Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Kreisliga B2 Lemgo – Vorbericht 7. Spieltag 19/20

Die siebte Runde findet schon statt. Am Sonntag. Wir haben sechs Spiele für euch im Angebot.

Delphine wollen sich freischwimmen

Kreisliga B2 Lemgo (hk). So wirklich zur Ruhe kommen die Balltreter der B2 Lemgo in diesen Tagen mal so gar nicht. Wie bereits vor zwei Wochen stand auch dieses Mal wieder eine englische Woche auf dem Programm. Am Sonntag dürfen sich immerhin vier der 16 Teams erholen, denn es finden sechs Begegnungen statt, die Lippe-Kick gewohnt ausführlich unter die Lupe nimmt. Überragend, wie eng es an der Tabellenspitze zur Sache geht. Ganz weit oben thront der TuS Lockhausen, der es nun mit dem TuS Bexterhagen II zu tun bekommt. Der erste Jäger TuS RW Grastrup/Retzen verfällt am Sonntag in den Chill-Modus. Wüsten muss zu Hörstmar/Lieme II, Leopoldshöhe II bekommt es im West-Lipper-Derby mit dem TuS Asemissen II zu tun. Schötmar gastiert derweil auch nicht allzu weit weg – bei der TSG Holzhausen/Sylbach. Auffällig: Der Herbst kommt, es wird kühler und die Spitze rückt enger zusammen, sind es zwischen dem Fünften aus Schötmar und dem Klassenbesten aus Lockhausen nur drei läppische Punkte.

 

Von Henning Klefisch

 

TuS Lipperreihe II vs. TBV Lemgo III

Ausgesprochen gut erzogen ist TuS Lipperreihe II-Coach Thorsten Taverner, möchte er diese Plattform nutzen, um dem TBV Lemgo III zum Aufstieg zu beglückwünschen. Auch der 4:2-Auswärtserfolg der Lemgoer in Aspe hat die Selbstsicherheit vom Liga-Neuling verstärkt. Taverner rechnet mit einer „spielstarken Mannschaft, gespickt mit vielen guten Einzelspielern. Die Mischung zwischen erfahrenen Spielern und den jungen Spielern macht es aus beim TBV“, unterstreichen diese Worte, dass er viel Respekt vor der Heimaufgabe gegen den Tabellenzwölften hat. Selbst möchten die Rot-Weißen nach zwei klaren wie überzeugenden Erfolgen mit einer großen Motivation diese Aufgabe angehen. Trotz der momentan sieben Zähler Vorsprung möchte er die Jahn-Platz-Jungs nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Heimstärke ist ein echtes Pfund der Rot-Weißen: „Wir werden versuchen, unsere weiße Weste zu Hause noch auszubauen.“ Auf einige Jungs muss der Pep Guardiola des TuS Lipperreihe weiterhin verzichten. Die Gründe hierfür sind unterschiedlicher Natur. „Trotzdem hoffe ich, dass die Jugadores der Furia Roja auch am Wochenende wieder einen ansehnlichen und guten Fußball spielen und sich diese Woche mit einem Sieg vergolden“, wären dies die Heimpunkte zehn bis zwölf im vierten Heimspiel.

 

Die so glorreiche Heimbilanz der Hausherren greift auch TBV Lemgo III-Coach Serkan Köse auf, zählt er doch voller Bewunderung auf: „Lipperreihe hat zu Hause aus drei Spielen neun Punkte geholt und pro Heimspiel fast vier Tore geschossen – das sagt ja schon alles. Sie sind für Sonntag demnach ganz klar der Favorit“, wird Köse mit dieser Aussage kein Risiko eingehen. Nach dem bemerkenswerten ersten Saisonsieg in Aspe streben die Lemgoer nach dem zweiten Sieg in Serie. „Wir haben keinen Grund uns zu verstecken, werden auf Sieg spielen“, betont Köse. Interessant: Der Liga-Neuling tritt nunmehr zum dritten Mal hintereinander in der Fremde an. Minimum strebt man in solchen Gastspielen einen Zähler an, weil auch Köse weiß: „In diesen Spielen hilft uns jeder Punkt weiter“, auf dem angestrebten Weg Richtung Klassenerhalt.

 

Melih-Ahmet Güler ist für diese Spielleitung verantwortlich. Um 12.45 Uhr geht es schon auf dem Lipperreiher Kunstrasenplatz los.

 

TuS Ahmsen II vs. Yunus Lemgo

Die Wunden lecken nach der 0:11-Demütigung gegen Wüsten, darauf kommt es für die leidgeprüften Akteure des TuS Ahmsen II nunmehr an. „Jeder für sich muss sich seine Gedanken machen, wie wir das Spiel gegen Wüsten bestritten haben“, schwingt in der Stimme von Spielführer Kevin Buchmann mit, dass die Enttäuschung immer noch monströs ist. Durchaus wird sich aber etwas ausgerechnet, wenn er Lippe-Kick gegenüber anvertraut: „Drei Punkte sind ein Muss. Die brauchen wir unbedingt“, um einen direkten Konkurrenten geschickt im Rotlichtbezirk der Tabelle zu distanzieren. Immerhin spielt hier der Vorletzte gegen den Letzten – mehr Kellerkracher geht einfach nicht. Insgesamt erfährt die Personallage eine Verbesserung. Führungsspieler Buchmann fällt jedoch aus.

 

Was für ein Spiel. Mit 3:3 endete die Partie von Yunus Lemgo gegen die TSG Holzhausen/Sylbach II, die bis fünf Minuten vor dem Abpfiff mit drei Toren Vorsprung scheinbar wie die sicheren Sieger aussahen. Nur allzu leicht nachvollziehbar, dass die Yunus-Kicker nach diesem ersten Punktgewinn in letzter Sekunde in bester Stimmung sind, Lust auf den nächsten Zuwachs für die eigene Habenseite verspüren. Erkan Cakmak, der Coach der Delphine, spekuliert: „Ich denke, dass Ahmsen II trotz der Niederlage gut aufgestellt sein wird. Wir wollen endlich aus dem tiefen Loch raus und möchten das Spiel für uns entscheiden“, könnten die Hansestädter in diesem Spiel ihre bisherige Ausbeute mit einem Schlag vervierfachen. Was für eine verrückte Mathematik, gell. Auf die leichte Schulter möchte Cakmak die Ahmser nicht nehmen, auch wenn diese mit dem 0:11 gegen den SV Wüsten eine ausgesprochen herbe Klatsche kassiert haben. Er erwartet eine Partie, die trotz des Tabellenstandes von einer gewissen Klasse, auch einer angenehmen Fairness geprägt sein wird. Ahmet Tümenci gibt seine Rückkehr. Bitter: Mittelfeldmotor Ozan Copur fehlt ebenso wie die beiden Urlauber Afrid Hossan und Erhan Sahin. Idris Mohammedi muss noch ein Spiel nach Rotsperre aussetzen.

 

Rolf Kißler pfeift ab 13.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in der Werre-Kampfbahn.

 

TuS Leopoldshöhe II vs. TuS Asemissen II

„Ein Derby ist immer etwas Besonderes, da will keiner verlieren“, sind doch Derby-Pleiten stets ganz besonders schmerzhaft. Leo II-Kicker Max Meckelmann glaubt: „Entsprechend wird Asemissen neben ihren spielerischen Qualitäten auch eine Menge Kampf ins Spiel bringen“, verfolgen die Leos ähnliche Gedankengänge. Was als defizitär im eigenen Tun erkannt worden ist: Das Passspiel, erhofft er sich von seinem Team mehr Konzentration, „um Asemissen so wenig Möglichkeiten wie möglich zu bieten.“ Am gestrigen Donnerstag ist die Übungseinheit ausgefallen.

 

Ausgerechnet zum West-Lipper-Derby liest sich die Personalsituation sehr ansprechend beim TuS Asemissen II. Lucas Wöstenfeld muss noch angeschlagen aussetzen. Doch Manuel Kesting feiert seine Rückkehr. Unklar, ob Matthias Riediger und Yannick Klippenstein am Sonntag ab 13.00 Uhr in der Nachbarschaft mitkicken dürfen. Etwas perplex wirkt Florian Meerkötter, wenn er von Lippe-Kick zu einer Einschätzung zum Gegner gebeten wird: „Leopoldshöhe II hat ordentlich gepunktet und steht deutlich besser da als am Anfang der Saison vermutet. Dementsprechend werden sie mit viel Selbstbewusstsein in das Spiel gehen.“ Tabellenplatz vier mit 13 Punkten ist in der Tat deutlich über den Erwartungen anzusiedeln. Anders die Asemisser: „Wir haben momentan einen kleinen negativen Lauf und bringen nur selten unsere Leistung über 90 Minuten“, bedauert dies der TuS II-Coach sehr und stellt via Lippe-Kick schon mal eine klare Forderung auf: „Am Wochenende erwarte ich von jedem meiner Spieler, dass er sich über die volle Distanz seinen Arsch für seine Mitspieler aufreißt und Vollgas gibt, denn nur so kommen wir wieder aus dem kleinen Loch raus.“ In den letzten beiden Spielen gab es gegen Lipperreihe II und gegen Lockhausen nämlich jeweils eine 1:3-Niederlage, weshalb das dritte sieglose Spiel in Folge unbedingt verhindert werden muss. Das altbekannte Übel: Vorne versemmeln die Asemisser zu viele Möglichkeiten, hinten kassieren sie zu leichte Gegentore.

 

Hüseyin Öztürk ist um 13.00 Uhr der Referee. Auf dem Rasenplatz im Schulzentrum Leopoldshöhe findet dieses West-Lipper-Duell statt.

 

TSG Holzhausen/Sylbach vs. TSV Schötmar

Für TSG-Coach Stefan Brunk kommt es zu echten Schwierigkeiten, wenn er den TSV Schötmar analysieren muss, denn die eigene Problematik verhindert dies: „Da wir aktuell eine Wundertüte sind, selbst innerhalb eines Spiels, ist es schwierig, eine Prognose oder Prognosen abzugeben.“ Der Klassiker: Erneut fallen mehrere Spieler aus, sind diese verletzt, müssen arbeiten oder sind im Urlaub. Dazu gesellen sich noch einige angeschlagene Akteure. Brunks Wunsch ist eindeutig: „Wir hoffen ein gutes und faires Spiel,, in dem wir versuchen werden, die drei zu vergebenden Punkte am Platz zu behalten.“

TSV Schötmar-Vereinsboss Ersan Dargecit gesteht: „Holzhausen/Sylbach ist diese Saison überraschenderweise unter meinen Erwartungen.“ Von der Mittelfeldplatzierung des Kontrahenten zeigt er sich ein Stück weit überrascht, gibt zu, dass er von den Brunk-Boys „einen besseren Start in die Saison erwartet“ hätte. Die Bilanz der TSG ist durchwachsen mit je zwei Siegen, Remis und Niederlagen. Dargecit erklärt, wenn er den Kader in Augenschein nimmt: „Vom Kader her sind da einige neue Spieler dabei, die ich nicht kenne, was an ihren fußballerischen Fähigkeiten aber sicherlich nicht zweifeln lässt.“ Man merkt: Der Respekt in der Stimme vom Studenten ist groß, rechnet er eine angriffslustige Gastgebermannschaft, der er im Abwehrbereich eine starke Anfälligkeit diagnostiziert.  Ein Mittel zum Erfolg: „Wir müssen in der Hinsicht eine gesunde Mischung finden, offensiv präsent zu sein, aber gleichzeitig hinten nicht viel zulassen.“ Das Urlauber-Trio Ugur Cikdemtepe, Mithat Bozkurt und Hakan Erol steht auch weiterhin nicht zur Verfügung.

 

Manfred Heinrich leitet dieses Duell auf dem Naturrasenplatz in Holzhausen. Ab 15.00 Uhr geht es los.

 

TuS Lockhausen vs. TuS Bexterhagen II

Dieser TuS Lockhausen macht in diesen Tagen einfach nur ganz große Freude. Fünf Siege aus sechs Spielen, Tabellenplatz eins. Besser geht es nicht. Zudem ist es auch die Art und Weise, wie das Team von Coach Stefan Braunschweig auftritt. Die Handschrift vom Trainerfuchs ist klar erkennbar, zudem hat er echte Zauberkünstler wie Aimen Khoudouj und Anto Rados in seinem Team, die ebenso wie die fähigen Sundermann-Brüder Lars und Jan den Unterschied ausmachen können. Lars Sundermann und Marvin Aster fehlen dieses Mal. Braunschweigt richtet derweil seinen Blick auf den Gegner: „Bexterhagen II ist relativ gut gestartet. In der ersten Mannschaft hat es gewisse Tumulte gegeben. Wer den größeren Willen hat, wird das Spiel gewinnen“, so seine Prognose vor dem Heimspiel.

 

Nach der herben Enttäuschung vom Mittwoch, reisen die Roten nun ausgerechnet zum Derby gegen das Topteam aus Lockhausen. „Besser geht’s doch nicht! Wir haben etwas gutzumachen. Jeder muss sich selber hinterfragt haben und kann nun Sonntag die Antwort auf dem Platz geben. Dazu im Derby, wo wir rein gar nichts zu verlieren haben. Ich freue mich drauf“, ist Bex-Coach Dennis Lütkehölter voller Vorfreude auf das Spiel. Den Gegner schätzt er stark ein. „Seit Stefan das Zepter übernommen hat, ist eine Spielstruktur eingekehrt und die Truppe spielt deutlich verbessert. Ob es reicht, dauerhaft ganz oben bei zu bleiben, wird man sehen.“ Über den letzten Auftritt seines Teams möchte er am liebsten nicht mehr sprechen. „Alle haben an diesem Tag versagt. Wir sind aber so klar miteinander, dass sich auch niemand was vormacht, oder sich hinter Ausflüchten versteckt. Die Reaktion muss nun am Sonntag kommen. Ich rede da noch gar nicht über ein Ergebnis, sondern über die Art, wie man sich als Spieler auf einem Fußballplatz präsentieren möchte“, wird der Gast sicherlich kämpferisch eine große Leistung abrufen wollen. „Wir werden in den kommenden Wochen personell wieder besser aufgestellt sein. Dann werden wir auch spielerisch wieder mehr Schwung rein kriegen“, freut sich der Coach über einige Rückkehrer. Am Sonntag werden das zunächst Dominik Precht und Oliver Kampmann sein. Kapitän Andre Gronemeier weilt, wie Peter Klozik und Marc Stühlmeyer, im Urlaub. Auch bereits für das kommende Spiel kündigt der Coach Veränderungen an. „Wir müssen sowohl im taktischen, als auch im personellen Bereich einige Dinge verändern. Ich denke, dass die Umstellungen der Mannschaft helfen werden. Manchmal tut es ja auch gut, mal einen vor den Bug zu bekommen. Jetzt sind die Sinne wieder geschärft, versucht man der Pleite gegen Lipperreihe noch was Gutes abzugewinnen.

 

Rudi Brunke leitet auf dem Rasenplatz am Sepp ab 15.00 Uhr diese Begegnung.

 

SG Hörstmar/Lieme II vs. SV Wüsten

Mega bitter verlief das letzte Gastspiel bei der SG Hörstmar/Lieme II für den aufstiegswilligen SV Wüsten. In der Vorsaison gab es dort eine äußerst schmerzhafte Niederlage, die einem herben Dämpfer im Aufstiegsrennen gleichkam. Nun sind die Johannfunke vollgepumpt mit Selbstvertrauen. Der Grund: Die TSG Holzhausen/Sylbach ist klar mit 4:0 bezwungen worden. Der Sieg war komplett verdient. SVW-Pressesprecher Marvin Bahlo sagt folglich auch: „Wir sollten sie also unter gar keinen Umständen unterschätzen. Auf Rasen tuen wir uns bekanntlich immer etwas schwerer,“ gab es für die Wüstener etwa schon ein 2:2 beim Aufsteiger TSG Holzhausen/Sylbach auf einem Naturrasenplatz. Deutlich besser lief es da schon gestern Abend beim 11:0-Auswärtscoup in Ahmsen. Daher gilt: „Wenn wir so engagiert aufspielen wie gestern und unsere Chancen nutzen, können wir stark aufspielen.“ Da viele Urlauber und Verletzte wieder in den Spiel- und Trainingsbetrieb zurückgekehrt sind, hat sich die Personallage spürbar entspannt.

 

Daniel Blümel ist der Referee. Um 15.00 Uhr auf dem Natur-Rasenplatz in Hörstmar.

Swiss Life Select

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: