Connect with us

Frauenfussball

FC Donop/Voßheide Frauen – Freud und Leid im Don-Voß-Lager

Das hart umkämpfte 0:0 gegen Werther I dürfte wohl den Klassenerhalt bedeuten. Den Spielbericht dazu findet ihr hier

Alles reingeworfen für den Klassenerhalt

 

FC-Abwehrwehr ließ auch diesmal keinen Gegentreffer zu

Die Schützlinge von FC-Coach Mario Gottschalk wollten den Fehler der letzten Spiele nicht wiederholen – da hatten sie nämlich jeweils die erste Halbzeit komplett verschlafen. Diesmal ging es gleich voll zur Sache, auch wenn während des gesamten Spiels keine Tore fallen sollten.
Gemessen daran, dass die 1. Frauen überhaupt nur 28 Tore in 23 Begegnungen zustande gebracht haben, ist klar, wo die Stärke der Truppe liegt, nämlich klar in der Abwehr, die die viertbeste der Liga ist. Auch an diesem Spieltag gegen Werther, die eine Woche zuvor noch Tabellenführer und mittlerweile auch Aufsteiger Gütersloh drei Buden eingeschenkt hatten, wurde kein Gegentreffer zugelassen und angesichts der zahlreichen Torchancen des FC sprach auch Werther-Trainerin Jennifer Damkrüger von einem glücklichen Punktgewinn nach dem Kräfteverschleiß der Vorwoche. Zweimal rettete allein der Pfosten die Gäste vor einem Rückstand, wofür sich mal wieder die Meier-Schwestern verantwortlich zeichneten. Charlotte Meier hatte dabei das „Tor des Monats“ auf dem Fuß, als sie eine lange Flanke von Melanie Gutsch im Fünfmeterraum volley nahm – aber leider nur den Pfosten traf.
Nur selten konnte FC-Trainer Gottschalk in der Saison seine Bestbesetzung aufbieten. Um so größer sind Dank und Anerkennung für all die Spielerinnen, die aus der zweiten Reihe nachgerückt und immer an ihre Grenzen gegangen sind. Auch heute kam mit Sophie Lanita Inverno noch eine B-Juniorin zu ihrem Landesligadebüt. Das Klassenziel konnte nach dem personellen Aderlass vor einem Jahr nur Klassenerhalt heißen und Mannschaft, Trainer und der gesamte Verein dürfen stolz darauf sein, dass dies erreicht werden konnte.

Charlotte Meier – fast mit dem Tor der Monats. Ihre Volleyabnahme traf aber nur den Pfosten

Für die Bezirksligamannschaft des FC hat es am Ende leider nicht mehr gereicht, trotz zwischenzeitlicher guter Unterstützung durch die Landesligamannschaft. Insgesamt fehlten auch hier wichtige Leistungsträger schon früh und zu lange und man darf festhalten, dass es im Gesamtkader der Frauenmannschaften insgesamt rein zahlenmäßig an Qualität gefehlt hat, um beide Mannschaften in den jeweiligen Ligen zu halten. Dies konnte für die Bezirksligamannschaft auch durch die Unterstützung von oben nicht ausreichend kompensiert werden. Bei Verbesserung der personellen Gesamtlage ist für die „Erste“ des Vereins sicher mehr drin als Platz 10 in der Landesliga und die „Zwote“ würde dann auch in der Kreisliga wieder oben angreifen können.
Ein Spieltag kommt nun noch. Die Landesligaelf spielt noch in Sennelager und könnte sogar noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Die Zwote steht beim Landesligaabsteiger Tura Löhne vor einer schweren Aufgabe.

 

Quelle: Pressemitteilung FC Donop/Voßheide, H. Grollich

More in Frauenfussball

%d Bloggern gefällt das: