Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Vorberichte 1. Spieltag 17/18 B2 Lemgo

Ab Sonntag zählt es nun wieder, wenn es in der zweiten Lemgoer B-Klasse um Punkte und Tore geht. Der Respekt voreinander ist groß, weil man sich gegenseitig schwer einschätzen kann.

Viele Fragezeichen vor der Auftaktrunde

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Nach der rund zweimonatigen Sommerpause beginnt am Sonntag die B2 Lemgo mit dem Premierenspieltag 2017/18. Der allgemeine Tenor ist klar: Man weiß nicht, wo man steht nach all den Testspielen, schließlich ist ein Ligaspiel doch eine andere Kragenweite. Einige Prognosen wurden vor dem Saisonstart abgegeben, aber nicht nur der alte Sepp Herberger wusste phrasenhaft zu berichten: „Entscheidend ist auf dem Platz.” Dieser Slogan gilt auch für die vier Liganeulinge. Aus der A-Liga kehrt der SV Wüsten zurück, der zum Auftakt beim Vorjahresaufsteiger SG Hörstmar/Lieme II antritt. Die Aufsteiger haben anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen. Yunus Lemgo begrüßt den SC Bad Salzuflen II, der TuS Asemissen III tritt bei der TSG Holzhausen/Sylbach an, während die Reserve vom TuS Leopoldshöhe den Vorjahreszweiten BSV Leese in Empfang nimmt.

Von Henning Klefisch

SG Hörstmar/Lieme II vs. SV Wüsten

Bei der zweiten Mannschaft der SG Hörstmar/Lieme gibt es gleich drei Neuzugänge. Joel Wall kommt vom CSL Detmold. Auch Markus Hübert (BSV Müssen) und David Krispin (TuS Kachtenhausen) wechseln. Der neue SG II-Coach Johannes Hildebrandt lobt, dass sich die Neuzugänge bis dato „super integriert haben.” Die Vorbereitung war sehr erfolgreich, auch wenn der eine oder andere Ausfall durch urlaubende Spieler verkraftet werden musste. Wichtig ist, dass zum Ligastart die Akteure einsatzfähig sind. Mit dem Aufstieg wird die Reservemannschaft nach menschlichem Ermessen eher nichts zu tun haben. Hildebrandt hat den letztjährigen Vizemeister ganz weit oben auf seiner Rechnung: „Den Aufstieg traue ich Leese am meisten zu, weil die schon in der letzten Saison sehr gut waren und sich dann von uns noch drei gute Spieler geholt haben.” Das eigene Ziel wird es vor allem sein, dass die Truppe sich möglichst schnell einspielt „und dann sehen wir, was wir in diesem Jahr so alles machen können”, prophezeit er. Für Hildebrandt gibt es viele neue Erfahrungen an neuer Stelle zu erleben. Was er positiv findet: „Es macht schon viel Spaß, wenn man Sachen mit den Jungs trainiert und die es dann im Spiel gleich umsetzen”, ist der Lerneffekt bei der SG Hörstmar/Lieme II absolut positiv.

Den kommenden Gegner aus Wüsten kann Hildebrandt nur „schwer einschätzen”, glaubt aber: „Die werden alles geben, um wieder in die A Liga zu kommen.” Trotz des Verzichtes von einigen urlaubenden Spielern „werden wir alles geben und wollen auf jeden Fall gewinnen”, kündigt der neue Trainer via Lippe-Kick an.

Da die erste Mannschaft der SG Hörstmar/Lieme sich so umfassend verstärkt hat, schätzt Wüsten-Coach Sebastian Milde die SG-Reserve „ziemlich stark” ein. Trotz der Tatsache, dass er von einem schwierigen Spiel ausgeht, ist die Prämisse des Absteigers und Aufstiegsfavoriten mit einem Auswärtssieg eindeutig. Für ihn ist es wichtig, schon zum Auftakt ein klares Zeichen zu setzen. „Sehr stolz” zeigt er sich, dass er seine Rückkehr als Seniorentrainer feiern darf. „Ich habe mit dem SV Wüsten die perfekte Mannschaft gefunden, die zu mir steht und die alles mitmacht, was ich vorgehabt habe”, ist dies ganz nach seinem Geschmack. Zwei urlaubende A-Jugendkicker und der verletzte Ferhat Havadir (kommen alle nächste Woche zurück) fallen für das Auftaktspiel aus. Stefano Gallo, Gerome Brinkmann und Max Koopmann erhalten aus der A-Jugend ihre Chance. „Wir sind verdammt heiß auf den Saisonauftakt, wissen aber auch, dass es kein einfaches Spiel wird”, zählt er den Gastgeber – „sie werden einen guten Fußball zeigen” – doch zu den sechs stärksten Teams in der gesamten Liga.

TuS Asemissen II vs. TSV Schötmar II

„Es geht zum Glück wieder los”, klatscht der neue Asemissen II-Trainer Jascha Pistor innerlich in die Hände. Nicht wirklich viel kann er zum TSV Schötmar II sagen. Da er aber fest davon ausgeht, dass alle Teams einen guten Saisonauftakt anstreben, rechnet er mit einem „schweren Spiel.” Selbst hat er sich einen Heimdreier zum Start als Zielsetzung auf die To-do-Liste geschrieben. Seine wohlwollende Erkenntnis: „Die Jungs sind auch heiß. Auch klar ist aber, dass sich die Truppe noch weiter finden muss, aufgrund der vielen Neuzugänge ist es auch normal, dass dies etwas dauert”, ist der Integrationsprozess noch nicht vollends abgeschlossen. Gegen die Schötmaraner werden Mickie Giesbrecht, Timo Spitzer, Dennis Müller und Maurice Schnittger fehlen, die im Urlaubsmodus sind. Philipp Kochsiek zeigt bei einem Junggesellenabschied Präsenz und ist folglich nicht spielfähig. Unklar ist noch der Einsatz von ein, zwei Spielern, die noch „leicht angeschlagen” daherkommen, weshalb erst unmittelbar vor dem Anpfiff ein Einsatz feststeht. Pistor verspricht bei Lippe-Kick: „Wir werden und wollen natürlich alles geben, um die drei Punkte zu holen. Die Stimmung in der Truppe passt und wenn jeder seine Qualitäten abruft, dann habe ich ein gutes Gefühl,” so sein empathisches Empfinden. Sehr groß ist die Vorfreude bei den Gästen aus Schötmar, dass endlich wieder die Saison begonnen hat. Keine dreistündige Powerpointpräsentation mit anschließender Frage-Antwort-Runde kann TSV II-Kicker Ersan Dargecit über den TuS Asemissen II anfertigen, wie er bei Lippe-Kick freimütig zugibt: „Den Gegner können wir leider nicht einschätzen, da wir nicht wissen, in welcher Situation sie sich befinden”, wird er konkreter: „Das ist generell so, dass die Vereine in den ersten Spielen sich erstmal in der Selbstfindungsphase befinden. Daher kann man den Saisonstart nicht als Messlatte für den Rest der Saison nehmen”, müssen sich die Teams zunächst einmal ganz entspannt eingrooven. Fest steht für ihn, dass seine Mannschaft alles in die Waagschale werfen wird, um das Erfolgserlebnis eines Sieges erfahren zu dürfen, kann er diese Hoffnung damit untermauern, dass seine Mannschaft „individuell bestens ausgerüstet ist”, was sich bezüglich der Personalsituation nicht behaupten lässt. Murat Incekara und Hussein Hassan führen ihre Verletzungsproblematik aus der Vorsaison weiter fort und fehlen auch zum Auftakt. Feyyaz Turp hat sich im Freundschaftsspiel die Seitenbänder und das Kreuzband gerissen und fällt wohl die komplette Spielzeit aus. Ümit Can Ok, Eray Yildirim und Dargecit sind im Urlaub und fehlen an den ersten drei Spieltagen, weshalb Letzterer zugibt: „Wir müssen schauen, wie wir diese Menge an Fehlpersonal kompensieren können.”

SV Werl-Aspe II vs. TuS Lockhausen

Vor dem Derby gegen den TuS Lockhausen gibt es auch die Pflichtspielpremiere für vier neue Spieler. Thinius und Behrens waren zuletzt vereinslos und verstärken ebenso das Team wie Bicho, der vom SC Bad Salzuflen II kommt und Tietjens, der zuletzt eigener Jugendtrainer gewesen ist. Werl-Aspe II-Spielertrainer Christoph Schlautkötter sieht einige Variable vor dem Heimspiel gegen den Nachbarn: „Es ist das erste Spiel der Saison, der Gegner ist schwer bis gar nicht einzuschätzen”, wird man auch deshalb versuchen, das eigene Spiel aufzuziehen und die volle Punktzahl am Heerser Bruch zu behalten. Das Trainerduo Schlautkötter und Ruge kann in Bestbesetzung antreten.

TuS Leopoldshöhe II vs. BSV Leese

(dl). Nach zweijähriger Abstinenz sind die Leos zurück in der Kreisliga B. Mit dem BSV Leese gibt der letztjährige Vizemeister seine Visitenkarte am Leopoldshöher Schulzentrum ab. „Ein toller Auftakt für uns, auch wenn wir der große Außenseiter sind,” so TuS-Trainer Dennis Lütkehölter. Die Vorbereitung der Löwen bezeichnet der Coach als gelungen. „Nach anfänglichen Problemen haben wir uns in den letzten zwei Wochen deutlich gesteigert. Alle sind heiß und freuen sich, dass es nun los geht.” Leider fehlen den Hausherren mit Özen (Wadenverletzung), Reh und Beermann (Festivalbesuch) drei Spieler. Auch die erst kürzlich verletzten Spieler Yannik Krone (Knöchel) und Kai Hansen (Wade) stehen noch nicht wieder zur Verfügung. „Unser Kader ist in diesem Jahr nicht ganz so groß. Wir haben für Sonntag Probleme, genug Personal zu stellen.” Vom Gegner erwartet man eine „saubere Spielanlage mit der notwendigen,körperlichen Robustheit.” Da die Rollenverteilung klar ist, liegt der Druck natürlich bei den Gästen. Die Löwen wollen sich „einen schönen Nachmittag machen.” Doch etwas ernster wird der Leo-Coach dann doch noch. „Wir haben auch eine Spielidee und wollen die auch durchziehen. Wenn wir die Partie lange offen halten können, ist im Fußball ja auch vieles möglich. Meine Spieler müssen dafür aber eine Menge laufen und körperlich permanent dagegen halten – auch über die Schmerzgrenze hinaus.” Groß ist die Vorfreude im Lager des letztjährigen Tabellenzweiten BSV Leese, dass die Pause endlich wieder ein Ende hat. Allerdings rechnet BSV-Kicker Jan Plöger damit, dass die Begegnung gegen den Aufsteiger aus Leopoldshöhe „kein leichtes Spiel” wird, da die Leos „um jeden Zentimeter fighten und uns mit Sicherheit nichts schenken werden.” Trotzdem sieht Plöger seine Truppe als den Favoriten, der unter allen Umständen mit einem Sieg positiv in die Saison starten möchte. „Alles andere wäre eine Enttäuschung”, gibt der torgefährliche Mittelfeldspieler zu, der verspricht: „Wir werden eine gute Mannschaft stellen.” Noch nicht klar ist, welche Akteure tatsächlich ausfallen. Mehr Offenbarung herrscht in diesem Zusammenhang bezüglich der Langzeitverletzten, die zuschauen müssen. Anstoß ist Sonntag um 13:00 Uhr.

TSG Holzhausen/Sylbach vs. TuS Asemissen III

Einen Erleichterungsseufzer stößt TSG-Goalgetter Fabian Rönicke gen Umlaufbahn: „Ja, erstes Punktspiel. Endlich!” Und weiter: „Die Vorfreude ist riesengroß, endlich geht es wieder richtig um was, die Vorbereitung ist abgeschlossen und die neue Saison beginnt bei Null”, haben folglich alle die gleichen Voraussetzungen. Die personifizierte Tormaschine rechnet fest damit, dass der TuS Asemissen III genauso motiviert sein wird, wie seine Truppe, hat sich der Gast auf dem Transfermarkt doch gezielt verstärken können. Deshalb würde Rönicke wohl nicht sein Auto drauf verwetten, wer am Sonntag bei den Gästen tatsächlich in der Startformation steht. Wie dem auch sei: „Letztendlich ist es aber egal, da sie große Qualität in ihren Reihen haben und es auch schon die letzten Jahre schwierig war, gegen sie zu spielen”, glaubt er definitiv an ein Aufeinandertreffen, was voller Spannung ist und auf Augenhöhe ausgetragen wird. Bei den Hausherren fehlen die urlaubenden Dennis Grafhorst und Rolf Hermann. Florian Hermann und Neuzugang Pascal Gehring (Reha bzw. krank) sind ebenfalls nicht mit von der Partie. Dennoch: „Nichtsdestotrotz werden wir eine schlagfertige Mannschaft stellen können, die alles geben und versuchen wird, die drei Punkte am Platz in Holzhausen zu lassen”, soll doch die Heimstärke schon zum Auftakt demonstriert werden. Nach der höchst erfolgreichen Vorsaison in der C3 muss abgewartet werden, wie sich die Akklimatisierung für die dritte Mannschaft des TuS Asemissen in der kommenden Spielzeit gestaltet. Keine guten Voraussetzungen herrschen vor dem Auftakt beim Top-Team TSG Holzhausen/Sylbach, fallen doch mit Marco Cardinale (Patellasehne) und Dennis Wenzel zwei Akteure verletzungsbedingt aus. Die schönste Zeit des Jahres erleben die Akteure Raffael Giebel, Yannick Klippenstein, Philip Plaschke, Florian Thomsen, Steven Treimann, Robin Treimann und Jonathan Epp im Urlaub. Julian Schulz und Patrick Dove fallen aus privaten Gründen ebenfalls aus. Da Philip Löwen noch angeschlagen ist, erscheint ein Einsatz am Sonntag aktuell noch fraglich zu sein. Hoffnungslos reisen die Asemisser aber nicht nach Holzhausen, wie Coach Florian Meerkötter betont: „Auch wenn wir diese zahlreichen Ausfälle nicht eins zu eins kompensieren können, werden wir nichtsdestotrotz versuchen, eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen zu bringen”, rechnet er mit einer „starken Mannschaft” der TSG, weshalb folgender Punkt eine gewisse Bedeutung besitzt: „Dementsprechend müssen wir alles reinhauen und den Kampf annehmen, um in Holzhausen etwas mitzunehmen.”

TuS Bexterhagen vs. TuS Lipperreihe II

„Die ersten Spiele in jeder Saison sind sicherlich immer etwas heikel”, befürchtet Bexterhagen-Coach Uwe Wehmeyer im Gespräch mit Lippe-Kick und meint: „Keiner weiß so genau, wo er steht! Der Gegner ist schwer einzuschätzen (aufgrund von teils großen Kaderveränderungen zum Vorjahr”, hat der Bexterhäger Co-Trainer sich fleißig vorab ausführlich informiert. Für den Mitfavoriten wird es darum gehen, seine Heimpremiere siegreich zu gestalten. Diese wird aber ohne fünf Stammspieler bestritten, da diese ihren Urlaub in vollen Zügen genießen. Wehmeyer bekommt deshalb aber noch lange keine Schweißausbrüche und Schnappatmung, denn er stellt nüchtern fest: „Aber unser Kader ist groß und gut besetzt. Wir werden das zu kompensieren wissen”, ist das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten vorhanden.

Beim TuS Lipperreihe II-Trainer Thorsten Taverner ist die Freude darüber groß, dass am Sonntag der Startschuss fällt. Eine hohe Meinung hat er vom kommenden Gegner: „Bexterhagen ist für mich eine Mannschaft, die auch in diesem Jahr ganz oben mitspielen wird, eine sehr gute Offensive und eine Mannschaft mit einem sehr guten Trainer”, führt er konkreter aus und wünscht sich, dass seine Truppe beim Favoriten „gut mitspielt”, um sich letztlich mit dem einen oder anderen Zähler belohnen zu können. Baak-Weigmann weilt im Urlaub, Co-Trainer Mathea ist verletzt. Zweifelsfrei sind dies wichtige Abwehrspieler, auf die verzichtet werden muss. „Trotzdem haben wir durch die neuen Spieler aus Sennestadt und unserer eigenen A-Jugend eine gute junge Truppe, die will”, betont Taverner. Als „wichtig für die Mannschaft” erachtet er, dass Spielführer Pascal Weiss weiterhin für sein Team spielt.

 

Yunus Lemgo vs. SC Bad Salzuflen II

Die Freude über den ersehnten Aufstieg in die B-Klasse ist enorm bei Yunus Lemgo-Coach Cüneyt Kurt. Er kündigt an, dass der Verein sich „von der besten Seite zeigen möchte.” Der Startschuss auf der heimischen Westalm hat es wahrlich in sich, denn es geht gegen die stark besetzte Reserve des SC Bad Salzuflen. Kurt: „Das ist eine Mannschaft, die sich seit mehreren Jahren in der Liga etabliert hat und aus gestandenen Spielern besteht”, mutiert diese Aufgabe zu einer echten Herausforderung. Erschwerend kommt hinzu, dass sich der treffsicherste Angreifer der Hansestädter, Ercan Erdem, im jüngsten Pokalspiel so schwer verletzt hat, dass er gleich mehrere Wochen ausfällt. Auch Ahmet Tümenci hat es erwischt. Dazu gesellen sich noch die Urlauber Yusuf Tümenci und Cüneyt Tümenci, weshalb gegen die Kurstädter eine andere Truppe als in der Vorbereitung aufläuft. „Trotzallem wollen wir am Ende der Saison die Klasse halten und müssen versuchen, mindestens einen Punkt mitzunehmen”, so der Trainer zur eigenen Zielsetzung, wobei er dem Sportclub die klare Favoritenrolle zuschiebt. Der neue Bad Salzuflen II-Trainer Bülent Yilmaz hat sich intensiv mit dem kommenden Gegner beschäftigt und zeigt sich durchaus angetan von den Ergebnissen vom Aufsteiger. Folglich bezeichnet er diesen als einen „unangenehmen Gegner.” Trotz dieser Kenntnis verfolgt die Bezirksliga-Reserve auch egoistische Ziele und spekuliert auf einen guten Saisonstart. „Wir werden alles geben für die drei Punkte”, frohlockt er, muss aber auf die verletzten Nils Bolze, Alexander Möwe und Simon Koring ebenso verzichten wie auf Tobias Braun, der seine Flitterwochen in Amerika verbringt. „Make America great again”, möchte man Braun in diesen turbulenten Zeiten hinterherrufen. Yilmaz wünscht unterdessen auch im Namen der Mannschaft „noch einmal alles Gute von der Mannschaft.” Sebastian Aydin macht es in diesen Tagen ganz gechillt und relaxed im Urlaub. Seine Rückkehr zum Sportclub feiert hingegen Hayri Meseli, der in der Vergangenheit in der ersten Mannschaft der Kurstädter gespielt hat und vom SuK Canlar Bielefeld kommt. „Er wird der Mannschaft weiterhelfen”, sagt sein neuer Trainer. Dazu kommen Kamil Ulus, der als ein „guter Linksfuß” (O-Ton: Yilmaz) gilt und Andreas Schmalz, der im Trainingsbetrieb und in der Vorbereitung mit guten Ansätzen auf sich aufmerksam gemacht hat. Für Bülent Yilmaz ist eine Sache ganz entscheidend: „Ich wünsche allen Spielern und Mannschaften viel Erfolg. Fair Play in der Liga 2017/18″, ist diesen Worten nichts hinzuzufügen.

TuS RW Grastrup/Retzen vs. SC Lemgo/West

Viel Aufmerksamkeit fordert Lemgo/West-Coach Thorsten Berlin von seiner Mannschaft und viel Respekt hat er vor dem kommenden Gegner: „Ich schätze Grastrup/Retzen als spielstarke und sehr robuste Mannschaft ein, die man über 90 Minuten nicht aus den Augen lassen darf, da sie sonst jede noch so kleine Unaufmerksamkeit bestrafen”, will er sich aber von dieser gegnerischen Qualität nicht ins Bockshorn jagen lassen. Immerhin zeigt er sich optimistisch und kündigt an: „Wir haben uns zum Vergleich zur letzten Serie in vielerlei Hinsicht verbessert, sind variabler geworden und der Kader an sich ist auch breiter geworden”, streben die Westler trotz der Schwere der Auswärtspartie mindestens einen Punkt an. Sebastian Klaas befindet sich im Spanien-Urlaub und steht deshalb nicht zur Verfügung.

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: