Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2017 – Detmold setzt Siegesserie fort

Auch bei der dritten Austragung des Best of Lippe-Kick kann Team Detmold den Sieg einfahren. Die B & C-Liga-Mannschaft des Trainerduos Jöstingmeier/Weskamp schlägt Team Lemgo mit 3:1.

Gast, Ernst und Cucchiara drehen 0:1-Rückstand

Best of Lippe-Kick 2017 (ab). Auch das schlechte Wetter, während des Spiels regnete es fast durchgehend, war der Sportplatz in Pivitsheide an der Oerlinghauser Straße sehr gut besucht. Sogar aus dem recht weit entfernten Kalletal und dem Extertal sind Zuschauer angereist. Der TuS Ahmsen hat sogar seinen Trainingsauftakt verschoben, um dem Spiel beiwohnen zu können und ihren Spieler Tobias Frenzel zu unterstützen. Und die Besucher sahen ein gutes Spiel, in dem sich die Teams der B & C-Ligen aus Detmold und Lemgo nichts schenkten.

Von André Bell

Den besseren Start ins Spiel erwischt klar das von Christoph Schlautkötter und Alexander Hoffmann trainierte Team Lemgo. Detmold hingegen kommt mit dem druckvollen Beginn des Gegners zunächst nicht zurecht. Man kann sich aber befreien und hat die erste dicke Chance im Spiel. . Nach starkem Einsatz über die rechte Seite gelangt der Ball in den Strafraum, Kai Gast zieht direkt ab, hat aber Pech, dass der Ball nur am Pfosten landet. Lemgo bleibt aber im Vorteil, ist die tonangebende Mannschaft. Besonders über die Außen Clemens Grosser und Dominik Granitza wird es oft gefährlich. So fällt dann auch der verdiente Lemgoer Führungstreffer nach rund fünf Minuten. Nach einer Flanke von der rechten Seite kann Janis Flügge per Kopf die Führung erzielen. Auch danach bleibt Team Lemgo gefährlich, nach tollem Pass von Granitza auf Grosser trifft dieser aber ebenfalls nur den Pfosten. Das war eine Art Weckruf, denn nun kommt auch Team Detmold besser ins Spiel und ebenfalls zu guten Möglichkeiten. Ein schöner Pass in die Spitze gerät aber ein wenig zu lang, Lemgo-Keeper Kevin Elsner hat den Ball sicher.. Weiter geht es wieder auf der anderen Seite, als der Ball zu Fabian Schneider kommt, der sich eine gute Schuss-Position verschafft, aber am gut reagierenden Marcus Alf im Detmolder Kasten scheitert. Der Ball kommt aber wieder zurück zu Schneider, der erneut zum Schussversuch ansetzt, der Ball wird aber geklärt. Zum Ärger von Lemgo allerdings per Handspiel, was der Schiedsrichter übersieht, der fällige Elfmeterpfiff bleibt an dieser Stelle aus. Kurz vor der Pause fällt dann aber doch noch ein Tor, allerdings auf der anderen Seite. Detmold kann ausgleichen. Kai Gast bekommt auf der linken Seite den Ball und zieht vom Strafraumeck mit dem rechten Fuß ab, der Ball fliegt genau in den Winkel zum 1:1-Pausenstand. Aufgrund der anfänglichen Überlegenheit des Teams Lemgo ein schmeichelhaftes Unentschieden zur Pause. „In den ersten 20 Minuten war Lemgo wirklich sehr gut unterwegs und geht verdientermaßen 1:0 in Führung”, muss auch Detmold-Coach Falk Weskamp anerkennen. „Bei zwei Situationen haben wir den Papst in der Tasche. Da kann es durchaus 0:2 stehen. Allerdings haben wir durch Kai Gast auch einen Pfostentreffer.” Auch Lemgo-Trainer Christoph Schlautkötter hat sein Team im ersten Durchgang im Vorteil gesehen: „Das Spiel war auf einem guten Kreisliga B-Niveau. In der fünften Minute haben wir einmal Glück, dass Detmold nach einem Konter nur den Pfosten trifft. Danach dominieren wir die erste Halbzeit. Wir gehen durch einen tollen Kopfball von Flügge verdient in Führung und sind in der Folgezeit deutlich Spiel- und Feldüberlegen. Clemens Grosser scheitert leider nach tollem Angriff am Aluminium. Schneider scheitert erst am Detmolder Keeper, ein möglicher Nachschuss wird durch ein deutliches Handspiel verhindert. Der Elfmeterpfiff bleibt leider aus. Warum, muss man den Schiedsrichter fragen. Defensiv sind wir kurz vor der Pause einmal unsortiert und bekommen das 1:1. Zur Pause hätte es 3:1 für uns stehen müssen.”

Ernst dreht das Spiel nach der Pause

Für den zweiten Abschnitt hat sich das Team von Falk Weskamp und Jörg Jöstingmeier viel vorgenommen. Beide Mannschaften haben ein paar Mal gewechselt, das tut dem Spielfluss aber zunächst keinen Abbruch. Kurz nach Wiederbeginn fällt dann aber gleich der nächste Treffer. Ein langer Ball in die Spitze wird von der Lemgoer Defensive nicht richtig geklärt, der Ball kommt zu Niklas Ernst, der aus rund 18 Metern abzieht und zur 2:1-Führung für Detmold trifft. . Der Führungstreffer bringt nun ein wenig Sicherheit. Bei nun stärker werdendem Regen entwickelt sich ein offenes Spiel, Andre Swoboda im Detmolder Kasten, der für den in der ersten Halbzeit spielenden Marcus Alf eingewechselt wurde, stellt sein Können mehrfach unter Beweis, rettet seinem Team die Führung. Einen stark getretenen Freistoß von Niklas Vezzon kann er mit einer tollen Parade klären, auch ein Kopfball von Sascha Döller kann noch auf der Linie geklärt werden. Hier war mehr drin für Lemgo, mit ein wenig mehr Abschlussglück wäre der Ausgleich möglich gewesen. Detmold übersteht diese Phase aber unbeschadet und übernimmt danach die Spielkontrolle, spielt clever und lässt nur noch wenig zu, allen voran der erfahrenen Steffen Waltemate im Abwehrzentrum dirigiert seine Nebenleute und ist ein Fels in der Brandung. Die Entscheidung gelingt dann Fabio Cucchiara kurz vor Schluss, , als er den Ball aus rund 25 Metern ins verwaiste Tor einschieben kann. „Aufgrund zweier völlig verschiedener Halbzeiten, mit mehr Abschlussglück für das Team Detmold, geht der Sieg in Ordnung, weil auch hier das ungeschriebene Gesetz des Fußballs greift: Nutzt du deine Chancen nicht, bekommst du sie hinten rein”, zeigt sich Schlautkötter als fairer Verlierer. Und auch sein Trainerkollege Alexander Hoffmann, der zwar noch ein wenig mit den vergebenen Möglichkeiten in der ersten Halbzeit hadert, zeigt sich nach dem Spiel von der fairen Seite: Ein dickes Lob an den Kreis Detmold, die sich ins Spiel gekämpft haben und das Spiel letztendlich auch verdient gedreht haben”, so Hoffmann. „Schlechte Verlierer sind wir nicht, wir gratulieren dem Kreis Detmold und hoffen, dass das die Herausforderung im nächsten Jahr ist es besser zu machen als wir”, verliert Lemgo auch den dritten Vergleich nur knapp. „Ich bedanke mich an der Stelle bei der gesamten Truppe, es war 100%ig die richtige Wahl an Spielern dabei, ich würde sie jederzeit wieder nehmen, alle 18, super Mannschaft und auch einen riesen Dank und Lob an meinen Mitstreiter Christoph Schlaukötter”, verfällt Hoffmann dann noch in Lobeshymnen, die sein Kollege nur erwidern kann, denn „nichtsdestotrotz war es ein klasse Event.” „Mein Dank geht an meine Mannschaft, die toll mitgezogen hat. Es war mir eine Freude die Truppe trainieren zu dürfen. Ebenso bedanke ich mich bei Lippe-Kick und beim FSV Pivitsheide für eine gute Organisation”, so Christoph Schlautkötter

Detmolder Party-Marathon

Jörg Jöstingmeier hat nach dem 3:1 seiner Truppe einen verdienten Sieg gesehen, auch, wenn die erste Halbzeit nicht wie erwünscht verlaufen ist. Den Grund dafür sieht Jöstingmeier in der Nervosität der jungen Truppe: „Ich gehe mal von aus, dass die Jungs einfach zu aufgeregt waren. Denn Fußball spielen können sie alle. Die erste Halbzeit haben wir nicht so richtig ins Spiel gefunden da haben wir einfach zu viel zugelassen, teilweise durch eigene Fehler, was aber auch verständlich ist nach der kurzen Zeit, die wir zusammen waren. Wir haben uns dann aber gefangen und immer mehr das Spiel bestimmt, aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg für uns in Ordnung, da hat sich die Klasse der Spieler ausgezeichnet.” Gefeiert bis zum Abwinken wurde dann nach dem Schlusspfiff und nach der Siegerehrung beim Team Detmold. Die Kabine wurde kurzerhand zum Party-Tempel umfunktioniert, auch weit nach Ende des zweiten Spiels war ein Ende der Feierlichkeiten nicht abzusehen. „Für mich ein tolles Erlebnis mit legendären Spielern, auf und neben dem Platz. Aber vor allem als Feierbiester. Die Jungs haben richtig die Sau rausgelassen. Und das völlig verdient”, meint Falk Weskamp. Auch der Detmold-Coach singt eine Lobeshymne auf seinen Kollegen Jörg Jöstingmeier: „Ich habe mit Jörg Jöstingmeier einen richtig tollen Typen näher kennengelernt. Wir sind auf einer Wellenlänge. Sportlich wie auch privat. Geiler Typ”, was Jöstingmeier so nur zurückgeben kann: „Ich habe zu danken, dass ich ein Teil des Ganzen sein durfte. Von der ersten Minute an hat die ganze Chemie gepasst zwischen Falk und mir und der Mannschaft, das hat es uns auch sehr leicht gemacht mit den Jungs zu arbeiten, dafür ein ganz großes Dankeschön an alle Beteiligten. Und die Feier danach in der Kabine war einfach Weltklasse, die werde ich nicht so schnell vergessen. Und ein großes Dankeschön an das ganze Team von Lippe-Kick, das uns das ermöglicht hat und an den FSV Pivitsheide und sein Team.” Die Party wirkt auch einen Tag später noch nach, wenn man sich die Worte von Falk Weskamp zu Gemüte führt: „Am meisten hat mich gefreut, dass alle ohne Vorbehalte an die Sache herangegangen sind, obwohl wir uns in der Saison teilweise mit Haken und Ösen bekämpft haben. Auch nicht immer fair. Vom ersten Training an war zu spüren, dass alle mitziehen und nur dieses Spiel gewinnen wollen. Vielen Dank an jeden einzelnen aus dieser einmaligen Truppe. Die haben die Marke echt weit oben angesetzt. Keine Ahnung, wer die Jungs toppen kann. Das ähnelte gestern einer Mallorca-Fahrt. Legendär. Danke.” Als Spieler des Spiels ausgezeichnet wurde Tobias Gatzke, der als Kapitän immer wieder für Ordnung sorgte und auch an den Treffern maßgeblich beteiligt war.

Fazit: In der ersten Halbzeit ist Lemgo das spielbestimmende Team, hat Pech, dass man die Führung nicht ausbauen kann. Kurz vor der Pause muss man den unglücklichen Ausgleich hinnehmen. Im zweiten Abschnitt kommt Detmold besser ins Spiel und kann früh in Führung gehen, hat aber auch einen starken Rückhalt im Kasten, der die knappe Führung sichert. Am Ende steht ein 3:1-Erfolg, der in eine wilde Party ausartet. Für Team Lemgo eine unglückliche Niederlage.

Tore:

0:1 Janis Flügge (5. Min.)

1:1 Kai Gast (38. Min.)

2:1 Niklas Ernst (48. Min.)

3:1 Fabio Cucchiara (88. Min.)

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: