Connect with us

Interviews

SV Wüsten – Coach Milde im Doppelpass

„Mit der Meisterschaft wollen wir nichts zu tun haben, aber wollen die von oben ärgern und es spannend halten“, verkündet Wüsten-Coach Sebastian Milde im ausführlichen Interview bei Lippe-Kick.

 

„Die Mannschaft hat sich um 180 Grad gedreht”

 

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Nach einem beschwerlichen Saisonstart hat sich der SV Wüsten merklich gefangen. Nach vielen Punkten zuletzt steht Platz vier als Zwischenbilanz. Für Coach Sebastian Milde, der vor der Saison das Zepter übernommen hat, gibt es Gründe für den Aufwärtstrend. Im Gespräch mit Lippe-Kick nimmt er zu verschiedenen Themen Stellung. So blickt er auf die bisherige Serie zurück, benennt die positiven und negativen Überraschungen und gewährt einen Einblick in seinen präferierten Spielstil.

Lippe-Kick: Wie fällt dein Rückblick auf die bisherige Spielzeit aus?

Sebastian Milde: „Als Erstes bin ich froh, dass die Langzeitverletzen wieder dabei sind. Am Anfang der Saison hatten wir schon großes Pech mit acht verletzten Stammspielern! Aber ich muss sagen: Wir haben uns nach dem Leese-Spiel (2:9 verloren) wieder gefangen und sofort eine Top-Mannschaft (TuS Asemissen II) geschlagen mit 3:2! Ab dann ging die Formkurve sehr stark nach oben. Ich habe der Mannschaft klar gemacht, dass wir was tun müssen, um erfolgreich zu sein! Meine Mannschaft hat sich dann um 180 Grad gedreht und mit voller Disziplin ihre Aufgaben erfühlt und dann war es auch natürlich bitter, dass wir am Anfang Punkte liegen gelassen haben, wo man eigentlich hätte siegen müssen (Lockhausen und Hörstmar/Lieme II). Das wären sechs Punkte mehr, aber nun gut, wir haben sie nicht, aber ich denke, wir werden in der Rückrunde unsere jetzige Form halten. Den größten Erfolg, den wir verbuchen können, ist, dass wir beide Asemissen-Teams geschlagen haben und das auch verdient, leider aber gegen Bexterhagen chancenlos waren, aber ich denke, im Rückspiel wird das anders sein, da wir heiß auf mehr sind, aber unser Ziel ist es, unter die besten 3 zu kommen. Mit der Meisterschaft wollen wir nichts zu tun haben, aber wollen die von oben ärgern und es spannend halten! Wir wollen in der neuen Saison um den Aufstieg spielen.”

Lippe-Kick: Wie überrascht bist du, dass ihr nach dem mäßigen Saisonstart solch eine gute Performance abliefert?

Milde: „Ich bin schon etwas überrascht, wie gut die Mannschaft die letzten zwei Monate trainiert hat und vor dem Spiel zu 100 Prozent bei der Sache ist. Ich habe meiner Mannschaft immer gesagt, dass es hier kein Selbstläufer wird und wir von der ersten Minute wach sein und mit vollem Einsatz spielen müssen. Das hat die Mannschaft zu 100 Prozent übernommen und sich den Erfolg auch verdient. Sie merken jetzt, wozu sie imstande sind und können jeden schlagen. Ich weiß, dass in meiner Mannschaft Qualität steckt, aber als Absteiger ist die erste Saison nicht einfach, da du erstmal den Spaß am Fußball wiederholen musst. Was eigentlich gleich beim ersten Saisonspiel gegen Grastrup/Retzen spürbar, aber nach der 2:9-Niederlage gegen Leese weg war. Aber ich bin schon sehr überrascht, wie stark die Mannschaft zusammenhält und ich denke, jetzt wollen sie mehr als Platz vier!”

Lippe-Kick: Welche Spieler haben dich positiv überrascht, bei welchen Jungs siehst du Steigerungspotential?

Milde: „Also ich will eigentlich niemanden hervorheben. Ich habe die Mannschaft im Sommer übernommen und meinen Stil der Mannschaft aufgetragen. Einige haben sich wirklich sehr gut entwickelt, aber die Mannschaft im Ganzen hat sich entwickelt, sowohl spielerisch als auch die Disziplin und Freude am Fußball! Es macht einfach mehr als Spaß zu sehen, wie die Mannschaft sich seit dem Sommer entwickelt hat. Aber um ein oder zwei Namen zu nennen, ist Benjamin Gebhardt einer der ältesten Spieler, aber er hat einen Riesensprung gemacht und es ist schön, als Trainer zu sehen, dass man auch einen Ü30- Spieler noch weiterentwickeln kann. Jewin Derbas ist auch ein Spieler, der eine überragende Saison spielt, Hassan Berien auch, der sich mehr als zum Positiven entwickelt hat. Aber ich könnte noch mehr aufzählen, aber für mich ist nicht der einzelne Spieler wichtig, sondern dass die gesamte Mannschaft sich weiterentwickelt und das hat sie. Klar haben wir auch ein paar Spieler, die ihrer Form noch hinterherlaufen, aber das ist wegen längerer Verletzungen zu verschulden, aber ich denke, dass ich mit den Spielern in der Vorbereitung zusammen alles tue, um sie wieder in ihre Form zu bringen!”

Lippe-Kick: Kannst du uns bitte verraten, was typisch für den SV Wüsten ist! Welche Akteure sind dir wichtig?

Milde: „Den SV Wüsten zeichnet aus, dass wir ein gut funktionierendes Umfeld haben, was von dem Sportvorstand super geführt wird, aber auch unser Hauptvorstand bei jedem Heimspiel dabei ist und sich mehr als freut, wenn wir gewinnen! Wir haben ein sehr enges Verhältnis zwischen erste und zweite Mannschaft, so ist die Qualität in beiden Mannschaften sehr hoch. Wir haben ein Funktionsteam mit zwei Betreuern, die sich nur um die Spieler kümmern. Dann habe ich mit Olaf Oestermann jemanden an meiner Seite, der mehr als wichtig ist für die Mannschaft! Jürgen Schmidt von Happe ist unser Torwart-Trainer, der mit vollem Einsatz die Jungs trainiert. Dazu kommt unser Kai Adolf, der für die Mannschaft da ist und sich vor dem Spiel um die Jungs kümmert und in der Halbzeit. Ich denke, wenn man in die Zukunft guckt, kann man nur Positives sehen. Wir haben eine super Jugendarbeit, wo Leute dabei sind, die immer alles geben für den Verein und ich denke, das Tollste ist das Familiäre. Die Atmosphäre passt einfach und jeder Spieler, der zu uns kommt, wird freundlich aufgenommen! Das habe ich selber schon erlebt. Ich denke, viele Dinge sprechen für den SV Wüsten, der einfach ein Erlebnis ist und ich muss sagen: Ich bin stolz, ein Teil davon zu sein! Wir haben jetzt schon Weichen gestellt zur neuen Saison, wo wir als Verein die Kraft aufbringen, um die erste Mannschaft wieder in der A-Liga zu etablieren! Was nicht unmöglich ist, wenn man sieht, welche Möglichkeiten der Verein hat.  Dazu haben wir einen optimalen Trainingsbetrieb mit unserem Kunstrasen und müssen nicht das Training ausfallen lassen, weil es regnet. Und im Winter haben wir einen Vorteil gegenüber Rasenmannschaften. Ich sehe es sehr positiv in Wüsten und ich sehe einige Leute um mich herum, die immer mit Leidenschaft sonntags meine Mannschaft betreuen. Dafür nochmal ein Dankeschön an Kai Adolf, den Betreuer, Jürgen Schmidt von Happe und Olaf Oestermann. Wir haben ein Ritual: Vor jedem Spiel nehmen wir uns in den Arm und bei jedem Tor! Wir geben einfach alles für unsere Mannschaft.”

Lippe-Kick: Kannst du bitte den Spielstil deiner Mannschaft beschreiben?

Milde: „Wir konzentrieren uns erst einmal auf das Wesentliche, das heißt, den Ball sicher und mit Übersicht zu spielen. Die meisten Mannschaften spielen lange Bälle, wovon ich mich abheben will, weil das einfach eintönig ist. Wir wollen Offensiv-Fußball spielen. Das aber mit einfachen Mitteln, aber ich möchte nicht zu viel sagen, dass wir unsere Schwächen nicht aufzeigen wollen, aber wir spielen viel auf Ballbesitz und wollen so schnell es geht bei Ballverlust den Gegner unter Druck setzen, dass sie nicht ins Spiel kommen. Aber wichtig ist, dass jeder Spieler weiß, was er auf dem Platz zu tun hat und dies auch umsetzen kann. Wir haben im Sommer ein komplett neues System eingearbeitet und die Mannschaft hat meine Spielidee verstanden und kann sich damit auch identifizieren. Wir sind jetzt dabei, ein zweites System einzuarbeiten, was die letzten zwei Spiele zum Einsatz kam und auch sehr erfolgreich ist. Wir müssen aber im Winter weitermachen und es noch genauer einstudieren. Ich denke, wir wollen nach dem Winter noch stärker und fitter wiederkommen. Die Mannschaft war, nachdem ich sie übernommen habe, nicht sehr fit. Daran musste ich schon sehr arbeiten, weil in der A-Liga in den letzten 30 Minuten die Luft fehlte. Aber jetzt haben wir ein System, was einfach sehr toll zu der Mannschaft passt und wir gerne Offensiv-Fußball spielen, was sowieso meine Stärke ist. Wichtig ist, dass wir auch hinten dicht sind.”

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in Interviews

%d Bloggern gefällt das: