Connect with us

Allgemeines

Vorberichte 30. Spieltag 17/18 C1 Lemgo

Der Aufsteiger steht fest, aber wie lauten die weiteren Platzierungen? Diese spannende Frage wird vor dem letzten Spieltag gestellt. Bei Lippe-Kick haben wir die letzte Einstimmung in dieser Serie.

Verfolgerduell in Stemmen

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Die 30. Runde in der C1 Lemgo begann mit einem Kantersieg. Mit einem 6:0-Auswärtssieg in Bavenhausen baute der VfL Lüerdissen II einen drei Punkte-Vorsprung auf den FC Unteres Kalletal II aus. Die Kalletaler haben es im Verfolgerduell mit dem unmittelbaren Tabellennachbarn RSV Schwelentrup zu tun. Das Dörentrup-Derby findet in Humfeld statt, wenn die fünftplatzierte SG Bega/Humfeld II den Vizemeister FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II in Empfang nimmt. Neben den vier Begegnungen der regulären letzten Runde wird auch das Nachholspiel aus der 27. Runde ausgetragen. Meister und B-Ligarückkehrer TSV Kirchheide II spielt am heimischen Westhang gegen die SG Kalldorf II.

Von Henning Klefisch

SG Bentorf/Hohenhausen III vs. FC Laßbruch/Silixen II

Früh übt sich, lautet meist das Motto, wenn die Drittvertretung der SG Bentorf/Hohenhausen ein Heimspiel bestreitet. Für das morgige Heimspiel gegen das Schlusslicht FC Laßbruch/Silixen II liegen gleich 17 Anmeldungen vor, ein Duo wird in die B-Ligatruppe aufrücken. „Wir wollen unbedingt noch einmal siegen und dann fröhlich den Saisonabschluss nach dem letzten Dreier mit unseren Ultras, Mitspielern, Trainern, Freunden, Sponsoren, Funktionären und Helfern feiern“, skizziert Ben/Hoh III-Betreuer Michael Gerber kurz die Wunschvorgabe. Verletzungen sorgen für den Ausfall von Hoffmann und Küssner. Kapitän Schumacher ist nicht an Bord. Dafür steht der Altinternationale Penning wieder zwischen den Pfosten. Unklar, ob Krahl, Hermann und Fettkötter wieder eingesetzt werden können. Gerbers Voraussage: „Wir erwarten einen starken Gegner, der uns schon im Hinspiel Probleme bereitet hat, obwohl wir da eine „namenmäßig“ gute Truppe hatten“, sind Namen eben stets Schall und Rauch.

„Wir wollen uns auf jeden Fall nicht so abschießen lassen wie die anderen Male“, soll das Erfolgserlebnis für die Sommerpause durch ein gutes Ergebnis sichergestellt werden. Gerne möchten die Extertaler an die Vorstellung bei der 2:3-Hinspielniederlage anknüpfen. Mit Blick auf die Widerstandsfähigkeit seiner Mannschaft hebt er imaginär den Daumen, wenn er sagt: „Ich denke, dass wir trotz der vielen Niederlagen Stärke beweisen und trotzdem jedes mögliche Spiel antreten, um nicht zurückzuziehen.“ Deshalb sagt er nicht ohne den Hauch von Stolz in seiner Stimme: „Da“, betont er gegenüber Lippe-Kick, „sind wir anderen Mannschaften etwas voraus!“

TSV Kirchheide II vs. SG Kalldorf II

Gar keine Diskussion gibt es für Kalldorf II-Coach Jens Rasche vor dem Gastspiel beim Meister: „Klar wollen wir uns im letzten Spiel gut verkaufen, es Kircheide II schwer machen.“ Der ehemalige und zukünftige B-Ligist wird eine wahre Herkulesaufgabe für den Tabellenachten aus dem Kalletal bedeuten, der erstaunliche 32 Zähler weniger gesammelt hat. Folglich charakterisiert er die Kirchheider als „stark“, bilanziert: „Die Zweitvertretung steht zu Recht ganz oben.“ Ein weiterer Emotionsfaktor könnte das Sportfest darstellen. Folglich dürfte die Motivation noch ausgeprägter sein. „Die wollen da sicher punkten“, glaubt Rasche. Sein Team wird aber bestimmt nicht mit einem Mutter Theresa-Syndrom dort antreten. „Wir fahren da nicht hin, um drei Punkte zu verschenken.“

SG Bega/Humfeld II vs. FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II

Die besondere Motivation vor diesem Derby skizziert Bega/Humfeld II-Coach Oliver Hunger kurz: „Wir wollen auf jeden Fall den letzten Sieg noch holen. Auch gerade, weil wir das Hinspiel verloren haben.“ Als „gut“ bezeichnet er die Personalsituation. Trotzdem: „Es wird keine leichte Aufgabe. Wir müssen alles rausholen, um zu gewinnen.“

Torsten Petri befindet sich am Freitagabend mal so gar nicht in Debattierlaune. Er will die volle Punktzahl aus Humfeld nach Spork entführen, sich anschließend Derbysieger nennen und ein gepflegtes Siegerbierchen gönnen. So ist zumindest der Plan. Die Voraussetzungen könnten ihm dabei in die Karten spielen, bezeichnet er doch den eigenen Kader als „gut.“ Um tatsächlich die Wünsche realistisch zu gestalten, „werden wir alles geben“, ist diese Einstellung allzu löblich. Immerhin wartet in Kürze die Saisonabschlussfahrt nach Willingen, wo die Milf-Parade legendäre Züge angenommen hat. Erst kommt der Dreier in der Dörentruper Nachbarschaft, ehe das Bier „doch gleich viel besser schmeckt“, so Liebhaber Petri. Seine messerscharfe Analyse hat ergeben: „Bega/Humfeld II ist an sich eine Mannschaft, die du nicht unterschätzen darfst, aber wir haben Stefan Tober!“ Time to say goodbye könnte im Fall von „Pedda“ Kunstic angestimmt werden. Der Kultbetreuer beendet nach diesem Spiel beim FC SSW seine Karriere. „Schönen Dank Pedda für deinen Einsatz in dem letzten Jahr“, so ein verzückter Petri. Mit seinen Lobeshymnen führt er weiter fort: „Ein weiterer besonderer Danke geht an unseren Vorstand „Heini“ Wolf und Frank [ Passnummer 808] Geise (Bild unten), die uns in der abgelaufenen Spielzeit viel organisatorische Arbeit abgenommen haben.“ Auf Spielführer Sören „Bernd Rollerbach“ Höltke (Bild rechts; Spitzname Dr. Party) und auf den FC II „Dreh- und Angelpunkt Dennis „Porno“ Römer wird Petri verzichten. Letztlich verrät der Erfolgstrainer gewohnt ehrlich: „Dieser Artikel wurde vor dem Hintergrund einer äußerst erfolgreichen Saison in bester Bierlaune verfasst von Bernd Höltke ( Kapitän), T. Petri (Coach), Fabian Dümpe ( Maskottchen).

FC Unteres Kalletal II vs. RSV Schwelentrup

An ein kampfbetontes Remis erinnert sich UK II-Kicker Steffen Weiß, wenn er über das Hinspiel sinniert. Zum Saisonabschluss bietet das Verfolgerduell „noch einmal einen echten Kracher“, betont er. Seine Gegneranalyse hat ergeben: „Schwelentrup ist sicherlich unangenehm, so haben sie das doch oft genug bewiesen, aber wir können bissiger sein. Und das wird auch sicherlich unser Ziel sein“, liefert Weiß Lippe-Kick einen dezenten Einblick in den eigenen Matchplan. Auf dem heimischen Sportfest in Stemmen soll vor wohl ansprechender Kulisse alles investiert werden, um dreifach zu punkten. Seine Wunschvorstellung ist klar: Im Personalbereich soll es nicht allzu viele Veränderung im Vergleich zu den jüngsten Partien geben. Seine Weissagung: „RSV wird es uns nicht leicht machen. Wir ihnen auch nicht, ich freu mich drauf“, wird wohl auch die Kulisse im Kalletal stattlich sein.

Keine fröhliche Erinnerung hat RSV-Chefcoach Norman Dinkelbach an das Hinspiel. So ist sein Team mit einer unberechtigten Roten Karte bestraft worden. „Und das Spiel ist unentschieden ausgegangen“, sorgt dieses Resultat bei ihm nicht gerade für Entzückung. Ergo gilt für die Gäste vom Bergstadion: „Wir haben noch was gut zu machen. Wenn wir das Spiel gewinnen, sind wir auf Platz vier“, mit dann einem Zähler Vorsprung auf den FC Unteres Kalletal II. In diesem Segment ist das Tableau aber äußerst beweglich. Bei einer Niederlage droht sogar Rang sechs, falls Bega/Humfeld II im Parallelspiel das Nachbarschaftsduell gegen den FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II gewinnt. Die Saisonanalyse fällt ganz und gar nicht nach seinem Gusto aus: „Die Saison ist leider nicht nach meinen Vorstellungen ausgegangen. Aber den vierten Platz wollen wir als Trostpreis noch erreichen“, um dann mit einem guten Gefühl in die lange Sommerpause zu gehen. Den Kader bezeichnet Dinkelbach als „stark.“ Auch deshalb wünscht er sich: „Natürlich wollen wir auch Punkte mitnehmen. Aber meine Mannschaft bekommt natürlich auch nichts geschenkt und muss schon für einen Sieg auch Leistung bringen.“ Daher ist es ein Sieg, der auf seiner persönlichen Wunschliste ganz weit oben steht.

FC Oberes Extertal II vs. TuS Lüdenhausen II

Das jüngste Match gegen den Dominator der Liga, den TSV Kirchheide II, hat FC Oberes Extertal II kampflos verloren. Der Spielermangel ist der entscheidende Grund für die Absage gewesen. Gegen den Tabellenelften TuS Lüdenhausen II bekommen die Extertaler nun aber genügend Spieler zusammen. Und dies trotz der Tatsache, dass auch in der FCO-Erstvertretung zahlreiche Spieler fehlen. „Wir wollen natürlich unsere ganze gute Serie mit einem Heimsieg beenden“, sagt Coach Ralf Otto zur Zielsetzung. Ähnlichkeiten zu seinem Team erkennt er beim Gegner aus Lüdenhausen: „Sie sind auch sehr abhängig, wer noch zu ersten Mannschaft muss. Also sehr schlecht einzuschätzen.“ Deshalb wagt er keine dezidierte Prognose. Klar ist: Ihr Abschlussspiel unter diesem Namen wollen die Extertaler mit einem Erfolgserlebnis beenden.

Ausgesprochen enge Spiele gab es stets in Duellen mit dem FC Oberes Extertal II für den TuS Lüdenhausen II. Zum Abschluss erhoffen sich die Kalletaler einen dreifachen Punktgewinn. Für David Kater, den Kicker des Tabellenelften, ist klar: „An guten Tagen können wir Mannschaften aus diesem Tabellenbereich sicherlich einiges entgegensetzen.“ Satte 20 Zähler haben die Extertaler mehr auf der Habenseite. Auf 17 Punkte möchte die Reserve aus Lüdenhausen den Abstand verkürzen. Dabei helfen kann auch Rene Diekmann, der sein Comeback gibt.

More in Allgemeines

%d Bloggern gefällt das: