Connect with us

Kreisliga C2 Detmold

Im Teufelskreis der Spielverlegungen!

Aufgrund der fünfmonatigen Winterpause hat Torsten Kruel vom SV Diestelbruch-Mosebeck III Kritik am Spielmodus geäußert. Es wird Zeit, auf ein grundlegendes Problem in den Kreisligen hinzuweisen! Klickt euch rein!

Ärger über Spielausfälle

Kreisliga C2 Detmold (kkv). Fünf Monate Winterpause gab es in der Kreisliga C2 Detmold! Torsten Kruel vom SV Diestelbruch-Mosebeck III hat gegenüber Lippe-Kick deutliche Kritik an der viel zu langen Winterpause geäußert. Zusammen mit den Spielverlegungen führt diese zu einem neuen Probblem…

Von Kolya Kleine-Vehn

 

161 Tage hatte die TuRa Heiden II kein Pflichtspiel absolviert, bevor man am 25. März gegen Fortuna Schlangen III wieder auf dem Platz stand. Das Extrembeispiel der Heidener verdeutlicht das Dilemma, welches man momentan in der Kreisliga C2 Detmold vorfindet: durch den langen, harten Winter waren die Rasenplätze der Vereine lange unbespielbar. Somit fielen zum Ende der Hinrunde haufenweise Ligaspiele aus, was sich im neuen Jahr munter fortsetzte – als wäre die ursprüngliche Winterpause von Ende Oktober bis Anfang März nicht schon lang genug.

Grund genug für Diestelbruch-Mosebeck III-Akteur Torsten Kruel, nun Kritik an der langen Winterpause zu äußern: „Man sollte sich vielleicht auch mal Gedanken über die Verkürzung der Winterpause machen. Fünf Monate sind wirklich zu lang!“, verrät Kruel im Vorfeld von Diestelbruch-Mosebecks Partie gegen die SF Berlebeck-Heiligenkrichen III am Sonntag. Sein Vorschlag: die Hinrunde länger spielen! „Bis Anfang Dezember kann man immer spielen, so hat man zum Saisonende hin nicht so einen vollen Spielplan“, erläutert Kruel.

Dies führt direkt zum nächsten Problem: als Folgeerscheinung der ausfallenden Spiele werden diese aufgeschoben und auf das Saisonende gelegt, wenn die Plätze bei besserem Wetter wieder besser bespielbar sind. Die Folge für die Mannschaften: Ab Ende März durchgehend englische Wochen, meistens wird freitags das Nachholspiel und sonntags die aktuelle Spieltagspartie gespielt.

„Für eine zweite oder dritte Mannschaft könnte es zum Ende hin Probleme geben, wenn sie Spieler in die oberen Mannschaften abgeben muss“, erklärt Kruel (Bild links). Spielen diese Spieler nämlich am Sonntag für eine höhere Mannschaft, sind sie aufgrund der fünftägigen Sperrfrist am kommenden Freitag noch gesperrt – und können damit bei den Nachholspielen nicht auflaufen! Kommen dann noch Verletzungen durch die vielen Spiele in kurzer Zeit hinzu, kann die Personaldecke für die Reserveteams schnell dünn werden. Viele Teams werden so zum Aufgeben gezwungen. „So wird es wahrscheinlich der Fall bei Hagen-Hardissen II gewesen sein“, sagt Kruel.

Der Fall Hagen-Hardissen II ist jedoch in keiner Weise ein Einzelfall: In allen Kreisligen ziehen seit dem Jahreswechsel regelmäßig Vereine ihre Mannschaften aus dem Spielbetrieb zurück, da sie diesen nicht aufrechterhalten können und mit dem vorhandenen Personal die höher spielenden Mannschaften unterstützen wollen (Lippe-Kick berichtete).

So ergibt sich ein ewig weiterlaufender Teufelskreis, der dem Amateurfußball auf lange Sicht deutlich schadet. Hier sollte ein Umdenken bei den Verbänden stattfinden, um zeitnah eine Lösung für dieses Problem zu finden…

EDEKA Wiele

More in Kreisliga C2 Detmold

%d Bloggern gefällt das: