Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 25. Spieltag 17/18 B1 Lemgo

Die Spannung ist das zu greifen, an der Spitze und im Tabellenkeller geht es um jeden einzelnen Zähler. Durch das Kalletal weht am Sonntag eine ganze Menge Lokalkolorit.

Derby im Kalletal – Abstiegskampf in Matorf

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Die heiße Phase ist eingeläutet, am Sonntag steigt ein echtes Spitzenspiel im Kalletal. Der FC Unteres Kalletal hat Spitzenreiter SG Kalldorf zu Gast. Beim FC SSW drückt man dem Gastgeber die Daumen, damit man mit einem Sieg gegen die SG Talle/Westorf wieder rankommt an Kalldorf. Spannend geht es auch im Tabellenkeller zu, dort stehen sich der VfB Matorf und der RSV Barntrup III gegenüber. Richtungsweisend wird auch das Duell zwischen der zweiten Mannschaft des RSV und dem TuS Almena. Der Spieltag beginnt bereits am Samstag mit der Partie zwischen dem FC Donop/Voßheide II und dem TBV Jahn Alverdissen. Außerdem: Sonneborn II empfängt Bentorf/Hohenhausen II, der FC Oberes Extertal trifft auf die SG Bega/Humfeld und der FC Union Entrup will Revanche nehmen gegen den TuS Brake II.

 

FC Donop/Voßheide II vs. TBV Jahn Alverdissen

Bereits am Samstag starten der FC Donop/Voßheide II und der TBV Jahn Alverdissen in den Spieltag. Bei den Gastgebern „könnte die Personalsituation besser sein“, sagt Coach Patrick Makarowski vor dem Duell. Allerdings machen die „zuletzt guten Leistungen in Donop“ Mut für die kommenden Aufgaben und „wir hoffen natürlich, dass wir daran anknüpfen können.“ Worauf das dann hinausläuft, „werden wir sehen.“

Auf jeden Fall hat der letzte Sieg dafür gesorgt, dass der FC Don/Voß II nicht auf die leichte Schulter genommen wird. „Sie haben gegen Almena gewonnen und damit ein Ausrufezeichen gesetzt im Abstiegskampf“, ist der Erfolg auch Pascal Oberwinter nicht verborgen geblieben. Daraus resultiert die Marschroute für den TBV Jahn: „Wir werden alles geben müssen um die drei Punkte zu holen.“ Oberwinter hat aber kein Zweifel: „Das werden wir auch tun.“

Ab 13 Uhr rollt der Ball am Samstag im Eichenstadion Donop, Rudi Brunke leitet das Spiel.

 

TuS Sonneborn II vs. SG Bentorf/Hohenhausen II

Sehr präsent sind die Erinnerungen von TuS-Coach René Brinkmann an das Hinspiel dieser Begegnung: „Das war mein erstes Spiel auf der Trainerbank und das ging ganz schön in die Hose, obwohl wir bis zur Halbzeit noch ganz gut mitgehalten haben.“ Mit 0:6 ging das Trainerdebüt verloren. Allerdings haben sich beide Kontrahenten seit der Winterpause entwickelt, in entgegengesetzte Richtungen. „Seit der Winterpause ist das aber nicht mehr dieselbe Mannschaft“, sagt Brinkmann über die SG. „Die waren bärenstark und sind jetzt nicht so richtig gut in die Rückrunde gestartet, das hätte ich nicht gedacht.“ Allerdings sind die Gäste „dementsprechend echt schwer einzuschätzen.“ Die Favoriten-Rolle schiebt Brinkmann dennoch den Gästen zu. „Wir haben auf jeden Fall was gutzumachen und werden alles daransetzen, die Punkte an der B1 zu behalten“, erwartet der Coach außerdem „eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zu dem Spiel gegen Brake II.“ Er fordert: „Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein und die Zweikämpfe annehmen. Wir brauchen wieder die Einstellung und den Willen aus den vorherigen Spielen“, denn er vermutet, dass „Ben/Hoh II der Sieg aus dem letzten Spiel bestimmt der Moral guttut und jetzt wollen sie nachlegen, aber ganz bestimmt nicht so wie im Hinspiel. Trotz des Rückrunden-Verlaufs sind wir gewarnt vor dem Gegner.“ Brinkmann und seine Truppe können wieder auf die Unterstützung von außerhalb zählen: „Im Anschluss an unsere Partie duellieren sich unsere beiden ersten Mannschaften. Dementsprechend wird die Kulisse auf jeden Fall hergerichtet sein.“ Aus personeller Sicht dreht sich das Karussell beim TuS munter weiter: „Verletzungsbedingt müssen wir auf zwei, drei Spieler verzichten, zudem wurde Adrian Lücke für seine ehrenamtliche Tätigkeit vom FLVW ausgezeichnet und nach Barcelona eingeladen. Wir werden aber dennoch eine schlagkräftige Truppe aufs Parkett schicken, die es Ben/Hoh II schwierig macht, etwas Zählbares von der B1 mitzunehmen.“

Das weiß auch Christoph Güse, denn „das ist eine ganz schwere Aufgabe, die da auf uns wartet.“ Anders als beim TuS, wo die Leistungskurve seit dem Winter nach oben zeigt, zeigt sie bei der SG eher in die andere Richtung. „Bei Sonneborn läuft es genau entgegengesetzt zu uns. Da können derzeit Spieler aus der ersten in der zweiten aushelfen. Bei uns müssen die Jungs aus der zweiten mit zur ersten. Das sieht man dann auch an den Ergebnissen“, so Güse. Dennoch ist Vorfreude auf das Spiel vorhanden: „Ich denke, der Platz wird in einem Top-Zustand sein, so dass gepflegt Fußball gespielt werden kann.“ Bei Bentorf/Hohenhausen II fallen im Vergleich zu den letzten Spielen zusätzlich noch Hadidi und Reissmann aus, die privat verhindert sind. „Wer noch zum Kader dazustößt, entscheidet sich vermutlich erst am Samstag. Unser Ziel ist es mindestens zu punkten.“

Ob das gelingt entscheidet sich ab 13 Uhr, dann wird Frank Pape das Spiel anpfeifen.

 

VfB Matorf vs. RSV Barntrup III

In Matorf gibt es Abstiegskampf pur. Der Vorletzte trifft auf den Letzten, mehr Tabellenkeller geht nicht. Der VfB Matorf hat im Vergleich zum FC Donop/Voßheide II immer noch ein Spiel weniger ausgetragen und damit den Klassenerhalt nach wie vor in der eigenen Hand. Allerdings dreht sich das Personalkarussell weiter. „Das gleiche wie jedes Wochenende“, beklagt Dima Petkau, „mal wieder eine komplett andere Mannschaft.“ Und das in einem Sechs-Punkte-Spiel. „Das wollen wir natürlich auch gewinnen. Ich glaube, es geht zurzeit nur über den Kampf“, rechnet Petkau eher nicht mit einem schönen Spiel, „aber wenn man die Punkte einfahren kann, fragt da auch keiner mehr nach.“ Man nimmt den RSV Barntrup III, auch, „wenn sie unter uns stehen“, nicht auf die leichte Schulter: „Unterschätzen werden wir sie nicht.“

Für die Gäste aus Barntrup könnte das Spiel fast schon die letzte Chance auf den Klassenerhalt sein. Mit einem Sieg ist man wieder mittendrin im Rennen um den Klassenerhalt. „Ich erwarte ein umkämpftes Spiel, schließlich brauchen beide Teams die Punkte“, sagt Coach Pascal Reese, der am Sonntag auch wieder auf die Dienste von David Phillips und Tenkoun Diallo zurückgreifen kann. „Wir wollen auf jeden Fall alles geben um die Punkte mit nach Hause zunehmen. Die Lage sieht gut aus, der Kader ist gut bestückt und meine Männer sind motiviert“, steht einem guten Spiel nichts mehr im Wege.

Horst Hanf leitet das Spiel, um 15 Uhr ist Anstoß.

 

FC SSW vs. SG Talle/Westorf

Nach dem Pokalfight ist vor dem Liga-Alltag. Nach einer starken Leistung gegen den VfL Lüerdissen muss der Fokus nun wieder auf den Aufstiegskampf gerichtet werden. Schon gleich nach dem bitteren Aus schwor Trainer Markus Kettern seine Truppe für den Endspurt ein. Co-Trainer Rouven Post hofft, dass die Mannschaft „weiter hochmotiviert“ sein wird „nach der Leistung, die wir im Pokal abgerufen haben.“ Das Pokal-Spiel hat auch ordentlich Kraft gekostet. „Stand jetzt sind ein, zwei Spieler angeschlagen, was natürlich nicht ausbleibt nach so einem Spiel, der davon ausgeht, dass man „genauso auflaufen wird, wie wir es im Hinspiel getan haben“, welches erst vor wenigen Wochen mit 4:0 gewonnen werden konnte. Ein Sieg ist auch diesmal das klare Ziel: „Wir müssen aber definitiv drei Punkte holen, um in der Spitzengruppe zu bleiben. Etwas anderes kommt gar nicht in Frage.“

Die SG Talle/Westorf war ebenfalls am Donnerstag im Einsatz und verlangte der SG Bega/Humfeld beim 4:5 alles ab. „Wir müssen unseren guten Willen und unsere konsequente Abwehrleistung mitnehmen“, fordert Coach Oliver Gehrmann vor der Fahrt ans Sporker Holz. „Keiner darf sich auch nur eine Minute ausruhen oder hängen lassen und wir müssen alles geben.“ Doch es wird „sicherlich kein einfaches Spiel für uns“, denn „SSW ist klarer Favorit und dann noch auswärts“, hat Gehrmann leichte Bauchschmerzen bei dem Gedanken daran.

Wie es ausgeht, zeigt sich ab 15 Uhr. Herbert Indenbirken ist der Schiedsrichter der Partie.

 

TuS Almena vs. RSV Barntrup II

Auch in Almena ist Abstiegskampf angesagt, beide Kontrahenten können und dürfen sich noch lange nicht sicher sein. „Das Spiel gegen Barntrup II hat eine enorme Bedeutung“, sagt dann auch Co-Trainer Christian Brandt. Das Almena-Trainerteam muss erneut „einige verletzte Spieler ersetzen müssen, doch das darf in diesem Spiel keine Rolle spielen.“ Der Gegner ist schwer einzuschätzen, „da weiß man nie, wer am Ende aufläuft.“ Die Ungeduld auf das Spiel ist dennoch groß: „Die Ausgangslage und die Wettervorhersage sprechen für einen Abstiegskrimi, auf den wir uns freuen.“

Auch für den RSV Barntrup II ist die Partie „richtungsweisend, für beide Mannschaften ist es ein sehr, sehr wichtiges Spiel“, so Martin Schäfer. „Wenn wir dort bestehen könnten, hätten wir einen kleinen Vorsprung. Ansonsten wird es sehr eng“, so seine Mutmaßung. Seine Mannschaft ist sehr gut drauf, „das Spiel gegen Kalldorf mal ausgeklammert, da hat der Gegner mit uns Katz‘ und Maus gespielt.“ Aber Schäfer hofft, am Sonntag eine „konkurrenzfähige Truppe aufstellen zu können, die weiß, um was es geht. Wir könnten uns absetzen, dafür müssen wir aber verdammt viel tun.“ Auf sonderlich viel Gegenliebe trifft der Rasenplatz in Almena nicht beim RSV-Coach. „Wir haben Probleme mit dem Rasen, gegen Kalldorf war es nicht so prickelnd. Ich hoffe, dass die Jungs sich jetzt dran gewöhnt haben. Insofern rechne ich mir schon was aus. Ich hoffe auf drei Punkte, wäre aber auch mit einem zufrieden.“ Vorbereitet hat man sich am Donnerstag nur mit einer „leichten Einheit, da wir unter der Woche und auch letzte Woche hart gefordert wurden.“ Schäfer hat noch zwei, drei angeschlagene Spieler, kann aber wieder auf Kapitän Björn Sievert, der ins Tor zurückkehrt, bauen.

Anstoß ist um 15 Uhr, Leiter der Partie ist auch hier der Unparteiische Rudi Brunke.

 

FC Unteres Kalletal vs. SG Kalldorf

Derby, Spitzenspiel, Aufstiegskampf, für dieses Duell gibt es viele Bezeichnungen. Für den FC Unteres Kalletal ist es ein richtungsweisendes Spiel. Kann man nochmal angreifen im Aufstiegsrennen? Oder kann man den Gedanken an die A-Liga endgültig beiseiteschieben? Aktuell hat der FC UK sieben Zähler Rückstand auf Tabellenführer Kalldorf. „Das hört sich viel an, aber das werden wir aus dem Kopf kriegen müssen. Wir konzentrieren uns mehr darauf, dass es wieder ein Derby ist“, so Coach Sven Mingram, der den Druck in Richtung Kalldorf schiebt: „Ich glaube schon, dass sie es jetzt mit dem Vorsprung an der Spitze irgendwie durchdrücken wollen, da verkrampft man auch mal schnell.“ Seine Truppe hingegen kann befreit aufspielen, „wir können eh nur auf Ausrutscher der Gegner hoffen, wir haben in den letzten Spielen einfach zu viele Punkte liegen gelassen, dann kommt noch unser Verletzungspech hinzu.“ Ärgern will man die Konkurrenz trotzdem. Bei Kalldorf sieht er den großen Vorteil, dass sie „in den letzten Spielen aus dem vollen schöpfen können.“ Eins steht fest: „Meine Jungs werde ich nicht groß heiß machen müssen, wir werden heute Abend nochmal trainieren und vielleicht wird es zum Wochenende die ein oder andere Überraschung bei der Aufstellung geben, jeder soll das Spiel genießen können. Für solche Spiele spielt man doch Fußball und man liebt dieses Spiel einfach.“ Zu viel will Mingram aber nicht verraten.

Auch bei der SG Kalldorf freut man sich auf „ein Derby mit vielen kleinen Leckerbissen.“ „Dieses Spiel kann schon eine kleine Vorentscheidung bringen, wie es oben weitergeht. Gewinnen wir, bauen wir den Vorsprung auf zehn Punkte auf UK aus, bei einer Niederlage sind es nur noch vier und es wird weiter spannend bleiben“, so Stephan Brill, für den das Spiel aber trotzdem natürlich „ein Derby bleibt, das wir, ganz gleich welcher Tabellenplatz, für uns entscheiden wollen.“ Wie von Mingram schon angedeutet, sieht es bei der SG „personell weiterhin sehr gut aus.“ Mit einem Schmunzeln fügt Brill hinzu: „Wir stellen uns auf einen gut strukturiert ausgerichteten Gegner ein, da Sven schon spioniert hat. Deshalb muss ich mir auch was einfallen lassen.“

Was das sein wird, kann sich man ab 15 Uhr auf der Heidelbecker Alm anschauen. Marco Ehrlich wird das Spiel leiten.

 

FC Oberes Extertal vs. SG Bega/Humfeld

Der FC Oberes Extertal kommt langsam ins Rollen. Zwei Zu-Null-Siege sorgen für mächtig Selbstvertrauen, so dass man auch gegen die SG Bega/Humfeld motiviert zu Werke gehen wird. Aber: „Es wird ein schweres Spiel“, meint Trainer Christian Ziereis, der seiner Truppe aber durch was zutraut: „Da ist alles drin.“ „Wir spielen zu Hause, haben einen guten Lauf und wollen natürlich die nächsten drei Punkte holen“, so der Coach.

Die Gäste sind weiterhin vom Verletzungspech verfolgt. „Gegen Extertal müssen wir wieder umstellen, da uns drei Mann fehlen“, meint Achim Drews, der den im Urlaub weilenden Michael Scarlata vertreten wird. Die Umstellungen sind aber nichts Neues für die SG: „Das machen wir ja schon länger, deswegen ist das kein Problem. Die Jungs, die spielen werden, werden alles geben um die drei Punkte zu holen.“ So geht man recht entspannt an die Sache ran: „Wir wollen Spaß haben und ein gutes Spiel machen“, freut sich Drews auf ein „enges Spiel gegen Extertal, wo wieder Kleinigkeiten entscheiden werden. Sollten wir unser Spiel durchbringen glaube ich, dass wir gewinnen werden.“ Er orientiert sich an einem Weltmeister-Trainer: „Ich werde unseren Spielern sagen, geht raus und habt Spaß. Hat bei Beckenbauer 1990 schließlich auch geklappt.“

Eine WM-Trophäe wird man bei der SG am Ende zwar nicht hochstemmen können, aber drei Punkte gibt es dennoch zu gewinnen. Um 15 Uhr ist Spielbeginn. Schiedsrichter der Partie ist der Sportsfreund Thomas Pauls.

 

FC Union Entrup vs. TuS Brake II

Das war schon eine deftige Pleite, die der FC Union Entrup im Hinspiel einstecken musste. Mit 1:6 ging man auf dem Hartplatz am Zentrum Walkenfeld baden. „Gegen Brake haben wir definitiv was gutzumachen. Das Ergebnis aus dem Hinspiel ist großer Ansporn am Sonntag die drei Punkte am Platz zu behalten“, wird es laut Timm Lessow keine Motivationsprobleme geben. Falls doch: „Angenehmer Nebeneffekt wäre, den Druck auf Kalldorf und SSW hochzuhalten.“ Der FC Union hat vom 5:0-Sieg in Almena zwei angeschlagene Spieler mitgebracht, die unter Umständen ersetzt werden müssen. Aber „glücklicherweise können wir sonst auf alle Spieler zurückgreifen können.“

Auch bei Brake-Kicker Timo Lesmann sind die Erinnerungen an das Hinspiel noch präsent: „Im Hinspiel hat Entrup einen schlechten und wir einen guten Tag erwischt.“ Allerdings wäre es „fahrlässig, wenn wir davon ausgehen, dass wir wie im Hinspiel klar überlegen sein werden. Gerade wenn man betrachtet, wo Entrup momentan steht.“ Doch auch der TuS kann selbstbewusst ins Spiel gehen: „Wir brauchen uns auch nicht zu verstecken. Jeder von uns will dieses Spiel unbedingt gewinnen und dafür werden wir alles tun.“

Wozu es dann reicht entscheidet sich ab 15 Uhr. Auf der Ilsekampfbahn in Entrup ist Rolf Kißler für die Spielleitung zuständig.

KFZ Rothbauer

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

Marktkauf Wiele

Wirtshaus Zum Raben

Pizzeria Rustica

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: