Connect with us

Eishockey

Eishockey: HEV – Bitte weiter so

Ice Dragons wollen an gute Leistung anknüpfen. Das ist das Ziel. Wie sie es schaffen könnten, das kann euch NRW-Kick sagen.

 

Icefighters Leipzig zu Gast in Herford

 

Nach dem gelungenen Auftakt am vergangenen Wochenende und vier Punkten auf der Habenseite, steht für die Herforder Ice Dragons von Chefcoach Jeff Job lediglich eine Heimbegegnung im Freitagsspiel auf dem Programm. Dabei treffen die Ostwestfalen ab 20.30 Uhr in der imos Eishalle „Im Kleinen Felde“ auf die EXA Icefighters Leipzig, die mit zwei Niederlagen in die Eishockey Oberligasaison gestartet sind und sich zunächst einmal am Tabellenende wiederfinden.

 

Während Herford sowohl gegen die Rostock Piranhas, wie auch bei der EG Diez-Limburg aufgrund starker Auftritte verdient etwas Zählbares mitnahmen, verlor Leipzig zunächst mit 1:5 gegen Erfurt und war auch beim 2:7 in Herne relativ chancenlos.

 

Doch der Blick auf die Tabelle ist nach dem ersten Wochenende noch nicht besonders aussagefähig. Die Icefighters hatten in der Vorbereitung nicht nur mit der komplizierten Planung aufgrund der Corona-Pandemie zu kämpfen, sondern bekamen die Zulassung zur Oberliga Nord erst mit zwei Nachfristen. Somit fehlte in den Wochen vor dem Saisonstart einfach die Ruhe, um sich ausgiebig auf die neue Spielzeit vorzubereiten.

 

Zwar gab es bei den Herforder Gästen keinen kompletten Umbruch im Kader, dennoch stehen acht Abgängen acht Neuzugänge gegenüber, die innerhalb des Teams zusammenfinden müssen. So ist davon auszugehen, dass die Icefighters Leipzig Woche für Woche besser in das Spiel finden werden und durchaus an die Erfolge der Vorjahre in der Oberliga anknüpfen können. Fraglich ist der Einsatz der beiden Neuzugänge Tim Heyter und des Importspielers Connor Hannon, die beide aufgrund von Verletzungen die Begegnung in Herne nicht zu Ende spielten und sich im Verlauf der Woche noch einigen ärztlichen Untersuchungen unterziehen mussten.

 

Der Herforder Eishockey Verein darf mit einigen Rückenwind in das Heimspiel gehen. Jeff Job war besonders mit dem Auftritt in Diez-Limburg zufrieden: „Die Jungs haben gut gearbeitet und sich den Sieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient“. Doch gegen die Icefighters wird das Spiel wieder bei Null beginnen und ein ähnlicher Kampfgeist wird erforderlich sein, wenn erneut gepunktet werden soll. Der HEV hat mit dem Freitagsspiel die Gelegenheit, sich in der Tabelle zunächst einmal im Mittelfeld weiter festzusetzen und den guten ersten Eindruck zu bestätigen. Am Sonntag haben die heimischen Kufencracks spielfrei und können sich somit komplett auf das Leipzig-Spiel konzentrieren.

 

Freuen dürfen sich die Herforder Fans auf Esbjörn Hofverberg. Vor fast 20 Jahren spielte der Deutsch-Schwede beim Herforder EC, war damals bereits 31 Jahre alt und geht mit nunmehr 50 Jahren bei den Icefighters Leipzig bereits in seine siebte Saison und ist somit der älteste Eishockeyprofi in Deutschland. In Ostwestfalen hat „Esa“ auch heute noch sehr viele Fans und gilt als einer der stärksten Spieler, die jemals für eine Herforder Mannschaft gespielt haben.

 

Live vor Ort können die Eishockeyfans jedoch aufgrund der Corona-Auflagen nicht sein. Das Spiel wird allerdings direkt, wie bereits in der vergangenen Woche, auf Sprade TV übertragen. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr, der Live-Stream beginnt um 20.00 Uhr und die Zuschauer dürfen sich mit Uwe Geiselmann auf einen interessanten Co-Kommentator freuen.

More in Eishockey

%d Bloggern gefällt das: