Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 28. Spieltag 17/18 B1 Lemgo

Der 28. Spieltag bietet ein echtes Knaller-Spiel, Kalldorf empfängt Entrup. Mehr Aufstiegskampf geht nicht.

Spitzenspiel in Kalldorf

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Der 28. Spieltag hat einen echten Knaller zu bieten. Tabellenführer SG Kalldorf hat den Tabellendritten FC Union Entrup zu Gast. Zuvor kann der FC SSW aber bereits vorlegen, der zwei Stunden eher beim TuS Brake II antritt und die Schwarz-Gelben ein wenig unter Druck setzen kann. Auch im Abstiegskampf gibt es ein Fernduell. Der VfB Matorf muss zur SG Talle/Westorf, der FC Donop/Voßheide II duelliert sich mit dem RSV Barntrup II und der TuS Almena empfängt den FC Oberes Extertal zum Derby. Außerdem: Bereits am Samstag stehen sich die SG Bega/Humfeld und der TBV Jahn Alverdissen gegenüber. Am Sonntag dann noch die SG Bentorf/Hohenhausen II und der RSV Barntrup III, sowie der FC Unteres Kalletal und der TuS Sonneborn II.

 

SG Bega/Humfeld vs. TBV Jahn Alverdissen

Nur einen Tag Renegation hat die SG Bega/Humfeld nach dem Sieg in Matorf am Donnerstag, denn schon am Samstag kommt der TBV Jahn Alverdissen und damit ein Gegner, „zu dem es nicht viel zu sagen gibt, man kennt sich und das erste Aufeinandertreffen der Saison ist ja auch noch nicht lange her.“ Erst vor fünfeinhalb Wochen fand das Hinspiel statt, Bega/Humfeld gewann knapp mit 4:3. „Ich erwarte ein ähnliches Spiel wie das vor ein paar Wochen, Kampf und Leidenschaft, aber trotzdem immer fair“, so Trainer Michael Scarlata. Mit seiner SG hat er jetzt noch „drei Heimspiele, die wir natürlich alle erfolgreich bestreiten wollen.“ Dafür gilt es, „die Schlüsselspieler bei Alverdissen im Auge zu haben und selbst wieder Fussball zu spielen, allerdings muss unsererseits eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber Matorf her, sonst wird es sehr schwer“, war Scarlata mit dem Auftritt beim VfB nicht sehr zufrieden. Zudem wird die Personalsituation immer enger, ein weiterer Spieler hat sich gegen Matorf verletzt hat und wird ausfallen. „Insgesamt stehen uns noch zehn mehr oder weniger gesunde Spieler aus dem Team A zur Verfügung, so müssen wir wieder auf unser Team B zurückgreifen, was uns aber in den letzten Spielen ja auch gut gelungen ist“, ist Scarlata zuversichtlich.

Mit Blick zurück auf das erste Aufeinandertreffen meint auch TBV-Kicker Pascal Oberwinter: „Die Spiele gegen Bega sind immer ein Spektakel.“ Der TBV hatte eine deutlich längere Erholungsphase nach dem letzten Spiel, welches gegen Bentorf/Hohenhausen II am letzten Montag gewonnen werden konnte. Der Mittelfeldstratege des TBV erwartet für Samstag ein „wie im Hinspiel ein offenes Spiel über dessen Ausgang die Tagesform entscheidet.“

Um 15 Uhr wird Jonas Hasse die Partie anpfeifen.

 

TuS Brake II vs. FC SSW

Der TuS Brake II könnte mehr als nur eine Nebenrolle im Aufstiegskampf spielen. Mit einem Sieg gegen den FC SSW könnte man der SG Kalldorf den Weg bereiten. Beim TuS stellt man sich jedenfalls auf „ein schweres und enges Spiel“ ein. Timo Lesmann verrät: „Wir sind topmotiviert und werden alles geben um bestenfalls drei Punkte zu holen.“ Was dabei für andere Teams herausspringen könnte, spielt allerdings keine Rolle: „Um den Aufstiegskampf machen wir uns keine Gedanken. Das wird unser Spiel nicht beeinflussen.“

Das wird beim FC SSW anders aussehen. Es könnte bereits die letzte Chance sein, SSW hat im Vergleich zu Kalldorf das schwerere Restprogramm, es folgen Spiele gegen Ben/Hoh II und bei Bega/Humfeld, während Kalldorf anschließend nach Alverdissen muss und dann Barntrup III empfängt. Und auch die Aufgabe beim heimstarken TuS Brake II, der nur drei seiner bisher 13 Heimspiele verloren hat, wird alles andere als ein Spaziergang für den FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen. „Wir gehen auf jeden Fall mit einer positiven Einstellung in das Spiel, so, wie wir es immer tun“, sagt Co-Trainer Rouven Post vor dem Duell. „Sicherlich wird das ein sehr schweres Spiel in Brake, gerade weil die sich in der Saison kontinuierlich gesteigert haben, vor allem in den letzten Spielen und in der gesamten Rückrunde“, fährt man mit Respekt zum Walkenfeld. Beim FC SSW vertraut man „auf die Stärken im Spiel nach vorne und auch in der Defensive. Wir müssen aber natürlich die drei Punkte holen, um oben dranzubleiben und Druck auf Kalldorf auszuüben.“

Klaus Frassa hat die Spielleitung, Anstoß ist um 13 Uhr.

 

SG Bentorf/Hohenhausen II vs. RSV Barntrup III

Die SG Bentorf/Hohenhausen II geht auf dem Papier als klarer Favorit in das Duell gegen den RSV Barntrup III. Aber eben nur auf dem Papier. „Für einen Trainer ist so ein Spiel viel schwerer als wenn wir gegen den Tabellenführer spielen würden. Wir können ja eigentlich nur verlieren. Vor allem nach dem Ergebnis von Barntrup von Montag“, meint Coach Christoph Güse. Er hofft, dass seine Truppe „das Spiel vom Kopf sehr ernst“ nimmt. Das hat im Hinspiel nicht sonderlich gut funktioniert, obwohl das Spiel mit 6:0 recht deutlich zu Gunsten der SG ausging. „Wichtig wird es sein, den Ball vernünftig laufen zu lassen und eine gute Chancenverwertung zu haben“, so Güse. „Das war in den letzten Spielen nicht unbedingt unsere Stärke. Wenn uns ein frühes Tor gelingt bin ich zuversichtlich, dass wir auf dem Sportfest in Bentorf einen erfolgreichen Tag haben werden.“

Beim RSV Barntrup III läuft die Kaderplanung auf Hochtouren, weshalb Coach Pascal Reese noch keine Einschätzung zum Spiel abgeben kann. Die letzten beiden Partien endeten in einem Debakel für den RSV, das soll sich nach Möglichkeit nicht wiederholen, man will sich mit Anstand aus der Liga verabschieden.

Um 13 Uhr geht’s auch in Bentorf los, Max Meckelmann ist der Schiedsrichter der Begegnung.

 

TuS Almena vs. FC Oberes Extertal

Derby-Time im Extertal! Der TuS Almena empfängt den FCO. „Ein Derby gegen den Nachbarn hat immer seinen besonderen Reiz“, findet Christian Brandt. Zudem ist das Spiel sportlich aus einem weiteren Grund brisant: „Für uns geht es darum, die zuletzt guten Leistungen erneut abzurufen, um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.“ Relegationsrang 14 ist nur drei Punkte entfernt. „Mit Schweppe und Voldness haben sich in den letzten Spielen leider wieder zwei wichtige Spieler verletzt“, gilt es, diese schwerwiegenden Ausfälle aufzufangen. „Dafür sieht es bei Stumpenhagen mit einem Einsatz am Sonntag ganz gut aus“, gibt es aber Hoffnung, dass ein anderer Leistungsträger auflaufen kann. „Wir freuen uns auf das Spiel.“

Das ist auch beim FC Oberes Extertal der Fall. Für ein Derby muss keiner zusätzlich motiviert werden. Frisch erholt geht Coach Christian Ziereis die Sache an, gönnte sich einen Kurzurlaub an. Kurz und knackig ist auch seine Ansage vor dem Derby: „Ganz klar wollen wir da gewinnen und werden dafür auch alles tun.“

Die Spielleitung hat Marco Ehrlich, Anstoß ist um 15 Uhr.

 

SG Talle/Westorf vs. VfB Matorf

In der reinen Rückrunden-Tabelle sind die SG Talle/Westorf und der VfB Matorf Tabellennachbarn, nur zwei Punkte holte die SG mehr als der VfB. Und „personell sind wir weiterhin schwer angeschlagen“, wird man zumindest am Sonntag nicht in Bestbesetzung antreten können. Coach Oliver Gehrmann vermutet: „Matorf wird mit Sicherheit eine gute Partie spielen und alles geben um die drei Punkte zu bekommen.“ Die Erfahrung hat er schon im Hinspiel gemacht, „da war es auch schon eine gute Mannschaftsleistung und kämpferisch sehr gut von Matorf.“ 2:2 ging die Begegnung vor rund fünfeinhalb Wochen aus. Doch klar ist: „Wir würden uns über einen Sieg aber sicherlich auch freuen, gerade wenn man sieht, dass wir die letzten Spiele keinen Sieg einfahren konnten, obwohl wir gut gespielt haben.“ „Es wird eine Partie zweier Mannschaften, die den Sieg wollen“, so Gehrmann.

Beim VfB Matorf sucht man das Heil in der Offensive. „Wir versuchen die schwache Rückrunde von Talle zu nutzen. Wir werden das Spiel mit offenem Visier angehen, weil es für uns eins von drei Endspielen ist“, verrät Waldemar Helmut die Marschrichtung des VfB. Denn: „Mit einem Sieg könnten wir auf Almena aufschließen und hätten es dann selbst in der Hand, einer möglichen Relegation zu entgehen.“ Wenn das nicht genug Ansporn ist, dann vielleicht die Tatsache, dass man eine Negativserie beenden könnte. In Westorf hat der VfB noch nie gewinnen können.

Ob es am Sonntag klappt, zeigt sich ab 15 Uhr. Melih-Ahmet Güler leitet das Spiel.

 

FC Donop/Voßheide II vs. RSV Barntrup II

Der FC Donop/Voßheide II kommt einfach von diesem Abstiegsplatz nicht runter. Nur einen einzigen Spieltag lag der Aufsteiger nicht auf einem direkten Abstiegsrang. Und nun kommt mit dem RSV Barntrup II ein Gegner, der „eine super Rückrunde spielt“, wie Patrick Makarowski festgestellt hat. Das bedeutet für ihn und seine Truppe: „Wir werden alles geben müssen um etwas Zählbares zu holen.“ In Panik gerät man beim Tabellenvorletzten nicht: „Ich denke, neben dem richtigen Einsatz ist in den letzten Spielen wichtig, die Ruhe zu bewahren und unbekümmert zu spielen.“

Für den RSV Barntrup II ist die Partie beim FC Don/Voß II „das erste Spiel seit Wochen, wo wir befreit aufspielen können, da bin ich auch sehr zufrieden mit“, so Martin Schäfer. Denn durch die Niederlage des VfB Matorf am Donnerstag-Abend ist der RSV definitiv gerettet. „Ich hoffe, dass meine Jungs die gute Leistung, die sie die letzten Spiele vollbracht haben, auch umsetzen können und eigentlich sollte das auch klappen“, sprüht Schäfer Zuversicht aus. Am Donnerstag-Abend gab es eine lockere Trainingseinheit, zwischendurch ging der Blick immer mal nach Matorf. Als feststand, dass der VfB das Spiel verloren hat, gab es eine spontane Party in Barntrup. „Da haben wir es uns ein wenig gut gehen lassen“, meint der Coach. „Meine Mannschaft wird hochmotiviert sein auch in Donop die Punkte zu holen. Der Druck ist weg.“ Nur für die Gastgeber wird es „schwer sein, die Klasse noch zu halten“, mutmaßt Schäfer. „Auch die werden befreit aufspielen“, rechnet er mit einem ansehnlichen Spiel. Das Wetter wird auch mitspielen, daher wird einem schönen Fußball-Nachmittag nichts im Wege stehen. „Den ein oder anderen Spieler mit Wehwehchen werde ich schonen, dann kommen auch mal Spieler aus der zweiten Reihe zu einem Startelfeinsatz“, ist der RSV-Coach froh, dass „die Mannschaft in den letzten Wochen so hart gearbeitet hat, dass wir drei Spieltage vor Schluss mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.“

Etwas zu tun haben wird der Unparteiische Stefan Wattenberg, der das Spiel um 15 Uhr anpfeift.

 

SG Kalldorf vs. FC Union Entrup

Die Spielplan-Gestalter hatten ein glückliches Händchen, als sie den 28. Spieltag erstellt haben. Kalldorf und Entrup treffen sich zum Top-Spiel des Tages. Der Tabellenführer trifft auf den Tabellendritten, der sechs Punkte hinter den Schwarz-Gelben liegt. „Ich brauche meinen Jungs nichts mit auf den Weg geben. Alle sind fokussiert auf Sonntag, weil jeder weiß worum es in diesem Spiel geht oder gehen könnte“, so Stephan Brill vor dem Duell, das eine Entscheidung bringen könnte. Zum einen kann die SG einen Konkurrenten eliminieren und dann darauf hoffen, dass SSW in Brake Punkte liegen lässt, dann würde eine spontane Aufstiegsparty in Kalldorf steigen. Es kann aber auch ganz anders kommen. „Entrup ist eine sehr starke Mannschaft und steht zurecht mit ganz oben in der Tabelle“, hat Brill durchaus Respekt vor den Gästen. Es ist auch das Duell der beiden offensivstärksten Teams der Liga. Beide haben bereits über 100 Saisontore erzielt. Auch defensiv nehmen sich die Teams nichts, stellen die zweit- und drittbeste Defensive der Liga. Einen Vorteil sieht der Kalldorf-Coach darin, „dass Entrup unbedingt gewinnen muss.“ „Ich denke, dass es ein heißer Tanz werden wird und jeder Zuschauer auf seine Kosten kommt“, verspricht dieses Duell doch eine ganze Menge.

Mit einem Sieg sorgt der FC Union Entrup noch einmal für ordentlich Spannung im Aufstiegsrennen. Und „Vorfreude und Spannung sind definitiv da, nach der Saison mit viel Hoch und Tief haben wir uns dieses wichtige Spiel erarbeitet und verdient“, findet Timm Lessow. „Für Kalldorf geht es schon fast um Alles, denn das Restprogramm sollte für die Jungs machbar sein“, sieht der Keeper und Obmann dieses Spiel als entscheidend für die Gastgeber an. Er weiß: „Patzt Kalldorf gegen uns, wird es wieder eng.“ Auf ein enges Spiel freut er sich am Sonntag. „Wir geben alles, damit der Aufsteiger am Ende auch verdient aufsteigt.“ „Wenn wir am Ende der Saison Platz zwei holen können, ist das ein sensationelles Ergebnis und das wollen wir erreichen“, so Lessow. Aus personeller Sicht müssen die Gäste auf zwei Urlauber verzichten.

Um 15 Uhr pfeift Schiedsrichter Marco Prüßner das Spiel an.

 

FC Unteres Kalletal vs. TuS Sonneborn II

„Der Gegner ist schwer einzuschätzen“, sagt UK-Coach Sven Mingram vor dem Duell mit Sonneborn II, denn „man weiß nicht, mit welcher Mannschaft Sonneborn an den Start gehen wird, das ist halt auch immer ein Laster einer zweiten Mannschaft.“ Davon abgesehen konzentriert man sich beim FC UK aber ohnehin nicht auf andere Teams. „Wir haben wieder Lust auf Siege, auch, wenn sie knapp ausfallen. Die Jungs sind gut drauf, die Harmonie im Team ist gut. Wir spielen aus einer gesicherten Abwehr, lassen wenige Chancen zu, aber leider lassen wir noch die ein oder andere Chance zu viel liegen, daran müssen wir weiter arbeiten“, so der Coach. Es gilt, „die Konzentration hoch zu halten und jedes Spiel dazu zu nutzen, sich weiter zu entwickeln.“ Im Prinzip sind das alles auch schon Vorbereitungen auf die neue Saison. Mingram hat das gleiche Personal wie letzte Woche zur Verfügung, einzig hinter dem Einsatz von Bergmann steht noch ein Fragezeichen.

Bei den Gästen aus Sonneborn hat man das Pfingstsportfest gut überstanden und „so ziemlich aus den Knochen jetzt raus, aber der endgültige Kader wird sich wohl erst am Samstag rauskristallisieren“, beklagt René Brinkmann zum Saisonende „auch einige angeschlagene und verletzte Spieler, hinzu kommen dann leider auch noch privat oder beruflich verhinderte.“ Man wird sich am 1:1 im Hinspiel vor rund zwei Monaten orientieren: „Wichtig wird sein, die zwei, drei Schlüsselspieler aus dem Spiel zu nehmen. Wenn wir an die gute Leistung von unserem Spiel gegen Kalldorf anknüpfen können und die volle Konzentration über 90 Minuten an den Tag legen, denke ich, können wir für eine kleine Überraschung sorgen.“ Brinkmann sieht seine Elf als Außenseiter, was aber kein Problem darstellt: „UK geht ganz klar als Favorit ins Spiel, das kommt unserer Ausrichtung aber entgegen. Tief stehen und hoch gewinnen oder wie heißt es?“ fragt ein launiger Coach, um dann aber wieder ernst zu werden: „Mit einem Punkt wäre ich sehr zufrieden und um den mitzunehmen bauen wir auf unsere Tugenden: Laufbereitschaft, Zweikämpfe, Willen, Einsatz und Moral.“ Zwar gehe es für beide Teams nur noch um die goldene Ananas, „aber wir werden die längste Auswärtsfahrt auch nicht nur zum Spaß antreten, sondern wollen dem Gegner schon alles abverlangen.“

Ob das gelingt zeigt sich ab 15 Uhr im Stadion am Kirchberg in Langenholzhausen. Dort hat Manfred Heinrich die Spielleitung.

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: