Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Vorberichte 28. Spieltag 17/18 Kreisliga B2 Lemgo

Lippe-Kick bereitet den kommenden Spieltag wieder umfassend vor, hat mit den Beteiligten gesprochen. Schaut mal rein.

Machbare Aufgaben für das Führungsduo

Kreisliga B2 Lemgo (hk). So ganz langsam beginnt der Countdown in der B2 Lemgo. Der Endspurt ist in vollem Gange. Speziell der Aufstiegskampf ist äußerst interessant. Es wird ein Zweikampf zwischen dem Spitzenreiter TuS Bexterhagen, der bei der SG Hörstmar/Lieme II antritt und dem BSV Leese, der den TuS Lipperreihe II begrüßt. Kurzum: Zwei machbare Hürden für die Aufstiegsanwärter. Der SC Bad Salzuflen II möchte seine vielleicht letzte Chance nutzen. Gegen den zuletzt schwächelnden TuS Asemissen III dürfte die Chance auf Punkte durchaus existieren. Der SV Wüsten möchte im Gastspiel beim TuS Leopoldshöhe II die Wahrscheinlichkeit erhöhen, den dritten Rang zu erreichen. Dafür müsste aber auch der TuS Asemissen II im Heimspiel gegen den TuS RW Grastrup/Retzen patzen.

Von Henning Klefisch

 

TuS Leopoldshöhe II vs. SV Wüsten

Auf der Zielgeraden der Saison haben die Leos erneut ein Heimspiel zu absolvieren. Mit dem SV Wüsten kommt eine spielstarke Mannschaft ins Leopoldshöher Schulzentrum am Sonntag um 13.00 Uhr. „Gegen den Tabellenvierten sind wir klarer Außenseiter, aber das liegt uns eigentlich ganz gut“, weiß Löwen- Trainer Dennis Lütkehölter um die Schwere der Aufgabe. Im Hinspiel waren die Leos absolut chancenlos. „Auf ihren Kunstrasen sind die Wüstener nochmals eine Nummer stärker, wir werden mutig unsere Chance suchen“, wollen die Gastgeber erneut für positive Schlagzeilen sorgen. Lion Giebner fehlt mit einem Innenbandriss bis Saisonende. Yannik Krone plagt sich noch mit einer Bänderdehnung rum. Sean Kruse wird nach seiner Rückenverletzung aus dem Spiel gegen Asemissen auch noch pausieren müssen. Hinter den Einsätzen von Sedat Özen (Zerrung) und Andre Heublein (Knie) stehen noch Fragezeichen. Dafür werden die Leos nach langer Zeit wohl mal wieder alle „Offensivgranaten“ an Bord haben. So sollen die Fast-Brüder und Kevin Breder vorne für Unruhe sorgen und die Gästeabwehr beschäftigen. „Wir wollen auch noch die ein oder andere positive Geschichte schreiben und können mutig und befreit an die Aufgabe angehen. Eventuell hat der SV einen nicht so guten Tag – dann müssen wir aber auch zu 100 Prozent da sein“, fordert Lütkehölter.

Eine Melange aus Unberechenbarkeit und Überraschungseffekt zeichnet definitiv den TuS Leopoldshöhe II aus. So gelang dem Aufsteiger etwa der Coup gegen den Spitzenreiter TuS Bexterhagen, als der Derbysieg gelang. Gegen den SV Wüsten siegten sie im Hinspiel ebenfalls. Die Heimstärke der Leos ist keineswegs zu leugnen, weshalb Vorsicht geboten ist. Zur Erstvertretung hat SVW-Coach Sebastian Milde ein spezielles Verhältnis, hat er doch im letzten Jahr zusammen mit Sebastian Brosch, der nun Leo I trainiert, zusammen die A-Ligatruppe trainiert. Milde stellt gegenüber Lippe-Kick jedoch klar: „Das ist Vergangenheit. Ich gucke auf meine Mannschaft, die jetzt alles geben wird, um auf Platz 3 am Ende zu landen.“ Gegen den Tabellensiebten möchten die Wüstener nun alles investieren, um die volle Punktzahl einzukassieren. Milde konstatiert gut gelaunt gegenüber Lippe-Kick: „Wir haben es jetzt selber in der Hand. Gewinnen wir jetzt alle drei Spiele, ist uns Platz 3 sicher, was ein Erfolg wäre.“ Bitter ist für den SVW jedoch, dass Spielführer Hassan Berien in dieser Spielzeit kein Spiel mehr bestreiten wird, musste er doch an der Schulter operiert werden. Der Führungsspieler holt sich ein Extralob von Milde ab: „Hassan hat eine wirklich gute Saison gespielt und hat sein Team in der Rückrunde aufgefangen und super angeführt. Ich denke, er ist ein Captain, der sich sehen lassen kann. Er kümmert sich super um die Mannschaft und auch darüber hinaus! Ein Dankeschön an „Beko.“ Bei weiteren Akteuren, die noch angeschlagen sind, ist unklar, ob sie bis Sonntag einsatzfähig sind. Davon möchte sich Milde aber nicht beirren lassen, erklärt er doch bei Lippe-Kick: „Wir müssen aber sowas ausblenden, dass vielleicht Stammspieler am Sonntag nicht spielen können, aber wir werden einen guten Kader stellen, der sich für die verletzten Spieler den Arsch aufreißt und unser Ziel umsetzt“, so seine Ankündigung gegenüber Lippe-Kick. Er prognostiziert ein „sehr schweres Spiel, wo wir Geduld haben müssen!“ Entscheidend wird am Saisonende aber vor allem sein, dass sich keine Spieler verletzen, damit die Wüstener in bester körperlichen Verfassung den dritten Tabellenplatz in Angriff nehmen können.

 

SG Hörstmar/Lieme II vs. TuS Bexterhagen

Hannes Hildebrandt ist sich absolut bewusst: „Bexterhagen steht nicht ohne Grund ganz vorne in der Tabelle“, so der Coach der SG Hörstmar/Lieme II, der sich noch gut an das Hinspiel erinnern kann, „wo wir leider keine Chance gehabt und verloren haben.“ Nun hofft die zuletzt stark in Form befindliche Spielgemeinschaft aber gegen den hohen Favoriten einen Zähler einzufahren. Hildebrandt fordert daher: „Wir müssen dann aber eine Top Leistung abrufen, um das zu erreichen.“ Auf Joel Wall und Tobias Hamm werden die Hausherren verzichten müssen. Der SG II-Coach frohlockt: „Mal schauen, ob wir am Sonntag eine Überraschung landen können und dem Spitzenreiter einen Punkt abluchsen können.“

Die fußballerische Qualität der SG Hörstmar/Lieme II ist auch Bexterhagen Co-Trainer Uwe Wehmeyer nicht entgangen, der die letzten Wochen von Hör/Lie II als „sehr gut“ klassifiziert und erkannt hat: „Sie haben eine gute Truppe zusammen, die sicherlich mehr über den spielerischen Part kommt.“ Unterschätzt werden soll der Kontrahent keineswegs, auch der deutliche 7:1-Hinspielerfolg soll nicht dafür sorgen. Immerhin ist die Personalmisere im ersten Duell der beiden bei der Spielgemeinschaft eklatant gewesen. Mit nur einem Dutzend Spielern reisten sie an. Im Rückspiel haben die Bexterhäger viele Ausfälle zu kompensieren. Ein Sextett fehlt verletzungsbedingt, immerhin gibt es einen Rückkehrer aus dem Urlaub zu begrüßen. Ein Aspekt, der wirklich vorbildlich ist: „Bedanken möchten wir uns beim Gastgeber für die Verlegung der Partie von 13.00 Uhr auf 15. 00 Uhr. Einer unserer Jungs feiert am Vorabend seine Hochzeit und so haben wenigstens die anderen zwei Stunden mehr, sich zu ‚regenerieren`. Mal schauen, ob das reicht“, sollten doch zehn Stunden Schlaf durchaus ausreichend sein.

 

TuS Asemissen II vs. TuS RW Grastrup/Retzen

Ein „schweres Spiel gegen einen kompakten Gegner“ sieht Asemissen II-Coach Jascha Pistor voraus. Insbesondere vor der personifizierten Tormaschine Sascha Döller hat er einen Heidenrespekt. Das Problem in seinem Team hat er bereits ausfindig gemacht: „Bei uns macht es sich bemerkbar, dass irgendwie die Luft etwas raus ist, da wir einige angeschlagene Spieler in den Reihen haben, müssen wir schauen, wie wir es am Sonntag machen.“ Bei bis zu sieben Akteuren ist der Einsatz noch unklar. Torben Kessemeier und David Bartels fallen definitiv aus. Trotz dieser Personalmisere betont Pistor: „Ich möchte definitiv auf Sieg spielen, da unsere Negativserie schon lange anhält“, ist ihm nach einem Erfolgserlebnis. Tief erleichtert wird Pistor aber auch sein, wenn die lange Serie, mit den zahlreichen englischen Wochen, ein Ende nimmt. „Alle angeschlagenen Jungs sollen auch mal eine Pause haben und können sich auskurieren“, ist die Schonzeit auch im Kreisligafußball exorbitant wichtig. Den Gästen gesteht er zu, „eine gute Saison zu spielen.“ Dies ändert aber nichts am erhofften Maximalertrag: „Trotzdem werden wir alles in die Waagschale legen, um den Dreier bei uns zu behalten.“

Trotz der jüngsten Schwächephase des Gegners findet RW-Coach Martin Jedral: „Asemissen II ist ein starker Gegner. Spielerisch haben sie viele gute Akteure.“ Auch der Kunstrasen bietet den Blau-Weißen einen Vorteil. Der Grastrup/Retzen-Trainer fordert von seinem Team: „Wir müssen jetzt wieder zu unserer Form finden. Sollten wir das nicht schaffen, wird es ein ganz hartes Spiel.“ Die Tatsache, dass die Asemisser zuletzt einige unnötigen Pleiten kassiert haben, erachtet Jedral als einen möglichen Vorteil. Bei den Gästen fehlen einige Stammkräfte. Konkret: „Jakob Kreie, Kai Kastner, Patrick Martin und Janis Flügge fehlen auf jeden Fall. Unklar, ob Tim Koring und Salvatore Völkel spielen können.

 

SC Bad Salzuflen II vs. TuS Asemissen III

Die Zeichen der Zeit erkannt hat Bad Salzuflen II-Coach Bülent Yilmaz: „Für uns ist es die letzte Chance. Die wollen wir auf jedenfalls nutzen“, um noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf zu besitzen. In diesem Heimspiel gegen eine Truppe aus dem gesicherten Mittelfeld glaubt Yilmaz an eine gute Chance, „wenn wir alles abrufen“, wird dies die Voraussetzung für ein erfolgreiches Gelingen sein. Auf den verletzten Henri Ellerbrok und den urlaubenden Dominik Funke müssen die Kurstädter aber verzichten.

Ein Gräuel ist die Personalsituation des TuS Asemissen III. Neben den Langzeitverletzten gesellen sich beim Gastspiel in der Kurstadt auch Adrian Sieweke, Christoph Nagel, Bastian Tödheide und Dennis Heinrichs hinzu. Wer den Zugang in den Spieltagkader schafft, wird das Trainingscasting entscheiden. TuS III-Coach Florian Meerkötter weiß: „Wir werden aber definitiv einen guten Kader stellen können“, der auch in der Lage sein wird, dem Tabellenvorletzten in heimischen Gefilden Punkte zu stibitzen. Selig ist die Erinnerung an das Hinspiel, was die Asemisser „ohne große Probleme 5:1 gewonnen haben.“ Die Zeiten haben sich mittlerweile aber massiv verändert. Die Salzufler werden alles in die Waagschale werfen, um ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt am Schopfe zu packen. „Wir wollen uns endlich wieder für den Aufwand belohnen“, hofft Meerkötter, der einen dreifachen Punktgewinn als überaus nützlich erachtet. Schließlich sollen seine Spieler wieder genügend Selbstvertrauen erlangen. Der Aufstiegstrainer blickt in seine Glaskugel und glaubt: „Daher erwarte ich ein spannendes und hoffentlich faires Spiel beider Mannschaften.“

 

BSV Leese vs. TuS Lipperreihe II

Ein hartes Stück Arbeit ist das Hinspiel für den BSV Leese gewesen. Mit dem knappsten aller möglichen Siege, einem 1:0 gewannen die Kasper-Kicker dieses Spiel. BSV-Unterschiedsspieler Jan Plöger chillte aber unter den Pyramiden mit den Pharaonen bei entspannten 30 Grad und purem Sonnenschein an einem Strand in Ägypten. Deshalb kennt er Ereignisse aus dem Hinspiel nur vom Hören und Sagen. Was er unabhängig von seinen Urlaubsaktivitäten sagen kann: „Lippereihe II war allerdings immer schon eine Mannschaft, die Spieler mit gewisser Qualität an Bord hat.“ Dies ist auch der Grund, warum die Westlipper keineswegs auf die leichte Schulter genommen werden. „Wir werden am Sonntag mit absolutem Einsatz in dieses Spiel gehen“, kündigt Plöger an. Auch die glanzvolle Heimbilanz, vor heimischer Kulisse musste Leese noch keinen Punktverlust hinnehmen, soll weiter ausgebaut werden. „Wenn wir so spielen wie die letzten Wochen habe ich daran keinen Zweifel“, gefällt ihm diese Entwicklung sehr. Bis auf den Coach Tobias Kasper, der sich eine Auszeit am Sonntag nimmt, sind alle Akteure bei den Hausherren am Start.

Lipperreihe II-Coach Thorsten Taverner stellt eine Mutmaßung an, die der Wahrheit entsprechen könnte: „Ich glaube in Leese zu spielen, ist für keine Mannschaft leicht.“ Die Leeser Heimstärke ist beeindruckend, haben die Schwarz-Weißen doch vor heimischer Kulisse die Basis für den Aufstiegskampf gelegt. Ein mögliches Erfolgsmittel: „Für uns ist es wichtig, den Kampf sofort aufzunehmen, um die schnellen Vorstöße zu unterbinden, was in Leese schon immer schwer war.“ Auch Muschalik, der sich die fünfte Gelbe bei der jüngsten 1:2-Niederlage gegen den TuS Lockhausen eingehandelt hat, wird fehlen. Sonst können die Rot-Weißen ihre beste Formation aufbieten. „Unser Ziel muss es sein, den Kampf anzunehmen und unseren Willen zu haben, dort etwas zu holen“, könnte Lipperreihe II in den Aufstiegskampf eingreifen.

 

Yunus Lemgo vs. TuS Lockhausen

Man muss nur einen prüfenden Blick auf das Tabellenbild werfen, um die Bedeutung dieser Partie zu erahnen. Die Delphine sollten gewinnen, um auf Nummer sicher zu gehen, fühlt man sich doch überaus wohl in der B2 Lemgo. Ahmet Tümenci und Huzzeyfe Sallan kehren nach ihrer Gelbsperre zurück, Spielertrainer Cüneyt Kurt aus seinem Urlaub. „Wir werden Vollgas geben, um die drei Punkte zu holen. Es ist ein entscheidendes Spiel“, so Kurt. Wenn der SC Bad Salzuflen den Klassenerhalt in der Bezirksliga packt, ist Yunus auch weiterhin sicher dabei. Dann wird es vor allem darum gehen, den Abstand zur Reserve der Kurstädter nicht zu klein werden zu lassen. Nach individuellen Aussetzern in der Schlussviertelstunde hat Yunus das Hinspiel gegen Lockhausen mit 1:2 verloren. „Das“, so er bei Lippe-Kick, „werden wir diesmal machen. Wir sind hochmotiviert“, ist ihm diese Erkenntnis bereits beim jüngsten Training gekommen. Die neue Energie und der Kampf hat Cüneyt Kurt schnell gespürt. Auch er ist sich im Klaren: Mit einem Heimdreier auf der Westalm ist das Yunus-Schiff im sicheren Hafen. Auf den direkten Abstiegsrang haben die Delphine fünf Zähler Bonus.

Erfreulich, dass von den Langzeitverletzten Spielführer Nicklas Heinz zurückkehrt. Lockhausen Co-Trainer Alexander Pamp glaubt: „Das sollte unserem Spiel noch mehr Sicherheit geben.“ Die zuletzt ansprechende Serie möchten die Gäste gerne weiter fortführen und die nächsten drei Zähler einfahren. „Laut Tabelle sind wir sicherlich in der Favoritenrolle und wollen dieser auch gerecht werden, was uns nur gelingt, wenn wir unsere  Leistung der letzten  Spiele bestätigen“, haben ihm diese Auftritte spürbar gefallen.

 

TSG Holzhausen/Sylbach vs. TSV Schötmar II

Sehr betrüblich gestaltet sich bei der TSG Holzhausen/Sylbach die Personalsituation. Coach Stefan Brunk verfügt über gerade einmal elf einsatzfähige Akteure. Das hitzige Hinspiel haben die Blau-Weißen für sich entschieden. Damals gab es gleich zwei rote Karten. Ein Schötmaraner hat den Platzverweis wegen einer Tätlichkeit erhalten, ein Akteur von Holzhausen/Sylbach wegen eines angeblichen Foulspiels als letzter Mann.  Nun wünscht sich der Trainer vom Tabellensechsten: „Wir hoffen auf ein faires und gutes, ebenso interessantes Spiel, in dem wir punkten wollen, den sechsten Platz festigen wollen“, ist dies der klare Anspruch der Hausherren.

Ein Kasus, der vorbildliche Charakterzüge aufweist: „Die Spiele gegen Holzhausen/Sylbach laufen eigentlich immer fair und freundschaftlich ab“, adelt TSV II-Kapitän Ersan Dargecit, der sich folglich auf dieses Spiel auch freut. Seine Analyse hat ergeben: „Holzhausen/Sylbach hat zwar mit Fabian Rönicke einen der torgefährlichsten Stürmer in der Liga, jedoch sind sie in der Defensive leicht anfällig. So war es zumindest im Hinspiel“, wollen die Schötmaraner auf dem Rasenplatz in Holzhausen diese Schwäche nun gewinnbringend für sich nutzen. Erst kurz vor dem Spiel wird es Klarheit bezüglich der Personalsituation geben.

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: