine echte Demütigung mit dem 1:9 beim TuS Horn-Bad Meinberg. Auch das 1:1 gegen das Schlusslicht Oesterholz/Kohlstädt sorgte nicht für kollektive Glückseligkeit und bedenklich war die Leistung der Mannschaft beim 0:4 in Heiden. Gewohnt klare Worte spricht Tunke: „Man muss einfach sagen, dass diese Saison nicht so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt haben“, spricht er die Probleme auch konkret an: „25 Punkte und 62 Gegentore nach 21 Spielen sind nicht unser Anspruch, wir hatten einen schwachen Start in die Saison, haben uns zeitweise gefangen und jetzt nach der Winterpause mit drei Punkten aus fünf Spielen rutschen wir immer weiter in den Keller“, musste man vielleicht auch die Notbremse ziehen. Tunke verrät, dass es eine ausgeprägte Kommunikation mit dem ehemaligen Coach und der Mannschaft gegeben hat. Was ihm schwer im Magen liegt: „Die drei Spiele gegen Horn-Bad Meinberg, Oesterholz/Kohlstädt und in Heiden waren desolat!“ Sebastian Tunke kann bestätigen, „dass wir uns am Sonntagabend nach dem letzten Spiel gegen SuS Pivitsheide von unserem Trainer getrennt haben.“ Was er aber weiß: „In jedem Fall ist es sehr schade. Er ist ein Top Typ, ein guter Trainer und jemand, der immer 100 Prozent gibt, ich danke ihm für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten knapp zwei Jahren“, muss man sich nun aber auch bewusst werden, dass es „einfach nicht mehr gereicht hat“, sind vor allem „Leistung und auch Ergebnisse“ die Parameter gewesen, die das Pendel zuungunsten vom ehemaligen TSV-Übungsleiter haben ausschlagen lassen. Bereits in der abgelaufenen Woche hat Spielführer Stefan Biastoch (Bild rechts) die Trainingsleitung übernommen. In den kommenden drei Partien ist er auch für das Coaching verantwortlich, so verrät Sebastian Tunke. Für den Obmann ist vor allem wichtig, dass man wieder den Fokus auf die sportlichen Themen legt, den ersten Sieg im Jahr 2017 einfährt und wieder in die Erfolgsspur einbiegt. Tunke betont bei Lippe-Kick: „Das bleibt die einzige Aussage zu diesem Thema von uns.“

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: