Connect with us

Interviews

TuS Sonneborn II – Brinkmann erklärt den Aufschwung

Der TuS Sonneborn II ist die Überraschungsmannschaft der Liga. Da wird es Zeit, einmal nachzufragen, woran der Aufschwung festzumachen ist.

Brinkmann: „Platz fünf ist ein richtig geiler Erfolg“

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Der TuS Sonneborn II gehört ohne Zweifel zu den positiven Überraschungen der bisherigen Saison. Platz fünf nach neun Spieltagen ist ein starkes Ergebnis, ebenso die 15 Punkte, die man bereits gesammelt hat. Mit dem Abstiegskampf hat man Stand jetzt nichts zu tun. Richtet sich der Blick nun stattdessen sogar nach oben? TuS-Kicker René Brinkmann, letzte Rückrunde noch Interimscoach, steht Rede und Antwort.

 

Lippe-Kick: Hallo René, euer Saisonstart ist bemerkenswert. Nach neun Spielen steht ihr mit 15 Punkten auf Rang fünf. Letzte Saison habt ihr 16 Spiele für diese Punktausbeute benötigt, standet zum gleichen Zeitpunkt, also noch neun Spielen, bei gerade einmal drei Zählern und wart mitten im Abstiegskampf. Woran machst du den klaren Fortschritt fest?

René Brinkmann: „Das kann man so einfach nicht festmachen woran es liegt, dass wir dieses Jahr so viel besser dastehen als letzte Saison. Ich denke, einerseits liegt es natürlich an dem Auftakt-Programm und andererseits vielleicht auch am neuen Trainergespann. Was aber die Leistung von Tobi Wenneker in keinster Weise schmälern soll. Tobi hat sich in der letzten Saison noch einmal dazu bereit erklärt den Trainerposten bis zum Winter zu bekleiden, weil wir bis zum Sommer keinen gefunden haben, obwohl er schon seinen Rücktritt bekannt gegeben hat. Dafür gebührt ihm auch noch mal ein ausführlicher Dank, sonst hätten wir ohne Trainer in die Saison 17/18 gehen müssen.

Unter dem neuen Trainer-Duo musste sich in der Vorbereitung jeder von neuem beweisen und sich aufdrängen. Das ist bestimmt ein sehr wichtiger Aspekt, weil die Alteingesessenen und die jungen Wilden sich nicht mehr auf ihren Lorbeeren ausruhen konnten, die sie aus den vorherigen Spielzeiten mitbrachten.

Ein neuer Trainer bringt auch immer frischen Wind rein und so war es bei Christian Lukacs auch. Er ist zwar kein unbeschriebenes Blatt für uns gewesen, da er selbst schon die Schuhe für den TuS Sonneborn geschnürt hat, aber dennoch für den ein oder anderen jungen Spieler ein neues Gesicht war, dem man zeigen wollte, dass man einen Platz in der Startelf verdient hat. Und vielleicht auch ein ganz anderes Standing in der Truppe hat als Tobi und ab Winter meine Wenigkeit, da wir beide von Anfang an seit der Neugründung 2010 dabei waren.

Christian hat nach seiner aktiven Laufbahn bei uns seine ersten Trainererfahrung neben Daniel Barbarito beim RSV Barntrup in der A-Jugend gesammelt und von da auch ganz neue Ideen und Anreize mitgebracht. Das war für die Jungs auch erstmal eine Umstellung, die bis dato von Fifa Plus oder Shuttle-Run nix gehört hatten. Immer wieder neue Übungen, aber auch gezieltes Wiederholen und Einstudieren zählen zu den Trainingseinheiten, die meist mit einer überragenden Trainingsbeteiligung stattfinden, wovon manch anderer Trainer mit Sicherheit träumt.

Kadertechnisch hatten wir dieses Jahr sogar noch mit Abgängen zu kämpfen, die wir so gar nicht auf dem Zettel hatten, deshalb bin ich froh, dass die Truppe noch enger zusammengewachsen ist. Ich denke, das ist ein ganz wichtiger Aspekt, der uns trotz der beiden Auftakt-Niederlagen trotzdem daran weiter hat glauben lassen, dass wir unsere Punkte noch holen werden. Wir stehen geschlossen zusammen und sind eine Einheit, die füreinander kämpft und sich aufopfert, um alles für den TuS zu geben.“

Lippe-Kick: Auch, wenn andere Teams schwächeln, was derzeit der Fall ist, muss man selbst erstmal seine Spiele gewinnen. Mit Rang fünf zu diesem Zeitpunkt habt ihr vermutlich selbst nicht gerechnet. Wo geht die Reise des TuS Sonneborn II noch hin? Geht der Blick sogar nach oben?

Brinkmann: „Ich will nichts heraufbeschwören, wir haben Anfang der Serie gedacht, dass die Liga viel stärker geworden ist, aber mittlerweile wackeln Truppen auf einmal, wo keiner mit gerechnet hat. Das spielt uns natürlich in die Karten und solange wir uns auf unser Spiel konzentrieren und die anderen alle irgendwie straucheln, soll uns das ganz Recht sein. Bei uns ist die Welt noch in Ordnung, aber es wäre jetzt vermessen von Aufstieg zu reden. Sollen die anderen ruhig weiter patzen, wir nehmen jeden Punkt gerne mit und sind über jeden Tabellenplatz froh. Aktuell auf dem fünften Platz zu stehen ist natürlich ein richtig geiler Erfolg bis jetzt und wenn man bedenkt, wo wir stehen könnten, wenn wir gehen die Absteiger die Punkte nicht hätten liegen lassen, Junge, Junge, Junge.“

Lippe-Kick: Wie erklärst du dir denn die derzeitige Schwäche der vermeintlichen Top-Mannschaften, von denen nun einige hinter euch stehen?

Brinkmann: „Wenn ich das wüsste, dann würde ich an deren Stelle auch mich fragen, damit sie das ändern können. Aber jetzt mal Scherz bei Seite, da kann ich auch nur mutmaßen. Bei Ben/Hoh denke ich, liegt es an der immensen Personalnot, die sie anscheinend haben, um konstant in Bestbesetzung auflaufen zu können. Brake hatte natürlich mit der roten Karte in unserem Spiel gegen Federau einen klasse Spieler, der ein Spiel entscheiden kann, schmerzlich zu ersetzen. Talle/Westorf denke ich, fehlt die Eingespieltheit, die werden noch kommen. Alverdissen hat einen ziemlich dünnen Kader, dazu der Verlust von Benjamin Quast, der den Laden hinten immer im Griff hatte und sich diese Saison zur Ruhe gesetzt hat. Aber Respekt, dass sie es diese Saison trotzdem nochmal angegangen sind. Und bei UK scheint einfach der Knoten drin zu sein, hätte nichts dagegen, wenn der erst nach ihrem Spiel gegen uns platzt, denn das wird er auf jeden Fall auch noch.“

Lippe-Kick: Du hast euren Kader bereits angesprochen, der scheint gut besetzt zu sein mit einer guten Mischung aus jungen, entwicklungsfähigen Spielern und erfahrenen Kickern. Ist das eine bewusste Entscheidung des Trainerteams und auch ein Geheimnis des derzeitigen Erfolgs?

Brinkmann: „Wir haben schon immer auf den eigenen Nachwuchs gesetzt, auch, weil es für unser kleines gallisches Dorf am äußersten Zipfel Lippes schwierig ist externe Spieler an die B1 zu lotsen. Westlich liegt Barntrup, nördlich das Extertal, östlich und südlich liegt schon Niedersachsen und dagegen kommen wir einfach nicht an und so ist es nur logisch, dass die jungen sich bei uns präsentieren wollen um den Sprung in die erste zu schaffen.

An erfahren Spielern fehlt es bei uns auch nicht. Es sind zwar nicht mehr so viele Spieler dabei, die die zweite Mannschaft 2010 damals neu gegründet haben, aber auch in den folgenden Serien haben wir immer wieder neue Jugendspieler hinzugewonnen, die mittlerweile schon zu den erfahrenen gehören und nach und nach auch mehr an Verantwortung übernehmen. Mit Stefan Klein, einem langjährigen Bezirksliga-Spieler aus dem goldenen Zeitalter beim TuS und David Köberle, der sogar, und ich zitiere: „Landesligawarmlauferfahrung“ aus seiner Zeit vom RSV Barntrup mitbringt, kommt dann auch noch neben der Erfahrung die Qualität hinzu. Ich denke, dieser gesunde Mix aus Alt und Jung macht den Unterschied aus.

Dennoch sieht es zur Zeit nicht gerade rosig aus, wir haben dieses Jahr leider extrem viele Langzeitverletzte über beide Mannschaften verteilt, was uns natürlich gerade in der zweiten Mannschaft ganz böse trifft, weil einerseits unsere eigenen Spieler wie Adrian Lücke oder Rene Bruckschen ersetzt werden müssen und andererseits aus der ersten Mannschaft aufgrund der Ausfälle von Sebastian Lücke, Robin Niemeier und Daniel Westphal kaum jemand zu uns runterkommt.

Aber über beide Mannschaften hinweg ist der gesamte Kader noch groß genug um auch diese Klippe zu umschiffen.“

Lippe-Kick: Wenn ihr selbst (noch) nicht an Aufstieg denkt, wer wird deiner Meinung nach das Rennen machen?

Brinkmann: „Für den Aufstieg sehe ich die neue SG Extertal/LaSi ganz weit vorne. Ist aber auch kein Wunder, wenn man aus zwei Mannschaften, wovon eine auch noch aus der Kreisliga A frisch abgestiegen ist, eine neue formt und von jeweils beiden Vereinen die besten Spieler in einer Truppe vereint. Dazu kommt dann auch noch der entsprechend breite Kader.

Am Anfang der Serie hätte ich Don/Voß und Lüdenhausen noch auf dem Schirm gehabt, aber nach den Spielen gegen die beiden Truppen muss ich sagen, dass beide Mannschaften sich da noch steigern müssen um ein Wörtchen mitreden zu können. Den SSW darf man auch nicht außer Acht lassen, wenn sie aufsteigen wollen, würden sie das wohl auch hinbekommen.“

Lippe-Kick: Vielen Dank für das aufschlussreiche und ausführliche Interview.

More in Interviews

%d Bloggern gefällt das: