Connect with us

Kreisliga A Detmold

Vorberichte 30. Spieltag 17/18 Kreisliga A Detmold

Sechs exzellente Spiele bietet die letzte Runde in der Detmolder Premium-Kreisklasse. Lippe-Kick hat alle wichtigen Informationen in den gewohnt epischen Vorberichten.

Jerxen/Orbke und Lügde im Kampf um die Bezirksliga

Kreisliga A Detmold (hk). Freunde, es ist angerichtet. Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn der Spitzenreiter SV Eintracht Jerxen/Orbke den Tabellenzweiten TuS WE Lügde begrüßt. Bei einem eigenen Sieg und einem Remis ist die Eintracht nächstes Jahr in der Bezirksliga. Falls Lügde den Auswärtsdreier holt, verabschiedet sich die Westfälische Eiche aus der A-Klasse Richtung überkreislichen Fußball. Der Showdown findet am letzten Spieltag statt. Mehr Fußballmärchen geht einfach nicht. Auch die fünf anderen Partien haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, wie etwa das Derby zwischen SuS Lage und der SG Kachtenhausen/Helpup oder SuS Pivitsheide und FC Fortuna Schlangen, was erst um 16.00 Uhr angepfiffen wird.

Von Henning Klefisch

 

Post TSV Detmold II vs. SV Diestelbruch/Mosebeck

Völlig gechillt geht Post TSV Detmold II-Coach Jens Kaiser an diese Aufgabe heran, formuliert bei Lippe-Kick: „Sonntag ganz locker wegspielen“, bestreiten seine Schützlinge doch das Eröffnungsspiel an diesem Spieltag. Bis auf Stephan Dakan stehen ihm alle Akteure zur Verfügung. Viel Respekt schwingt in seinen Worten mit, wenn er über den Gegner aus dem Dörenwald spricht: „Wir treffen auf eine körperlich, technisch und läuferisch sehr gute Mannschaft mit einem Top-Angriff und einem guten Trainer“, würde er aber wohl die Becker-Faust machen, wenn er den Favoriten mit seinem Team besiegt.

Ein Ziel, was man dem SV Di-Mo-Sprachrohr Lennart Rethmeier nicht verdenken möchte, formuliert er artig gegenüber Lippe-Kick: „Wir möchten die Saison natürlich erfolgreich bestreiten.“ Verlockend: Mit einem Auswärtssieg würde man im Endklassement in die Top-Five Einzug finden. Die Personalsituation treibt dem Rekonvaleszenten aber die Sorgenfalten auf die Stirn. „Die Auswärtsspiele beim Post TSV II sind immer sehr schwierig, besonders bei den hohen Temperaturen, die am Sonntag erwartet werden“, herrschen wohl subtropische Verhältnisse in der Werre-Arena. Das traditionell prestigeträchtige Duell möchte der SV Diestelbruch/Mosebeck mit einem Sieg beenden, zudem auch liebend gerne ohne weitere Verletzungen in die nahende Sommerpause gehen.

 

SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. TuS WE Lügde

„Am Sonntag gibt es das wohl mit höchster Spannung erwartete „Entscheidungsspiel“, könnte Eintracht-Manager Hubert Orynczak damit Recht haben. Er gibt sich absolut überzeugt: „Es wird eine absolute Marathonaufgabe und wir werden ein letztes Mal alles in die Waagschale werfen“, wird das stärkste Team in der Rückrunde vorstellig werden. Trotz der Tatsache, dass bereits eine Punkteteilung ausreichen würde, ist die Ausrichtung „definitiv auf Sieg“, betont Orynczak. Mit der Maximalausbeute soll die aus Eintracht-Sicht exzellente Saison beendet werden. „Es gilt wirklich all unsere Stärken abzurufen, denn Lügde wird uns alles abverlangen. Wir gehen davon aus, dass es am Ende ein knappes Ergebnis zu unseren Gunsten sein wird“, so die Prognose vom Eintracht-Manager. Auch weiterhin werden die Langzeitverletzten nicht auf dem Spielfeld mitwirken, können dabei aber an der Außenlinie das Team supporten. Hubert Orynczak liefert Lippe-Kick einen Einblick: „Alle in unseren Reihen sind heiß auf die Sensation!“

Ein Sieg ist bekanntlich die Bezirksliga für die Westfälische Eiche aus Lügde entfernt. Hinter Manuel Altrogge und Kris Pape steht noch ein Fragezeichen, ob sie mitspielen können. Der langzeitverletzte Robin Schlieker und auch Yannick Pape fallen aber aus. TuS-Coach Andreas Hoffmann lässt sich davon aber nicht ins Bockshorn jagen, betont gegenüber Lippe-Kick: „Wir freuen uns extrem auf das Spitzenspiel. Wir haben uns zuletzt selbst den Druck gemacht, dieses Endspiel unbedingt haben zu wollen. Nun können wir endlich wieder befreit aufspielen“, kann Lügde doch gewinnen, während die Eintracht den ersten Platz verlieren kann. Seine interne Rechenmaschine wirft flugs Hoffmann an, und so rechnet er vor, dass seine Truppe 90 Prozent in der Serie hinter dem SVE stand, „wenn auch sehr knapp.“ Die Möglichkeit zum Sieg im direkten Duell ist nun aber vorhanden, sagt Hoffmann doch korrekterweise: „Aufgrund deren letzten Patzer haben wir unser Finale jedoch noch bekommen. Ich denke, dass Jerxen mehr zu verlieren hat als wir“, kann man sich nur verbessern. In diesem ultimativen Spitzenspiel rechnet der Gästecoach mit einer intensiven Begegnung, in der „Kleinigkeiten entscheiden und sofort bestraft werden.“

 

SuS Lage vs. SG Kachtenhausen/Helpup

Die Zielvorgabe von SuS Lage-Cheftrainer Christian Martens ist eindeutig: „Wir wollen gegen Kachtenhausen/Helpup einen positiven Saisonabschluss haben und drei Punkte holen“, sehnt sich der wuchtige Spielertrainer nach einem Derbysieg. Die Personalsituation gestaltet sich bei den Zuckerstädtern aber eher so suboptimal, fallen mit Andrei Pyrlitesku, Eugen Neufeld und Wladimir Schwabauer doch drei Korsettstangen aus. Auch die Langzeitverletzten Yusuf Iscan und Hermann Bargen fehlen. Gleich 16 Monate wird Onur Düzenlie gesperrt. Ein echter Transfercoup könnte Lage mit der Verpflichtung von Fedor Mihaelis gelungen sein, der die Jugendmannschaften des FC Schalke 04 durchlaufen hat. Martens verrät bei Lippe-Kick: „Der 20-Jährige hat gestern einen sehr guten Eindruck im Training gemacht. Ein schneller dynamischer Spieler, der sich im Sturm oder auf den Außenbahnen wohlfühlt“, wird er gegen die Spielgemeinschaft seinen Premierenauftritt hinlegen. Sein neuer Coach frohlockt bereits: „Ein echter Gewinn für unser Team, da bin ich mir sicher“, wünscht sich Christian Martens zudem ein „faires Derby.“

Da die SG Kachtenhausen/Helpup sich den Klassenerhalt bereits vorzeitig gesichert hat, kann sie ohne Druck in das Nachbarschaftsduell gehen. Unabhängig vom Ergebnis am Sonntag wird die Spielgemeinschaft auf dem 14. Rang verbleiben. Coach Manuel Roßblatt kann annähernd in Bestbesetzung antreten. Einzig Dominik Wall und Kai Wesselmann fehlen wegen eines Muskelfaserrisses. Dies soll aber alles nicht dazu beitragen, dass sich die Spielgemeinschaft aufgibt: „Selbstverständlich wollen wir uns aber auch nicht abschießen lassen, sondern einen guten Saisonabschluss haben und anschließend mit dem gesamten Verein und allen, die uns diese Saison geholfen haben, ein paar kalte Getränke und warme Würstchen schmecken lassen“, wünscht Lippe-Kick an dieser Stelle gutes Geschmäckle und guten Durst.

 

TuS Horn-Bad Meinberg vs. SC Ditib Detmold

Emotional geht es möglicherweise beim TuS Horn-Bad Meinberg zur Sache. Für Coach Kemal Akman heißt es nach diesem Spiel Abschied nehmen, ist es doch sein letztes. Mit einem Erfolgserlebnis wollen die Kurstädter die Saison beendet. „Auch wenn es das letzte Spiel in der Saison ist und es für beide Mannschaften um nichts mehr geht“, möchte Akman mit einem Sieg sein einjähriges Gastspiel im Waldstadion beenden. Akman weiß, dass seine Truppe zwar als Sieger aus dem ersten Duell gegangen ist, „aber ein einfaches Spiel war es nicht.“ Nach dem aktuellen Stand kann Akman in seinem letzten TuS-Spiel seine beste Formation aufbieten.

Same procedure as last year. Bereits im letzten Jahr hat der SC Ditib Detmold sein letztes Saisonspiel im Bad Meinberger Waldstadion bestritten. Zur Bedeutung dieser Partie stellt Ditib-Coach Erhan Eksioglu treffend fest: „Für beide Mannschaften geht es um nichts mehr. Wir wollen natürlich den Abschluss mit einem Dreier beendigen“, könnten die Residenzler sich zwar nicht tabellarisch verbessern, hätten aber dann 33 Punkte aus 30 Spielen geholt. „Es wird aber auch kein leichtes Match in Horn“, warnt Eksioglu. Seine Gegneranalyse hat ergeben: „Ein starker Gegner, der aber ganz schwer einzuschätzen ist. Mal spielen sie sehr gute Spiele und dann aber auch unter ihren Fähigkeiten.“ Es endet mit einem Klassiker: „Ich wünsche mir, dass es ein faires und gutes Match wird.“ Auf seinen Fänger Stefan Henryk Skrzypiec wird er dabei verzichten müssen.

 

CSL Detmold vs. SF Berlebeck/Heiligenkirchen

Der direkte Wiederabstieg ist für CSL Detmold nun bittere Realität. Auch der Rückzug des SC Augustdorf hat dazu beigetragen. Daher stellt auch CSL-Obmann Andreas Janzen völlig korrekt fest: „Für diese Saison ist ja alles gelaufen. Für Sonntag versuchen wir nur noch eine Wiedergutmachung für das Hinspiel mit der 9:2-Klatsche zu revanchieren.“ So hat er noch im Hinterkopf, dass seine Truppe sich in diesem Spiel „wirklich blamiert hat.“ Daher: „Das sollten wir begradigen“, wünscht er sich bei Lippe-Kick. Einige Akteure fehlen wegen einer Freizeitgestaltung von der Kirchengemeinde. Dennoch wird Coach Ruben Neumann mit einer schlagkräftigen Mannschaft aufwarten können. Es geht um die Ehre. Vielleicht schmeckt mit einem möglichen Sieg das Bier auf der anschließenden Saisonabschlussfeier umso besser.

Die Sportfreunde können im letzten Spiel vor der wohlverdienten Sommerpause in Bestbesetzung auflaufen. „Wir wollen richtig einen raushauen, sind heiß bis in die Haarspitzen“, ist sich BHK-Obmann Matthias Kuhlmann sicher, dass auf dem hervorragend bespielbaren Rasenplatz in Detmold-Hohenloh die Voraussetzungen bei mutmaßlich hervorragenden Bedingungen gegeben sind. Als Spielmacher fest eingeplant ist der Ballvirtuose Eric Pippig, der vor seinem Comeback steht. Kuhlmann verrät: „Wir haben ihn auf der zehn eingeplant. Dafür hat er hart gearbeitet. Er ist richtig heiß, will es krachen lassen“, wird es wohl einen hochmotivierten Pippig zu erleben geben. Lobende Worte findet Kuhlmann für den Gegner: „CSL hat eine Bomben-Rückrunde gespielt, nachdem die Hinrunde nicht ganz so gut gelaufen ist.“ Er ist überzeugt, dass die Detmolder „einen Achtungserfolg landen wollen“, weshalb er Konzentration von seinem Team fordert.

 

SuS Pivitsheide vs. FC Fortuna Schlangen

Im letzten Saisonspiel an der heimischen Hebbelstraße möchte SuS Pivitsheide alles investieren. SuS-Kicker Daniel Wichmann präsentiert realistische Wesenszüge: „Das wird gegen diesen Gegner auch nötig sein, um die Punkte bei uns zu behalten. Wir haben Sportfest und das gibt uns nochmal eine extra Portion Motivation“, wird die Zuschauerzahl stattlich sein. Mit der Fortuna erkennt er eine „sehr spielstarke Mannschaft“, der er den Favoritenstatus zusichert. Angsthasenfußball will Wichmann nicht sehen, kündigt er doch an: „Wir wollen uns aber nicht verstecken, sondern zu Hause Gas geben.“ Die avisierten 45 Zähler sollen im letzten Saisonspiel verbucht werden, weshalb ein Heimsieg dafür erforderlich ist. Fast der gesamte Kader steht zur Verfügung. Einzig Roman Thissen genießt das Leben, sonnt sich in der Karibik.

Im letzten Saisonspiel rechnet Fortuna-Defensivspezialist Yannik Vukadinovic mit einer „sehr motivierten Mannschaft“ des SuS Pivitsheide. Immerhin hat auch er in Erfahrung gebracht, dass die Pivitker auf dem heimischen Sportfest antreten. Gerne möchte Schlangen aber die beeindruckende Serie weiter fortführen und im Jahr 2018 weiter ohne Niederlage agieren. Ein weiterer Motivationsaspekt: „Wir wollen gleichzeitig das Spiel als eine Art Generalprobe für das Pokalfinale eine Woche später nutzen“, was gegen den klassenhöheren Türkischen SV Horn bestritten wird. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge wird FC-Coach Uwe Hohnhold in Bestbesetzung antreten.

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: