Connect with us

Kreisliga B Detmold

Kreisliga B Detmold – Vorbericht 2. Spieltag 2020/21

Der zweite Spieltag steht an und einige Teams sind auf Wiedergutmachung aus, andere wollen ihren tollen Start krönen. Hier sind die Vorberichte.

 

Rehabilitiert sich der SuS Lage? – Heim-Debüt für Nehrig

Kreisliga B Detmold (ab). Der zweite Spieltag hat es wieder einmal in sich. Auch der erste hat schon überraschende Ergebnisse geliefert. Wer kann nachlegen, wer holt die ersten Punkte? Wie präsentiert sich der SuS Lage nach der Klatsche in Istrup? Zu Gast ist Hiddesen/Heidenoldendorf III. Die SG Istrup/Brüntrup ist bei Aufsteiger SF Berlebeck-Heiligenkirchen II gefordert. Kachtenhausen empfängt zu Hause Diestelbruch-Mosebeck II. Der andere Aufsteiger, der FC Cavo Lage, ist bei Hiddesen/Heidenoldendorf II im Einsatz. Belle/Cappel trifft zu Hause auf Augustdorf II, Falkenhagen spielt gegen SuS Pivitsheide II. Und Sabbenhausen/Elbrinxen-Coach Stefan Nehrig feiert sein Heim-Debüt gegen den Blomberger SV II.

 

 

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SF Berlebeck-Heiligenkirchen II vs. SG Istrup/Brüntrup

(ab). Der nächste Gegner des Aufsteigers ist „überzeugend in die Serie gestartet“, findet Obmann Matthias Kuhlmann. Die Sportfreunde dagegen haben „einen herben Dämpfer erlitten.“ Nach Kachtenhausen bekommen es die SF BHK II erneut mit einer Mannschaft zu tun, „die nicht ganz in unseren Bereichen ist.“ Das bedeutet: „Wir müssen uns auf unsere kämpferischen Tugenden konzentrieren und den Gegner so weit wie möglich vom Tor fernhalten.“ Und dann nur noch „selbst Nadelstiche setzen, um zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Dann ist auch was möglich im Spiel“, so Kuhlmann. In Sachen Personal gibt es „keine nennenswerten Ausfälle“, so dass die Sportfreunde mit einem „guten Kader ins Spiel gehen können.“

 

„Wir unterschätzen keinen Gegner“, lautet die Devise der SG Istrup/Brüntrup. „Dementsprechend packen wir auch diese Partie mit 110% an und wollen natürlich die nächsten drei Punkte einfahren.“ SG-Keeper Andre Georg meint zudem: „Die Zweitvertretung der Sportfreunde Berlebeck-Heiligenkirchen ist letzte Saison trotz Coronaabbruch hochverdient aufgestiegen. Die spielen einen guten Ball.“ Auch deshalb ist klar, dass die SG versuchen wird, das „Spiel wieder von Beginn der Partie an“ an sich zu reißen. „Ob am Ende dann wieder ein Offensivfeuerwerk abgefackelt wird, sei für uns hintenangestellt.“ Zuletzt wurde der SuS Lage mit 6:0 abgeschossen. Aber: „Wir fokussieren uns voll und ganz auf das Spiel, sind alle heiß auf die Partie. Am wichtigsten ist es, hinten wieder kompakt zu stehen und vorne die Chancen effektiver zu nutzen“, so Georg (Bild links). Denn er rechnet damit, dass „BHK zuerst etwas defensiverer agieren wird. Gerade dann wird es wichtig sein, mehr aus den Möglichkeiten zu machen als gegen den SuS Lage. Wir sind auf alles gefasst und freuen uns auf das Spiel.“ Personell sieht es sehr gut aus bei der SG. Coach Sven Großmann stehen bis auf Hendrik Tönsmeier alle Mann zur Verfügung. Aber auch der Ausfall des Abwehrchefs kann „durch unsere flexibel einsetzbaren Spieler mit Sicherheit sehr gut kompensiert“ werden. „Außerdem steht dann mit Tim Schmälter immer noch ein fester Teil unseres Abwehrbollwerks in der Innenverteidigung. Von daher beste Voraussetzungen für einen erneuten Dreier bei den Sportfreunden.“

 

Um 12.30 Uhr pfeift Michael Tautz das Spiel an.

 

TuS Kachtenhausen vs. SV Diestelbruch-Mosebeck II

(ab). Für den TuS Kachtenhausen steht das zweite Heimspiel in Folge an. „Nach dem Sieg am Wochenende wollen wir natürlich nachlegen“, so Andree Köhler. „Aber Diestelbruch will bestimmt auch gerne was mitnehmen“, so seine Befürchtung, dass es wohl kein Spaziergang werden wird. Doch die Trainingswoche „war gut“, meint Köhler. „Die Jungs ziehen gut mit.“ Er ist sicher: „Wenn wir am Sonntag die anfängliche Nervosität ablegen von letzter Woche und das umsetzen, was wir letzte Woche zwischen der 20. und 60. Minute gespielt haben, dann bin ich optimistisch für das Spiel.“ Da der TuS aber den ein oder anderen angeschlagen Spieler hat, bleibt es abzuwarten, den die Trainer am Sonntag zur Verfügung haben.

 

Der SV Diestelbruch-Mosebeck II erwartet für Sonntag ein „sehr schweres Auswärtsspiel.“ Niclas Hergt meint nämlich: „Gerade an die Platzverhältnisse müssen wir uns schnell anpassen und gut in die Partie starten.“ Und anders als letzte Woche darf man auch diesmal „den Start nicht verschlafen“, denn: „Kachtenhausen hat natürlich Rückenwind nach dem Sieg zum Auftakt. Das muss uns klar sein.“ Deshalb gilt für den SV Diestelbruch-Mosebeck II folgendes: „Wir müssen taktisch gut stehen und ein cleveres Auswärtsspiel abliefern. Das wird die Devise sein. Unsere Chancen werden wir wie auch in der Vorwoche bekommen. Diesmal sollen und müssen zwei Auswärtstore aber für drei Punkte reichen.“ An die „guten Ansätze der Vorwoche“ wollen die Dörenwald-Kicker anknüpfen. Denn wenn das gelingt und der SV zudem noch „vollen Einsatz“ zeigt, fährt man „nicht mit leeren Händen nach Hause.“ Auch personell kriegen die Gäste eine „schlagfertige Truppe zusammen, auch, wenn ein paar verletzungsbedingte Absagen auch dabei sind.“

 

Schiedsrichter Michael Knop pfeift das Spiel um 15.00 Uhr an.

 

 

SuS Lage vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf III

(ab). Das war schon eine Überraschung am letzten Sonntag. Mit einem 0:6 im Gepäck ging es von Istrup aus nach Hause. Coach Aykut Kahyaoglu kündigte intensive Gespräche an. „Das Training und am Dienstag verlief gut. Die Trainingsbeteiligung ist auch sehr gut gewesen. Das Gespräch verlief sehr kurz und knapp“, so der Coach. Die Niederlage mussten erstmal alle verdauen. „Aber wir müssen nach vorne schauen. Die Saison ist noch lang.“ Das ganz klare Ziel für Sonntag: „Drei Punkte und nichts anderes. Wir spielen zu Hause, das Wetter wird gut sein. Und das Ganze noch im Stadion. Was will man mehr!?“ Einen Wunsch hat Kahyaoglu da allerdings noch: „Die Einstellung muss sich komplett ändern. Wir müssen von der ersten Minute an klarstellen, dass wir da sind und unser Spiel durchzusetzen.“ Personell ist der SuS „gut aufgestellt. Da mach ich mir keine Sorgen. Jeder bekommt seine Chance.“

 

Nils Hinder hatte den SuS Lage vor der Saison eigentlich als „eine der Mannschaften auf dem Schirm, die ganz oben mitspielen wird.“ Umso überraschter war er von der 0:6-Niederlage gegen Istrup. Er warnt aber auch: „Davon darf man sich jetzt natürlich nicht täuschen lassen. Wir sind Aufsteiger und gehen prinzipiell als Außenseiter in die meisten Partien. Trotzdem wollen wir Sonntag definitiv punkten.“ Schließlich hat man letzten Sonntag gegen Sabbenhausen/Elbrinxen selbst „ein richtig gutes Spiel gemacht und da wollen wir anknüpfen“, so Hinder. „Wir müssen einfach noch viel konsequenter mit unseren Torchancen umgehen. Möglichkeiten haben wir in jedem Spiel genügend. Jetzt in der B-Liga müssen wir da einfach mehr verwerten, um dann am Ende des Tages zufrieden vom Platz zu gehen.“ Erschwert wird dieser Vorsatz aber von der Tatsache, dass Torjäger Jakob Meschede nicht fit werden sind, so dass die SG vorne „wieder etwas variieren“ muss. „Das ist leider schon ein enormer Verlust aktuell“, so Hinder.

 

Um 15.00 Uhr ist Anstoß. Lukas Homburg ist der Unparteiische dieser Partie.

SV HW Falkenhagen vs. SuS Pivitsheide II

(hk). Einmal quer durch Lippe heißt es für die Mannschaft vom SuS Pivitsheide II. Über 45 Kilometer geht es über die B239 nach Niese an den Köterberg. Jaja, die Lila-Grünen, am Fuße vom Hermanns-Denkmal beheimatet, lernen die Schönheiten vom Lipperland kennen, vielleicht auch schätzen. An der Grenze nach Höxter trägt am Sonntag um 15.00 Uhr der SV HW Falkenhagen sein erstes Heimspiel gegen die Pivitker aus. Beide Teams vereint, dass sie jeweils mit einer 0:3-Niederlage starteten. Falkenhagen war klar in Blomberg unterlegen, die Gäste gegen die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II. SuS-Obmann Henning Diekmann erwartet ein „Spiel auf Augenhöhe.“ So sind die Pivitsheider doch Lipper durch und durch, hat er die Zeit, zudem den Spritverbrauch, im Hinterkopf. „Nach so einer langen Fahrt möchte man etwas mitnehmen. Die Fahrt soll sich auch lohnen.“ Bei den kampfstarken Südostlippern wird es nach seinem Dafürhalten auf Nuancen ankommen. Mit einer ähnlich starken kämpferischen Vorstellung wie am Sonntag beim 0:3 gegen die Jöstingmeier-Jungs, einer erkennbaren Steigerung im spielerischen Sektor, sollen die ersten Saisonzähler bei einem wohl unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf eingefahren werden. Diekmann hebt den Zeigefinger, befürchtet: „Der Gegner ist schwierig zu bespielen, weil sie kämpferisch einiges reinhauen. Das ist immer ein schwieriges Spiel gegen Falkenhagen.“ Unglaublich, aber wahr: Diekmann tritt gegen den Ball, seitdem er laufen kann, doch erlebt seine Weltpremiere in Niese. Zum ersten Mal in seinen 35 Jahren betritt er Nieser Boden.

 

Thomas Schulz ist der Spielleiter für diese Begegnung.

 

SG Hiddesen/Heidenoldendorf II vs. FC Cavo Lage

(hk). Wahnsinn: Gleich fünf Teams führen die Tabelle an, haben diese ihre Spiele ohne Gegentor sehr souverän gewonnen. Auch die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II gehört nach dem 3:0-Auswärtssieg beim Nachbarn SuS Pivitsheide II dazu. Im Trüben fischt Jörg Jöstingmeier (Bild rechts), tappt er zugleich noch im Nebel, denn für ihn ist der FC Cavo Lage der große Unbekannte. Der SG HH II-Coach muss sich eingestehen: „Zum Gegner kann ich nicht allzu viel sagen. Den einen oder anderen kennt man. Ich habe sie noch nicht spielen sehen. Da muss man mal schauen, was da auf uns zukommt.“ Wichtig ist für ihn, dass er keine unangenehme Überraschung erleben wird. Andererseits: Jöstingmeier ruht in sich selbst, lässt sich nicht verrückt machen, vertraut seiner jungen und talentierten Mannschaft unendlich. Mit totaler Fokussierung sind die Übungseinheiten bestritten worden, liefert er einen Einblick, worauf besonders geachtet wurde: „Das Training war so gestaltet worden, was wir im Auftaktspiel vermissen lassen haben, das Spiel in die Breite zu verbessern.“ Die glänzend gestartete Reserve kann in Bestbesetzung auflaufen.

 

Völlig unterschiedlich verlief der Re-Start für die beiden Mannschaft. Die Hausherren überzeugten mit einer konzentrierten und engagierten Leistung beim SuS Pivitsheide II, gewannen dort hochverdient mit 3:0. Ganz anders der FC Cavo Lage, der in seinem ersten B-Liga-Spiel in der noch blutjungen Vereins-Geschichte beim 0:4 gegen die SG Belle-Cappel viel Lehrgeld zahlte. Etwas ahnungslos kommt FC-Pressesprecher Djar Guro daher, als er seine Analyse über die Jöstingmeier-Jungs beginnen soll. Einige Zocker vom Gegner kennt er durchaus, aber die Partien hat er nicht aus nächster Nähe verfolgt. Vielleicht auch wenig verwunderlich, schließlich kreuzten sich die Klingen in der Vorsaison doch nur mit der SG-Drittvertretung. Immerhin liest Guro fleißig Lippe-Kick, hat hier erfahren, dass der kommende Kontrahent über eine „junge, wilde Truppe“ verfügt. Selbst geht es darum, sich aufzuraffen, hat man bei der desillusionierenden Auftakt-Pleite gegen die vitalen und technisch starken SG BC-Kicker harte Prügel – sportlicher Natur – einstecken müssen. Klar, man hätte noch weitere Gegentreffer schlucken können, doch auch selbst vergab man gleich mehrere vielversprechende Einschussoptionen. Guro wünscht sich: „Wir sind nach der 0:4-Niederlage gegen Belle-Cappel angeschlagen und müssen unsere Moral stärken und dazu brauchen wir einen Sieg“, um in der neuen, weiterhin ungewohnten Spielklasse anzukommen. Die Cavonisten haben nach den Niederschlägen die richtige Reaktion in den vergangenen Übungseinheiten gezeigt, hat es seit dieser deutlichen Pleite einige Veränderungen im Verein gegeben. Die Kommunikation war eindringlich, kann und darf es so nicht weitergehen. Damit abschließen, ein Häkchen dahinter machen, das wird notwendig sein, wie auch Djar Guro im Lippe-Kick-Gespräch klarstellt: „Wir müssen wach und mit guter Laune in dieses Spiel gehen, die Geschichte am vergangenen Sonntag ist aus den Köpfen raus. Wir können befreit aufspielen und zeigen, was wir können.“ Natürlich sind die Zuckerstädter nach der Winterpause bis zur Corona-Pandemie im Vergleich zur Hinserie leistungsmäßig eingebrochen. Dennoch ist das fußballerische Können groß beim FCC, der auf den gesperrten Yasin verzichten muss.

 

Roberto Vezzon ist der Spielleiter dieser Begegnung um 15.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Heidenoldendorf.

 

SG Belle/Cappel vs. FC Augustdorf II

(ab). SG-Coach Timo Welsandt hat eine hohe Meinung vom kommenden Gegner: „Mit Augustdorf kommt eine Mannschaft, die einen super Eindruck macht. Zweikampf, Tempo, Technik, alles richtig gut.“ Somit kommt ein ebenbürtiger Gegner: „Die Duelle sind meist auf Augenhöhe, da können wir uns keine Fehler erlauben.“ Der Coach hofft, dass seine Mannschaft ihre Form abrufen kann, denn „dann können wir die drei Punkte in Belle behalten.“ Er weiß aber auch: „Wenn Augustdorf geordnet steht, wird es für jeden Gegner schwer.“

 

Adam Penkalla findet es auch nach dem ersten Spieltag weiterhin „schwer, die Mannschaften einzuschätzen. Ist ja auch erst der zweite Spieltag.“ Allerdings: „Das Ergebnis von Belle gegen Lage ist uns natürlich auch nicht entgangen. Das spricht für Belle. 4:0 ist ein gutes Ergebnis für die Jungs.“ Das bedeutet für die Sandhasen: „Wir müssen gut aufpassen.“ Penkalla und seine Mitstreiter sind „gespannt, wie es am Sonntag läuft. Es wird bestimmt ein gutes und spannendes Spiel.“

 

Helge Heinemann obliegt ab 15.00 Uhr die Spielleitung.

 

 

SG Sabbenhausen/Elbrinxen vs. Blomberger SV II

(ab). Neu-SG-Coach Stefan Nehrig und die Kreisliga B Detmold stehen vor ihrem zweiten Date. Nach dem ersten am vergangenen Sonntag weiß er über die meisten Gegner noch immer nicht viel mehr, obwohl die Ergebnisse erste Indizien für die Leistungsstärke sein können. Für Sonntag weiß er nur eins: „Wir wollen unser erstes Heimspiel gewinnen.“ Dazu stehen ihm mit Nico Rellin, Philipp Herber und Felix-Donat Berkel neue Alternativen zur Verfügung, die beim Saisonauftakt noch gefehlt haben. Dass mit Stefan Klobusch ein Ex-Sabbenhauser beim BSV II an der Seitenlinie steht ist aber auch Nehrig nicht verborgen geblieben: „Er wird sicher hochmotiviert sein und seine Mannschaft sehr gut einstellen.“ Eine Einschätzung ist auch deshalb schwer, „weil man nie weiß, wie viele vielleicht aus der ersten Mannschaft runterkommen.“ Aber: „Gegen Falkenhagen gewinnt auch nicht ohne Weiteres so souverän mit 3:0. Das war schon ein Zeichen, wie ambitioniert sie sind.“

 

Und in der Tat, Stefan Klobusch hat selber lange in Sabbenhausen gespielt. „Mir sind der Verein, die Mannschaft und das Umfeld sehr gut in Erinnerung.“ Er denkt gern zurück: „Es war eine kleine Familie und eine super Zeit.“ Doch in Erinnerungen zu schwelgen bringt noch lange keine drei Zähler. Dafür hat Klobusch das „Training dem Gegner angepasst, da sie sehr offensivstark sind.“ Und ins offene Messer wollen die Nelkenstädter nicht rennen, sondern sich „in Sabbenhausen gut präsentieren.“ Die Voraussetzungen dafür sind bestens: „Alles Mann fit.“

 

Udo Dissmeier leitet die Partie. Traditionell geht es in der Wörmke-Arena erst um 16.00 Uhr los.

Vigilant Team Sports

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: